Nordstadtblogger

TU Dortmund widmet Veranstaltungsreihe dem „Europäischen Kulturerbe“ – Letzte öffentliche Vorlesung in St. Reinoldi

Die morgige Veranstaltung ist die letzte der „Bild und Klang“-Reihe zum Europäischen Kulturerbe in der Stadtkirche St. Reinoldi. Foto: Stadtkirche St. Reinoldi

Das vergangene Jahr wurde von der Europäischen Kommission zum Kulturerbe-Jahr ausgerufen. Das europaweite Thema lautet „Sharing Heritage“ und bedeutet: gemeinsam das europäische Kulturerbe teilen. Die öffentliche Vorlesung „Bild und Klang“ beteiligt sich im Wintersemester 2018/19 an diesen Aktivitäten und diskutiert ausgehend vom Ort der Vorlesung, der Stadtkirche St. Reinoldi, im interdisziplinären Gespräch zwischen Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaft Ideen und Objekte des Kulturerbes. Am Dienstag, 29. Januar, wird das „Europäische Kulturerbe“ noch einmal im interdisziplinären Dialog aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr.

„Bild und Klang“ ermöglicht den Dialog zwischen Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaften

Der Musikwissenschaftler Professor Michael Stegemann stellt einen Ort des europäischen Musikgeschehens in den Mittelpunkt seiner Ausführungen: das Funkhaus des WDR. Welche Rolle spielt in den letzten Jahrzehnten und bis heute der Rundfunk als Mäzen? 

___STEADY_PAYWALL___

Der Historiker Dr. Stefan Mühlhofer fragt danach, welche Bedeutung das Exil in der europäischen Geschichtskultur hat. Den Ausblick auf die kommende Reihe, die mit dem Wintersemester 2019/20 im Oktober beginnt, übernimmt die Kunsthistorikerin Professorin Barbara Welzel. Sie wird zugleich ein für den Sommer angekündigtes Projekt, die „Dortmunder Passagen“, vorstellen.

Veranstalter der Vorlesungsreihe „Bild und Klang“ ist die Technische Universität Dortmund in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum, dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, dem Stadtarchiv Dortmund, der Conrad-von-Soest-Gesellschaft und der Stadtkirche St. Reinoldi. 

Stadtkirche St. Reinoldi dient als Hörsaal und wird in die Vorlesungen mit einbezogen

Die Leitung haben Dr. Stefan Mühlhofer, Prof. Dr. Michael Stegemann und Prof. Dr. Barbara Welzel gemeinsam mit JProf. Dr. Henrike Haug und Prof. Dr. Thomas Schilp. Dr. Alexander Gurdon, Christin Ruppio M.A., PD Dr. Katharina Christa Schüppel – alle TU Dortmund – wirken mit.

Die Vorlesungsreihe „Bild und Klang“ bringt die TU Dortmund in die Stadt, die Stadtkirche St. Reinoldi wird zum Hörsaal. Der Raum der Kirche und die Kunstwerke sind nicht einfach Kulisse, sondern rücken immer wieder in den Blick: als Thema der Vorlesung, als Kontextualisierung der Themen, aber zuweilen auch als Widerpart für andere, scheinbar nicht in den Raum gehörende Bilder und Klänge. Die Vorlesung richtet sich gleichermaßen an Studierende wie an die städtische Öffentlichkeit. Interessierte sind sehr herzlich eingeladen.

Weitere Informationen:

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen