Nordstadtblogger

Projekt „Zweitzeugen“ vermittelt historisches Wissen in den Lernzentren der großen Fußballstadien

Den Auftakt machten Mitte August Schüler*innen der Robert-Koch-Realschule. In Workshops werden  historisches Wissen und humanitäre Werte vermittelt, um Rassismus und Antisemitismus vorzubeugen. Fotos: Zweitzeugen e.V.

Anpfiff für das Projekt „Zweitzeugen im Fußball“. Seit Mitte August bringt der Zweitzeugen e.V. sein außerschulisches Bildungsangebot auf die Fußballbühne und feierte seine Premiere im BVB-Lernzentrum. In den kommenden Jahren werden hier Kinder und Jugendliche in Workshops ermutigt sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen und sich aktiv gegen Antisemitismus und, ganz allgemein, alle Erscheinungsformen von Rassismus und Diskriminierung einzusetzen. 

Wichtige Demokratieförderung im schönsten Klassenzimmer der Welt

Schüler*innen im BVB-Lernzentrum.

Hier, mitten in den Fußballstadien, können sie zukünftig Formate entwickeln, mit denen sie Erinnerung als Zweitzeug*innen gestalten und sich für eine demokratische Gesellschaft und humanitäre Werte einsetzen – ob in der Schule, in der Freizeit oder im Fußballstadion. ___STEADY_PAYWALL___

Die ersten Gäste waren Schüler *innen der Robert-Koch-Realschule. Johannes Böing, Leiter des BVB-Lernzentrums, freute sich über die jungen Teilnehmer*innen: „Wir haben uns sehr darüber gefreut, im schönsten Klassenzimmer der Welt, zusammen mit Euch, zu Zweitzeugen zu werden“.

Offen demonstrierter Antisemitismus und rassistische Ideologien sind im Fußball eine weitverbreitete Erscheinung. Es sind soziale Phänomene die jüngst auch den deutschen Profifußball eingeholt haben. Für eine demokratische, offene und vielfältige Gesellschaft sind solche Ereignisse ein ernüchternder Befund und zugleich der Ansporn von Zweitzeugen e.V. und seiner Partner. 

Projektorientiertes Arbeiten statt historischer Paukerei – Teilnahme ist kostenlos

Im gemeinsamen Schulterschluss wollen Borussia Dortmund, das BVB-Lernzentrum und der Bildungspark MG zukünftig Kinder und Jugendliche zu Zeug*innen von Zeitzeug*innen werden lassen.

„Fester Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit wird es sein, die Kinder und Jugendlichen auf eine Art und Weise anzusprechen, die sie berührt und verstehen lässt. Wir wollen nicht mit geschichtlichen Fakten langweilen, sondern gemeinsam coole Projekt-Ideen hier im Stadion umsetzen“, so Böing zur neuen Kooperation.

Das Projekt richtet sich an Kinder (ab dem 10. Lebensjahr) und Jugendliche unterschiedlichster sozialer Herkunft, mit und ohne Benachteiligungen und Behinderungen, die über die Begeisterung des Fußballs zusammenfinden. Mit einem mehrfach ausgezeichneten didaktischen Konzept werden Kinder und Jugendliche altersgerecht und sensibel an diese komplexen und fortwährenden Phänomene herangeführt.

Dank einer Förderung der Aktion Mensch ist die Teilnahme an den Workshops kostenfrei. Die genauen Workshop-Termine und alle anderen wichtigen Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie bitte der Homepage des Projekts: www.zweitzeugen.de.

 

Unterstütze uns auf Steady
Weitere Informationen:
  • Für den 23. September ist im Rahmen der TalentTage Ruhr um 16 Uhr eine große Infoveranstaltung zum Projekt im Signal Iduna Park geplant.
  • Zweitzeugen auf Facebook: hier
  • Zweitzeugen auf Instagram: hier
Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Projekt „Zweitzeugen“ vermittelt historisches Wissen in den Lernzentren der großen Fußballstadien

  1. Zweitzeugen im Fußball: Mit dem BVB-Lernzentrum und Zweitzeugen e.V. gegen Antisemitismus und Rassismus (PM) Beitrags Autor

    Mit dem BVB-Lernzentrum und Zweitzeugen e.V. gegen Antisemitismus und Rassismus

    Der Verein Zweitzeugen e.V. und das BVB-Lernzentrum laden am 23.09.2020 im Rahmen der TalentTage Ruhr zu einer Präsentation des gemeinsamen Projekts „Zweitzeugen im Fußball“ ein. Besonderes Highlight der Veranstaltung, die um 16 Uhr beginnt, ist eine Stadionführung durch den Signal-Iduna-Park.

    Der Verein Zweitzeugen e.V. mit Sitz in Essen bildet an Schulen und bei Ausstellungen Zweitzeugen aus, das heißt: Menschen ab zehn Jahren lernen die (Überlebens-)Geschichten von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen des Holocaust kennen und werden so zu zweiten Zeugen, zu Zweitzeugen. Damit werden Kinder und Jugendliche für die Auswirkungen von Antisemitismus und Rassismus sensibilisiert und erfahren, wie sie sich für eine demokratische Gesellschaft und humanitäre Werte einsetzen können.

    Seit August 2020 bietet der Verein gemeinsam mit den Lernzentren der Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach wöchentliche und durch eine Förderung der Aktion Mensch kostenfreie Zweitzeugen-Workshops am Lernort Stadion an.

    Bei den TalentTagen Ruhr (www.talenttageruhr.de) engagieren sich vom 16. bis zum 26. September 2020 mehr als 100 Hochschulen, Unternehmen, Kommunen, Kreise, Vereine, Verbände, Kammern und viele weitere Institutionen aus dem gesamten Ruhrgebiet gemeinsam im Bereich der Bildungs- und Nachwuchsförderung. Sämtliche Angebote und Veranstaltungen sind für Schulen, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende kostenlos. Zweitzeugen e.V wird während der TalentTage, neben der öffentlichen Veranstaltung beim BVB, Workshops für mehr als 300 Schüler aus Essen, Dortmund und Haltern am See umsetzen.

    Die Veranstaltung im BVB-Lernzentrum am 23.09.2020 ist öffentlich, eine Anmeldung per E-Mail an s.juentgen@zweitzeugen.de ist notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen