Nordstadtblogger

Sabine Poschmann und Marco Bülow wollen 2017 erneut für die Dortmunder SPD in den Bundestag einziehen

Marco Bülow (Kandidat im Bundestagswahlkreis 142), Sabine Poschmann (Kandidatin im Bundestagswahlkreis 143), und Thomas Oppermann (Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion).

Marco Bülow (Kandidat im Bundestagswahlkreis 142), Sabine Poschmann (Kandidatin im Bundestagswahlkreis 143), und Thomas Oppermann (Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion).

Die Dortmunder SPD hat ihre und KandidatInnen für die Bundestagswahl 2017 nominiert und schickt – wie nicht anders erwartet – Sabine Poschmann und Marco Bülow in das Rennen um die WählerInnen-Gunst.

Amtsbonus: Es gab für beide Wahlkreise keine GegenkandidatInnen

Im Wahlkreis 142 (Stadtbezirke Mengede, Huckarde, Lütgendortmund, Innenstadt-West, Innenstadt-Ost, Hombruch) wurde Marco Bülow mit 96,5 Prozent der Delegiertenstimmen nominiert.

Im Wahlkreis 143 (Stadtbezirke Scharnhorst, Eving, Innenstadt-Nord, Brackel, Aplerbeck, Hörde) wurde Sabine Poschmann mit 90,5 Prozent der Delegiertenstimmen nominiert.

Die beiden direkt gewählten Abgeordneten hatten keine GegenkandidatInnen.

Im Vorfeld diskutierten die anwesenden Delegierten mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Dabei wurde deutlich, dass es bei der im nächsten Jahr anstehenden Bundestagswahl um viel geht.

Die SPD will zur nächsten Wahl noch stärker auf soziale Gerechtigkeit setzen

Die SPD sei in der aktuellen Koalition der Garant für soziale Gerechtigkeit. Angefangen beim Mindestlohn über die Frauenquote für Spitzenfunktionen in Unternehmen und die Mietpreisbremse bis hin zur finanziellen Entlastung für Kommunen: „Alle wichtigen Verbesserungen sind auf die Initiative der SPD in der Koalition zurückzuführen“, so Oppermann. „Aber wir wollen mehr! Daher gehen wir entschlossen in den Wahlkampf.“

Der SPD gehe es um eine gerechtere Welt  – „und wir haben noch viel vor. Wir kämpfen für ein offenes und friedliches Europa, für eine gerechtere Verteilung der Vermögen in Deutschland und gute Arbeit für alle“, betont der SPD-Fraktionschef im Bund.

„Die SPD Dortmund wird sich in diesem Sinne auch in die Erstellung des Wahlprogramms für die Bundestagswahl einbringen und mit Sabine Poschmann und Marco Bülow haben wir zwei erfahrene Abgeordnete nominiert, die bereits in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie Dortmunder Interessen engagiert in Berlin vertreten“, kündigte Jens Peick, stv. Vorsitzender der Dortmunder SPD, selbstbewusst an.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

SPD-Basis fordert eine Rückbesinnung auf soziale Gerechtigkeit – Scharfe Kritik an der Bundespartei

SPD-Mitglieder sollen weiter mitreden dürfen – Anzahl der Vorstandsmitglieder und Delegierten werden reduziert

Diskussion als Kampfansage zwischen Wut und Ohnmacht: „Ungleichheit in Deutschland auf Rekordniveau – Was tun?“

Votum der SPD-Basis: Armin Jahl und Anja Butschkau sollen mit Nadja Lüders und Volkan Baran in den Landtag

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen