Nordstadtblogger

Nach starker Beschädigung beim Hochwasser 2008 in Marten: Altes Betriebsgebäude der Emschergenossenschaft vor Abriss

Arbeiten wegen Überschwemmungen nach dem Unwetter Juli 2014 in Dortmund-Marten. Das jetzt dem Abriss überantwortete Betriebsgebäude kam bei dem Hochwasser 2008 irreversibel zu Schaden. Fotos: Oliver Schaper

Die Emschergenossenschaft (EGLV) lässt ab der kommenden Woche ihr altes Betriebsgebäude am Pumpwerksstandort Marten abreißen. Das Haus an der Altenrathstraße war bei dem Hochwasser im Jahr 2008 so stark beschädigt worden, dass sich eine Sanierung nicht mehr lohnte. Das benachbarte Pumpwerk der Emschergenossenschaft am Oespeler Bach wird dagegen weiterhin in Betrieb sein, das Hochwassermanagement bleibt erhalten.

Nutzung nach den Beschädigungen durch Hochwasser 2008 zur Anlagenüberwachung

Das beschädigte Gebäude wurde nach 2008 von der Emschergenossenschaft noch als Knotenpunkt der nachrichtentechnischen Anlagenüberwachung benötigt. Dies ist nun nicht mehr der Fall, daher kann das Gebäude zwölf Jahre nach dem Hochwasserereignis abgerissen werden. ___STEADY_PAYWALL___

Auch der Meisterbereich „Pumpwerke Dortmund“ der Emschergenossenschaft ist mittlerweile auf die Kläranlage Dortmund-Deusen umgezogen. Dort wurde ein Verwaltungsgebäude errichtet, in dem die Beschäftigten der Kläranlage sowie des Meisterbereichs „Pumpwerke Dortmund“ ihren neuen Dienstort fanden.

Die Abrissarbeiten beginnen am Dienstag, 1. Juni, und dauern bis spätestens 19. Juni. Die Emschergenossenschaft bittet Anwohner*innen um Verständnis bei etwaigen Beeinträchtigungen.

Weitere Informationen:

  • Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.
  • Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit den Emscher-Kommunen das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden. Homepage; hier:

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Tag der Artenvielfalt: Vielfältiges Engagement der Emschergenossenschaft für Biodiversität in der Region

Botschafter*innen gesucht: Bei der Ausbildung zum „Emscher-Guide“ einen Blick hinter die Kulissen des Umbaus werfen

Stadtentwässerung erarbeitet Starkregengefahrenkarte für optimierte Vorbeugung und Aufklärung in Dortmund

Klima-Inseln als Starkregenschutz und zur Klimaverbesserung – Dortmund erhält Förderzusage über 1,11 Millionen Euro

Botschafter*innen gesucht: Bei der Ausbildung zum „Emscher-Guide“ einen Blick hinter die Kulissen des Umbaus werfen

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Nach starker Beschädigung beim Hochwasser 2008 in Marten: Altes Betriebsgebäude der Emschergenossenschaft vor Abriss

  1. Altes Betriebsgebäude in Marten: Rückbau bis Ende Juli (Pressemitteilung der Emschergenossenschaft)

    Altes Betriebsgebäude in Marten: Rückbau bis Ende Juli
    Haus war beim Hochwasser 2008 stark beschädigt worden

    Die Emschergenossenschaft reißt aktuell ihr altes Betriebsgebäude am Pumpwerksstandort Marten ab. Die Arbeiten werden aufgrund der fachgerechten Trennung von recycelbaren Materialien bis Ende Juli dauern.

    Das Haus an der Altenrathstraße war bei dem Hochwasser im Jahr 2008 so stark beschädigt worden, dass sich eine Sanierung nicht mehr lohnte. Das benachbarte Pumpwerk der Emschergenossenschaft am Oespeler Bach wird dagegen weiterhin in Betrieb sein, das Hochwassermanagement bleibt erhalten.

    Das beschädigte Gebäude wurde nach 2008 von der Emschergenossenschaft noch als Knotenpunkt der nachrichtentechnischen Anlagenüberwachung benötigt. Dies ist nun nicht mehr der Fall, daher kann das Gebäude zwölf Jahre nach dem Hochwasserereignis abgerissen werden.

    Auch der Meisterbereich „Pumpwerke Dortmund“ der Emschergenossenschaft ist mittlerweile auf die Kläranlage Dortmund-Deusen umgezogen. Dort wurde ein Verwaltungsgebäude errichtet, in dem die Beschäftigten der Kläranlage sowie des Meisterbereichs „Pumpwerke Dortmund“ ihren neuen Dienstort fanden.

    Die Emschergenossenschaft bittet die Anwohner*innen um Verständnis bei etwaigen Beeinträchtigungen.

    Die Emschergenossenschaft

    Die Emschergenossenschaft ist ein öffentlich-rechtliches Wasserwirtschaftsunternehmen, das effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringt und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip lebt. Sie wurde 1899 als erste Organisation dieser Art in Deutschland gegründet und kümmert sich seitdem unter anderem um die Unterhaltung der Emscher, um die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie um den Hochwasserschutz.

    Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit den Emscher-Kommunen das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden.

    http://www.eglv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen