Zeltstadt auf dem Friedensplatz erinnert an die Vergessenen der Krise:

Kana, Gast-Haus, Team Herzensbus und bodo laden zusammen am Tag der Armut in Dortmund ein

Kana, Gast-Haus, Team Herzensbus und bodo laden am Tag der Armut auf den Friedensplatz.
Kana, Gast-Haus, Team Herzensbus und bodo laden am Tag der Armut auf den Friedensplatz. Archivfoto: Sebastian Sellhorst / bodo e.V.

Der 17. Oktober ist der Internationale Tag zur Beseitigung großer Armut. Diesen Tag nutzen die Wohnungslosenhilfe-Organisationen Kana Suppenküche, Gast-Haus, das Team Herzensbus und bodo jedes Jahr dazu, auf die Situation von Menschen ohne Wohnung hinzuweisen. Am kommenden Montag laden sie wieder in die City: Um 17 Uhr entsteht auf dem Friedensplatz eine symbolische Zeltstadt, um auf die, die in der Krise vergessen werden, aufmerksam zu machen.

Explodierende Lebenshaltungskosten verschärfen die Probleme

Auf den kommenden Winter blicken die Organisationen mit besonderer Sorge: In der Krise steigt die Zahl der notleidenden Menschen drastisch, gleichzeitig sinkt die Aufmerksamkeit für die Notlagen wohnungsloser Menschen.

Schon die Corona-Pandemie hat die Lage vieler Menschen auf der Straße drastisch verschlechtert. Sie haben in den letzten Jahren häufig erlebt, in der Krise als erstes zurück zu bleiben. Die Einrichtungen sorgen sich, dass in der jetzigen Situation zu denen, die schon lange ohne Wohnung sind, viele weitere hinzukommen. Wer heute die eigene Wohnung verliert, läuft Gefahr, für lange Zeit keine neue zu finden.

Hinzu kommt die Sorge, dass angesichts explodierender Lebenshaltungskosten viele, die bisher gerade so über die Runden kamen, verarmen, Wohnung und Küche kalt bleiben. Eine schon jetzt gestiegene Nachfrage bei den Einrichtungen stellt auch diese vor große Herausforderungen.

Ihre Sicht auf die Lage auf der Straße, ihre Vorstellungen, wie eine solidarische Krisenpolitik aussehen kann und was es braucht, die Schwächsten zu schützen, wollen die Kana Suppenküche, das Gast-Haus, das Team Herzensbus und bodo am kommenden Montag gemeinsam vorstellen.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Bürgerinitiative “Schlafen statt Strafen” in Dortmund gegründet (PM)

    Nachdem die orangefarbenen Handzettel mit unseren Forderungen in der
    Innenstadt vor ein paar Wochen schon einiges an Aufsehen erregten und
    unser Instagram-Account schnell auf mehr als 250 Follower*innen anwuchs,
    war es endlich soweit: Um 18 Uhr startete im Offenen Zentrum in
    der Schleswiger Straße das Gründungstreffen von “Schlafen statt Strafen:
    Bürgerinitiative gegen Diskriminierung von Obdachlosen in der Dortmunder
    Innenstadt”.

    Zwei Stunden lang tauschten sich die mehr als 30 Anwesenden
    über die Situation von Obdachlosen in Dortmund aus. Neben dem Ausmaß des
    Problems – es sind in Dortmund schätzungsweise 600-1000 Menschen von
    Obdachlosigkeit betroffen – ging es im ersten Teil des Treffens
    hauptsächlich um eine Einordnung des entwürdigenden, diskriminierenden
    Umgangs der Stadt und des Cityrings mit obdachlosen Menschen.

    Im weiteren Verlauf wurden folgende Forderungen aufgestellt:

    1. Hilfen statt Vertreibung
    2. Kein Sicherheitsdienst, der Obdachlose von ihren Schlafplätzen
    vertreibt
    3. Menschenwürde beim Umgang mit Obdachlosen ins Zentrum stellen
    4. Betroffene in Entscheidungen einbeziehen
    5. Perspektiven schaffen statt zu zerstören
    6. Mehr Transparenz in politischen Entscheidungen
    7. Verbesserung der Zustände in den Notschlafstellen (mehr und bessere
    Schlafplätze, keine Profitorientierung)

    In der zweiten Hälfte der Veranstaltung haben wir uns über konkrete
    Aktionsformen unterhalten, mit denen Aufmerksamkeit auf die Problematik
    der Verdrängung und Diskriminierung Obdachloser in Dortmund gelenkt und
    Druck auf die Stadtpolitik aufgebaut werden kann, damit endlich
    gehandelt wird und diskriminierende Maßnahmen wie der Sicherheitsdienst
    zurückgenommen werden.

    Wir werden die nächsten Wochen damit verbringen, unsere Forderungen
    detaillierter auszuformulieren und erste Aktionen zu planen. Unser
    nächstes Organisationstreffen findet am kommenden Mittwoch, 19.10. um 18
    Uhr statt. Alle Menschen, die sich uns anschließen möchten, sind
    herzlich dazu eingeladen, uns über Instagram (@schlafenstattstrafen)
    oder per E-mail an schlafenstattstrafen@riseup.net zu kontaktieren, um
    den Ort des Treffens zu erfahren.

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen