Nordstadtblogger

Impressionen vom 18. Münsterstraßenfest – Die 9. Internationale Woche in der Nordstadt hat begonnen

Auf der Bühne stellten sich viele Gruppen und Vereine vor. Fotos: Wolf-Dieter Blank

Auf der Bühne stellten sich viele Gruppen und Vereine vor. Fotos: Wolf-Dieter Blank

Mit dem traditionellen Münsterstraßenfest hat die neunte Internationale Woche in der Nordstadt begonnen: 35 Veranstaltungen werden bis zum 5. Juni angeboten – vom Kinder- und Jugendfest über Theater-, Film- und Musikaufführungen und noch viel, viel mehr.

Zum 18. Mal findet Münsterstraßenfest des Integrationsrates bereits in der Nordstadt statt – es gab rund 60 Essens- und Informationsstände. Auf der Hauptbühne auf dem Josephsplatz stellten sich  Vereine und Organisationen aus Dortmund vor.

Mit dabei sind Vereine, Organisationen und Gruppen aus verschiedenen Nationen wie Deutschland, Türkei, Korea, Kamerun, Portugal, Marokko, Tunesien, China, die ihre Kulturen und Traditionen vorstellten.

Mehr zur Internationalen Woche auf Nordstadtblogger.de:

Neunte Internationale Woche in der Nordstadt: Münsterstraßenfest zum Auftakt – Viele Mitwirkende

Beim Afro Ruhr Festival freier Eintritt zum Afrika-Markt – Konzerte, Tanz und Vorträge im Dietrich-Keuning-Haus

Hoeschparkfest: Über 50 Vereine bieten zum 75. Geburtstag besonders attraktives Programm in der Nordstadt

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Impressionen vom 18. Münsterstraßenfest – Die 9. Internationale Woche in der Nordstadt hat begonnen

  1. M.Weiß

    eine beeindruckende Vielfalt, Dank den Initiatoren!

    Nicht zu übersehen : Falun Gong , diese Gruppe ist immer friedlich, unterliegt meines Wissens in China einer unglaublichen staatlichen Verfolgung, seit ca.10 Jahren ist an die Öffentlichkeit gedrungen, dass inzwischen Zehntausende von Menschen, nur weil sie sich dieser Lehre zugewandt haben, auf schrecklichste Weise umgebracht wurden! Im Westen wird das weitgehend (auch im Sinne der chin. KP) totgeschwiegen, bei wirtschaftlichen Beziehungen schielen die westl. Unternehmer hauptsächlich auf ihre Gewinne.
    Haben sie damit nicht auf Sand gebaut!? Es wird sich bitter rächen! Aber dann ist es für viele zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen