Reaktion auf Arbeitsbedingungen, zunehmenden Druck und „Prime Days“

Immer mehr Amazon-Beschäftigte treten in den Streik: Tarifverträge und Entfristung gefordert

Immer mehr Amazon-Beschäftigte treten in den Streik.
Immer mehr Amazon-Beschäftigte treten in den Streik. Rund 500 sind es jetzt in Dortmund und Werne. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Dicke Luft bei Amazon: Das Streikgeschehen in den Logistikzentren in Dortmund und Werne breitet sich aus. Mehrere hundert Beschäftigte haben auf Aufforderung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für mehrere Tage die Arbeit niedergelegt. Der Streik findet im Vorfeld des „Prime Day“ statt. Amazon veranstaltet den „Prime Day“ erstmals zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Forderung nach Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzelhandels

Silke Zimmer ist Fachbereichsleiterin der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für den Handel in NRW.
Silke Zimmer ist Fachbereichsleiterin der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für den Handel in NRW. (Archivbild)

„Der ,Prime Day’ beschert Amazon eine enorme Umsatzsteigerung und viel Publicity. Für die Beschäftigten heißt das aber vor allem ein erhöhtes Arbeitsaufkommen und damit verbunden Zeitdruck und Hetze bei der Arbeit“, betont Silke Zimmer, die Leiterin des ver.di-Landesfachbereichs Handel NRW.

„Erstmalig gibt es einen zweiten ,Prime Day’ in diesem Jahr und zum jetzigen Zeitpunkt bedeutet das für die Beschäftigten keine Atempause, bevor es mit Vollgas ins Weihnachtsgeschäft geht. Das geht zu Lasten der Gesundheit der Beschäftigten,“ so Zimmer.

Die Gewerkschaft stellt beim Onlineriesen die Forderung nach Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzelhandels in Nordrhein-Westfalen und dem Abschluss eines Tarifvertrags „Gute und Gesunde Arbeit“ auf.

Zimmer: „Die Beschäftigten wollen eine gerechte Entlohnung“

„Die Beschäftigten von Amazon machen ihren Job mit vollem Einsatz. Deshalb haben sie es mehr als verdient, tariflich entlohnt zu werden. Die Zahlung von Tariflöhnen bedeutet für unsere Kolleginnen und Kollegen die Anerkennung ihrer Leistungen und die Absicherung ihrer Gehälter für die Zukunft“, so die Gewerkschafterin.

In einem Hochzeitsaal war das Dortmunder ver.di-Streiklokal für die Amazon-Beschäftigten.
In einem Hochzeitsaal war das Dortmunder ver.di-Streiklokal für die Amazon-Beschäftigten. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Mit ihren Streiks wehren sich die Beschäftigten von Amazon gegen die sich immer weiter zuspitzende Arbeitsbelastung und den damit verbundenen Gesundheitsgefährdungen. Diese werden durch Tage wie den „Prime Day“ weiter verschärft. Außerdem verleihen sie mit den Streiks ihrer Forderung nach der Anerkennung der Tarifverträge für den Einzelhandel NRW Nachdruck.

„Die Beschäftigten wollen eine gerechte Entlohnung, die ihre Leistungen anerkennt, ihren Lebensunterhalt sichert und die nicht von der Willkür von Amazon abhängig ist“, so Silke Zimmer.

Amazon hat die Entgelte der Beschäftigten nach Angaben von ver.di an den Standorten in NRW dieses Jahr unterschiedlich erhöht: „Die Erhöhungen haben eine Spannbreite zwischen 3,1 Prozent bis in der Spitze 10,5 Prozent, je nach Beschäftigungsdauer und Tätigkeit. Das ist zutiefst ungerecht und bestärkt die Forderung der Kolleginnen und Kollegen nach einem rechtsverbindlichen Tarifvertrag, der vor Willkür schützt“, so die Landesfachbereichsleiterin.

Einführung einer Sechs-Tage-Woche: ver.di wirft Amazon Erpressung

Dass die Beschäftigten es ernst meinen, wurde in Dortmund mehr als deutlich. Bei der Streikversammlung in einem Hochzeitssaal stimmten sich die Beschäftigten aus Werne und Dortmund auf eine Ausweitung des Streikgeschehens ein. Die Gründe sind vielfältig – in Dortmund ist es vor allem die verpflichtende Einführung der Sechs-Tage-Woche im Logistikzentrum. 

ver.di-Sekretär Philip Keens
ver.di-Sekretär Philip Keens Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Dort hatte das Unternehmen nach Ansicht von ver.di-Sekretär Philip Keens die Einführung mit einer Erpressung durchgedrückt. Der Betriebsrat habe der Einführung zähneknirschend zugestimmt, weil das Unternehmen gedroht habe, ansonsten die Verträge von rund 300 befristet beschäftigten Mitarbeiter:innen ansonsten nicht zu verlängern.

„Der Betriebsrat hatte die Wahl zwischen Pest und Cholera. Das ist ein Riesenkonflikt“, macht Keens deutlich. Salih Arslandemir, Vertrauensleute-Sprecher von ver.di bei Amazon in Dortmund ist mittlerweile dort auch Vorsitzender des Betriebsrates. Er hatte sich die verpflichtende Einführung der Sechs-Tage-Woche ausgesprochen –  er wollte diese nur auf freiwilliger Basis mit entsprechenden Boni. 

Massive Kritik an Befristungspolitik des Tech-Giganten

Allerdings stellen die ver.di-Leute nur sieben der 17 Betriebsräte. Das Gremium knickte ein und stimmte zu, dass es für die 300 Beschäftigten weitergehen konnte. Doch dafür wird nun u.a. der Betriebsratsvorsitzende kritisiert. Die Streikversammlung stärkte Arslandemir den Rücken – insbesondere auch gegen die persönlichen Anwürfe und Angriffe gegen den Gewerkschafter. Ein Kritikpunkt war, dass der Vorsitzende nicht fließend Deutsch spricht.

Aziz von Kralik-el Boutaybi (li.) und Philip Keens (re.) stärkten Salih Arslandemir den Rücken.
Aziz von Kralik-el Boutaybi (li.) und Philip Keens (re.) stärkten Salih Arslandemir den Rücken. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

„Mit ist lieber, wenn ein Betriebsrat in schlechtem Deutsch die Wahrheit spricht als in gutem Deutsch nur Scheiße erzählt“, sagte Keens unter den tosenden Applaus der Streikenden. „Nicht alles, was im Betriebsrat passiert, ist ver.di-konform. Daher geht es weiter mit dem Kampf. Danke, dass ihr den Kampf aufnimmt und gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen kämpft“, lobte der Gewerkschafts-Sekretär die immer stärkere Streikbereitschaft.

Die Befristung ist einer der Hauptgründe der Gewerkschaftskritik: Nach der sachgrundlosen Befristung für 24 Monate wird bei vielen Amazon-Beschäftigten die Befristung fortgesetzt – dann jedoch begründet mit einem Sachgrund. In der Regel wird das mit einer unsicheren Marktlage begründet.

Dortmund soll mittlerweile drei Amazon-Lager haben

„Wir reden von Amazon. Sie haben eine stabile Marktlage. Wenn irgendein Unternehmen weiß, wie viele Bestellungen es gibt, ist es der Tech-Gigant. Sie befristen, obwohl sie quasi monatlich neue Lager eröffnen“, übt Keens massive Kritik am Unternehmen.

Ein riesiger Komplex ist auf der Westfalenhütte entstanden. 2000 Menschen arbeiten dort.
Ein riesiger Komplex ist auf der Westfalenhütte entstanden. 2000 Menschen arbeiten dort. Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Neben dem großen Logistikzentrum „DTM2“, welches vor rund fünf Jahren auf der Westfalenhütte eröffnet wurde und rund 2000 Beschäftigte zählt, wurde zwischenzeitlich ein weiteres Lager für Großteile eröffnet, wo rund 300 Menschen arbeiten sollen. 

Ein drittes Lager neben dem REWE-Zentrallager steht nach Gewerkschaftsangaben vor der Eröffnung. Es soll sich um ein Paketverteilzentrum handeln, wo Ware auf die Bullis für die „letzte Meile“ zu den Endkund:innen umgeladen wird. Bislang werden die Pakete für Dortmund in Wuppertal und Bochum auf Fahrzeuge geladen. 

Das Unternehmen hat dazu noch keine Angaben gemacht. Eine Anfrage von Nordstadtblogger zu Standorten und Beschäftigen ist bislang noch unbeantwortet geblieben.

„Wir kämpfen auch für die, die jetzt nicht kämpfen können“

Das Unternehmen muss sich auf weitere Streiks bzw. die Ausweitung des Streikgeschehens einstellen. „Wir werden immer mehr. Beim letzten Streik waren es 30, davor 20 neue Mitglieder. Für den nächsten Streik kann ver.di statt des Hochzeitsaals schon mal die Westfalenhalle reservieren. Wir werden immer mehr, die sich stark für den Arbeitskampf machen“, sagte Aziz von Kralik-el Boutaybi, Betriebsratschef in Werne und Sprecher der ver.di-Vertrauensleute. 

Amazon-Betriebsrat Hamza Dachour
Amazon-Betriebsrat Hamza Dachour Foto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

„Wir kämpfen auch für die, die jetzt nicht kämpfen können“, ergänzt der Dortmunder Betriebsrat und sagt damit auf die Kolleg:innen, die sich, obwohl sie schon mehr als zwei jahre bei Amazon arbeiten, wegen der Sachgrundbefristung nicht trauen, sich auch Streik zu beteiligen. Doch der Streik sei wichtig, um auch Druck in Sachen Tarifvertrag zu machen. „Wir kämpfen für einen Tarifvertrag. Denn alle Kosten steigen, aber unser Lohn nicht“, kritisiert Hamza Dachour.

Vertrauensleute, die nicht namentlich nicht genannt werden wollen, kritisieren zudem die zwei Gesichter des Unternehmens. Auf der einen Seite propagiere Amazon, der „beste Arbeitgeber der Welt“ werden zu wollen. Doch die Realität sei eine andere, kritisieren sie der Druck, der auf Beschäftigte ausgeübt werde und die durch ungerechtfertigte Befristung klein gehalten würden. 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

#ausgeliefert: Aktionstage auch bei Amazon

Zu Besuch beim Online-Riesen: Ein Jahr Amazon in Dortmund – ein Ansiedlungserfolg mit Licht und Schatten

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen