Nordstadtblogger

Hohe Qualität und ausreichendes Angebot an Trinkwasser: Stadt Dortmund sieht sich für die Zukunft gut gerüstet

Die Ruhr ist die Grundlage der Trinkwasserversorgung nicht nur in Dortmund. Foto: DEW21

Die Ruhr ist die Grundlage der Trinkwasserversorgung nicht nur in Dortmund. Foto: DEW21

Die Änderung des Landeswassergesetzes aus dem Jahr 2016 verpflichtet alle Gemeinden in NRW, erstmalig ein Konzept über den Stand und die zukünftige Entwicklung der Wasserversorgung für ihr Gemeindegebiet aufzustellen. Der Rat der Stadt Dortmund befasst sich daher in seiner Juli-Sitzung mit dem jetzt vorliegenden Wasserversorgungskonzept. Die Stadtspitze sieht sich jedenfalls für die Zukunft gut gerüstet.

Gewinnungsgebiete und Aufbereitungsanlagen sind Bestandteile des Wasserversorungskonzeptes

Die Versorgung des Stadtgebietes mit Trinkwasser liegt in den Händen der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21). Foto: Alex Völkel

Die Versorgung des Stadtgebietes mit Trinkwasser liegt in den Händen der DEW21. Foto: Alex Völkel

Das Wasserversorgungskonzept stellt in erster Linie die derzeitige Versorgungssituation und deren Entwicklung dar.

Dabei gehören die Darstellung der Wassergewinnungsgebiete mit dem zugehörigen Wasserdargebot, die Wassergewinnungs- und Aufbereitungsanlagen, die Beschaffenheit des Trinkwassers, der Verteileranlagen sowie der Wasserversorgungsgebiete zu den Inhalten des Konzeptes.

Das Konzept ist der zuständigen Behörde, für Dortmund der Bezirksregierung Arnsberg, erstmalig bis Ende Juni 2018 vorzulegen und alle sechs Jahre fortzuschreiben. Die Aufgabe der Versorgung des Stadtgebietes mit Trinkwasser liegt in den Händen der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21).

Zwischen den Partnern, der Stadt und DEW21 wurde hierzu im Februar 2009 der Konzessionsvertrag Wasser mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2028 unterzeichnet. An dem vorliegenden Wasserversorgungskonzept der Stadt Dortmund haben die Versorgungsunternehmen Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21), die Dortmunder Netz GmbH (DONETZ) sowie die Wasserwerke Westfalen GmbH (WWW) mitgewirkt.

WWW fungiert dabei als Trinkwasserproduzent und Vorlieferant u.a. von DEW21. DONETZ hat die Rolle des Transport- und Verteilernetzbetreibers, durch deren Infrastruktur die benötigten Trinkwassermengen zur Belieferung der Kunden geleitet werden, während DEW21 die Aufgabe des Trinkwasserlieferanten zufällt.

35 Millionen Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr werden mindestens in Dortmund verbraucht

Im Hochbehälter wird Wasser im Tagesverlauf zwischengespeichert. Foto: DEW21

Im Hochbehälter wird Wasser im Tagesverlauf zwischengespeichert. Foto: DEW21

Mit mehr als 600 000 Einwohnern und einer Stadtfläche von ca. 280 Quadratkilometern zählt Dortmund zu den bevölkerungsreichsten Städten des Landes NRW. Die Wasserwerke Westfalen beliefern die Dortmunder KundInnen mit rund 35 Millionen Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr.

Den Bedarf an Trinkwasser decken dabei fünf entlang der Ruhr gelegene Wasserwerke ab: die Wasserwerke Halingen, Hengsen, Villigst, Westhofen 1 und Witten. Alle Wasserwerke nutzen die kiesigen Sedimente des Grundwasserleiters in der Ruhraue zur Wassergewinnung.

Zur bedarfsgerechten Bewirtschaftung des Grundwasservorkommens wird dem Fluss Wasser entnommen, vorgereinigt und zur künstlichen Grundwasseranreicherung in den Untergrund versickert. Dort mischt sich das infiltrierte Wasser mit Uferfiltrat aus der Ruhr und einem natürlichen Grundwasserzustrom von den seitlichen Ruhrtalflächen.

Durch die mechanisch/physikalischen, chemischen und mikrobiologischen Prozesse wird die Wasserqualität deutlich positiv verändert. Das gefasste Grundwasser ist daher für die Trinkwasserversorgung, teilweise nach weitergehender Aufbereitung, gut zu nutzen.

Weitergehende Wasseraufbereitung gegen stark resistente Mikroorganismen

Vor der Einspeisung in die Rohrnetze wird das Wasser noch durch Zugabe von Natronlauge entsäuert (pH-Wert Anpassung) und durch UV-Strahlung oder Chlorung desinfiziert. Aktuell werden alle Wasserwerke an der Ruhr mit einer weitergehenden Wasseraufbereitung ausgestattet, um auch zukünftig gegen neuere, meist organische Spurenstoffe und stark resistente Mikroorganismen besser abgesichert zu sein.

Für die Wasserwerke Westfalen bedeutet das, ihre Wasserwerke mit zusätzlichen Verfahrensstufen (u.a. Flockung, Ozonung, Mehrschichtfiltration, Adsorption an Aktivkohle) auszustatten. Mit der Errichtung der weitergehenden Wasseraufbereitung wurde 2010 begonnen. Die Erweiterungsmaßnahmen sind voraussichtlich im Jahr 2023 abgeschlossen.

Das Wasserversorgungskonzept verdeutlicht, dass das Angebot und die Qualität des Dortmunder Trinkwassers auch in Zukunft eine ausreichende und sehr gute Versorgungssicherheit gewährleisten.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “Hohe Qualität und ausreichendes Angebot an Trinkwasser: Stadt Dortmund sieht sich für die Zukunft gut gerüstet

  1. "Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete und SPD-Ratsfraktion: „Landeswassergesetz der Landesregierung gefährdet Lebensquelle Wasser auch in Dortmund– NRW braucht einen Zukunftsplan für nachhaltige Wasserwirtschaft“ (PM) Beitrags Autor

    „Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete und SPD-Ratsfraktion: „Landeswassergesetz der Landesregierung gefährdet Lebensquelle Wasser auch in Dortmund– NRW braucht einen Zukunftsplan für nachhaltige Wasserwirtschaft“

    Wasser ist Leben – und die Wasserversorgung ein zentraler Bestandteil öffentlicher Leistungen, der nachhaltig geschützt werden muss. Die von CDU und FDP geplanten Änderungen des Landeswassergesetzes stoßen deshalb auf massive Kritik in der SPD-Fraktion im Landtag NRW und der Dortmunder SPD-Ratsfraktion.

    „Bei der geplanten Änderung werden Lobbyinteressen von Landwirtschaft, Kiesindustrie und Wirtschaft über den Schutz des Wassers und damit den Schutz der Bürger*innen gestellt. Das ist nach dem PFT-Skandal, der vor 15 Jahren die Menschen an der Ruhr verunsicherte und massive Investitionen in die öffentliche Trinkwasseraufbereitung zur Folge hatte, unfassbar“, ärgern sich die Dortmunder Landtagsabgeordneten Nadja Lüders, Volkan Baran, Anja Butschkau und Armin Jahl sowie die Sprecherin der SPD-Fraktion im Umweltausschuss im Rat der Stadt Dortmund, Carla Neumann-Lieven.

    „So sähe der Plan der Landesregierung vor, dass Landwirte bei der Ausbringung von Dünger und Pestiziden in Zukunft wieder näher an Gewässer heran dürfen. Nachdem auch Kiesabgrabungen in Wasserschutzgebieten prinzipiell zulässig und der Betrieb von Gebäude- oder Leitungsanlagen an Gewässern zeitlich unbegrenzt erlaubt sein soll, gefährdet auch diese Maßnahme erheblich die Qualität unseres Trinkwassers“.

    „Um die Wasserversorgung auch in Dortmund nachhaltig zu schützen, brauchen wir eine landesweite und langfristige Strategie. Denn das Dortmunder Wasser wird zu großen Teilen nicht auf Dortmunder Gebiet entnommen, sondern stammt aus der Ruhr südlich von Dortmund. Die Ruhr wiederum wird aus den Talsperren im Sauerland gespeist“, betont Carla Neumann-Lieven.

    „CDU und FDP haben dafür aber keinen Plan. Im Gegenteil: Sie haben noch nicht einmal ein Problembewusstsein“, ärgert sich Nadja Lüders. Aus Sicht die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordneten und die SPD-Ratsfraktion ist ein Aktions-Netzwerk „Wasserschutz“ nötig, das den Blick in die Zukunft wagt und eine nachhaltige Wasserwirtschaft sicherstellt. „Wir müssen herausfinden, wie viel Wasser es überhaupt gibt und wer wie viel davon zu welchem Zweck nutzt. Auch ein funktionierendes Krisenmanagement bei Wetterextremen und eine verstärkte Vernetzung der Wasserversorgungsgebiete sind wichtig“, führt Volkan Baran weiter aus. „All das gibt es aber in NRW bisher nicht. Und das ist angesichts der Herausforderungen des Klimawandels ein fatales Versäumnis. Stattdessen wird durch das neue Landeswassergesetz mit dieser wichtigen Ressource Schindluder getrieben“, erklärt Anja Butschkau.

    Auch die Wasserinfrastruktur müsse insgesamt besser in den Blick genommen werden. Das gelte für Kanalsanierungen ebenso wie für Hochwasserschutz. „Um all das zu erreichen, müssen wir auch an der Bewusstseinsbildung und Kommunikation mit allen Beteiligten arbeiten“, so Armin Jahl.

    Die Dortmunder Landtagsabgeordneten und die SPD-Ratsfraktion kommen daher zu dem Schluss: „Die Novellierung des Landeswassergesetzes lehnen wir in der geplanten Fassung ab und appellieren an die Landesregierung den Entwurf zu überarbeiten“.“

  2. UPDATE: "Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete und SPD-Ratsfraktion: „Landeswassergesetz der Landesregierung gefährdet Lebensquelle Wasser auch in Dortmund– NRW braucht einen Zukunftsplan für nachhaltige Wasserwirtschaft“ (PM) Beitrags Autor

    UPDATE: „Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete und SPD-Ratsfraktion: „Landeswassergesetz der Landesregierung gefährdet Lebensquelle Wasser auch in Dortmund– NRW braucht einen Zukunftsplan für nachhaltige Wasserwirtschaft“

    Leider haben die regierungstragenden Fraktionen im Landtag NRW die von der Opposition vorgebrachten Bedenken gegen den Gesetzesentwurf zur Novellierung des Landeswassergesetzes ignoriert und das Gesetz an den vergangenen Plenartagen beschlossen. Dies wird nicht ohne negativen Folgen für Dortmund bleiben, das seinen Trinkwasserbedarf zu großen Teilen aus der Ruhr südlich von Dortmund deckt. Durch die nun beschlossene Verkleinerung der Gewässerrandstreifen, die als Schutzstreifen zwischen landwirtschaftlichen Nutzflächen und den Gewässern dienen, ist nun ein erhöhter Eintrag von Pestiziden und Dünger in die Ruhr zu erwarten. Diese Einträge müssen allerdings bei der Wasserentnahme wieder aus dem Trinkwasser herausgefiltert werden, was vermutlich weitere kostspielige Investitionen in die Wasseraufbereitung erfordern wird. Letzen Endes zahlen die Dortmunder Bürger*innen diese Investitionen mit, da diese auf den Wasserpreis umgelegt werden müssen. Wir bedauern, dass im Zusammenhang mit der Novellierung des Landeswassergesetzes die Chance verpasst wurde, den zukünftigen Herausforderungen für die Wasserwirtschaft gerecht zu werden und ein nachhaltiges und langfristiges Konzept zu entwickeln, wie es die SPD-Landtagsfraktion mit den Eckpunkten für ein „Nachhaltiges Wassermanagement 2030“ gefordert hatte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen