Nordstadtblogger

Galerie: Dortmund im Champions-League-Fieber – Ein Wechselbad der Gefühle

BVB Fans

Eine Woche im schwarz-gelben Fußballfieber. Alle Plätze und Hallen, in denen Rudelgucken angesagt war, waren restlos überfüllt. Die größte Indoor-Party fand in den Westfalenhallen statt. Das Public Viewing zum Champions-League-Finale in den Westfalenhallen 1 und 4 war mit insgesamt rund 18.000 Zuschauern ausverkauft. Nur die große Siegesparty musste ausfallen. Denn der Traum ist leider nicht wahr geworden.

Riesig war der Jubel beim Ausgleich zum 1:1. Doch es hat nicht gereicht.

Riesig war der Jubel in der Westfalenhalle 1 beim Ausgleich zum 1:1. Doch am Ende hat es doch nicht gereicht. Foto: Alex Völkel

Trotz guter Leistung, vielen Torchancen und einem brillant verwandelten Elfmeter von Ilkay Gündogan mussten die „Dortmunder Jungs“ den Platz im Wembley-Stadion nach einem Spiel auf Augenhöhe als zweiter Sieger verlassen. Im Londoner Stadion und auf den Plätzen in der Dortmunder Innenstadt, wo tausende Menschen eine friedliche, schwarz-gelbe Feier erlebten, hallten die Fangesänge trotz der knappen Niederlage noch lange nach. Sie versicherten dem Team lautstark: „You’ll never walk alone.“

„Die Dortmunder Borussen können stolz nach hause kommen. Haben sie doch die so genannte „Todesgruppe“ in der Vorrunde der UEFA Champions League als Gewinner hinter sich gelassen“, betont OB Ulli Sierau. „Auch im weiteren Turnierverlauf haben sie gezeigt, wie man Fußball spielt und den Weg ins Finale gemeistert. Zu dieser grandiosen Leistung gratuliere ich dem Verein – vor allem Präsident Dr. Reinhard Rauball und Hans-Joachim Watzke, der Mannschaft und dem Team um Michael Zorc und Jürgen Klopp ganz herzlich – auch im Namen unserer Heimatstadt Dortmund.“

Gerne hätten die Fans die Mannschaft bei einem Autokorso vom Borsigplatz bis zum Dortmunder U begrüßt und den Henkelpott gefeiert. „Dieses Ereignis müssen wir wohl nachholen. Am 24. Mai 2014 steht in Lissabon das nächste Finale an“, so Sierau weiter.

Impressionen von Freud und Leid aus der Westfalenhalle gibt es hier.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen