Neu in der Brückstraße: „Dieses Banner zeigt auf ästhetisch schöne Weise, das, was hier seit so langem schon ist“

Musikliebhaber*innen können sich freuen – beim Blick nach oben: das Banner in der Fußgängerzone hängt. Fotos: Nika Layeghi

Von Nika Layeghi

Gerhard Stranz ist Koordinator der Aktion und glücklich, dass das Banner nun eingeweiht wurde. Denn er findet, dass es eine „Dokumentation“ dessen ist, was schon seit langem in Dortmund existiert. Die im Brückviertel angesiedelten Träger der Musikangebote, wie zum Beispiel das Konzerthaus Dortmund, bezeichnet er als sechs Leuchttürme, welche aus Dortmund herausragen. Er hat besonderen Wert daraufgelegt, dass alle Beteiligten auf dem Banner in gleicher Weise dargestellt werden.

Ein Hinweis auf etwas, das leicht übersehen wird – die Dortmunder Musikkultur im Zentrum der Stadt

Auch Dr. Michael Stille ist sehr zufrieden damit, dass das Banner nun hängt. Der Orchesterdirektor der Dortmunder Philharmoniker ist der Meinung, dass das Konzerthaus zwar sehr groß ist, aber in seiner Funktion für die Bürger*innen unterginge. Dies sei nun anders, da Besucher*innen nun beim Betreten der Brückstraße darauf aufmerksam gemacht werden würden. „Dieses Banner zeigt auf ästhetisch schöne Weise, das, was hier seit so langem schon ist“, erzählt Stille. ___STEADY_PAYWALL___

Aufgrund der Schließungen kritisiert er allerdings die Politik, da nicht nachgewiesen worden wäre, dass sich jemals eine Person während eines Konzerts mit dem Coronavirus infiziert hätte und sieht somit die Schließungen als problematisch an. Die Mitarbeiter*innen des Konzerthauses seien zwar gesichert, aber die freien Mitarbeiter*innen würde dies hart treffen.

Auch Waldo Riedl, Geschäftsgührer des Domicil und Programmleiter findet die Situation, wegen der Corona-Pandemie, sehr schwierig und geht davon aus, dass auch beim Domcil alle wieder in Kurzarbeit landen werden.

Durch das Banner soll den Besucher*innen der Stadt verdeutlicht werden, dass das Brückviertel „eine eigene Note“ hat und die Träger dieser Angebote weitere Impulse für eine Stärkung des Musikstandortes Dortmund setzen. Diese sehen nämlich Dortmund als Musikstadt an. Der Immobilienmanager der Terrania AG, Dennis Riebeling, sieht das Brückviertel als das „Zentrum der Musik“ an.

Ziel des Banners ist es, die sechs wesentlichen Akteure der Dortmunder Musik zu zeigen. Die Umsetzung ist auf den Koordinator Gerhard Stranz, die Unterstützung durch die Stabsstelle Kreativquartiere der Stadt Dortmund sowie der Klavier- und Flügelgalerie Maiwald im Konzerthaus zurückzuführen. Die Terrania AG ist Träger der Initiative und ist ebenfalls erfreut, einen Beitrag dazu zu leisten zu können, die Attraktivität des Brückviertels herauszustellen.

Anwesend bei der Einweihung des Banners waren:R

  • Dr. Raphael von Hoensbroech (Intendant und Geschäftsführer des Konzerthauses Dortmund)
  • Dennis Riebeling (Immobilienmanager Niederlassung Dortmund, Terrania AG)
  • Waldo Riedl (Geschäftsführer des Domicil)
  • Ilka Seuken (Chorakademie)
  • André Maiwald (Klavier- und Flügelgalerie Maiwald im Konzerthaus Dortmund)
  • Torsten Mosgraber (Direktor Institut für Vokalmusik, Klangmusik Musikfestival Dortmund VokalMusikZentrum NRW)
  • Dr. Michael Stille (Orchesterdirektor)
  • Gerhard Stranz (Koordinator der Aktion)
  • Christian Weyers (Leiter der Stabsstelle Kreativquartiere Dortmund)

Mehr Informationen:

Unterstütze uns auf Steady

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen