DAS PORTRAIT - Ob durch Gartenzäume oder den Sucher:

Der Künstler Fern Mehring sieht das Schöne und Absonderliche in Mensch und Natur

Erinnern an seine Zeit als Fotograf: die Autorinnenportraits, rechts das von Uta Danella.
Erinnern an seine Zeit als Fotograf: die Autorinnenportraits, rechts das von Uta Danella. Foto: Susanne Schulte für Nordstadtblogger.de

Wenn Fern Mehring zum Pinsel greift oder auf den Auslöser drückt, macht er das ganz oder gar nicht. Der Luxemburger, der in Derne lebt und arbeitet, kann auch die Finger vom künstlerischen Arbeiten lassen, wenn es ihm gerade so gefällt. Nach einer zehnjährigen Schaffenspause stieg er 2015 wieder ins Geschäft ein – ausschließlich mit der Malerei.

Die kreativen Jahre, die hinter im liegen, sind abwechslungsreich

Links der Steingarten, rechts der Blumengarten, aber auch dieser schon von Mauern bedroht - ein Thema das den Derner auch in seiner Malerei beschäftigt.
Links der Steingarten, rechts der Blumengarten, aber auch dieser schon von Mauern bedroht – ein Thema das den Derner auch in seiner Malerei beschäftigt. Foto: Susanne Schulte für Nordstadtblogger.de

Seit 2018 waren seine Bilder erneut in Ausstellungen zu sehen. Er hoffte, seine Arbeiten nun häufig zeigen zu können. Doch die Pandemie und die Schutzvorschriften hielten die Öffentlichkeit außen vor.

So nahm er noch an den Gruppenausstellungen 2020 in der Kunsthalle am Phönixsee teil und im Atelierhaus Lünen, war im vergangenen Jahr Gastkünstler in den offenen Ateliers in Kamen und konnte seine Bilder in der Sparkassen Galerie in Kamen zeigen.

Dann war wieder Schluss mit der Präsentation. Fern Mehring wünscht sich sehr, dass dieses Jahr mehr Ausstellungen möglich sind. Er sei mit seinen 75 Jahren ja in dem Alter, sagt er, wo mehr kreative Jahre hinter ihm lägen als vor ihm liegen würden.

„Das Talent habe ich von meiner Mutter geerbt“

Das Atelier von Fern Mehring ist mehr ein Arbeitszimmer - voll mit Bildern an Wänden und in Schubläden.
Das Atelier ist mehr ein Arbeitszimmer – voll mit Bildern an Wänden und in Schubläden. Foto: Susanne Schulte für Nordstadtblogger.de

Die kreativen Jahre, die hinter im liegen, sind abwechslungsreich. Mit 15 Jahren fing er an zu malen. „Das Talent habe ich von meiner Mutter geerbt“, sagt Mehring. Er wurde Mitglied in Hobby-Künstler:innen-Gruppen, malte mit Aquarellfarben vor allem florale Muster und Stadtansichten. „Was man so malt, wenn man anfängt.“

Sein Vorbild war der französische Maler Bernard Buffet. Doch auch wenn die Mutter eine künstlerische Ader hatte, der Sohn sollte einen Beruf lernen. So ging Fern Mehring auf die Techniker-Schule als Vorbereitung auf eine Architekten-Ausbildung.

Er arbeitete als Bauzeichner und studierte einige Zeit an der Academie royale des Beaux Arts de Bruxelles Malerei. 1969 fand er Geschmack an der Fotografie und wechselte das künstlerische Fach und das Land.

Er bewarb sich 1972 an der Folkwangschule in Essen für ein Studium zum Fotodesigner und Fotojournalisten, wurde angenommen und arbeitete nach Abschluss 15 Jahre lang mit der Kamera als wichtigstem Gerät. Seine Fotos waren zu sehen im Spiegel und in Konkret, in Zeit und Stern und in Publikationen der Bundeswehr.

„Mein roter Faden waren Schriftstellerportraits“

Am liebsten machte Fern Mehring Bilder von Menschen. „Mein roter Faden waren Schriftstellerportraits.“ Günther Grass und Uta Danella, Max von der Grün und Wolf Biermann – um nur einige zu nennen – nahm er während PEN-Kongressen, Zusammenkünften des Autor:innen-Verbandes, auf. Einige dieser Fotos hängen in seinem Arbeitszimmer.

Malerei und Fotografie: Max von der Grün (rechts) genießt sein Bier, die Pinsel trocknen vor dem nächsten Einsatz.
Malerei und Fotografie: Max von der Grün (rechts) genießt sein Bier, die Pinsel trocknen vor dem nächsten Einsatz. Foto: Susanne Schulte für Nordstadtblogger.de

1991 legte er die Kamera ins Regal, um sie nie wieder rauszunehmen, kümmerte sich um Haus und Familie – auch das sehr kreativ – und nahm erst zehn Jahre später für eine kurze Zeit den Pinsel wieder in die Hand.

Nach der bereits erwähnten Schaffenspause ist er sehr produktiv geworden. Vor allem Gärten und die Natur hat er im Blick, und das, was der Mensch mit ihnen veranstaltet. Die Bücher von Ulf Soltau über „Gärten des Grauens“, mit Kieseln und Ziegeln ausgelegte Flächen, sprechen ihm aus dem Herzen.

Wenn Mehring unterwegs ist, hat er ein Skizzenbuch dabei und zeichnet die aus Steinen gelegten Muster. In seinem Atelierzimmer malt er sie dann und stellt ihnen gegenüber, wie schön Büsche, Bäume und Blumen stattdessen aussähen. Ganze Schubladen sind voll mit diesen Bilderpaaren, die, so hofft Mehring, so bald wie möglich ausgestellt werden können.

Künstler:innen müssten sich in Zeiten wie diesen mehr zusammentun

Da geht es ihm wie seinen vielen Kolleg:innen im Dortmunder Nordosten. Man kennt sich, aber gemeinsame Aktionen wie die der Offenen Ateliers in der Nordstadt und im Dortmunder Westen wie im Unionviertel gab es noch nicht.

Alle Formate, ein gleiches Thema: die Natur. Fern Mehring malt Bäume, Blumen, Büsche und was der Mensch davon übrig lässt.
Alle Formate, ein gleiches Thema: die Natur. Fern Mehring malt Bäume, Blumen, Büsche und was der Mensch davon übrig lässt. Nordstadtblogger-Redaktion | Nordstadtblogger

Dafür sei das Gebiet nordöstlich des Hellwegs viel zu groß, die Entfernungen von Atelier zu Atelier zu weit, um sie zu Fuß zu erreichen, meint Mehring.

Aber in der Sorge, dass auch in 2022 kaum große Ausstellungen geplant werden, will er sich bekümmern, mit den Künstler:innen andere Ideen zu entwickeln. Dass das was werden kann, ist klar: Denn kreativ ist Fern Mehring ja immer gewesen.

Auch über Preise müsse man mal reden. Regelrecht verramschen würden viele Künstler:innen ihre Werke. Er hält es da eher mit Karl Valentin, dessen Feststellung über seinem Schreibtisch hängt: „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.“

 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. “Gärten des Grauens” (PM)

    Die Schottergärten haben definitiv die Kunst erreicht. Der Dortmunder Künstler Fern MEHRING thematisiert die “Gärten des Grauens” in seiner aktuellen Ausstellung (4.9.-2.10.22) im Atelierhaus in Lünen.

    Mehring greift generell in seiner Arbeit unser Verhältnis zur MUTTER NATUR auf, welche uns Leben schenkt und erhält, die wir jedoch oft weder ehren noch lieben, sondern – zu unserem vermeintlichen Nutzen – berauben und zerstören.

    Mit seinen Bildern möchte er Anstoß geben MUTTER NATUR wieder mit ursprünglicher, staunender Bewunderung zu begegnen, offen zu sein für ihren Reichtum, aber auch für ihre Gefährdung und uns vielleicht an unseren Auftrag erinnern, die Schöpfung zu bewahren.

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen