Nordstadtblogger

Das künstlerische Mahnmal für die Alte Synagoge in der City von Dortmund wurde gereinigt und restauriert

Die alte Dortmund Synagoge: Wilhelm Schmieding sprach bei der Einweihung im Jahr 1900 stolz von einer „Zierde für die Stadt“ und wünschte sie sich „für Jahrhunderte erbaut“.

Die alte Dortmund Synagoge: Wilhelm Schmieding sprach bei der Einweihung im Jahr 1900 stolz von einer „Zierde für die Stadt“ und wünschte sie sich „für Jahrhunderte erbaut“. Foto: Stadtarchiv Dortmund

Das gute Wetter mit seinen frühlingshaften Temperaturen wurde in diesen Tagen genutzt, um das Mahnmal für die Alte Synagoge restauratorisch zu warten und zu reinigen. Darauf weist Dr. Rosemarie E. Pahlke, Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Dortmund, hin. Beauftragt wurde hierfür die auf Steinrestaurierungen spezialisierte Firma Paetzke aus dem Münsterland.

Das Mahnmal wurde 1990 auf dem Platz der Alten Synagoge aufgestellt

Das Mahnmal aus Anröchter Sandstein stammt von Bildhauer Waldemar Otto und steht am Platz der Alten Synagoge, Hansastraße/Ecke Hiltropwall. Es entstand im Jahr 1990. Das Mahnmal erinnert an den prächtigen Kuppelbau des  Architekten Eduard Fürstenau aus dem Jahre 1900, der noch vor den Novemberpogromen 1938 demontiert worden war. ___STEADY_PAYWALL___

Waldemar Otto gestaltete das Mahnmal für die Alte Synagoge wie ein Stück verbliebenes Mauerwerk. Der raue Naturstein wurde an der Treppe zum Hiltropwall aufgestellt, ihre gesamte Tiefe einnehmend. Nur die Kopfseiten sind beschliffen.

Zu sehen ist eine Abbildung des Gebäudes und zu lesen die Inschriften: „Gedenke ‚Ewiger‘ / was an uns / geschah / Klagelied 5,1 / Den jüdischen / Bürgerinnen / und Bürgern / unserer Stadt, / die von 1933-1945 / Opfer national- / sozialistischer Gewaltherr- / schaft wurden. / Zum Gedenken allen Lebenden / zur ewigen Mahnung.“ sowie  „Auf diesem Platz stand / einst die Synagoge der / jüdischen Gemeinde Dortmund. / 1900 errichtet als / ‚Zierde der Stadt für / ewige Zeiten’, 1938 zerstört durch / den Terror  des Nazi- / regimes. Dieses Mahnmal wurde / 1990 von der Stadt / Dortmund errichtet.“

 Einer der wichtigsten deutschen Vertretern der figurativen Plastik hat das Mahnmal geschaffen

Der Bildhauer Waldemar Otto (geb. 1929) gehört zu den wichtigsten deutschen Vertretern der figurativen Plastik. Er studierte ab 1948 an der Berliner Hochschule für bildende Künste und wurde Meisterschüler Alexander Gondas. Als Stipendiat des DAAD hielt er sich 1954/55 in Florenz auf. Anschließend arbeitete er freischaffend in Berlin.

1957 wurde er mit dem Preis der Großen Berliner Kunstausstellung ausgezeichnet. 1961 entstanden seine ersten Torsi. 1963-65 war er Artist in Residence an der University of Notre Dame in Indiana/USA. Seinen Ruf an die Hochschule für Gestaltung in Bremen erhielt er im Jahre 1973. 1981 war er Ehrengast in der Villa Massimo in Rom.

Otto kann auf zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zurückblicken. Zu den wichtigsten zählen Ausstellungen in der Eremitage in St. Petersburg/Russland (1997) und im Nationalmuseum Santiago/Chile (2001). Er lebt im Künstlerdorf Worpswede bei Bremen.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

SERIE Nordstadt-Geschichte(n): Die Orgel der Synagoge in Dortmund und ihr „Umzug“ in die kath. Gertrudis-Kirche

Öl-Gemälde aus der Reihe „Painting to remember – Zerstörung deutscher Synagogen“ findet im Opernhaus eine neue Heimat

Jüdische Geschichte in Dortmund: Viel Handarbeit auf den Friedhöfen für die digitale Spurensuche im Internet

Stadt erinnert mit beeindruckendem Gedenkbuch an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus aus Dortmund 

„Mahnmal für die Toten des Krieges“ von Benno Elkan als weltweit erstes virtuelles Denkmal im MKK Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen