Nordstadtblogger

Das KITZ.do ist bereits seit zehn Jahren ein Ort der Forschung, Experimente und Weiterbildung für Jugendliche in Dortmund

Um Kindern und Jugendlichen einen Raum zum Experimentieren und Forschen zu geben, wurde das KITZ.do gegründet. Seit zehn Jahren bietet es zahlreiche Projekte an, die 2019 weitergeführt und ergänzt werden sollen. Foto: ProFiliis

KITZ.do, das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund, seit zehn Jahren wichtiger außerschulischer Bildungspartner im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), stellte im Januar sein neues Jahresprogramm und neue Kooperationen, unter anderem mit der Wilo-Foundation, vor. „Wer Sport haben möchte, geht in einen Verein. Wer Musik machen möchte, geht in die Musikschule. Aber wo gehen diejenigen hin, die experimentieren und forschen möchten? Diese Lücke wollen wir schließen, dafür gibt es das KITZ.do“, so die Leiterin der Einrichtung, Dr. Ulrike Martin.

Dem Forschergeist in wissenschaftlicher Umgebung freien Lauf lassen

Dr. Ulrike Martin ist die Leiterin des KITZ.do seit der ersten Stunde. Foto: Leopold Achilles

In professionell ausgestatteten Laboren und Werkstätten können Kinder und Jugendliche in speziell auf die einzelnen Altersgruppen abgestimmten Workshops in die faszinierende Welt der Naturwissenschaften und Technik einsteigen, den eigenen Forschergeist entdecken und im geschützten Raum experimentieren.

___STEADY_PAYWALL___

Den Kids stehen hier diverse Angebote zu Verfügung. Zum Beispiel die „ForscherKITZ“ für Kinder ab der achten Klasse, die sich immer montags von 16 bis 18 Uhr zum Forschen und Experimentieren treffen. Das Angebot ist kostenlos. Äußerst beliebt ist auch die „KITZ.do-Akademie“ für Kinder ab acht Jahren oder das Eltern-Kind-Angebot „Gewusst warum – Gewusst wie“ für Kinder ab fünf Jahren. Für beide Angebote wird eine geringe Teilnehmergebühr fällig.

Begleitet werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch erfahrene NaturwissenschaftlerInnen und ProjektmitarbeiterInnen. In den letzten Jahren bekamen einzelne Teilnehmende – wie zum Beispiel die „ForscherKITZ“ – für ihre Erkenntnisse und Erfindungen Preise bei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ oder den „Umweltpreis“. Alle Angebote und ihre jeweiligen Konditionen finden die Interessierten LeserInnen im Anhang des Artikels 

Aufgrund der hohen Nachfrage sucht das KITZ.do neue Räumlichkeiten

2018 feierte das KITZ.do sein zehnjähriges Bestehen.

Darüber hinaus gibt es täglich Angebote für Kitas, Grund- und weiterführende Schulen – entweder integriert in den Stundenplan oder als Angebot in der Offenen Ganztagsschule, gefördert vom Aktionsplan Soziale Stadt /nordwärts und durch den KITZ.do- Förderverein – auch über die Stadtgrenzen hinaus. 

„Da wir an unserem derzeitigen Standort nicht mehr alle Anfragen annehmen können, suchen wir seit längerem nach einer neuen Immobilie und hoffen, noch in diesem Jahr mit Unterstützung der Stadt Dortmund fündig zu werden“, erklärt Frau Dr. Ulrike Martin. 

Dann könnten zukünftig noch mehr Kindern und Jugendlichen den Zugang zu den MINT-Fächern und -Berufen bekommen und Raum für das freie Experimentieren und Forschen geschaffen werden. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Teilnehmenden kontinuierlich an, zuletzt auf über 10.000 Teilnehmende im Jahr 2018.

Kinder und Jugendliche werden vom Kindergarten bis zur Berufsfindung gefördert

Evi Hoch vom Stiftungsvorstand der Wilo-Foundation. Foto: c/o KITZ.do

Dank der finanziellen Förderung externer Partner entwickelt KITZ.do außerdem noch spezielle Projekte und setzt diese auch selber um. So stellte Frau Evi Hoch, Stiftungsvorstand der Wilo Foundation die Fortführung des Projektes „CoBiKe – Coole Berufe im Klimawandel erforschen“, vor.

„Unsere langjährige Unterstützung des KITZ.do liegt im nachhaltigen Ansatz dieses innovativen, außerschulischen Lernortes begründet, denn es fördert mit seinen Programmen Kinder ab dem Kindergarten durchgängig bis hin zur Berufsfindung“, so Evi Hoch. 

Mit dem in den letzten drei Jahren entwickelten und erfolgreich durchgeführten Projekt „CoBiKe“ sei KITZ.do ein starker Brückenschlag hin zur zukunftsorientierten Berufsfindung von Jugendlichen gelungen. Die Wilo-Foundation werde die Fortführung in den kommenden zwei Jahren finanziell maßgeblich unterstützen.

Im Projekt „CoBike“ können Jugendliche zukunftsorientierte Berufsfelder hautnah erleben

„Wir sind davon überzeugt, dass durch „CoBiKe“ zahlreiche Dortmunder Jugendliche im Jahr 2019 und 2020 wieder profitieren werden – nicht zuletzt durch das intensive Beschäftigen mit und das hautnahe Erleben von zukunftsorientierten Berufsfeldern“, so Hoch. 

CoBiKe richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene in der Berufsfindungsphase und wurde von 2015 bis 2018 als BBNE-Projekt (Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung) mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und in Kooperation mit der Grone Bildungszentren NRW gGmbH durchgeführt. In diesem Zeitraum kooperierte das KITZ.do sowohl mit der Freien Universität Berlin als auch mit der Universität Koblenz/Landau. 

Neu ist ebenfalls das von „nordwärts“ geförderte Projekt „Ausbildung von MINTScouts“, in dem Jugendliche an der Reinoldi-Sekundarschule Westerfilde zu Multiplikatoren ausgebildet werden, um Vor- und Grundschulkinder im naturwissenschaftlich-technischen Experimentieren zu unterstützen. Begleitet werden sie von erfahrenen Ingenieuren und Naturwissenschaftlern, um so auch einen Erfahrungsaustausch zu erreichen.

Unzählige Kooperationen machen das Angebot des KITZ.do überhaupt erst möglich

Das Projekt „Wir bewegen Zukunft – IT an Dortmunder Grundschulen“ wird 2019 fortgesetzt. Foto: Gerd Wüsthoff

Weitere Kooperationspartner und Prrojekte sind das durch die Karl-Kolle-Stiftung geförderte Projekt „Wir bewegen Zukunft – IT an Dortmunder Grundschulen“, welches nach einer ersten Projektphase 2019 an vier Dortmunder Grundschulen fortgesetzt wird.

Die Stiftung help & hope unterstützt seit 2013 MINT-Projekte in Kombination mit inkludierender Sprachförderung. 2019 wird die Kooperation weiter ausgebaut: So wird KITZ.do sich zukünftig verstärkt an dem Bereich Umwelt auf dem Gut Königsmühle beteiligen. 

Neben dem durchlaufenden Jahresprogramm beteiligt sich das KITZ.do mit eigenen Angeboten noch am bundesweiten GirlsDay, an dem stadtweiten Festival DORTBUNT, an der Ferienspielwiese, an der Museumsnacht sowie an den ruhrgebietsweiten Veranstaltungen WissensNachtRuhr und TalentTageRuhr. Die Angebote finden sowohl im KITZ.do als auch an anderen Veranstaltungsorten statt.

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Zehn Jahre „Neugier macht schlau“ in Dortmund: KITZ.do erreicht mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr

„Wir bewegen Zukunft“: Ambitioniertes IT-Projekt an vier Grundschulen in Dortmund begeistert die SchülerInnen

Wie ZauberschülerInnen zu IngenieurInnen von morgen werden: IT-Projekt an vier Grundschulen in Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen