Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit als Fluchtursache

Bildungspartnerschaft zwischen HWK Dortmund, Berufsschule und IHK in Albanien

Zur Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Albanien, aufgrund derer viele junge Menschen ihre Heimat verlassen, um in anderen europäischen Ländern ihr Glück zu suchen, kooperiert die HWK Dortmund mit einer Berufsschule und der IHK Tirana. Foto: diego_cervo/123RF.com

Berufliche Bildung ist der zentrale Schlüssel sowohl für die Fachkräftesicherung als auch im Kampf gegen Arbeitslosigkeit. Seit Dezember 2019 führt die Hope Consulting GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Handwerkskammer (HWK) Dortmund sowie Durchführungsorganisation für internationale Entwicklungsprojekte, eine Berufsbildungspartnerschaft mit der Shën Jozefi Punëtor Berufsschule in Rrëshen in Albanien sowie mit der Industrie- und Handelskammer Tirana durch. Ziel des Projekts ist es, eine qualitativ hochwertige Aus-, Fort- und Weiterbildung zu ermöglichen, die die Bedarfe der regionalen Wirtschaft Nordalbaniens berücksichtigt und zugleich die Fluchtursachen durch wirtschaftliche Entwicklung bekämpft. 

Im Kampf gegen hohe Jugendarbeitslosigkeit Perspektiven schaffen

Tobias Schmidt, Leiter der HWK-Ausbildungsberatung und Lehrstellenvermittlung.
Tobias Schmidt, Leiter der internationalen Projektarbeit der HWK Dortmund. Archivfoto: HWK Dortmund

„Albanien leidet unter einer hohen Jugendarbeitslosigkeit. Die Nähe zu Europa führt dazu, dass viele junge Menschen auswandern und versuchen, beispielsweise in Deutschland eine Ausbildung zu machen“, erklärt Tobias Schmidt, Leiter der internationalen Projektarbeit der HWK Dortmund. In Tirana werde viel gebaut, Fachkräfte seien dort daher sehr gefragt.

„Das Handwerk, beziehungsweise qualifizierte Fachkräfte, haben in Albanien einen hohen Stellenwert und sind ein Garant für einen schnellen Arbeitsmarkteinstieg. Die Region ist daher ein sehr guter Ort, um berufliche Bildung voranzutreiben“, so Schmidt. 

Durch den Aufbau solider Werkstattkapazitäten vor Ort und der Durchführung von Train-the-Trainer-Schulungen, beispielsweise in Schweißtechnik, der Feinwerkmechanik, Sanitär-, Heizung-, und Klima- sowie Elektrotechnik, sollen Ausbildungsgegebenheiten verbessert und parallel dazu auch konkrete Weiterbildungsangebote etabliert werden.

Dazu gehört auch der Aufbau einer Schweißkursstätte, die nach dem Regelwerk des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) qualifizieren soll, um die Wettbewerbsfähigkeit und den Handel mit anderen Ländern zu ermöglichen. „Über die Vernetzung mit der Wirtschaft und der IHK vor Ort wird somit versucht, Schülerinnen und Schüler schneller in den Arbeitsmarkt aufzunehmen und bestehendes Personal zu qualifizieren“, sagt Schmidt. 

Durch Pandemie erschwerter Projektstart wurde durch digitale Lösungen gemeistert

Projektkoordinator der HWK Dortmund ist Franc Mussoli. Foto: HWK Dortmund

Entstanden ist das Projekt durch intensive Netzwerkarbeit vor Ort, die durch den HWK-Projekt-Koordinator Franc Musolli angestoßen wurde. Die katholische Kirche, die die Schule in Rrëshen unterhält, erfuhr von den Aktivitäten in Kosovo und trat mit der Handwerkskammer in den Dialog. 

Es folgte eine Kennenlernphase mit gegenseitigen Besuchen. Nur wenige Monate vor der Corona-Pandemie fiel nach einer Projektfindungsmission in Albanien der Startschuss für die Berufsbildungspartnerschaft, die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über die sequa gGmbH, einer weltweit tätigen, gemeinnützigen Entwicklungsorganisation, finanziert wird.

Die Auswirkungen von Corona stellten die Projekt-Verantwortlichen gleich zu Beginn vor Herausforderungen, die jedoch durch die alternative Nutzung digitaler Möglichkeiten gemeistert werden konnten. So wurde mithilfe einer virtuellen Werkstattanalyse, bei der die Personen vor Ort während einer Videokonferenz mit ihren Smartphones oder iPads durch die Werkstätten gegangen sind, von Ausbilder*innen der HWK Dortmund eine erste Bestandsanalyse durchgeführt.

Höhere Bildung schützt auch in der Krise vor Arbeitslosigkeit

Auf Basis dieser Analyse wurden Beschaffungslisten erstellt sowie der Einbau und die Montage veranlasst, um nach Abebben der Corona-Pandemie durchstarten zu können. Ältere Geräte der Schweißkursstätte in Dortmund, welche durch geförderte Neugeräte ersetzt worden sind, wurden auf Vordermann gebracht und an die Partnerberufsschule gegen den Restwert über das Projektbudget übergeben. 

Darüber hinaus wurden weitere Werkstätten auf Basis der Kursinhalte mithilfe der BMZ-Mittel ausgestattet. Online-Seminare und virtuelle Schulungen wurden in den bereits genannten Gewerken durchgeführt. „Bislang haben über 150 Personen an den Train-the-Trainer-Schulungen teilgenommen“, bilanziert Schmidt. 

Berufsbildungspartnerschaften laufen generell über zwei Phasen zu jeweils drei Jahren. Das Projekt befindet sich derzeit noch in der ersten Hauptphase und läuft noch bis  Dezember 2022. Nach weiterer Abnahme des Infektionsgeschehens werden sogenannte Kurzzeitexpert*innen die Schule besuchen und sowohl technische als didaktische Trainings durchführen und neue Seminarangebote etablieren, um der Region zu wirtschaftlichem Erfolg zu verhelfen. 

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen