Nordstadtblogger

Beispielhafte Stadtteilarbeit: Bürgerinitiative „Martener Forum“ stärkt den Zusammenhalt auf vielfältige Art und Weise

Die Bürger*inneninitiative „Martener Forum“ steht unter der Trägerschaft des Fördervereins Dortmund-Marten und Germania e.V. und engagiert sich auf vielfältige Art, den Zusammenhalt im Stadtteil zu stärken. Fotos: Martener Forum

Die Bürgerinitiative das „Martener Forum“ ist seit vielen Jahren in Marten sehr aktiv. Das Anliegen ist es, die Nachbarschaft in Marten zu stärken und das Image des Stadtteils durch viele Aktionen nach vorne zu bringen. Marten ist ein sozial benachteiligter Stadtteil und es ist wichtig, die Menschen hier zu unterstützen.

Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V vereint die Aktivitäten im Stadtteil

In der Pandemie wurde die Aktion „Kauf ein Teil mehr“ gestartet.

Das „Martener Forum“ arbeitet in einem engen Austausch mit Politik, Verwaltung, Unternehmern, Kirchen und den vielen Einrichtungen im Stadtteil. ___STEADY_PAYWALL___

In der Nachbarschaftswerkstatt „Meilenstein“ fanden zahlreiche Veranstaltungen statt, wie Vorträge, Kunstausstellungen, kulturelle Veranstaltungen, Workshops und auch Seminare der TU Dortmund, aber auch viele Hilfestellungen für das Leben im Stadtteil. Der Meilenstein ist mittlerweile weit über Marten hinaus bekannt, Veranstaltungen werden sehr gut besucht.

Ein wichtiges Anliegen der ehrenamtlich Aktiven sind auch die vielen Feste in Marten, die vom Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. veranstaltet werden, um die Menschen in Marten zusammenzubringen. In der Corona-Zeit waren die Ansprüche natürlich anders. So wurde kurzerhand mit insgesamt 15 ehrenamtlichen Näher*innen ein Mundschutz-Nähprojekt umgesetzt und die fertigen Produkte immer wieder an das Gasthaus und an Senioreneinrichtungen gespendet.

Als die Tafel vorübergehend schließen musste, organisierten die Vereine zusammen mit den Kirchengemeinden im Stadtteil an mehreren Tagen in der Woche über mehrere Monate an zwei Standtorten Gabenzäune. Die Lebensmittel wurden durch die Aktion „Kauf ein Teil mehr“ vor Rewe, Aldi und Real gesammelt. Die Spendenbereitschaft der Menschen sei überwältigend gewesen. Auch Aldi spendete einen 1.000 Euro-Einkaufsgutschein und die Bezirksvertretung Lütgendortmund gab 1.500 Euro dazu.

Schnelle und unbürokratische Hilfe für alle Menschen in Dortmund-Marten

Die Aktion „Ein geschenktes Brot“ wird zusammen mit der Bäckerei Grobe realisiert.

Für die Kinder gab es eine digitale Vorlesereihe im Internet organisiert auch mit prominenter Unterstützung. Es war den Aktiven immer wichtig, schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten für alle Menschen im Stadtteil. Sie unterscheiden nicht nach bedürftig und nicht bedürftig. Niemand muss sich ausweisen.

Dazu gehört auch die Aktion „Ein geschenktes Brot“, die der Förderverein zusammen mit der Bäckerei Grobe seit einigen Monaten mit starker Nachfrage durchführt. Der Gedanke ist, jede/r, der/die möchte und kann, kauft ein Brot nach seinem Geschmack mehr. Dieses Brot wird symbolisch durch eine Karte im Innenraum der Bäckerei aufgehängt.

Alle, die ein Brot benötigen, holen es sich einfach ab. Dadurch soll auch der Zusammenhalt im Stadtteil gestärkt und Freude geschenkt werden durch ein hochwertiges Lebensmittel. Auch diese Aktion wurde sehr gut angenommen.

Weihnachten in Marten: Nikolausaktion für die Kinder mit 1.000 Stutenkerlen

Der Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V., der auch der Trägerverein der Bürgerinitiative „Martener Forum“ ist, hat auch einen Unternehmer-Stammtisch für Marten initiiert. Rene Frauenkron, selbst Unternehmer in Marten der Kronsland GmbH, leitet diesen Stammtisch. Es geht darum, näher zusammenzurücken für den Stadtteil. Hier gibt es noch zahlreiche Unternehmen. Damit wird auch die Nachhaltigkeit des Engagements sichergestellt.

Kinder schmücken den Weihnachtsbaum in der Martener Meile.

Aktuell hat der Förderverein zusammen mit dem Unternehmerstammtisch-Dortmund-West eine Nikolaus-Aktion durchgeführt. Jedes Kita-Kind und alle Schüler*innen in Marten und der Germania-Siedlung erhielten einen Stutenkerl und ein Nikolaussäckchen.

So konnten fast 1000 Stutenkerle an die Kinder in Marten verteilt werden. Auf Grund der großen Spendenbereitschaft Martener Unternehmer*innen von über 4.000 Euro konnten die Kitas und Schulen sogar noch mit Büchergutscheinen durch lokale Buchhandlungen unterstützt werden. Zur Weihnachtsaktion später noch mehr.

Weiter wurden in Kooperation mit dem Christl. Jugenddorf (CJD) auf der Zeche Germania zurzeit insgesamt 20 Weihnachtsmänner aus Holz in ein Meter Größe erstellt. Der Weihnachtsmann grüßt an vielen Stellen im Stadtteil in verschiedenen Sprachen zu Weihnachten. Dies war möglich durch die Unterstützung der Dortmunder Koordinierungsstelle für Vielfalt, Demokratie und Toleranz.

Auch ein Weihnachtsbaum wurde, wie in jedem Jahr, vom Förderverein wieder in der Meile aufgestellt. Kinder der kath. Kita Hl. Familie in Marten schmückten den Baum mit selbstgebastelten Sternen. Auch das Schaufenster der Nachbarschaftswerkstatt wird mit Unterstützung der Kita-Kinder gestaltet. Der Meilenstein in der Martener Meile wurde weihnachtlich gestaltet durch ehrenamtliche Helfer*innen und Weihnachtsdekoration, gebastelt durch Kinder des kath. Kneipp-Kindergartens.

Dortmunder Künstlerin Bettina Brökelschen unterstützt Weihnachtsaktion

15 ehrenamtlichen Näher*innen betätigen sich im Mundschutz-Nähprojekt.

Fast 1000 Stutenkerle und Nikolaussäckchen konnte der Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. an alle Kitas und Schulen im Stadtteil Marten verteilen. Die Resonanz und die Freude waren riesengroß. Es gab zahlreiche Rückmeldungen an den Verein per Email, Telefon und auch auf facebook. Die Freude der Kinder sei unbeschreiblich groß gewesen. 

Möglich wurde die Aktion des Fördervereins Dortmund-Marten und Germania e.V. nur durch die große Unterstützung des Unternehmerstammtisches Dortmund-West und das Lütgendortmunder Stadtbezirksmarketing. Die bekannte Dortmunder Künstlerin Bettina Brökelschen, die sich in vielfältiger Weise bereits beim Förderverein und dem Martener Forum immer wieder engagierte in Form von Ausstellungen, Aktionen und Initiierung eines Künstler-Netzwerkes, fand diese Aktion hervorragend, denn Kinder standen hier im Fokus. 

Bettina Brökelschen hatte erst im November ihre Ausstellung mit Impressionen von ihrer New York Reise zum jüdischen Leben in der Alten Schmiede in Huckarde zeigen können, die eine sehr starke Resonanz hatte. Brökelschen hat sich besonders stark ohne Honorar mit ihren Werken für Randgruppen eingesetzt, z.B. mit einem Malprojekt für Kinder aus der Nordstadt, in Kunstaktionen für die Obdachlosenhilfe, in „DO-bunt“, der Name war Programm, hat sie Künstler aufgerufen, Bilder zu malen von Menschen mit unterschiedlichen Überzeugungen, Religionen, Hautfarben.

Brökelschen engagiert sich selbstlos für gesellschaftliche Randgruppen

v.l. Ingo Rößler (Martener Forum), Rene Frauenkron (kronsland GmbH und Unternehmer-Stammtisch Dortmund-West), Bettina Brökelschen (Künstlerin) und Heiner Joswig (Bühnung & Joswig GmbH). Foto: Martener Forum

Den drei Hauptsponsoren konnte die Künstlerin drei ihrer Bilder überreichen. Rene Frauenkron, Geschäftsführer der Kronsland GmbH wählte ein Bild mit dem Motiv der Beatles, in dem verschiedene Titel der englischen Musiker verschlüsselt wurden. 

Elisabeth Vüllers-Weidenbach, Geschäftsführerin des Ambulanten Pflegedienstes APP Dortmund GmbH war begeistert von einer Landschaft in weichen Pastelltönen. Heiner Joswig, Geschäftsführer der Bühning & Joswig GmbH, erhielt ein abstraktes Motiv der Künstlerin. Heiner Joswig, der langjährige ehemalige Vorsitzende des SV Arminia Marten, freute sich sehr und betonte, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement des Fördervereins Dortmund-Marten und Germania e.V. für den Stadtteil sei.

„Gerade in einer Zeit von Beschränkungen und Entbehrungen, ist es wichtig, an die Kleinsten in unserer Gesellschaft zu denken, an unsere Kinder“, so René Frauenkron, der Gründer und Sprecher des Unternehmer-Stammtisches Dortmund-West. Rene Frauenkron hält es für wichtig, auch in Zukunft mit Bettina Brökelschen zusammenzuarbeiten bei Charity-Projekten in und um Marten im nächsten Jahr.

Winteraktion für Obdachlose: Marten steht zusammen

Aktuell bitten das „Martener Forum“ und der Förderverein in Kooperation mit dem Bodo e.V. um Kleider- und Hygieneartikelspenden für eine Winteraktion für Obdachlose. Gerade der Winter bedeutet für Menschen ohne Wohnung eine besonders harte Zeit. Laut Bastian Pütter vom bodo e.V. werden vor allem Hygieneartikel, wie Seife und Shampoo, aber auch Schlafsäcke und Isomatten und auch Handschule und Mützen gebraucht.

Dies stieß in Marten sofort auf eine große Resonanz. Der Unternehmer-Stammtisch Dortmund-West mit Rene Frauenkron und die Apotheken An der Wasserburg und Ardey in Marten sagten sofort ihre  Unterstützung zu. Die Vereine SV Arminia Marten, die Ringer Marten Jahn 05 und der Bürgerschützenverein waren spontan dabei, ebenso schlossen sich die Kirchengemeinden in Marten, die ev. Elias- Kirchengemeinde, das kath. Familienzentrum und die neuapostolische Kirche an. wie auch das Lütgendortmunder Familienbüro und das lokalWillkommen-Büro.

Pfarrer Christian Höfener-Wolf, der Sprecher des Martener Forums findet die schnelle und unbürokratische Hilfe und Zusammenarbeit der Martener Akteure beispielhaft. Der Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. bekomme es immer hin, alle zusammenzubringen und eine nachhaltige Arbeit für den Stadtteil zu leisten.

„Die Unterstützung von Obdachlosen hat in Marten eine lange Tradition. Die Zuckerspende Ende letzten Jahres, die bei „Marten im Advent“ dem Dortmunder Gasthaus überreicht wurde, ist bestimmt noch in Erinnerung der Martener Mitbürger.“ Die Spenden für die Winteraktion können bis Montag, 11. Januar, in der Ardey-Apotheke, In der Meile 2, in Marten.abgegeben werden i

 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken über “Beispielhafte Stadtteilarbeit: Bürgerinitiative „Martener Forum“ stärkt den Zusammenhalt auf vielfältige Art und Weise

  1. Erfolgreiche Vorlesereihe für Kinder des Martener Forums wird digital fortgesetzt - auch Dortmunder Persönlichkeiten lesen Geschichten für Kinder vor (PM) Beitrags Autor

    Erfolgreiche Vorlesereihe für Kinder des Martener Forums wird digital fortgesetzt-
    auch Dortmunder Persönlichkeiten lesen Geschichten für Kinder vor

    Der zweite Lockdown wegen Corona stellt Kinder und Familien vor besondere Herausforderungen.
    Das Martener Forum führt daher seine erfolgreiche Vorlesereihe für Kinder über seinen Youtube-Kanal fort und möchte dabei Kindern und jung gebliebenen Erwachsenen fantasiefördernde Angebote machen, zum Vorlesen und zum selber lesen anregen.

    Das unterstützen Dortmunder Persönlichkeiten. Tobias Ehinger, Direktor des Dortmunder Stadttheaters, wird die Vorlese-Reihe am Freitag, 1. Januar 2021, mit der Geschichte „Das sprechende Einhorn“ von Julia Kiepsel starten.
    Der bekannte Maler und Autor Günter Rückert unterstützt die Aktion genauso wie Dr. Michael Stille, Direktor der Dortmunder Philharmonie, der Stadtdirektor Jörg Stüdemann, der Physiker Prof. Metin Tolan, die Künstlerinnen Christiane Koehne, Bettina Broekelschen, die Autorinnen Heike Wulf und Silke Weyergraf, Ubbo de Boer, der Vorsitzende des Nordwärts-Kuratoriums, Bernd Hosemann von Mentor Leselernhelfer Dortmund e.V., die Landtagsabgeordnete Anja Butschkau, der Bezirksbürgermeister von Lütgendortmund Heiko Brankamp, die Martener Ratsvertreterin Carla Neumann-Lieven, die Bezirksvertreterinnen Julia Kowall und Ute Cueceoglu, der Sprecher des Dortmunder-Unternehmer-Stammtisches-Dortmund-West, René Frauenkron, und die Geschäftsführerin Ambulanter Pflegedienst- APP Dortmund GmbH, Elisabeth-Vüllers-Weidenbach, lesen aus einer Auswahl von Geschichten des Martener Forums, aber zum Teil auch eigenen Werken – wie zum Beispiel Silke Weyergraf aus ihrem Kinderbuch mit „Gänseblümchen in die Unterwelt“.

    Dabei richtet sich das Angebot an die Menschen in Marten, die in der Vergangenheit viele Aktivitäten des Martener Forums erleben konnten, mit denen das Zusammenleben und die Lebensbedingungen im Stadtteil verbessert wurden. Das Vorleseprojekt ist aber auch ein Angebot für alle Interessierten im Stadtgebiet und darüber hinaus, zumal es mit den gelesenen Werken und der Beteiligung prominenter Leser und Leserinnen eine Begegnung ermöglich, da die Mitwirkenden Geschichten vorlesen, die ihnen am Herzen liegen.

    Auch Martener Akteure sind zahlreich dabei, u.a. Ina Rathmann vom Familienbüro Lütgendortmund, Frau Schulte vom kath. Kneipp-Kindergarten, Frank Groote von der Ardey-Apotheke und Vera Schreiber von SV Arminia Marten.

    Wer selbst auch eine Geschichte erzählen möchte, kann sich unter info@drtmund-marten.de melden.
    Der Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. hat eine Liste lizenzfreier Geschichten für Kinder vorbereitet. Weiterhin erklärte sich die Autorin Anna Kiepsel bereit, ihre Texte für dieses Projekt zur Verfügung zu stellen.

    Die Geschichten werden über den youtube-Kanal des Martener Forums, der Website https://www.dortmund-marten.de und über die facebook-Seite Meilenstein die ganze Zeit über und auch später erreichbar sein.
Das Martener Forum hofft, dass die Eltern und Kinder nicht nur in Marten viel Spaß an den Geschichten haben werden.

  2. Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke macht mit bei der Vorlesereihe für Kinder in Marten (PM) Beitrags Autor

    Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke macht mit bei der Vorlesereihe für Kinder in Marten

    Der Lockdown wird fortgesetzt, Kinder sind zuhause und leiden unter den Einschränkungen. Daher war für den Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. und das Martener Forum sofort klar, dass hier etwas geschehen muss für die Kinder. Die in der Nachbarschaftswerkstatt Meilenstein gut angekommene Vorlesereihe wurde schon beim ersten Lockdown digital fortgesetzt.

    Je früher Kindern vorgelesen wird, desto besser. Vorlesen fördert das Denken und die Konzentration, regt die Fantasie an und schweißt Familien zusammen. Diesen Faden hat das Martener Forum aufgenommen und bietet seit dem Jahreswechsel viele kleine und große Geschichten auf seiner Website https://www.dortmund-marten.de an.

    Nachdem bereits viele Prominente und Bürger aus Marten, wie unsere Landtagsabgeordnete Anja Butschkau oder der Dortmunder Theaterdirektor Tobias Ehinger und unser Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp alte Märchen und Kindergeschichten vorgelesen haben, musste das Martener Forum nach den Nachrichten aus Berlin für weiteren Nachschub sorgen.

    Die Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke sagte sofort ihre Teilnahme zu. Auch unsere Heimatministerin Scharrenbach war sofort dabei. Brüssel meldet sich auch in Marten. Unser Europaabgeordneter Dietmar Köster schließt sich der illustren Reihe an Vorlesern an. Auch Matthias Langrock,  Redaktionsleiter beim Medienhaus Lensing und den Ruhrnachrichten, hat seine Teilnahme zugesagt.

    Manfred Kossack, der Sonderbeauftragte für Vielfalt der Stadt Dortmund lobt in seinem Vorspann die tolle Arbeit des Martener Forums und ist begeistert von der Vorlesereihe für Kinder. Manfred Kossak liest das Märchen „Die Schneekönigin“ von Hans-Christian Andersen vor. Der gestiefelte Kater wird von Ubbo de Boer, dem Vorsitzenden des Kuratoriumsvorstands des Dortmunder nordwärts-Projekts, vorgelesen.

    Viele Künstler, die vor dem Lockdown in der Nachbarschaftswerkstatt Meilenstein Lesungen und Vorträge gehalten haben, ihre Bilder ausstellten und auch Autoren sind dabei, genauso wie viele Martener Bürger, Unternehmer und Partner aus den Kirchen und Einrichtungen aus dem Martener Netzwerk. Es werden Geschichten für Kinder der Autorin Anna Kiepsel (https://www.kinderweltdeluxe.de) vorgelesen, aber auch gesammelte Märchen der Gebrüder Grimm oder von Hans-Christian Andersen oder auch eigene Geschichten, wie „Mit Gänseblümchen in die Unterwelt“ von der Autorin Silke Weyergraf und „Sind Fische wasserdicht?“ von Günter Rückert und „Der kleine Peter auf dem Weg ins verheißene Land“ von Horst Karbaum.

    Entstanden sind mitnehmend erzählte Geschichten, die Kinder entführen auf eine Reise der Fantasie – weit weg vom Lockdown. Der Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. plant die aufgenommen Geschichten auf einer DVD zu veröffentlichen. Dies ist zurzeit noch eine Idee, die mit allen Vorlesern und Rechtegebern abgesprochen werden soll und natürlich auch mit der Autorin Anna Kiepsel.
    Mitmachen kann jeder, der gerne und gut vorlesen kann. Einfach bitte melden unter info@dortmund-marten.de

  3. Immer mehr Wertschätzung für die Arbeit der Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ (PM) Beitrags Autor

    Immer mehr Wertschätzung für die Arbeit der Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“

    „Manchmal bringt die Pandemie auch das Gute im Menschen zum Vorschein. So zum Beispiel in Dortmund-Marten. Da hat sich die Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ gegründet. Und die geht inzwischen weit über eine Einkaufshilfe hinaus. Immer mehr Menschen machen mit und immer mehr Hilfsangebote kommen hinzu.“ So schilderte der WDR einen Bericht in der Lokalzeit Dortmund am 19. Januar 2021.

    Die Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ e.V. Erst vor gut 200 Tagen gegründet doch jetzt schon mehrfach ausgezeichnet für beispiellose Nachbarschaftshilfe im Dortmunder Stadtteil Marten. Vom Anerkennungspreis der Dortmunder Volksbank als Anpacker 2020, bei dem DEW21-Sponsoring haben Dortmunder für ihr Herzensprojekt gestimmt, folgte der Platz 1 bei der Lichtblicke Aktion „Das große DANKE!“.

    Radio 91.2 stellte „Marten aktiv“ als Mutmacher 2020 vor. Im November 2020 berichtet der ZDF-Länderspiegel bereits über den Verein. Für den 29. Januar ist eine ausführlichere Berichterstattung in der WDR- Fernsehen Sendung „HIER und HEUTE“ geplant, zu dem der Vorstand nach Köln eingeladen ist.

    Diese Wertschätzung ist für alle ehrenamtlichen Mitglieder eine wahnsinnige Wertschätzung und Motivation. Martener Bürger*innen profitieren durch weitere soziale Projekte, die sich bereits in der der vereinseigenen Projektküche befinden. Und wenn es die Pandemie wieder zulässt, kann wer möchte den Verein in seinen Vereinsräumen In Der Meile auf einen Kaffee besuchen. Marten aktiv, Nachbarschaftshilfe gelebt und nicht nur gequatscht. (Zitat von Stefan Hoffmann, Moderator Radio 91.2)

  4. Das Martener Forum macht einen Plakat-Wettbewerb zur Vielfalt im Bundestagswahlkampf (PM) Beitrags Autor

    Das Martener Forum macht einen Plakat-Wettbewerb zur Vielfalt im Bundestagswahlkampf

    Am 26. September 2021 findet die Bundestagswahl statt. Das Martener Forum steht für Vielfalt, Toleranz und Demokratie. „Wir werden mit Unterstützung aller demokratischen Parteien in der Bezirksvertretung Dortmund-Lütgendortmund deshalb eine Plakataktion während des Bundestagswahlkampfes durchführen“, meint Ingo Rößler vom Martener Forum und „unser Ziel ist es, nicht gegen irgendetwas aufzutreten, sondern klarzumachen, wofür wir gemeinsam stehen.“ Ein Bezug zu Marten/ Lütgendortmund ist wünschenswert. Daher möchten das Martener Forum gerne junge Menschen an dieser Aktion beteiligen. Es soll das Plakat erstellt werden.

    Das Martener Forum hat eine Jury gebildet aus dem Sonderbeauftragten der Stadt Dortmund für Vielfalt, Toleranz und Demokratie, Manfred Kossack, der Dortmunder Künstlerin Bettina Brökelschen, sowie den drei Bürgermeister/innen des Stadtbezirks Lütgendortmund, Heiko Brankamp, Karin Neumann und Julia Kowall.
    Mitmachen können alle jungen Menschen bis 25 Jahre. Es gibt Preise zu gewinnen.

    Das Plakat sollte in etwa DINA3 im Querformat sein. Es sollte bunt sein und es sollte die Inhalte plakativ wiedergeben, sodass sie auch von vorbeifahrenden Autos erkannt werden können. Es können Buntstifte, Wasserfarben, und anderes verwendet werden. Auch digitale Entwürfe sind möglich. Es dürfen keine Rechte Dritter dabei berührt werden.

    Für die eingesendeten Bilder gehen die Rechte an unseren Trägerverein Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. über. Es findet keine kommerzielle Nutzung statt. Die drei erst platzierten Entwürfe erhalten kleine Preise in Form von Gutscheinen. Je nach Wunsch der Prämierten werden wir das Ergebnis entweder pressemäßig aufarbeiten oder auch anonym behandeln. Grundsätzlich werden in der Öffentlichkeit keine Namen genannt.

    Veranstalter ist das Martener Forum mit seinem Trägerverein Förderverein Dortmund-Marten und Germania e.V. (https://www.dortmund-marten.de), die demokratischen Parteien, die Kirchengemeinden in Marten sowie die Koordinierungsstelle der Stadt Dortmund für Vielfalt, Toleranz und Demokratie. Dieser Kreis wird noch erweitert.

    Alle, die mitmachen, erhalten eine Urkunde. Angedacht ist auch eine Ausstellung aller Einsendungen. Der Entwurf kann eine Einzelarbeit, Partner- oder auch Gruppen-/Kursarbeit sein. Die Entwürfe können nach Absprache gesendet werden an info@dortmund-marten.de oder auch abgeholt werden. Einsendeschluss ist Freitag, der 25. Juni 2021 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Weitere Nachfragen gerne unter info@dortmund-marten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen