Vor allem die Flucht aus der Ukraine führt zum Anstieg der Arbeitslosigkeit

2022 war ein Jahr voller Krisen – doch der Arbeitsmarkt ist vergleichsweise robust

Das Jahr 2022 verlief bis Mai saisontypisch – in der zweiten Jahreshälfte stieg die Arbeitslosigkeit insbesondere durch die Geflüchteten aus der Ukraine an.
Das Jahr 2022 verlief bis Mai saisontypisch – in der zweiten Jahreshälfte stieg die Arbeitslosigkeit insbesondere durch die Geflüchteten aus der Ukraine an. Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslosigkeit, Monatswerte 2021 und 2022, Datenstand Dezember 2022

2022 war ein Jahr mit vielen Krisen – dennoch zeigte sich der Dortmunder Arbeitsmarkt vergleichsweise robust. Die Unternehmen entließen trotz zahlreicher Probleme verhältnismäßig wenig Mitarbeiter:innen – wohl wissend, dass sie nach Ende der Krise nur mit Problemen neue Fachkräfte bekommen. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit resultiert vor allem aus dem Krieg in der Ukraine und dem damit verbundenen Zuzug.

Die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten stieg auf ein Rekordniveau

Heike Bettermann ist Chefin der Agentur für Arbeit in Dortmund.

„Das Jahr 2022 war gefühlt ein Jahr mit fortlaufend schlechten Nachrichten. Die nicht enden wollende Pandemie, die Materialengpässe und unterbrochene Lieferketten, die hohe Inflation, die explodierenden Energiepreise und nicht zuletzt die täglichen, besorgniserregenden Nachrichten des Ukraine-Kriegs – all das hat uns große Sorgen bereitet“, berichtet Heike Bettermann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dortmund.

„Waren Wirtschaft und Arbeitsmarkt nach der Coronakrise gerade wieder auf Erholungskurs, da trafen uns neuartige Herausforderungen. Doch beim genauen Hinschauen auf dieses krisengebeutelte Jahr 2022 sieht man auch viel Gutes. Der Arbeitsmarkt in Dortmund blieb auf einem sehr guten Niveau weiterhin stabil. Die Arbeitslosigkeit konnte weiter abgebaut werden und die Quote ist gesunken im Vergleich zum Vorjahr“, so Bettermann.

Die Arbeitslosigkeit in Dortmund sank 2022 um 4,7 Prozent (1.718) im Vergleich zum Vorjahr.
Die Arbeitslosigkeit in Dortmund sank 2022 um 4,7 Prozent (1.718) im Vergleich zum Vorjahr. Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslosigkeit, Jahresdurchschnittswerte 2008 – 2022, Datenstand Dezember 2022

Die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten stieg zum Vorjahr um 2,8 Prozent auf 257.885 Arbeitnehmer:innen (Stand Juni 2022) – und damit auf ein Rekordniveau. Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit lag mit 34.843 arbeitslos gemeldeten Menschen um knapp 5 Prozent (minus 1.718 Personen) unter der des Vorjahres.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Dortmund erreichte 2022 einen neuen Höchststand.
Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Dortmund erreichte 2022 einen neuen Höchststand. Quelle: Statistik der Bundeagentur für Arbeit: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 2017 – 2022; Agentur für Arbeit Dortmund

Allen Krisen zum Trotz blieb ein Großteil der Betriebe besonnen

Der durch den von Russland angezettelten Krieg in der Ukraine ausgelöste Fluchtbewegung hinterließ in der zweiten Jahreshälfte ihre Spuren. Die Betreuung der ukrainischen Geflüchteten wurde von der Kommune auf das Jobcenter übertragen. In der Folge stieg die Arbeitslosigkeit in Dortmund wieder an. Im Jobcenter werden sie nun beruflich beraten, qualifiziert und auf ihrem Weg in eine mögliche Beschäftigung begleitet.

„Allen Krisen zum Trotz blieb ein Großteil der Betriebe über das Jahr gesehen sehr besonnen und investierte, wenn auch zögerlich, weiter in die Zeit nach der Pandemie und Krieg. Personal wurde gehalten, die Fachkräfte so gesichert. Die Beschäftigung ist – wie auch in den Jahren zuvor – gegenüber dem Vorjahr erneut angestiegen“, berichtet die Chefin der Arbeitsagentur. 

Die Top 10 Branchen in Dortmund
Die Top 10 Branchen in Dortmund Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nach Wirtschaftsabteilungen, Bestand und Veränderung zum Vorjahr in Prozent, Agentur für Arbeit Dortmund; März 2022

Ob sich dieser Trend allerdings im kommenden Jahr fortsetzen wird, sei fraglich. Der Fachkräftemangel drohe, das wirtschaftliche Wachstum auszubremsen: „In vielen Branchen fehlen schon heute die passenden Fachkräfte; die Stellenbesetzungsverfahren werden immer schwieriger. Viele Stellen bleiben über Monate hinweg unbesetzt. Hier braucht es dringend Lösungen“, so Bettermann.

Der Dortmunder Arbeitsmarkt im Jahr 2022 in Zahlen

Der Dortmunder Arbeitsmarkt ist 2022 trotz schwieriger konjunktureller Einflussfaktoren weitestgehend sehr stabil geblieben. Im Jahresverlauf machte sich aber die konjunkturelle Abschwächung und vor allen Dingen der Zustrom geflüchteter Frauen und Männer aus der Ukraine bemerkbar.

Die Arbeitslosigkeit von Ausländer*innen stieg im Jahr 2022 aufgrund des Zugangs an Geflüchteten Ukrainer*innen an
Die Arbeitslosigkeit von Ausländer*innen stieg im Jahr 2022 aufgrund des Zugangs an Geflüchteten Ukrainer*innen an. Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Ausländerarbeitslosigkeit Ukrainer, Monatswerte 2022, Datenstand Dezember 2022

Im Oktober waren zum ersten Mal mehr Menschen arbeitslos gemeldet als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosigkeit lag um knapp 1.000 Menschen oder 2,8 Prozent höher als im Oktober 2021. Darunter sind rund 2.000 arbeitslose ukrainische Geflüchtete, die nach dem 24. Februar vor dem russischen Angriffskrieg auf ihr Land nach Deutschland geflüchtet waren. 

Hier liegt auch die Erklärung, dass sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit deutlich stärker mit minus 1.350 Personen oder 6,6 Prozent bei den Männern als mit minus 367 oder 2,3 Prozent bei den Frauen entwickelt hat.

Fachkräfte werden in Dortmund dringend gesucht

Der Bestand an offenen Stellen ist im Jahr 2022 deutlich spürbar gestiegen. Im Schnitt lag er bei 5.114 offenen Stellen. Das sind gut ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. 2021 lag die durchschnittliche Zahl der als offen gemeldeten Arbeitsstellen bei 3.825 Stellen.

Leichter Rückgang der Stellenneumeldungen im abgelaufenen Jahr – Anstieg des Stellenbestands. Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Zugang an gemeldeten Stellen, Jahressumme 2012 – 2022, Bestand, Jahresdurchschnitt 2012 - 2022, Datenstand Dezember 2022

Dies ist ein Indiz dafür, dass sich Stellenbesetzungsverfahren verlängern und erschweren. Für viele Stellen fehlen die passenden Bewerber:innen. Neue Stellen werden gemeldet, aber ältere können nicht abgemeldet werden, da sie noch nicht mit adäquatem Personal besetzt werden konnten.

Die Einstellungsbereitschaft bei den Unternahmen im Jahr 2022 war insgesamt sehr verhalten, allein die Tatsache, dass sie gleichzeitig auf Entlassungen weitestgehend verzichtet haben, hat dem Arbeitsmarkt insgesamt das ganze Jahr über Stabilität verliehen.

Die Vakanzzeit der Stellen im Abgang stieg im abgelaufenen Jahr deutlich an – Die Arbeitgeber lassen sich bei der Stellenbesetzung mehr Zeit Datenquelle:StatistikderBundesagenturfürArbeit,Vakanzzeit dergemeldetenStellenimAbgang,Jahresdurchschnittswerte2012–2022,DatenstandDezember2022

Im gesamten Jahr 2022 wurden in der Summe 9.857 neue Arbeitsstellen der Agentur für Arbeit gemeldet. Dies entspricht gegenüber der Jahressumme 2021 einem Rückgang von rund 1.000 Stellen oder -9.4 Prozent.

Die Entwicklungen sind hierbei sehr branchenabhängig. Besonders stark wuchs die Nachfrage nach Arbeitskräften 2022 in Dortmund in den Berufsgruppen Lagerwirtschaft, Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege sowie im Verkauf. Die stärksten Rückgänge beim Stellenbestand liegen im Bereich Fahrzeugführung im Straßenverkehr, Reinigung und Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. 

Rückgang bei der Jugend- und der Langzeitarbeitslosigkeit

Der gleitende Jahresdurchschnitt der Arbeitslosigkeit der unter 25-Jährigen lag 2022 bei 2.969 Personen. Gegenüber dem Vorjahr sank die Jugendarbeitslosigkeit damit um 4,0 Prozentpunkte. 124 weniger junge Menschen meldeten sich bei der Arbeitsagentur arbeitslos. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen lag im vergangenen Jahr bei 8,9 Prozent (Vorjahr 2021: 9,3 Prozent). 

Die Jugendarbeitslosigkeit ging um vier Prozent zurück im Vergleich zum Vorjahr.
Die Jugendarbeitslosigkeit ging um vier Prozent zurück im Vergleich zum Vorjahr. Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Jugendarbeitslosigkeit, Jahresdurchschnittswerte 2008 – 2022, Datenstand Dezember 2022

Mit Beginn der Pandemie 2020 stieg die Langzeitarbeitslosigkeit in Dortmund in den beiden Folgejahren deutlich an. Ursächlich dafür waren zum einen ein stärkerer Zugang aus der Erwerbstätigkeit, aber vor allem die fehlenden Möglichkeiten, die Arbeitslosigkeit zu beenden. Die Arbeitslosigkeit dauerte bei vielen Menschen länger an, als sie ohne Pandemie gedauert hätte. 

2022 wurde dieser Trend gestoppt, und es erfolgte ein hoher Abbau der langzeitarbeitslosen Menschen. Die durchschnittliche Zahl im zurückliegenden Jahr lag bei 16.370 Personen. Gegenüber dem Jahr 2021 sind das 1.607 oder 8,9 Prozent weniger.

Die Langzeitarbeitslosigkeit wirkt sich insbesondere im Rechtskreis SGB II des Jobcenters aus, was vor allen Dingen mit der Regeldauer des Bezugs von Arbeitslosengeld in der Arbeitslosenversicherung von einem Jahr zusammenhängt. Rund neun von zehn Langzeitarbeitslosen erhalten Leistungen der Grundsicherung. Rund 55,1 Prozent aller Arbeitslosen in diesem Rechtskreis sind langzeitarbeitslos. Im Rechtskreis SGB III der Agentur für Arbeit sind es 16,8 Prozent.

Die Langzeitarbeitslosigkeit sinkt im Jahr 2022 – der Arbeitsmarkt in Dortmund zeigt sich robust.
Die Langzeitarbeitslosigkeit sinkt im Jahr 2022 – der Arbeitsmarkt in Dortmund zeigt sich robust. Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Langzeitarbeitslosigkeit, Jahresdurchschnittswerte 2008 – 2022, Datenstand Dezember 2022

Berufliche Förderung und Qualifizierung weiter Schlüsselfaktor

Egal ob vor, in oder nach der Krise, berufliche Weiterbildung nimmt im Rahmen der Fachkräftesicherung auch im kommenden Jahr eine zentrale Rolle ein. Durch den Wandel der Arbeitswelt steigen die Anforderungen an Arbeitnehmer:innen weiter spürbar. 

Helfer:innen können durch einen Berufsabschluss ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich erhöhen; den Arbeitgebern stehen dadurch mehr ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung. Aber auch Weiterbildungen, die die Kenntnisse von Arbeitslosen und Beschäftigten erweitern, ohne auf einen Berufsabschluss abzuzielen, sind wichtige Stützen des Arbeitsmarktes. 

Berufe mit Hinweisen auf Fachkräfteengpässe in der Stadt Dortmund
Berufe mit Hinweisen auf Fachkräfteengpässe in der Stadt Dortmund. Quelle: Statistik der Agentur für Arbeit

Im Jahr 2022 wurden in Dortmund 2.538 Eintritte in berufliche Weiterbildungsmaßnahmen von Arbeitslosen gefördert. Dies waren 94 Eintritte oder 3,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. 203 Beschäftigte haben Förderungen auf Grundlage des Qualifizierungschancengesetz von der Agentur für Arbeit Dortmund erhalten, ein Anstieg um 2,0 Prozent zum Vorjahr. Schwerpunkte bei der Beschäftigtenförderung lagen dabei in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie im Bereich Fahrzeugführung im Straßenverkehr. 

Bei der beruflichen Weiterbildung von Arbeitslosen lagen die Schwerpunkte in den Bereichen Metallbau und Schweißtechnik, Fahrzeugführung im Straßenverkehr, Objektschutz, Personenschutz, Brandschutz, Arbeitssicherheit, Büro und Sekretariat, Erziehung, Sozialarbeit sowie in der Heilerziehungspflege. 

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen