118. Dortmunder Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße: An 16 Tagen werden 250 000 Besucher erwartet

Aufbau der Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße.
Der Aufbau der Osterkirmes auf dem Festplatz Eierstraße ist fast abgeschlossen. Fotos: JvB

Von Joachim vom Brocke

Schon jetzt ist es weithin sichtbar: das 38 Meter hohe Columbia-Rad. Auffälliges Magnet für die traditionelle Osterkirmes, die ab Samstag, 28. März, auf den Festplatz an der Eberstraße lockt.

Besuchern vermissten im Vorjahr in der Nordstadt das Columbia-Rad  

Aufbau der Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße.Seit nunmehr 118 Jahren zieht für 16 Tage die nach Schausteller-Angaben „größte Osterkirmes des Ruhrgebiets“ inzwischen rund 250 000 Besucher an.

Patrick Arens vom Schaustellerverein „Rote Erde“: „Bei uns ist das Interesse für einen Standplatz nach wie vor groß“. In Bochum, zum Beispiel, gebe es keine Osterkirmes mehr, das Interesse habe hier deutlich nachgelassen.

Zufrieden sind die Schausteller darüber, dass sich das 120 Tonnen schwere Columbia-Rad mit seinen 26 Gondeln wieder an der Eberstraße dreht. „Das wurde im letzten Jahr vermisst“, meinte Günter Wendler. Dazu komme noch die nostalgische Orgel der Dortmunder/ Soester Schaustellerfamilien Burghard und Kleuser im Eingangsbereich des Festplatzes.

Insgesamt 13 Fahrgeschäfte warten auf die Besucherinnen und Besucher. Darunter ist das „Aqua Velis“, ein Wasser-Spaß-Labyrinth. Versprochen wird hier ein Vergnügen für die ganze Familie.

Gruselvergnügen: In der „Burg des Grauens“ leben neue Gespenster

Aufbau der Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße.Mit auf dem Platz wie immer der traditionelle Schwanenflieger (Baujahr 1949), ein besonderer Genuss für Nostalgie-Liebhaber unter den Kirmesbesuchern.

„Devil Rock“ heißt ein teuflisches Loopingkarussell, das sich erstmals auf der Osterkirmes dreht und sonst meist nur auf ganz großen Volksfesten anzutreffen ist.

Neue Geister warten in der „Burg des Grauens“ auf Furchtlose. Gleichwohl bietet sich das Gruselvergnügen für größere und kleinere Gäste an, versichert Wendler. „Magic“ nennt sich das Rundfahrgeschäft für alle Generationen, während „Project 1“, eine Schaukel, für einen ultimativen Adrenalinstoß sorgen soll.

Bei „Big Splash“ handelt es sich um eine Wildwasserbahn der neuen Generation. Günter Wendler: „Amazona-Bahn, Break-Dancer und Autoscooter sind darüber hinaus im Angebot“.

Zehn Fahrgeschäfte für die kleinen Besucherinnen und Besucher

Aufbau der Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße.Zehn Kinderfahrgeschäfte listet Rodolf Isken auf: der Disney-Star gehört dazu, Babyflug, Waterballs, der beliebte Kinderverkehrsgarten, Kinderwellenflieger, Truck Stop, die Achterbahn für kleine Leute und Circus Circus mit einer rasanten Fahrt über den Hügel.

Darüber hinaus warten Schießstände, Spielgeschäfte, Verlosungen, Eis-Cafés, Mandelbrennereien, Süßwaren sowie Imbiss- und Ausschankbetriebe auf Besucher von nah und fern.

An den 16 Osterkirmestagen sorgen die Schausteller zudem für ein paar besondere Highlights. Zwei Höhenfeuerwerke gibt es am Ostersamstag (4. April) und am vorletzten Tag (11. April).

An jedem Mittwoch ist Familientag mit 50 Prozent Rabatt auf allen Fahrgeschäften und deutlich ermäßigten Preisen an den anderen Verkaufsständen. Ein „Ladys Day“ soll am Freitag, 10. April, ab 19 Uhr weibliche Besucher zur Eberstraße locken.

Nur einen Euro kostet die Karussellfahrt für Damen, zusätzlich werde an diesem Abend für weitere Überraschungen gesorgt, versichern die Schausteller. BVB-Maskottchen Emma wird am 8. April erwartet.

Anmeldung auf Facebook: Ein Blick hinter die Kirmes-Kulissen ist am 4. April möglich

Aufbau der Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße.Wer sich mal hinter den Kulissen der Kirmes umsehen möchte, hat dazu am Samstag, 4. April, ab 14 Uhr Gelegenheit.

So kann man beispielsweise Mandelbrennern über die Schulter sehen oder mehr über die aufwändige Logistik eines Kirmesgeschäftes vor Ort informieren.

Auf der Facebook-Seite des Schaustellervereins Rote Erde besteht die Möglichkeit, sich dazu anzumelden.

Flüchtlingskinder sind eingeladen

In Zusammenarbeit mit der Stadt werden die Schausteller Flüchtlingskinder zum Besuch der Osterkirmes einladen, teilte Patrick Arens mit. In den Ausschankbetrieben werden Bierdeckel mit der Aufschrift „Kein Bier für Rassisten“ bereitgehalten.

Zu fürchten braucht sich kein Besucher. Seit zehn Jahren gibt es einen eigenen Sicherheitsdienst, der das Gelände am Festplatz Eberstraße überwacht. Nachdem immer wieder mal zu Überlegungen wegen des Platzes gegeben hat, stehen die Schausteller inzwischen fest dazu. Patrick Arens: „Unsere Heimat ist der Norden und wir stehen zum Norden“.

Mehr Informationen:

  • Die Osterkirmes auf dem Festplatz Eberstraße dauert vom 28. März bis zum 12. April. Offizielle Eröffnung ist am Samstag, 28. März, um 16 Uhr mit einem Fassanstich durch Bürgermeisterin Birgit Jörder, anschließend gibt es Freibier.
  • Geöffnet ist die Kirmes täglich (außer am Karfreitag) von 14 bis 22 Uhr, freitags und samstags von 14 bis 23 Uhr.
  • Im Umkreis von 80 bis 100 km wird für Werbung gesorgt, so dass mit 250 000 Besuchern gerechnet wird.
  • Parkflächen stehen ausreichend zur Verfügung, an Wochenenden kann außerdem der nahe Poco-Parkplatz genutzt werden.
  • Ostermontag gibt es einen evangelischen Gottesdienst mit dem Schausteller-Seelsorger, der um 11 Uhr beginnt. Außerdem gibt es am Dienstag nach Ostern einen katholischen Gottesdienst mit zwei Taufen, einer Kommunion und einer Firmung.
Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen