Nordstadtblogger

Werdende Mütter aufgepasst: das „Dortmunder Hebammen Zentrum“ bietet Betreuung auch ohne Krankenversicherung 

Freuen sich über das neue Angebot des „Dortmunder Hebammen Zentrums“ im Gesundheitsamt: v.l. Uta Agnes Nagel (Gesundheitsamt), Jugend- und Familiendezernentin Daniela Schneckenburger, Sozial- und Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner und Dr. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamts. Foto: Stadt Dortmund

Das „Dortmunder Hebammen Zentrum“ beginnt mit seiner Arbeit: Auch schwangere Frauen und junge Mütter ohne eine Krankenversicherung bekommen im Gesundheitsamt Unterstützung durch eine Hebamme. Das Projekt „nordwärts“ finanziert dieses Angebot. „Werdende Eltern – informiert von Anfang an“ ist ein Baustein innerhalb der Maßnahme der „Frühen Hilfen“ von Gesundheits- und Jugendamt. 

Gesundheitsamt reagiert auf die hohe Nachfrage an Hebammen in den letzten Jahren

Schon seit Jahren herrscht ein Mangel an freiberuflichen Hebammen: Nicht alle Frauen, die sich das wünschen, können sich vor und nach der Geburt von einer Hebamme betreuen lassen. So konnte die Dortmunder Hebammen Hotline im vergangenen Jahr fast der Hälfte der anfragenden Frauen (210 von 465) keine Hebamme vermitteln. 

___STEADY_PAYWALL___

Als Reaktion auf den Bedarf hatte das Gesundheitsamt bereits 2017 die Familien-Sprechstunde eingerichtet. Pauschal finanziert über die Bundesstiftung „Frühe Hilfen“ erhielten im vergangenen Jahr 119 Frauen Hebammenleistungen im Gesundheitsamt. Dieses Konzept der Familien-Sprechstunde wird nun abgelöst durch das Dortmunder Hebammen Zentrum. 

Anstelle einer pauschalen Finanzierung rechnen die drei freiberuflichen Hebammen ihre erbrachten Leistungen mit der Krankenkasse ab, so wie es das Sozialgesetzbuch vorsieht. Frauen ohne Krankenversicherung erhalten die gleichen Leistungen, die allerdings über das Projekt „nordwärts“ finanziert werden.

Es sind Zweigstellen in Westerfilde und in der Nordstadt geplant

Im Idealfall besuchen Hebammen die Familien im häuslichen Umfeld. Dabei geht jedoch viel Zeit mit der Fahrt von einer Familie zur nächsten verloren. Das Gesundheitsamt stellt den beteiligten Hebammen daher einen Raum zur Verfügung, in dem sie nach Terminvereinbarung die Frauen betreuen können. Und das Dortmunder Hebammen Zentrum soll weiter wachsen – Zweigstellen in Westerfilde und am Borsigplatz sind vorgesehen.

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen