Ein Gastbeitrag der Evangelischen Superintendentin Heike Proske

Weihnachtsgruß: Licht leuchtet – warm und schön!

Ein großer Stern leuchtet vor der Evangelischen Kirche in Lütgendortmund. (Archivbild)
Ein großer Stern leuchtet vor der Evangelischen Kirche in Lütgendortmund. (Archivbild) Foto: Stephan Schuetze

„Von einem Stern am Himmel, von einer Laterne am Straßenrand, von einer Kerze in einem gemütlichen Zimmer. Wenn wir ein Licht wahrnehmen, dann ist es um das Licht herum dunkel oder dämmrig. Erst die Dunkelheit macht Licht sichtbar, so paradox das auch klingt. Aus gutem Grund schmücken wir in der winterlich dunklen Advents- und Weihnachtszeit unsere Häuser, die Geschäfte und Innenstädte mit Lichtergirlanden, weil sie uns die langen Abende heller, wärmer, erträglicher vorkommen lassen, auch wenn es in diesem Jahr Energie-bedingt deutlich weniger sein werden. Im Sommer würden die vielen Lichter gar nicht auffallen. Kaum jemand würde sich daran erfreuen, weil diese Lichter fast unbemerkt blieben.

Ein großer Stern leuchtet vor der Evangelischen Kirche in Lütgendortmund. (Archivbild)
Ein großer Stern leuchtet vor der Evangelischen Kirche in Lütgendortmund. (Archivbild) Stephan Schuetze

Lichter strahlen. In die Welt. Ins Herz. Sie zeigen uns: Schönheit, Klarheit, Orientierung. Jemand oder etwas steht „im Licht“, wird gesehen, zieht Aufmerksamkeit auf sich. Wie im Rampenlicht. Zu einer Lichtquelle fühlen wir uns hingezogen, gehen neugierig in die Nähe, um zu erfahren, was dort vor sich geht. Licht kann etwas ans „Tageslicht“ befördern, was zuvor verborgen war, unentdeckt. Ein Schatz, eine Überraschung, eine Idee, eine Wendung in einem Gedanken, der mich schon länger beschäftigt.

Das gleiche Foto vom Herrnhuter-Stern, bei Tag oder bei Nacht aufgenommen, löst beim Betrachten unterschiedliches aus.

Auch in mir sieht es nicht immer gleich aus. Gerade in diesem Jahr beschäftigen uns die Gedanken an Krieg mehr denn je zuvor. An Heiligabend, dem Tag, an dem wir die Geburt Christi als Licht der Welt feiern, werden in diesem Jahr – wenn nicht ein Wunder geschieht – zehn Monate Krieg in der Ukraine herrschen.

Ein Krieg, der ganz andere Lichter mit sich gebracht hat: Mündungsfeuer, Raketenblitze, brennende Gebäude und Schienen, aber auch strahlende Blicke, wenn Menschen ihre Angehörigen wieder in die Arme schließen konnten. So nah sind warmes Licht und kalte Umwelt uns seit der Geburt Jesu im Stall selten gekommen. So gesehnt nach Erleuchtung haben wir uns lange nicht: Wie kann Frieden werden? Wie lassen sich Licht und Energie gleichmäßig in der Weltbevölkerung verteilen?

Wissen Sie noch, welche Aktion wir sehr schnell nach dem 24. Februar 2022 von der evangelischen Kirche gestartet haben? Viele von uns haben in der Dämmerung eine Kerze ins Fenster gestellt. Ein Licht als Zeichen der Hoffnung. Ein Licht als Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, die sehr dankbar dafür waren. Aber auch als Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen in Russland, die keinen Krieg wollen. So klein ein Licht sein mag, so viel kann es bewirken.

Lassen wir uns ermutigen von den Lichtern dieser Tage, und strahlen selbst Licht und Wärme aus für andere! Eine segensreiche Weihnachtszeit!

Ihre Superintendentin Heike Proske

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen