Nordstadtblogger

Sparkasse spendet 18.000 Euro für Dualen Studiengang Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Armut und Flüchtlingsmigration

Spendenübergabe: von links nach rechts: Bernd Kompe (Sparkasse), Christian Schulz (Caritas), Rainer Klein (Diakonisches Werk), Andreas Gora (AWo-Geschäftsführer und Reinhard Kleibrink (Awo). Foto: Joachim vom Brocke

Spendenübergabe: Bernd Kompe (Sparkasse), Christian Schulz (Caritas), Rainer Klein (Diakonisches Werk), Andreas Gora (Awo) und Reinhard Kleibrink (Awo). Foto: Joachim vom Brocke

Von Joachim vom Brocke

Ein Erfolgsmodell der Dortmunder Wohlfahrtsverbände unterstützte die Sparkasse mit einer stolzen 18 000-Euro-Spende: den Dualen Bachelor Studiengang „Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Armut und Flüchtlingsmigration aus Süd-Osteuropa“.

Es gibt 20 Arbeitsplätze von je einer halben Stelle

Die Fachhochschule (FH) hat in Kooperation mit den Wohlfahrtsverbänden zum Wintersemester 2014/2015 diesen Studiengang initiiert. Im Rahmen dieser Kooperation haben die Wohlfahrtsverbände für die Studierenden 20 Arbeitsplätze im Umfang von je einer halben Stelle zur Verfügung gestellt.

Die Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit verbringen die Studierenden an der FH, mit der anderen Hälfte sammeln sie praktische Erfahrungen in Arbeitsfeldern, vorwiegend in Migrationsarbeitsfeldern, bei den Wohlfahrtsverbänden.

Gemachte Erfahrungen sind durchweg positiv

Wegen der Dualität dauert das Studium vier Jahre, in denen die Studierenden in tariflich abgesicherten Arbeitsverhältnissen bei den Wohlfahrtsverbänden arbeiten.

Die ersten Erfahrungen, die die FH Dortmund und die Wohlfahrtsverbände im Verlauf des ersten Jahres gesammelt haben, sind durchweg positiv, berichteten AWo-Geschäftsführer Andreas Gora und der zuständige Mitarbeiter Reinhard Kleibrink sowie Rainer Klein (Diakonisches Werk) und Christian Schulz (Caritas).

Die Wissensvermittlung in den unterschiedlichen Fächern sozialer Arbeit helfen den Studierenden die Aufgaben in der Praxis mit den Neuzuwanderern aus Süd-Ost-Europa gut zu bewältigen. Darüber hinaus können die gesammelten praktischen Erfahrungen in die theoretische Arbeit an der FH einfließen.

Jede Stelle kann mit 900 Euro gefördert werden

Die Dortmunder Wohlfahrtsverbände leisten mit der Schaffung von 20 Arbeitsplätzen (inzwischen sind es sogar 28) einen Beitrag, der weit über die jeweiligen Eigeninteressen hinaus gehen.

Mit der finanziellen Unterstützung der Sparkasse über 18 000 Euro kann jeder Arbeitsplatz jährlich mit 900 Euro gefördert werden. Das hilft den Wohlfahrtsverbänden auch, auch weiteren Studierenden für die Zukunft Arbeitsplätze anzubieten.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen