Nordstadtblogger

Sanierung des Schüchtermanncarrees beendet: Wohnqualität lockt Mieter mit guten Einkommen in die Nordstadt

Blickfang Schüchtermanncarree, Wohnqualität lockt Mieter in die Nordstadt. Ecke Alsen- Schüchtermannstraße

Blickfang Schüchtermanncarree, Wohnqualität lockt Mieter in die Nordstadt. Ecke Alsen- Schüchtermannstraße

Die Sonne strahlt, die Temperaturen sind für einen Tag im Februar mild. Christian Schmitt, Geschäftsführer der Julius Ewald Schmitt GbR, steht zusammen mit Architektin Maryam Baghery, Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Neumieter Achim Decker auf der Dachterasse des Hauses Schüchtermannstraße 33 und freut sich über den Abschluss der Sanierung des Schüchtermanncarrees.

Hochwertig sanierter Altbau bildet den Abschluss der Renovierung des Carrees

Blickfang Schüchtermanncarree, Wohnqualität lockt Mieter in die Nordstadt. auf Dachgarten: v. l.: Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Mieter Achim Decker, Maryam Baghery, Architektin und Christian Schmitt, Geschäftsführer, Julius Ewald Schmitt, Grundstücksgesellschaft bR

Auf dem Dachgarten: v. l.: OB Ullrich Sierau, Mieter Achim Decker, Maryam Baghery und Christian Schmitt.

Man hat hier einen schönen Blick über die Dächer der Nordstadt. In Richtung Süden grüßt der Turm der Reinoldikirche in der City. Der Blick nach Norden zeigt die nahegelegene DAB-Brauerei.

Sämtliche Fassaden wurden zur Straße und zum Hof neu gestaltet. Der Innenhof bietet den Kindern der Mieter eine geschützte Spiellandschaft und den Erwachsenen Möglichkeiten zum Verweilen.

Siebzig neue Balkone wurden angebaut. Das Haus Nr. 33 selbst bekam einen Anbau, einen Aufzug. Der Altbaucharme des Baues konnte durch restaurierte Türen, den Erhalt der hohen Decken und durch neue Massivholzdielen erhalten werden. 950 000 Euro wurden hier investiert.

Land, Bund und Stadt Dortmund unterstützten das Invest mit 103.000 Euro aus dem Projekt Hof- Fassaden-, Lichtgestaltung im Rahmen des Programms Soziale Stadt NRW – Dortmund Nordstadt.

Immer mehr junge Akademiker interessieren sich für Wohnungen in der Nordstadt

Blickfang Schüchtermanncarree, Wohnqualität lockt Mieter in die Nordstadt. Die Nähe zur Stadtmitte ist ein Grund im Schüchtermanncarree zu wohnen

Die Nähe zur Stadtmitte ist ein Grund,  im Schüchtermanncarree zu wohnen.

Der Quadratmeterpreis für den aufwendig renovierten Altbau beträgt 7,20 Euro. Der für die Nordstadt hohe Mietpreis tat der Nachfrage keine Abbruch, schon vor der Fertigstellung des Gebäudes haben sich Interessenten in die Wartelisten eingetragen.

Neun von zwölf Wohnungen sind vermietet. „Für die noch leerstehenden Wohnungen haben wir zahlreiche Anfragen, so dass wir auch diese in den kommenden Wochen vermieten können“, so Schmitt.

„Immer mehr junge Akademiker ziehen in meine Wohnungen in der Nordstadt“, stellt Schmitt einen Wandel fest. So wie Achim Decker aus Aachen. Der junge Mann ist wegen einer neuen Arbeitsstelle nach Dortmund gezogen und bewohnt seit drei Wochen eine achtzig Quadratmeter große Wohnung im Haus.

Decker ist ganz bewusst in den Stadtteil gezogen und kennt auch die vielen negativen Schlagzeilen über die Situation im Bezirk. „Ich mag die Lebendigkeit auf den Straßen hier“, sagt er und ergänzt, „die Wohnung ist ein echter Glücksgriff.“

Potentiale des Stadtbezirks sind für breite Zielgruppen attraktiv

Blickfang Schüchtermanncarree, Wohnqualität lockt Mieter in die Nordstadt. Blick in den Innenhof

Blick in den Innenhof

Urbanität, Einkaufsmöglichkeiten, gute Möglichkeiten sein Auto zu parken, die Nähe zur City und die schönen Altbauten in der Nordstadt bewegen immer mehr Menschen mit gutem Einkommen, eine Wohnung in der Nordstadt zu mieten.

„Die neuen Mieter mögen auch, dass es hier in der Nordstadt ungezwungener zugeht“, sieht Schmitt einen Trend. „Investitionen dieser Art machen die Nordstadt für breite Zielgruppen attraktiv“, ergänzt Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Die Situation für Vermieter ist im Stadtbezirk so gut wie schon lange nicht mehr.

Schmitt selbst freut sich über eine äußerst geringe Leerstandsquote seiner Objekte im Dortmunder Norden. „Bei den anderen Wohnungsgesellschaften ist es ähnlich“, ergänzt er.

„Die Preise für Häuser sind in den letzten Jahren teilweise um 150 Euro pro Quadratmeter gestiegen“, stellt er eine gestiegene Attraktivität der Häuser in der Nordstadt als Investment fest. Christian Schmitt selbst bewohnt im Schüchtermanncarree eine Dachgeschosswohnung.

Gründer Julius Isidor Schmitt baute das Haus im Jahre 1910

Blickfang Schüchtermanncarree, Wohnqualität lockt Mieter in die Nordstadt. Dachgarten

Dachgarten des Hauses Nr. 33.

Das Unternehmen Schmitt wurde 1894 von Julius Isidor Schmitt als Bauunternehmen gegründet und später von dessen Sohn Julius Ewald unter eigenem Namen weitergeführt.

Mit einer über 100-jährigen Firmengeschichte gehört die Julius Ewald Schmitt Grundstücksgesellschaft zu den traditionsreichsten Dortmunder Wohnungsunternehmen.

J. E. Schmitt vermietet und verwaltet einen umfangreichen eigenen Wohnungsbestand und zahlreiche Gewerbeeinheiten in Dortmund, Kamen und Unna. Sämtliche Liegenschaften sind in den vergangenen Jahren umfassend modernisiert worden.

Print Friendly, PDF & Email

5 Gedanken über “Sanierung des Schüchtermanncarrees beendet: Wohnqualität lockt Mieter mit guten Einkommen in die Nordstadt

  1. Manuel

    Dann wird jetzt sicherlich der Druck auf die Stadt steigen, etwas gegen die Zustände am nahegelegenen Nordmarkt und der Teil der Mallinckrodt bis hoch zur Bornstraße zu tun. Denn wer fast 600 Euro Kaltmiete für 80qm zahlt, der möchte sich bestimmt nicht ab 19 Uhr von Straßenprostituierten, Junkies und spielsüchtigen Tickern anmachen lassen.

  2. Auswärtsspiel

    Nur so geht es und so einfach ist es: Sind die Wohnungen intakt, ist auch die Nordstadt intakt. Christian Schmitt macht es vor, aber auch andere Private sowie Dogewo21 und der Spar- und Bauverein.

  3. Dortmunder Mieter

    Ich finde die Sanierung grundsätzlich gut und richtig. Es ist nur so, dass es bei Luxussanierungen auch in Richtung Gentrifizierung gehen kann.
    Ich glaube in Berlin geht die Entwicklung leider zu sehr teuren Wohnungen in Gebieten, die vormals günstigen Wohnraum zu bieten hatten. – In Dortmund wird man bestimmt vorsichtiger planen.

    – Und der junge Angestellte auf seiner neuen 80-qm-Wohnung wird hoffentlich nicht allein dort wohnen bleiben.

  4. Kai

    Ich sehe das Ganze absolut nicht so optimistisch wie einige der Kommentatoren vor mir. Ich wohne ganz in der Nähe des Schüchtermann-Blocks, direkt an der Mallinckrodtstraße im fraglichen Bereich. In den letzten 12 Jahren ist hier nichts, aber auch gar nichts, besser geworden. Teils sogar erheblich schlimmer. Egal wie viele Strukturmittel, Sozialarbeiter oder Ordnungsamtsstreifen man dort loslässt, das interessiert die Szene doch nicht. Der örtlichen Mafia, der Drogenszene oder der Rotlichtszene geht es hier hervorragend. Es sitzen hier im Moment wieder vermehrt Fixer in den Hauseingängen, soviele wie seit 5 Jahren nicht. Mit Vorliebe vor dem Nordmarktquartiersbüro, wenn dieses geschlossen hat. Fast jeden Abend fährt einer oder mehrere Leute Bescheunigungsrennen zwischen Bornstraße und Nordmarkt, und die Dealer schreien mitten in der Nacht ihre Kommandos quer über die Straße. Alle paar Tage hört man sogar Schüsse. Darf ich wetten, wer zuerst wieder weg ist, die neuen Mieter im Schüchtermann-Block oder die Nordmarktszene? Wer diese Wette gewinnen wird. ist uns wohl allen klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen