Nordstadtblogger

Online statt Präsenz: Hier gibt’s aktuelle Angebote

Derzeit finden die meisten Angebote online statt. Hier werden wir aktuelle Angebote vorstellen.

Print Friendly, PDF & Email

108 Gedanken über “Online statt Präsenz: Hier gibt’s aktuelle Angebote

  1. PM der Gemeinden Heilige Dreikönige und Lydia: Eine besondere Adventszeit steht uns bevor Beitrags Autor

    PM der Gemeinden Heilige Dreikönige und Lydia: Eine besondere Adventszeit steht uns bevor

    Liebe Gemeindeglieder der Gemeinden „Heilige Dreikönige“ und „Lydia“,
    
eine besondere Adventszeit steht uns bevor! Die absehbare Entwicklung der Corona-Pandemie führt dazu, dass lieb gewonnene Bräuche und Traditionen in diesem Jahr wohl ausfallen müssen. Dazu gehören für Sie vielleicht der Besuch eines Weihnachtsmarktes oder die Weihnachtsfeier der Firma oder im Verein. Für uns in den Gemeinden bedeutet das leider auch: Vieles, was für uns gewohnt und vertraut ist, wird uns in diesem Jahr fehlen.
    Wir haben uns darum etwas Besonderes ausgedacht, um mit Ihnen in Verbindung zu bleiben und mit weihnachtlicher Vorfreude ein Licht in die Adventszeit zu senden. Mitarbeitende der evangelischen Lydiagemeinde und der katholischen Gemeinde Hl. Dreikönige gestalten gemeinsam einen digitalen Adventskalender.
    Und wo findet man den Adventskalender? Ganz einfach: Wenn Sie den Kalender erhalten wollen, senden Sie eine E-Mail an adventskalender@lydia-do.de. Sie erhalten dann vom 1. bis 24. Dezember per E-Mail täglich einen Link zum jeweiligen Türchen des Kalenders.
    Selbstverständlich können Sie den Adventskalender jederzeit wieder abbestellen. Auch hierfür genügt eine Nachricht an die genannte Adresse.
    Wir weisen darauf hin, dass wir die uns übermittelte E-Mail-Adresse bis zum Ende des Kalenderversands ausschließlich zu diesem Zweck gesondert speichern und an keine andere Stelle weitergeben. Alle Empfänger-Adressen werden nach Abschluss der Versandaktion umgehend gelöscht.
    Wir hoffen, Ihnen mit unserer Aktion eine Freude zu bereiten und wünschen Ihnen eine gesunde und trotz allem frohe Adventszeit.

    Ihre Seelsorgerinnen und Seelsorger aus den Gemeinden Heilige Dreikönige und Lydia

  2. Digitale Vortragsreihe - Produktiv streiten 25.11.2020 und 08.12.2020 jeweils 19:00 Uhr (PM HVD) Beitrags Autor

    Digitale Vortragsreihe – Produktiv streiten 25.11.2020 und 08.12.2020 jeweils 19:00 Uhr (PM HVD)

    Aktuell ist eine der großen Herausforderungen in unserer Gesellschaft die für eine Demokratie notwendige Streitkultur aufrecht zu erhalten. Dabei ist augenfällig, dass zwar nach wie vor sehr intensiv über unterschiedliche Vorstellungen gestritten wird, dass dies aber immer seltener produktiv oder wertschätzend erfolgt. Wir erleben vielmehr, dass der Raum für Debatten durchaus kleiner wird, da im gegenseitigen Umgang nur noch Haltungen und Meinungen akzeptiert werden, die der eigenen Vorstellung entsprechen, auf keinen Fall aber der eigenen Meinung diametral entgegen stehen dürfen. Diese Meinung zu akzeptieren, erscheint häufig als inakzeptabel und nicht diskussionswürdig.

    Mit der Diskussion um eine „Cancel Culture“ ist auch die Frage verbunden, wie viel Gegensätzliches wir ertragen können. Die bestialische Ermordung des Lehrers Paty in Frankreich macht deutlich, wohin eine radikale Ablehnung von Meinungsfreiheit und rationaler Debattenkultur führen kann. Aktuell sichtbar ist, wie von unterschiedlichen gesellschaftlichen Strömungen (Rechten wie Linken) immer wieder die Forderung erhoben wird, die Meinungen und Aussagen der „Anderen“ zu verbieten, zumindest aber aus dem öffentlichen Raum zu entfernen.

    Damit wird aber der Streit, die produktive Auseinandersetzung unmöglich gemacht. Dabei bedarf es produktiven Streitens, um in unserer Demokratie ein Miteinander zu organisieren und auf einer gemeinsamen Basis die bestehenden Probleme anzugehen.

    Wir wollen uns in der zweiteiligen digitalen Vortragsreihe „Produktives Streiten“ diesem überaus komplexen Thema stellen. Im ersten Teil „Woran das Streiten scheitert“ wird es darum gehen, die Ursachen unproduktiven Streitens zu eruieren: Warum ist es so schwer, Menschen, die stark abweichende ideologische Standpunkte vertreten, ehrlich zuzuhören? Welche Rolle spielen Moral und Ethik hierbei? Vermeiden wir das Streiten zu oft ganz? Was sind die psychologischen Tricks, mit denen uns unser Hirn davon überzeugt, dass wir selbstverständlich im Recht sind und das Gegenüber falsch liegen muss?

    Im zweiten Teil „Produktives Streiten in Zeiten von Cancel Culture“ wird es konkret darum gehen, wie produktives Streiten trotz der einer defizitären Debattenkultur funktionieren kann und wie wir die Mechanismen durchbrechen können, die dem entgegenstehen. Wie kann man rational streiten, produktiv diskutieren, wenn die gesellschaftliche Auseinandersetzung immer aggressiver ausgetragen wird ?

    Am 25.11.2020 um 19:00 Uhr

    Am 08.12.2020 um 19:00 Uhr

    Die Vorträge werden auf der Plattform Zoom angeboten. Bitte meldet euch/melden Sie sich unter mail@hvd-nrw.de an.

    Der anhängende Webflyer gibt weitere Informationen zur Veranstaltung und darf gerne verteilt werden.

    Wir freuen uns auf eine kontroverse und spannende Debatte.

    Humanistischer Verband NRW KdöR
    Küpferstr. 1
    44135 Dortmund
    Tel: 0231 527248
    mail@hvd-nrw.de

  3. SPD-MdL Nadja Lüders im digitalen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern (PM) Beitrags Autor

    SPD-MdL Nadja Lüders im digitalen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

    Politischer Austausch ist auch in Corona-Zeiten möglich und wichtig. Wie ein Dialog von „zu Hause“ aus geht, möchte die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordnete Nadja Lüders unter Beweis stellen. Innerhalb eines Gemeinschaftsprojektes der Universität Mannheim und der London School of Economics stellt sich Lüders digital am 16. November den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Im Format einer Online-“Town Hall”, einer gerade in den USA verbreiteten Veranstaltungsform, können Bürgerinnen und Bürger unvermittelt ihre Meinung kundtun und Fragen an die Landtagsabgeordnete stellen. Das Hauptthema der digital über eine Videoplattform durchgeführten Veranstaltung wird dabei die politische und ökonomische Bewältigung der Corona-Krise sein. Die Town Halls starten am 16. November um 17.30 Uhr und 19.15 Uhr. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich unter http://corona.politischepsychologie.de anmelden.

  4. AWO-Online-Seminar: Sprache und Rassismus - Welche Macht hat Sprache, insbesondere wenn es um rassistische Diskriminierung geht? (PM) Beitrags Autor

    Online-Seminarder AWO Dortmund: Thema Sprache und Rassismus –
    Welche Macht hat Sprache, insbesondere wenn es um rassistische Diskriminierung geht?

    In diesem Online-Seminar betrachten wir unsere Sprache in Wort und Schrift und analysieren, wo Rassismen in unserem (Arbeits-)Alltag und in unseren Medien zu finden sind, woher sie kommen, wie sie wirken und wie rassismuskritische Alternativen aussehen könnten. Diese Veranstaltung ist aufgrund der zeitlichen Begrenzung eine Heranführung an das Thema. Im Nachgang werden kostenfreie Ressourcen bzw. Links und Medienhinweise zur Verfügung gestellt.

    Das Online-Seminar richtet sich insbesondere an Fachkräfte der pädagogischen und Sozialen Arbeit sowie an Ehrenamtliche.

    Referentinnen: Birte Gooßes und Berfin Balık (Institut DINX)
    Dienstag, 24. November 2020, 14.00 – 16.00 Uhr
    Anmeldung bitte unter Angabe der Institution unter:
    j.wenzel@awo-dortmund.de
    Die Zugangsdaten erhalten Sie per Mail.

  5. Einladung zur Online-Veranstaltung: Bürgerforum Nord trifft Süd - am 18.11.2020 (PM) Beitrags Autor

    Einladung zur Online-Veranstaltung: Bürgerforum Nord trifft Süd – am 18.11.2020

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir laden Sie herzlich zu unserem 26. Bürgerforum zum Thema „Integration und Engagement in Dortmund“ am 18.11. um 18.30 Uhr ein, der aufgrund der Corona-Situation online stattfinden wird.

    Viele kleine und große Vereine sorgen um die Integration von Neuzugewanderten. Sie helfen den Menschen, in unserer Gesellschaft anzukommen. Wir haben engagierte Persönlichkeiten und Gruppen aus verschiedenen Stadtteilen eingeladen, um über ihr Engagement zu berichten.

    Die Veranstaltung gibt Bürgerinnen und Bürgern aus verschiedenen Stadtteilen die Chance, interessante Gruppen in Dortmund kennen zu lernen und neue Kontakte zu schließen. Das Bürgerforum versteht sich als Dialogforum und ist eine Veranstaltung des Planerladen e.V. und der Auslandsgesellschaft.de

    Gäste:
    – Italienverein e.V. – Zentrum für Sprach- und Kulturvermittlung e.V.
    – Jüdische Kultusgemeinde Dortmund
    – Martener Forum

    Moderation: Kay Bandermann

    Wir bitten um Anmeldung:
    Tel.: 0231 838 00 19
    Mail: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de
    Der Link für die Online-Veranstaltung wird Ihnen am 16.11. per Mail zugeschickt.

  6. VHS Dortmund bietet Online-Vorträge in der Lockdown-Zeit (PM) Beitrags Autor

    VHS Dortmund bietet Online-Vorträge in der Lockdown-Zeit

    Die VHS bietet ihre Vortragsveranstaltungen derzeit teilweise online an. „Was kostet das Glück? Zur Utopie eines selbstbestimmten Lebens im Schatten des Kapitalismus“, heißt ein Vortrag des Buchautors Dr. Torsten Reters am Dienstag, 24. November, 19.30 bis 21 Uhr. Es geht um Möglichkeiten, sich den Anforderungen der Konsumgesellschaft zu entziehen und nach Erich Fromm „Vom Haben zum Sein“ zu gelangen (Veranstaltungsnummer 202-50200W).

    Der Philosoph und Hegel-Kenner Dirk Felgenhauer wiederum behandelt gleich zwei spannende philosophische Themen. Am Dienstag, 24. November, 19.30 bis 21 Uhr geht es um die Auswirkungen der Entdeckungsreisen im späten Mittelalter auf philosophische Erkenntnisse (Veranstaltungsnr. 202-53602W). Am 8. Dezember, 19.30 bis 21 Uhr gibt es einen Vortrag zur Geschichte, die sich hinter Kants „Reiner Vernunft“ verbirgt (Veranstaltungsnr. 202-53603W).

    Malte Pattberg, Historiker und Amerika-Kenner, wird am Freitag, 20. November, 18 bis 19.30 Uhr einen Vortrag über eine der beeindruckendsten Persönlichkeiten der neueren amerikanischen Geschichte halten: Martin Luther King (Veranstaltung 202-52118W).

    Alle Veranstaltungen und Details unter http://www.vhs.dortmund.de.

  7. 103TV – Laden zu, wir geh’n auf Sendung - Das Chancen-Café 103 überbrückt die Schließung mit Videos und Livestream im Internet (PM) Beitrags Autor

    103TV – Laden zu, wir geh’n auf Sendung – Das Chancen-Café 103 überbrückt die Schließung mit Videos und Livestream im Internet

    Das Chancen-Café 103 ist ein Treffpunkt für Nachbarn aus dem Borsigplatz-Quartier. Hier wird täglich gemeinsam gekocht und gegessen. Es gibt einen Foodsharing-Fairteiler, wo man kostenlos Lebensmittel bekommt, die sonst weggeworfen würden, und eine Givebox, die ein Geben und Nehmen ohne Geld ermöglicht. Eben erst wurde mit „Namaste 103“ ein neues interkulturelles Veranstaltungsprogramm gestartet, da kam der zweite Lockdown. „Wir haben das kommen sehen“, sagt Marlene Bambury Paul, die im Küchenbereich das Sagen hat. „Aber es hat uns dann doch wieder hart getroffen.“

    Es geht um Austausch und Kommunikation in der 103. Den Sommer über hatte das Chancen-Café in der Oesterholzstraße 103 seine Aktivitäten in den Außenbereich verlegt, ins Freie, „wo die Aerosole schnell verfliegen.“ Ein Pavillon, den die KulturMeileNordstadt zur Verfügung stellt, hat dabei sehr geholfen. Bei jedem Wetter konnte man draußen sitzen, beim Schachkurs mit Andreas Griese, in der Schneiderei 103 mit Ulrike Brucksch-Klasener oder zum Vegan Dinner, das einmal im Monat stattfindet. Nicht zuletzt die Nordstadt Session, zu der sich jeden Freitag Musiker der freien Szene treffen, um gemeinsam zu improvisieren, hat trotz Corona hier Open Air eine gute Zeit erlebt.

    Seit Anfang November ist die 103 aufgrund der Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie alle Veranstaltungsorte in Dortmund vorläufig für Publikum und Gäste geschlossen. Ein Notbetrieb wird aufrechterhalten, um Givebox und Foodsharing weiter zu betreiben. „Das hat sich schon im Frühjahr gezeigt, als zum erstenmal alles zu war“, erinnert sich Snow, der die Givebox betreut. „Was sollen die Leute machen, die wenig oder gar nichts haben?“

    Auch das Veranstaltungsprogramm soll weitergehen. „Laden zu – wir geh’n auf Sendung“ heißt die Devise, mit der man sich dem Trend zur Digitalisierung anschließt. Was Medienproduktion angeht, ist der Projektträger mit dem Equipment seiner Youngsters Akademie relativ gut ausgestattet. „Das bringen wir jetzt hier zum Einsatz“, sagt Guido Meincke, Vorstand der Machbarschaft Borsig11. „Und es war sowieso an der Zeit, endlich mal ausführlich zu dokumentieren, was in der 103 so alles vor sich geht.“

    Anup, der sich im aktuellen Projekt „Namaste 103“ engagiert: „Wir haben schon seit Oktober angefangen, den Opener der Nordstadt Session auf Facebook live zu streamen. Anfangs hatten wir technische Probleme, was die Soundqualität betrifft, aber wir werden besser. An den Kommentaren sehen wir, dass die Leute sich freuen. Das könnte schon auch im Netz eine Bühne für Musiker aus der Nordstadt werden, und wir können die Fördergelder verwenden, um zumindest kleine Gagen an die Künstler weiterzugeben. Das macht doch in der aktuellen Situation absolut Sinn.“

    Nicht alles lässt sich digitalisieren, aber auch einige der Workshops, die regelmäßig in der 103 stattfinden, sollen in Zoom verlegt werden oder haben Tutorial-Potenzial. Hilfe zur Selbsthilfe ist in der Nordstadt Programm. Man braucht nicht viel, um gut zu leben, wenn man seine Ressourcen teilt. Und es ist wichtig, sich für etwas zu begeistern. Wer das kann und diese Fähigkeit in Relation zu anderen stellt, hat etwas zu sagen. Vielleicht verändert sich ja auch die mediale Öffentlichkeit ein wenig, wenn mehr davon geschieht.

    „Das alles kann natürlich das wirkliche Leben nicht ersetzen“, sagt Marlene Paul. „Wir müssen uns wieder in die Arme nehmen können. Soziale Distanz ist keine nachhaltige Option. Es ist schön, wenn wir über die Medien in Verbindung bleiben. Aber dass wir zusammengehören, das ist auch eine physische Erfahrung, von der unser Laden lebt.“

    Der Begegnungsort ist geschlossen. Kontakte werden vermieden. Der Zustand ist unnatürlich, unwirklich, das Gegenteil von allem, wofür hier gearbeitet wird. Rosalie Hertel, ein Urgestein der gemeinnützigen Arbeit am Borsigplatz und in der 103 von Anfang an dabei: „Ich sorge dafür, dass die Auflagen hier eingehalten werden. So können wir vielleicht überwintern. Aber auf die Dauer geht das nicht.“

    Nordstadt Session Livestream: jeden Freitag auf Facebook: https://www.facebook.com/watch/ChancenRaum103/

    Nächste Termine:
    13.11.2020: TRAVMA (Instrumental Session)
    20.11.2020: Karmakind (Electronic live-act)
    27.11.2020: Kompass MC (Hip Hop)

    Weitere Dokumentationen und Workshops auf Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCUad5XVxl6gWLXY9lAmQ7nQ
    “Namaste 103” ist ein Projekt von Anup Khattri Chettri / Machbarschaft Borsig11 e.V., gefördert von Interkultur Ruhr und vom Kulturbüro Dortmund, realisiert mit den Chancen der Bewohner des Borsigplatz-Quartiers.

    Chancen-Café 103Oesterholzstraße 103
    44145 Dortmund
    Tel.: 0231 33 89 90 23
    E-Mail: info@borsig11.de
    Web: http://www.borsig11.de

  8. „Songabend - You ́ll never watch alone“ live aus der Dreifaltigkeitskirche in Dortmund (PM) Beitrags Autor

    „Songabend – You ́ll never watch alone“ live aus der Dreifaltigkeitskirche in Dortmund

    Unter dem Motto „Songabend – You ́ll never watch alone“ wird Matthias `Kasche ́ Kartner gemeinsam mit Jeff Good aus Wales, Daniel Terre (Gitarre), Stefan Mann (Bass) und Matthias Kozka (Keyboard) am Sonntag, den 15. November 2020 ab 17:09 Uhr ein Konzert in der Dreifaltigkeitskirche der besonderen Art spielen, nämlich ohne Zuschauer!

    Weltbekannte Hits und einfühlsame Songs wie zum Beispiel „Unchained Melody“, „Lady in red“, „Stuck on You“, „Hallelujah“, „Nessaja“ und selbstverständlich auch „You ́ll never walk alone“ werden live performt. Gänsehautfeeling garantiert! Das Ordnungsamt Dortmund erteilte den Musikern die ausdrückliche Genehmigung, unter Einhaltung der Hygienebestimmungen in der Dreifaltigkeitskirche aufzutreten, allerdings ohne Publikum und dennoch kann man dabei sein!

    Wie das geht erklärt die Band wie folgt:
    Unseren Auftritt haben wir als Watchparty auf Facebook vorgesehen. Um auf musikalische Weise mit uns gemeinsam den Vorabend zu verbringen, meldet euch einfach in unserer eigens dafür erstellten Gruppe https://www.facebook.com/groups/songabend.15.11.2020 an. Bitte sendet dazu 1 € per PayPal an https://www.paypal.com/paypalme/songabend. Wer etwas mehr zahlen möchte, darf das sehr gerne machen.

    Am Sonntag, dem 15.11. starten wir um 17:09 Uhr unsere Party. Solltet ihr aus irgendwelchen Gründen dann doch keine Zeit haben, ist das kein Problem. Als Mitglied der Gruppe könnt ihr euch das Video zu dem Auftritt anschließend jederzeit wieder anschauen.

    Die Veranstaltung dient darüber hinaus zur Unterstützung der Dreifaltigkeitskirche.
    Sonntag, den 20.11.2020 ab 17:09 Uhr live aus der Dreifaltigkeitskirche in Dortmund. Eintritt
    1 € oder gerne mehr. Bitte per PayPal senden an: http://www.paypal.com/paypalme/songabend Zutritt zur Facebook Watch-Party online unter: http://www.facebook.com/groups/songabend.15.11.2020

    Weitere Infos unter http://www.kasche.com und bei Facebook http://www.facebook.com/kasche.kartner

  9. Terminhinweis: 18.11.2020: AG BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen) tauscht sich online aus (PM) Beitrags Autor

    Terminhinweis: 18.11.2020: AG BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen) tauscht sich online aus

    Die AG BGE (Arbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen) lädt zum
    nächsten Treffen online ein: am Mittwoch, 18. November um 19:00 Uhr im Raum https://konferenz.netzbegruenung.de/BGE

    Diesmal steht das Treffen ganz im Zeichen der Vernetzung. Referent
    Michael Levedag vom Netzwerk Grundeinkommen wird über die Aktivitäten
    des Netzwerk Grundeinkommen und die europäische Bürgerinitiative zum
    bedingungslosen Grundeinkommen berichten. Weiterhin soll über Dortmunder
    Verbindungen mit dem GRÜNEN Netzwerk Grundeinkommen gesprochen werden.
    Zudem werden die nächsten Aktivitäten der AG geplant. Wie immer können
    alle Anliegen rund um das bedingungslose Grundeinkommen eingebracht werden.

    —————–

    *Weitere Informationen*

    Im März 2019 hatten sich die Dortmunder GRÜNEN auf einer
    Mitgliederversammlung intensiv mit den Reformperspektiven des
    Sozialstaats auseinandergesetzt. In einem der gefassten Beschlüsse
    <http://gruene-dortmund.de/beschl%C3%BCsse-der-mitgliederversammlung-zur-zukunft-des-sozialstaats.html>
    befürworten die Dortmunder GRÜNEN ein bedingungsloses Grundeinkommen
    füralle Bürger*innen.

    Der Dortmunder Kreisverband der GRÜNEN wird sich deshalb verstärkt mit
    dem bedingungslosen Grundeinkommen auseinandersetzen und an der
    Ausgestaltung konkreter Konzepte arbeiten. Unter anderen soll geprüft
    werden, wie ein langfristiger Übergang von den bisherigen
    Transfersystemen bestmöglich funktionieren kann. Auch gibt es
    unterschiedliche Finanzierungsmodelle für ein bedingungsloses
    Grundeinkommen, deren Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen werden
    müssen, um ein menschenwürdigeres Zusammenleben zu ermöglichen.

    Zudem wollen sich die Dortmunder GRÜNEN für eine gesellschaftliche
    Auseinandersetzung mit dem bedingungslosen Grundeinkommen stark machen
    und sichmit den verschiedensten Akteur*innen der
    Grundeinkommensdiskussionen vernetzen.

    Seit Jahresbeginn 2020 gibt es die bei den Dortmunder GRÜNEN die
    Arbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen (AG BGE). Unter
    https://www.gruene-dortmund.de/agbge.html finden sich die aktuellen und
    vergangene Aktivitäten der AG, Ansprechpartner*innen sowie
    weiterführende Informationen rund um das Thema Bedingungsloses
    Grundeinkommen.

  10. Klimadialog: Mut machen! - Visionen und Chancen in Dortmund "nach Corona" Klimadialog online - Veranstalter: Klimabündnis Dortmund - 14. November 2020, 15-17 Uhr (PM) Beitrags Autor

    Klimadialog: Mut machen! – Visionen und Chancen in Dortmund „nach Corona“
    Klimadialog online – Veranstalter: Klimabündnis Dortmund – 14. November 2020, 15-17 Uhr

    Das Klimabündnis Dortmund lädt am Samstag, 14.11.20 zu einem Klimadialog online ein (15:00 bis 17:00 Uhr). Thema: „Mut machen! – Visionen und Chancen in Dortmund „nach Corona“. Im Klimabündnis sind mehr als 30 Organisationen und Initiativen aus Dortmund, vor allem Naturschutzverbände, Verkehrs- und Energie-Initiativen, aber auch soziale und gesellschaftskritische Gruppen vertreten. Die Klimadialoge sind offen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

    Der Klimadialog findet diesmal nicht in der Pauluskirche statt, sondern online – Einwahl-Link zur Videokonferenz und alle weiteren Infos auf: http://www.klimabuendnis-dortmund.de

    Die beeindruckenden Aktionen beim Start der aktuellen Klimabewegung auch in Dortmund wurden durch die Corona-Krise blockiert. Was sind die wichtigsten Aufgaben, die langfristig die Klimakrise und die ökologische Krise aufhalten können? Welche Strukturen können wir jetzt schon aufbauen und leben, die zukunftsfähig sind? Welche Kräfte und Chancen haben wir dazu in Dortmund? Wie können wir diese Kräfte zusammenführen und weiter stärken? Was sind unsere wichtigsten Aufgaben für die Zeit, wenn der Corona-Lockdown vorbei ist?

    Darüber wollen wir uns austauschen in 3 Diskussionsgruppen:
    – Demokratie und Menschenrechte in Klima- und Corona-Krise
    – Bewusstseinswandel: die Rolle der Religionen und Weltanschauungen
    – Anders Wirtschaften: Gemeinwohl und Postwachstums-Ökonomie

    Unsere Fähigkeiten und Netzwerke wollen wir nutzen, die Lage zu beraten und Akteure zusammenzubringen.

  11. Online-Vortrag von Ulrich Goedecke: Finnland in der Europäischen Union – Zwischen gestern und heute (PM) Beitrags Autor

    Online-Vortrag von Ulrich Goedecke: Finnland in der Europäischen Union – Zwischen gestern und heute

    Seit über 35 Jahren ist der Referent Ulrich Goedecke immer wieder in Finnland unterwegs.
    In seinem Vortrag beleuchtet er das Verhältnis der Finnen zur EU. Was führte 1917 zu dem jungen Nationalstaat? Wie gelang die Beibehaltung der Selbstständigkeit? Worin besteht die Einzigartigkeit der finnischen Bevölkerung?

    Persönliche Beobachtungen versprechen einen kurzweiligen Abend.
    Do 12.11.20, 19:00 Uhr
    Cisco-Webex-Veranstalung

    Teilnahme-Link
    https://auslandsgesellschaft.my.webex.com/auslandsgesellschaft.my/j.php?MTID=m731eb7e9375c21d603c98a53fc384d0e
    Wenn Sie nach Zugangsdaten gefragt werden, finden Sie diese hier:
    Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 175 553 8576
    Meeting Passwort: vxNJp7hHW23 (89657744 über Telefon- und Videosysteme)

  12. Rechtsextremer Hass im Netz – Wehr dich, aber wie? - Mit Erik Flügge (PM) Beitrags Autor

    Rechtsextremer Hass im Netz – Wehr dich, aber wie? – Mit Erik Flügge

    Rechtsextremer Hass verbreitet sich rasant in den sozialen Medien. Es gehört zu den dringlichsten gesellschaftlichen Herausforderungen, sich ihm entgegenzustellen. Nicht erst seit Corona – seitdem aber noch intensiver – werden Online-Medien genutzt, um rechtsextremistisches Gedankengut zu verbreiten und gezielt einzelne Bürger*innen im Netz zu diffamieren. Dabei lassen sich ein Großteil der Hasskommentare (77 Prozent) dem rechtsextremen Spektrum zuordnen. Wie geht man damit um, was sind die Strategien und was kann jeder Einzelne von uns tun?

    Wir, die Auslandsgesellschaft und die Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie, freuen uns, diese Themen mit dem Kommunikationsberater, Politikberater und Autor Erik Flügge zu diskutieren. Erik Flügge ist Geschäftsführer der von ihm gegründeten Squirell&Nuts Gesellschaft für strategische Beratung mbH in Köln und Geschäftsführer der barracuda GmbH. Dabei berät er sowohl Spitzenpolitiker, organisiert ebenfalls Beteiligungsprozesse mit Jugendlichen und ist ein Experte in der digitalen Kommunikation. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Beteiligung vieler Menschen an politischen Prozessen, die Verteidigung der Demokratie, sowie Themen rund um Sprache und Entwicklung von Großorganisationen. Auf seiner Facebook Seite entlarvt er die Strategien der AFD oder rechter Hetze im Netz anschaulich.

    Für die Anmeldung: Die Veranstaltenden behalten sich vor auch im digitalen Raum, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

    Die Veranstaltung findet statt am 23. November um 17:30 über die Plattform CiscoWebex (eine vorherige Registrierung ist für die Teilnahme nicht erforderlich).

    Anmeldung unter folgendem Link:
    https://auslandsgesellschaft.my.webex.com/mw3300/mywebex/default.do?service=1&siteurl=auslandsgesellschaft.my&nomenu=true&main_url=%2Fmc3300%2Fe.do%3Fsiteurl%3Dauslandsgesellschaft.my%26AT%3DMI%26EventID%3D1133664687%26UID%3D0%26Host%3DQUhTSwAAAASOO59fdDMwoRLkIrPDZUHWGvhA8uIID-fuwchNyqKef9sV-6U7lE_z_TKSx1fqaOy3DKLVi0YnoTMOFE_7-1TA0%26RG%3D1%26FrameSet%3D2%26RGID%3Dr1cbe9ead411e6656619594325754e44f

  13. Polizei und Verbraucherzentrale informieren – gemeinsame Telefon-Hotline am 18.11.2020 Beitrags Autor

    Polizei und Verbraucherzentrale informieren – gemeinsame Telefon-Hotline am 18.11.2020

    Mehr als die Hälfte der Befragten haben in Umfragen der Landeskriminalämter
    angegeben, ein unsicheres Passwort als Login für ihre Online-Accounts zu
    verwenden. Sie eröffnen Cyberkriminellen so leichtes Spiel, um persönliche Daten
    abzugreifen, Bankkonten zu plündern, auf fremde Rechnung auf Online-Shopping-
    Tour zu gehen oder Fake-Profile in sozialen Medien anzulegen. Im Rahmen der
    vom Landeskriminalamt NRW initiierten Kampagne „Mach Dein Passwort stark!“
    macht sich die Verbraucherzentrale in Dortmund gemeinsam mit der Polizei
    Dortmund jetzt dafür stark, Hacker auf Distanz zu halten.

    Gemeinsam bieten die Verbraucherzentrale Dortmund und die Polizei Dortmund
    daher in der Zeit von 14 – 16 Uhr eine gemeinsame Hotline an. Über die
    Rufnummer (0231) 720 917-03 werden der Leiter der Verbraucherzentrale
    Dortmund, Rafael Lech, und Marcel Wessollek von der Polizei Dortmund,
    Sachgebiet Kriminalprävention Cyber Crime, zur Struktur, Wahl und Aufbau eines
    starken Passwortes erreichbar sein.
    Mach Dein Passwort stark!

  14. Dortmund liest: Prominente Dortmunder*innen plaudern über ihre Lieblingslektüre im Livestream (PM) Beitrags Autor

    Dortmund liest: Prominente Dortmunder*innen plaudern über ihre Lieblingslektüre im Livestream

    Was liest Dortmunds neue Schauspielintendantin Julia Wissert? Und welche Lektüre hat der Leiter des Baukunstarchivs auf dem Nachttisch? Am Montag, 16. November, 19.30 Uhr gibt es Antworten darauf: Prominente Dortmunder*innen plaudern mit Moderatorin Kerstin von der Linden über ihre Lieblingsbücher. Die Veranstaltung mit dem Titel „Dortmund liest“ wird live gestreamt und ist nur über den Youtube-Kanal der Stadt- und Landesbibliothek zu erleben: https://youtu.be/yFURyMrsJdw.

    Zu Gast sind Schauspielintendantin Julia Wissert, Prof. Wolfgang Sonne (Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Architektur TU Dortmund, Wissenschaftliche Leitung Baukunstarchiv NRW) sowie Daniel Bruckhaus (Geschäftsführender Gesellschafter der Optimerch GmbH und Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V.).

  15. Online-Termine der Auslandsgesellschaft (PM Auslandsgesellschaft.de e.V.)

    Online-Termine der Auslandsgesellschaft

    Mo 16.11.20, 18 Uhr
    Cisco-Webex-Veranstalung

    Buffalo, New York: A Native American History
    Virtueller Besuch des Kunst- und Kulturzentrum Seneca in Ganondagan, Buffalo (USA)

    Obwohl den Ureinwohnern von „Buffalo Creek“ (Land der 6 Nationen) das Land zugesichert war, wurde es 1842 den „Seneca“ gestohlen. An diesem Nachmittag stellt G. Peter Jemison, Leiter der historischen Stätte Ganondagan State Historic Site, dem Standort einer Seneca-Stadt aus dem 17. Jahrhundert im Westen New Yorks, und eine führende Autorität auf dem Gebiet der Haudenosaunee (Irokesen)-Geschichte, die Geschichte der Irokesenkonföderation in und um Dortmunds Schwesterstadt Buffalo, New York. Außerdem informiert er über die aktuelle Situation im Land der Sechs Nationen.

    Teilnahme-Link https://auslandsgesellschaft.my.webex.com/auslandsgesellschaft.my/j.php?MTID=m4f85bf0cd2f688947c89656fc0993daf
    Wenn Sie nach Zugangsdaten gefragt werden, finden Sie diese hier:
    Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 163 004 2297
    Meeting Passwort: y8PmtyMw85K (98768969 über Telefon- und Videosysteme)

    Di 17.11.20, 18 Uhr
    Online-Veranstaltung

    After the US-Presidential Election – USA – EU – Germany
    Nachbesprechung der US-Präsidentschafts- und Kongresswahlen

    Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Fragen können aber im Laufe der Diskussion auch auf Deutsch eingereicht werden.
    Während in den USA noch ausgezählt wird, laden wir Sie herzlich zu einer Nachbesprechung der US-Präsidentschafts- und Kongresswahlen ein – mit zwei spannenden politischen Gästen aus den USA: der republikanischen Kongressabgeordneten Susan Brooks und dem ehemaligen demokratischen Kongressabgeordneten Jim McDermott, im Gespräch mit dem US-Journalisten David Patrician.

    Verbindliche Anmeldung: https://tinyurl.com/formermembersofuscongress

    Kooperationspartner: Europe-Direct-Informationszentren und den Städten Düsseldorf und Dortmund, dem Auslandsgesellschaft.de e. V., US Association of Former Members of Congress, AmerikaHaus NRW e.V.

    Mi 18.11.20, 18:30 Uhr
    Cisco-Webex-Veranstalung

    26. Bürgerforum: Nord trifft Süd – Integration und Engagement in Dortmund
    Moderation: Kay Bandermann

    Viele kleine und große Vereine sorgen um die Integration von Neuzugewanderten. Sie helfen den Menschen, in unserer Gesellschaft anzukommen. Wir haben engagierte Persönlichkeiten und Gruppen aus verschiedenen Stadtteilen eingeladen, um über ihr Engagement zu berichten und in einer gemütlichen Runde miteinander ins Gespräch zu kommen.
    Unsere Gäste an diesem Abend: Italienverein e.V., Zentrum für Sprach- und Kulturvermittlung e.V. –Jüdische Kultusgemeinde Dortmund – Martener Forum

    Teilnahme-Link
    Zugangsdaten falls erforderlich: Meeting-Kennnummer (Zugriffscode): 175 166 5719
    Meeting Passwort: WRkps3xsV42 (89657744 über Telefon- und Videosysteme)

    Die Veranstaltung gibt Bürgerinnen und Bürgern aus verschiedenen Stadtteilen die Chance, interessante Gruppen in Dortmund kennen zu lernen und neue Kontakte zu schließen. Das Bürgerforum versteht sich als Dialogforum und ist eine Veranstaltung des Planerladen e.V. und der Auslandsgesellschaft.de
    Anmeldung erforderlich: Tel. 0231 838 00 19, veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

  16. Einladung zur Konferenz "Korrigieren - eine Kulturtechnik" (PM) Beitrags Autor

    Einladung zur Konferenz „Korrigieren – eine Kulturtechnik“

    Die Organisator*innen Iuditha Balint und Janneke Eggert (Fritz-Hüser-Institut) und Thomas Ernst (Universitäten Antwerpen und Amsterdam) lade ich Sie/ Euch herzlich zu unserer wissenschaftlichen Konferenz „Korrigieren – eine Kulturtechnik“ ein. Die Tagung, die 2020 die letzte Veranstaltung im Rahmen unseres Projekts „works & circles – 50 Jahre Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“ sein wird, findet am 19. und 20. November online statt.

    Eine Anmeldung ist bis zum 17. Nov. bei Janneke Eggert (jeggert@stadtdo.de) erforderlich, weitere Informationen zur Plattform etc. gibt es nach der Anmeldung per E-Mail.

    Korrigieren – eine Kulturtechnik

    Kurzbeschreibung
    Prozesse des Korrigierens bilden neben dem eigentlichen Schreibprozess das Fundament der literarischen und wissenschaftlichen Produktion. Sie bleiben jedoch zumeist im Verborgenen und sind bislang lediglich peripher untersucht worden. In der digitalen Gegenwart gewinnen kollaborative Schreib- und Korrekturprozesse an Bedeutung, für deren Analyse jedoch sowohl eine historische Aufarbeitung als auch eine breitere Diskussion verschiedener Korrekturphänomene notwendig ist. Diesen Prozessen wollen wir im Rahmen der Konferenz intensiver nachspüren.

    Dabei interessiert uns das Korrigieren als Tätigkeit, die einerseits den Produktionsverhältnissen unterworfen ist und andererseits selbst zur Produktion und Destruktion, Ergänzung und Verbesserung, Versionierung und Überschreibung von Texten beiträgt und möglicherweise Autorschaften erweitert oder differenziert. Zudem werden im (zumeist nicht öffentlichen) Korrekturprozess ästhetische, stilistische, grammatikalische und inhaltliche Regelsysteme angewandt, die eine normierende Funktion haben.

    Im Fokus der Konferenz stehen vor allem textbasierte Medien. Die Vorträge bieten systematisierende Perspektiven, sie reflektieren Korrigieren als eine philologische Praxis, untersuchen Korrekturpraxen in der Schuldidaktik und analysieren Korrekturprozesse vom 18. bis zum 21. Jahrhundert – als Medienpraxis, innerhalb der literarischen Produktion und bezogen auf Phänomene der Autokorrektur.

    Die Beiträge werden im Vorfeld der Konferenz selbst einem Korrekturprozess unterzogen, der auf der Konferenz reflektiert werden soll. Eine Diskussionsrunde mit der Autorin Mara Genschel (Berlin), dem Journalisten Dirk von Gehlen (München) und dem Verleger Jörg Sundermeier (Berlin) beschließt die Konferenz.

    Die Konferenz wird digital stattfinden, Mitdiskutierende sind sehr willkommen. Melden Sie sich bitte bis zum 17.11.2020 bei Janneke Eggert an, dann erhalten Sie rechtzeitig einen Zugang zur Konferenzplattform: jeggert@stadtdo.de. Nutzen Sie in den Sozialen Medien für die Konferenz als Hashtag bitte #Korrigieren, für das Fritz-Hüser-Institut #FHI. Den Link zum kompletten Konferenzprogramm finden Sie hier: https://www.dortmund.de/media/p/fritz_hueser_institut/fhi_pdf/fhi_2020_11_Korrekturen_Tagungsprogramm.pdf
    In den Pausen wird es die Möglichkeit geben, sich in einem eigens dafür eingerichteten digitalen Raum untereinander bei einer Tasse Kaffee oder Tee auszutauschen.

    Organisation: Dr. Iuditha Balint (FHI Dortmund) & Prof. Dr. Thomas Ernst (Amsterdam/Antwerpen) unter Mitarbeit von Janneke Eggert (FHI Dortmund)

    Förderer: Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Kunststiftung NRW, LWL-Kulturstiftung

    Die Konferenz ist eine Kooperation des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt mit der Amsterdam School for Cultural Analysis und dem Department Moderne Vreemde Talen en Culturen der Universiteit van Amsterdam sowie dem Departement Letterkunde der Universiteit Antwerpen.

    Programm

    Donnerstag, 19. November 2020

    9:30 Öffnung des digitalen Konferenzraums
    9:45 Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer*innen

    Korrigieren: Überblick und Konzepte

    10:00 Iuditha Balint (Dortmund) / Thomas Ernst (Amsterdam/Antwerpen) / Janneke Eggert (Dortmund): Korrigieren – eine Kulturtechnik. Zur Einführung und zu den Vorab-Korrekturen
    10:30 Ines Barner (Essen): Fremdkorrekturen. Systematisierende Perspektiven auf eine unsichtbare Kulturtechnik

    Korrigieren als philologische Praxis im Wandel der Zeit

    11:45 Julia Nantke (Hamburg): Zwischen Korrektur und Verfälschung: Philologische Verfahren der Normalisierung im 19. Jahrhundert und heute
    12:30 Felix Hasebrink / Vanessa Klomfaß / Fynn-Adrian Richter (Bochum): Korrigieren. Eine medien-philologische Annäherung

    Korrekturpraktiken und Schuldidaktik

    14:30 Sabine Reh (HU Berlin) / Marco Lorenz (Bochum): Nicht genügend? Korrektur und Lehrerurteile in deutschen Abituraufsätzen am Beispiel eines (West-)Berliner Gymnasiums in den 1950er Jahren
    15:15 Sabrina Schmitz-Zerres (Duisburg-Essen): Korrekturpraktiken in der Schulbuchproduktion – Die Aushandlung verschiedener Geschichtsdeutungen in Geschichtsbüchern der DDR

    Freitag, 20. November 2020

    Korrigieren als Medienpraxis im 18. Jahrhundert

    10:00 Moritz Ahrens (Bern): Korrigieren als kollaborative Medienpraktik: Literarisches Schaffen und naturwissenschaftliche Forschung im 18. Jahrhundert
    10:45 Alexander Weinstock (Hamburg): „Er sticht sie“ – Korrekturprozesse im Soufflierbuch um 1800

    Korrekturen und literarische Produktion im 19. und 20. Jahrhundert

    11:45 Stavros Patoussis (Saarbrücken) / Mike Rottmann (Freiburg/Halle-Wittenberg): ‚Korrekturhelfer‘, ‚Zuarbeiter‘ oder Co-Autor? Peter Gasts ‚Autorität‘ und die Produktion von Nietzsches Fröhlicher Wissenschaft
    12:30 Justus Fetscher (Mannheim): Omnia sunt corrigenda. Zur Figur des Korrigierens bei Thomas Bernhard

    Medien der (Auto-)Korrektur im 20. und 21. Jahrhundert

    14:45 Marie Millutat (Berlin): Korrigieren mit der Schere
    15:30 Karl Wolfgang Flender (Berlin): „Liftoff“ – das Protokoll einer Korrektur
    16:30 Ilka Lemke / Katrin Ortmann (Bochum): Sprachliche Normen und Korrekturimpulse in automatisierten Korrekturprozessen

    Diskussionsrunden: Korrigieren – eine Kulturtechnik

    17:15 Abschlussdiskussion
    18:00-19:30 Podiumsdiskussion mit Dirk von Gehlen (Journalist, Süddeutsche Zeitung, München), Mara Genschel (Autorin, Berlin) und Jörg Sundermeier (Verleger, Verbrecher Verlag, Berlin)

  17. Texte zum Thema „Corona“ (PM Seniorenbüro Innenstadt-West) Beitrags Autor

    Texte zum Thema „Corona“ (PM Seniorenbüro Innenstadt-West)

    Liebe Dortmunder Senior*innen, liebe Mitbürger*innen, liebe Kinder,

    das Jahr 2020 ist aufgrund der Coronapandemie ein sehr besonderes und herausforderndes Jahr. Gerne möchten wir Ihre persönlichen Geschichten zum Thema Corona kennenlernen.

    Wir freuen uns über die Einsendung Ihrer persönlichen Texte als Geschichten oder Gedichte zum Thema „Corona“. Diese kann witzig, nachdenklich, fröhlich oder traurig sein, es kann sich um eine selbst erlebte Begebenheit handeln oder um etwas, das Sie durch andere Menschen mitbekommen haben. Unerheblich ist, ob Sie Ihre Erzählung handschriftlich oder per Computer niederschreiben, wir freuen uns über jede Einsendung. Die einzige formale Vorgabe ist der Umfang einer DIN-A-4 Seite. Schön wäre, wenn Sie Ihren Vornamen und ihr Alter dazuschreiben. Es steht Ihnen frei, Ihre vollständigen Kontaktdaten mitzusenden, auch anonym eingereichte Texte werden berücksichtigt.

    Gerne möchten wir eine Auswahl eingesendeter Geschichten in Form eines Geschichtenheftchens veröffentlichen. Wir freuen uns, wenn Sie uns einen Text bis zum 31.12.2020 einsenden an:
    Seniorenbüro Innenstadt-West
    Stichwort „Corona“
    Lange Str. 42
    44137 Dortmund
    seniorenbuero.west@dortmund.de

    Erzählen Sie es gerne weiter!!

  18. „Deusenberg im Dialog“: Mitmachen noch bis zum 22. November möglich (PM) Beitrags Autor

    „Deusenberg im Dialog“: Mitmachen noch bis zum 22. November möglich

    Haben Sie Vorschläge, wie der Deusenberg fit für die Zukunft gemacht werden kann? Möchten Sie wissen, welche Rolle er im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Metropole Ruhr 2027 spielt? Dann nehmen Sie am „Deusenberg im Dialog“ der Stadt Dortmund auf der Internetseite iga.dortmund.de teil. Unter dem Motto „Bringen Sie Ihre Ideen ins Spiel!“ können sich dort alle Interessierten noch bis einschließlich Sonntag, 22. November 2020 informieren und ihre Anregungen für den Planungsprozess rund um den Deusenberg abgeben.

    Das Amt für Stadterneuerung hat die digitale Beteiligungsaktion zusammen mit dem Büro plan-lokal am 6. November gestartet. Seitdem haben bereits Viele mitgemacht und verschiedenste Ideen zur Zukunft des Deusenbergs beschrieben und abgeschickt. In der Befragung dreht es sich beispielsweise um Vorschläge und persönliche Meinungen zu den Themenfeldern Erreichbarkeit des Deusenbergs, Barrierefreiheit, Natur und vorhandene sowie gewünschte Sport-, Freizeit- und Erholungsangebote.

    Die Einsendungen werden ab dem 23. November ausgewertet und anschließend in einen Rahmenplan einfließen, der als Grundlage für die Weiterentwicklung des Deusenbergs im Zuge der IGA 2027 dient.

    Hintergrund: Die IGA 2027 im Ruhrgebiet
    Die Metropole Ruhr wird 2027 die „Internationale Gartenausstellung“ (IGA) ausrichten. Als regionales Großereignis bietet die IGA 2027 enorme Chancen, die 53 Kommunen, die vier Kreise, die regionale Wirtschaft und Verbände ebenso wie bürgerschaftliches Engagement wieder für einen großen Wurf zu vereinen. Rund um den traditionellen Kern der Leistungsschauen des Garten- und Landschaftsbaus, dient sie als Impuls- und Ideengeberin für eine ganze Region und soll vor allem erreichen, dass die hier lebenden Menschen sich stärker mit ihrer Region identifizieren und sich dafür engagieren, ihre Heimat noch lebenswerter zu gestalten.

    Die Stadt Dortmund wird im Rahmen der IGA 2027 neben den Städten Gelsenkirchen und Duisburg einen der drei eintrittspflichtigen Ausstellungsbereiche als „Zukunftsgarten“ gestalten.

    Zur Gestaltung des Zukunftsgartens „Emscher nordwärts“ in Dortmund wurde in diesem Jahr bereits ein internationaler Planungswettbewerb ausgelobt. Aus den 16 teilnehmenden Büros wurden die besten Entwürfe gekürt, die die planerische Grundlage für die Qualifizierung und Weiterentwicklung des Gebietes rund um die Kokerei Hansa in Huckarde bilden. Aufbauend auf den Ergebnissen des Wettbewerbs findet nun die Beteiligungsaktion rund um den Deusenberg zur Einbindung interessierter Bürger*innen, lokaler Akteur*innen und Vertreter*innen der Politik statt.

  19. Tagung "Korrigieren" -- Anmeldungsschluss ist überschritten (PM) Beitrags Autor

    Tagung „Korrigieren“ – Anmeldungsschluss ist überschritten

    Wir freuen uns enorm über die große Resonanz, die unsere Tagung „Korrigieren – Eine Kulturtechnik“ erzeugt hat und entsprechend auch über die zahlreichen Anmeldungen. Da die Anzahl der Teilnehmenden die 100er-Grenze weit überschritten hat und wir uns auf den Zielgeraden nicht mehr auf unsere Postfächer konzentrieren können, müssen wir leider an die Anmeldefrist am 17. Nov. und daran erinnern, dass wir ab heute eingegangene Anmeldungen nicht mehr berücksichtigen können. Wir hoffen auf Ihr Verständnis, werden die Tagungsbeiträge aufzeichnen und sie in Kürze auf unserem YouTube-Kanal, unserer Homepage und in den Sozialen Medien öffentlich zugänglich machen. Ein Tagungsband wird ebenfalls geplant. Wir hoffen also, denjenigen unter Ihnen, die trotz ihres Interesses leider nicht an der Tagung teilnehmen können, zumindest mit diesem Lese- und Videomaterial eine kleine Entschädigung anbieten zu können.

  20. Online-Veranstaltungen von auslandsgesellschaft.de in der KW 48 (PM) Beitrags Autor

    Online-Veranstaltungen von auslandsgesellschaft.de in der Kalenderwoche 48

    Mo, 23.11.20, 18:30 Uhr
    Cisco-Webex-Veranstaltung
    Anmeldung unbedingt erforderlich: veranstatlungen@auslandsgesellschaft.de oder unter folgendem Link

    Rechter Hass im Netz – Wehr dich, aber wie?
    Vortrag mit Diskussion: Erik Flügge, Squirell&Nuts Gesellschaft für strategische Beratung mbH in Köln und Geschäftsführer der barracuda GmbH

    Rechtsextremer Hass verbreitet sich rasant in den sozialen Medien. Es gehört zu den dringlichsten gesellschaftlichen Herausforderungen, sich ihm entgegenzustellen. Nicht erst seit Corona – seitdem aber noch intensiver – werden Online-Medien genutzt, um rechtsextremistisches Gedankengut zu verbreiten und gezielt einzelne Bürger*innen im Netz zu diffamieren. Dabei lassen sich ein Großteil der Hasskommentare (77 Prozent) dem rechtsextremen Spektrum zuordnen. Wie geht man damit um, was sind die Strategien und was kann jeder Einzelne von uns tun?
    Wir, die Auslandsgesellschaft und die Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie, freuen uns, diese Themen mit dem Kommunikationsberater, Politikberater und Autor Erik Flügge zu diskutieren.
    Erik Flügge ist Geschäftsführer der von ihm gegründeten Squirell&Nuts Gesellschaft für strategische Beratung mbH in Köln und Geschäftsführer der barracuda GmbH. Dabei berät er sowohl Spitzenpolitiker, organisiert ebenfalls Beteiligungsprozesse mit Jugendlichen und ist ein Experte in der digitalen Kommunikation. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Beteiligung vieler Menschen an politischen Prozessen, die Verteidigung der Demokratie, sowie Themen rund um Sprache und Entwicklung von Großorganisationen. Auf seiner Facebook Seite entlarvt er die Strategien der AFD oder rechter Hetze im Netz anschaulich.

    Di 24.11.2020, 19:30 UHR
    6 €/3 € (frei für Studierende und Förderkreis-Mitglieder)
    Zoom-Veranstaltung. Anmeldung erforderlich: dfkz@stadtbibliothek.essen.de

    D’autres vies sous la tienne – (Die Leben unter deinem)
    Autorenbegegnung und Diskussion in Französisch

    Mit: Mérine Céco und Prof. Dr. Ralph Ludwig (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

    Pressestimme aus http://www.litradukt.de: „Die Leben unter deinem“ ist eine packende Mutter-Tochter-Geschichte über die bis heute fortwirkenden Verwüstungen der Sklaverei, die kaum bekannt und doch allgegenwärtig sind. Gaby Mayr, SWR

    Céline ist beruflichen erfolgreich und wohnt mit Mann und Kindern in der „großen Metropole“. Ihr ruhiges Leben gerät aus den Fugen, als ihre Tochter völlig überraschend beschließt, mit einer NGO in „jenes Land“ zu gehen. Ist die Wahl der Tochter ein Zufall? Erinnerungen und Traumata aus „dem Land der Kindheit“ drängen wieder an die Oberfläche. Sollte die Tochter hinter ein Familiengeheimnis gekommen sein? Céline schreibt ihrer Tochter einen langen Brief, um sie über „die Leben unter deinem“ aufzuklären.
    Ein schonungsloses Buch über generationenübergreifende Traumata und Gewalterfahrungen von Frauen, in dessen Mittelpunkt der karibische Mythos vom Dorlis, einer Art Incubus, steht, welcher hier erstmals aus einer weiblich-feministischen Perspektive beleuchtet wird.

    Das Buch „Die Leben unter deinem“ ist in Deutsch im litradukt-Verlag erschienen. Dieser kleine Verlag ist auf die Literatur aus der Karibik spezialisiert.

    Veranstalter: Auslandsgesellschaft.de e.V, Dortmund – Deutsch-Französisches Kulturzentrum Essen – Institut français Bonn

  21. ENTER – Digitaler Austausch zwischen Theater und Schule (PM) Beitrags Autor

    ENTER – Digitaler Austausch zwischen Theater und Schule

    Theater auf Abstand? Spielen, improvisieren und gestalten via Internet? Welche Möglichkeiten gibt es, digital kreativ zu werden, und welche können entwickelt werden? Die Theatervermittlerinnen des Theater Dortmund Sarah Jasinszczak (Schauspiel) und Linda Thaller (KJT) bieten mit „ENTER“ eine neue Veranstaltungsreihe zum Austausch mit Pädagog*innen an. Das erste digitale Treffen findet am kommenden Dienstag, 24. November, von 17 bis 19 Uhr via Zoom statt.

    Wer Interesse hat, kann sich vorab unter lthaller@theaterdo.de oder sjasinszczak@theaterdo.de per Email anmelden. In einer Antwortmail erhalten die Teilnehmer*innen dann die Zugangsdaten. Bei der Anmeldung sollten alle Interessierten kurz mitteilen, mit welchen Online-Medien sie bisher gearbeitet haben und was sie sich von dem Austausch erhoffen, also zum Beispiel welche Hilfestellungen oder auch Diskussionen gewünscht sind. Wer hat schon Erfahrungen gesammelt und möchte sie weitergeben, wer ist auf der Suche nach Tipps und Anregungen? Die neue Veranstaltungsreihe wird alle zwei Wochen zur selben Zeit via Zoom angeboten.

  22. Offener Gesprächskreis HERZKLIMA trifft sich online - Thema diesmal: "Mitgefühl in Corona-Zeit" (PM) Beitrags Autor

    Offener Gesprächskreis HERZKLIMA trifft sich online – Thema diesmal: „Mitgefühl in Corona-Zeit“

    Der erneute „lockere“ Lockdown durch die Corona-Pandemie ist einerseits belastend: er verlangt längerfristiges Verhalten, das uns von anderen trennt. Andererseits verbindet uns auch die Situation: wir leben alle mit einer ähnlichen Bedrohung und lernen, damit umzugehen.

    Die unsichere Zukunft macht viele Menschen dünnhäutiger. Es gibt vordergründig viele Diskussionen über den Sinn der einzelnen Verordnungen. Weniger Diskussionen gibt es über die größeren Zusammenhänge der Pandemie und wie wir sie langfristig verhindern können.

    Wie reagieren wir, wenn wir die Nebenwirkungen unserer Reaktionen auf die Corona-Pandemie bedenken, z.B. mehr sterbende Kinder in Afrika, Zunahme der Armut und mehr Hunger weltweit? Oder das Töten von über 15 Millionen Nerzen in Dänemark, wo das Corona-Virus mutiert ist?

    Welche Anzeichen gibt es für mehr Vereinzelung, welche für mehr Zusammengehörigkeit?

    Wie gehen wir mit anderen Meinungen um? Können wir die Bedürfnisse und vielleicht Ängste dahinter spüren? Oder verbirgt sich dahinter vielleicht die eigene Angst?

    Es geht um Mitgefühl. Dazu leitet der Achtsamkeits-Lehrer Johannes Koepchen eine Übung an.
    In Kleingruppen findet ein Austausch von Erfahrungen statt.
    Das Treffen findet diesmal als Videochat statt und ist für jeden Menschen offen.

    Der Termin ist am 24. November 2020, 18:30 Uhr,
    Infos und Link zur Einwahl auf http://www.pauluskircheundkultur.net

  23. Infotag der Medienakademie WAM (PM) Beitrags Autor

    Infotag der Medienakademie WAM

    Am Freitag, 27. November startet der digitale Infotag der Medienakademie WAM um 15:00 über ZOOM. Einfach auf http://www.wam.de dem link zum Infotag folgen.

    Wir stellen das Präsenzstudium an der WAM mit den Fachbereichen Marketing, Design, Illustration, Film, Moderation/Journalistik und Kultur- und Eventmanagement sowie das neue Online-Studienangebot vor.

    WAM Die Medienakademie 
Bornstraße 241 – 243,

44145 Dortmund.
    Tel: 0231 – 861 00 80, info@wam.de, http://www.wam.de
    Kontakt über info@wam.de oder jasper@wam.de

  24. Naturfelder Dortmund e.V. gründet sich – Tatkräftige Unterstützung gesucht (PM) Beitrags Autor

    Naturfelder Dortmund e.V. gründet sich – Tatkräftige Unterstützung gesucht

    Artenreiche Vegetationsflächen dienen zahlreichen Insekten als Lebens- und Nahrungsraum und sind für sie daher unverzichtbar. Hierfür müssen wieder verstärkt bunte Blumenwiesen aus heimischen Arten sowohl in den Siedlungen als auch im Freiraum angelegt werden. Eine engagierte Gruppe von Naturschützer*innen möchte diesen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und gegen das Insektensterben leisten und gründet nun in Dortmund den Verein „Naturfelder Dortmund e. V.“.

    „Wir suchen weitere interessierte Dortmunder*innen, die mit uns geeignete Flächen für Blühwiesen identifizieren und diese gemeinsam anlegen wollen“, sagt Rolf Morgenstern von der Fachhochschule Südwestfalen, der die Initiative für die Gründung der Naturfelder Dortmund ergriffen hat. Gemeinsam mit den Urbanisten, einem gemeinnützigen Dortmunder Verein, ist im Rahmen des EU-Forschungsprojektes zur grünen Infrastruktur (proGIreg) diese Idee entstanden.

    Warum Biodiversität für unser Lebensumfeld so wichtig ist und welchen Beitrag der Verein Naturfelder Dortmund e. V. hierzu leisten kann – dies soll in einer Auftaktveranstaltung vorgestellt werden. Diese findet am 3. Dezember um 17 Uhr als Videokonferenz statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Unter anderem wird über den seit 2019 bestehenden Verein Naturfelder.de berichtet. „Die Idee hat schnell eine Eigendynamik entwickelt, wir erfahren viel Unterstützung aus der Kommune und der Bürgerschaft“, so Ingo Bläser, der den Verein Naturfelder.de in Issum am Niederrhein gegründet hat und der als Vorbild für die Dortmunder Aktivitäten dienen soll. Innerhalb kurzer Zeit wurden in Issum mehrere Flächen eingesät und erste Insektenhotels errichtet.

    Dortmund ökologisch: Grünflächenstrategie und „Lebendige Labore“
    Die Stadt Dortmund unterstützt solche Initiativen. Seit 2019 verfolgt das Grünflächenamt beispielsweise eine eigene Strategie, um öffentliche Grünanlagen ökologisch und nachhaltig zu bewirtschaften. Erste Teilbereiche in Huckarder Grünanlagen wurden bereits gemeinsam ausgewählt. Sie werden im Frühjahr 2021 mit einer Blühwiesenmischung eingesät. Durch weniger häufiges Mähen werden Lebensräume für Insekten geschaffen. Gleichzeitig kann so die Aussamung von Blühpflanzen unterstützt werden.

    Eingebettet ist die Naturfelder-Initiative in das EU-Forschungsprojekt productive Green Infrastructure for post-industrial urban regeneration (proGIreg), bei dem die grüne Infrastruktur in ehemals industriell geprägten Bereichen gestärkt werden soll. Die Stadt Dortmund ist dabei in ein EU-weites Konsortium aus 35 Partnern eingebunden, in dem Projekte mit Pilotcharakter umgesetzt werden. Die Einbindung der Bürger*innen vor Ort spielt hierbei eine wichtige Rolle.

    Ziel ist neben der Erhöhung der Lebensqualität für die Menschen vor Ort die Schaffung einer grünen Infrastruktur, deren positive Effekte auf das Wohlbefinden der Bürger*innen, die Wirtschaft und die Ökologie ausstrahlen.

    Huckarde ist der Stadtteil, in dem die Dortmunder Projekte innerhalb der nächsten zwei Jahre in Form „Lebendiger Labore“ umgesetzt werden. Neben der Erhöhung der Biodiversität soll eine Aquaponikanlage (kombinierte Fischzucht und Pflanzenanbau) auf der Kokerei Hansa errichtet werden. Mehrere Hochbeetprojekte sind mit Huckarder Kindergärten vorgesehen. Darüber hinaus soll eine barrierefreie Wegeverbindung am Hangfuß des Deusenbergs als Lückenschluss entstehen und Bewegungsangebote in den Gustav-Heinemann-Park integriert werden. Mit den Pfadfindern der St. Urbanus-Gemeinde wurde am Gemeindehaus bereits ein Waldgarten angelegt.

    Die Projekte werden gemeinsam vom Amt für Stadterneuerung der Stadt Dortmund, den Urbanisten, der Fachhochschule Südwestfalen, der Citybotanicals GmbH, der aquaponik manufaktur GmbH und lohrberg stadtlandschaftsarchitektur umgesetzt.

    Weitere Informationen zu den Naturfeldern sowie zur Anmeldung für die Auftakt-Videokonferenz am 3. Dezember um 17 Uhr sind im Internet zu finden:

    https://dieurbanisten.de/naturfelder-von-der-rasenflaeche-zum-lebensraum/

    http://www.hansagruen.de

    http://www.progireg.de

  25. Digitaler Adventskalender der Evangelischen Lydia-Gemeinde und der Katholischen Gemeinde Hl. Dreikönige (PM) Beitrags Autor

    Digitaler Adventskalender der Ev.Lydia-Gemeinde und der Kath. Gemeinde Hl. Dreikönige

    „Die Evangelische Lydia-Gemeinde und die Katholische Gemeinde Hl. Dreikönige werden in diesem Jahr erstmals gemeinsam einen kostenlosen digitalen Adventskalender herausgeben.
    Wenn Sie den Kalender erhalten wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an adventskalender@lydia-do.de.
    Sie erhalten dann vom 1. bis 24. Dezember per E-Mail täglich einen Link zum jeweiligen Türchen des Kalenders“

    Besinnliche Vorlesestunde in der Vorweihnachtszeit
    „Wir laden Sie ein zu einer vorweihnachtlichen Vorlesestunde per Telefon. Sie können sich per
    Telefon in eine Konferenzschaltung einwählen. Donnerstags um 17 Uhr , vom 12.November bis zum 17.Dezember.
    Es erwartet Sie eine vorweihnachtliche Geschichte und ein kurzes Gebet. Im Anschluss
    besteht die Möglichkeit zum Austausch mit allen, die sich zur Konferenz dazugeschaltet
    haben. Für eine besinnliche Stimmung stellen Sie sich doch gerne eine Tasse Tee und eine Kerze
    bereit, die wir zu Beginn der Vorlesestunde gemeinsam entzünden werden.
    Wir freuen uns darauf, auf diese Weise auch dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit mit Ihnen
    verbunden zu bleiben.
    Zur Teilnahme wählen Sie sich um 16: 50 Uhr über die Telefonnummer
    0211 – 38 78 1000 oder 0211 – 38 788 788 in das Telefonkonferenzsystem ein. Sie werden
    dazu aufgefordert, die Konferenznummer anzugeben, gefolgt von der Rautetaste (#). Bitte
    tippen Sie 84 349 # ein. Danach werden sie gebeten, die Konferenz-PIN einzugeben. Diese
    lautet 85 381.
    Die Teilnahme an der Telefonkonferenz ist kostenfrei (Sie zahlen den Ortstarif).“

  26. Einladung Online-Vortrag „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“ (PM) Beitrags Autor

    Einladung Online-Vortrag „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“

    Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt Sie zu einem Online-Vortrag zum Thema „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“ ein.

    Im September 2020 brannte Moria, das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Durch den Großbrand erhielten die katastrophalen humanitären Zustände im Lager mediale Beachtung. Mittlerweile ist das Lager geräumt – doch die Verhältnisse haben sich nicht gebessert.

    Die Referentin Monika Berg, Projektmanagerin bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen, wird von der aktuellen Situation der Geflüchteten in Griechenland sowie von der politischen und öffentlichen Debatte berichten.

    Wann: Donnerstag, 10. Dezember 2020, 13.00 – 14.30 Uhr

    Anmeldung bitte unter Angabe der Institution unter: j.wenzel@awo-dortmund.de
    Die Zugangsdaten erhalten Sie per Mail.

  27. artscenico präsentiert - AAA - Access | Artists | Aid (PM) Beitrags Autor

    artscenico präsentiert – AAA – Access | Artists | Aid

    Access | Artists | Aid ist ein kostenloses Live-Online-Kulturprogramm mit Benefizcharakter, welches an „unmöglichen“ Orten in Dortmund stattfindet. Am 05.12., 12.12. und 19.12. jeweils um 19 Uhr findet auf der AAA Internetseite der Live-Stream mit jeweils 3 KünstlerIinnen statt.

    Access – Die Zuschauenden bekommen Zugang zu Kultur an ungewöhnlichen Orten.
    Artists – Dortmunder KünstlerInnen begeistern das Publikum in eben diesen Orten mit ihren Darbietungen.
    Aid – Die Streams sind kostenlos, es gibt die Möglichkeit einzelne KünstlerInnen oder das gesamte Projekt finanziell zu unterstützen.

    Rolf Dennemann von artscenico performing arts inszeniert insgesamt 9 künstlerische Acts an drei außergewöhnlichen Locations. Dortmunder KünstlerInnen, denen durch die Corona-Pandemie Auftrittsmöglichkeiten und damit ihr Lebensunterhalt entzogen wurden, bekommen eine Bühne.
    Die Auftrittsorte werden erst kurz vor Vorstellungsbeginn verraten und die Zuschauenden genießen grandiose KünstlerInnen sicher von Zuhause aus.

    Mehr Infos zu den KünstlerInnen, dem Background sowie Möglichkeiten das Projekt zu unterstützen findet ihr unter AccessArtistAid (http://www.aaa-do.de)

    AAA – Access | Artists | Aid

    05.12.20 – House of the Bizarre – Mit Matthias Hecht, Elisabeth Pleß, Elisa Marschall

    12.12.20 – A Night of Music – Mit Ludger Schmidt, The Royal Squeeze Box, Hennes Bender

    19.12.20 – Veranstsltungstitel wird noch bekannt gegeben – Thomas Kemper, Sascha von Zambelly, Carsten Bülow

    Der Live Stream beginnt jeweils um 19:00 Uhr auf http://www.aaa-do.de
    Am 3. und 4. Dezember finden Proben am ersten Veranstaltungsort statt , bei Interesse an einem Besuch nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

  28. KJT Adventskalender online ab 1. Dezember (PM) Beitrags Autor

    KJT Adventskalender online ab 1. Dezember

    Kein Theater – gibt’s nicht! Auch wenn wegen Corona das kleine und große Publikum nicht ins Kinder- und Jugendtheater Dortmund kommen kann, mit dem zauberhaften Adventskalender kommt das KJT einfach nach Hause – und überall hin. Los geht’s am kommenden Dienstag, 1. Dezember. Ohne zu viel zu verraten: es ist jede Menge Zauberei dabei! Wer also den ein oder anderen magischen Tipp für die Winterzeit bekommen und täglich eine andere Zauberkraft erlernen möchte, schaut einfach bei den sozialen Medien (www.facebook.com/kjtdortmund und http://www.instagram.com/kjtdortmund) des KJT vorbei. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit dem KJT-Team, hinter der Kamera stand Videokünstler Peter Kirschke.

  29. Kirchengemeinden bieten digitale Adventskalender an - Jeden Tag ein Türchen - digital (PM Evangelischer Kirchenkreis) Beitrags Autor

    Kirchengemeinden bieten digitale Adventskalender an – Jeden Tag ein Türchen – digital

    Warten und Vorfreude auf Weihnachten, dazu gehört für die meisten Kinder ein Adventskalender. Und nicht nur die Kleinen haben Freude daran, auch viele Erwachsene genießen die tägliche kleine Überraschung in der Adventszeit. Die Formen der Adventskalender sind vielfältig. Längst beschränken sie sich nicht mehr auf den bunten Pappdeckel, hinter dem sich ein kleines Bild oder ein Stückchen Schokolade verbirgt.

    Für viele Gemeinden zählt mittlerweile ein ‚Lebendiger Adventskalender‘ zur Vorbereitung aufs Weihnachtsfest mit gemeinsamem Singen, Vorlesen, Beten, auch Kekse und Punsch gibt es zuweilen dazu. Doch das alles ist in diesem Jahr nicht möglich. Der Pandemieschutz lässt wenig unmittelbare Treffen zu. Und so haben sich einige Kirchengemeinden etwas Anderes ausgedacht. Sie wollten nicht auf die Adventskalender für die Menschen in ihrer Gemeinde verzichten und lassen täglich ein Türchen öffnen – auf digitale Art und Weise.

    Unterschiedlich wie herkömmliche Kalender sind auch die digitalen Adventskalender, die man in Dortmund und Lünen derzeit finden kann. Sie enthalten kleine Filme, Musik, geistliche Impulse, Geschichten, Anleitungen zum Basteln oder Spielideen. Wer Lust hat, sich überraschen zu lassen, wird darin digitale Geschenke finden, die Freude machen.

    Die Kirchengemeinden Lünen, Brambauer und Horstmar-Preußen bieten zum Beispiel einen gemeinsamen Adventskalender an. Unter dem Motto ‚Öffne die Tür‘ ist er ab dem ersten Advent auf Youtube zu finden. Mitgewirkt haben Chöre und Musikgruppen, Jugendliche und KiTas, Pfarrer*innen, Presbyter*innen und Ehrenamtliche aus den Gemeinden.

    Die Evinger Segenskirche und die Evangelische Gemeinde Brechten bieten zusammen mit der freikirchlichen und den katholischen Gemeinden vor Ort einen ökumenischen Adventskalender an. Der verspricht neben anderen Überraschungen auch ein Kirchen-Quiz.

    ‚Marie & Paul‘ feiern gemeinsam mit dem digitalen Adventskalender der Mariengemeinde und der Paul-Gerhardt-Gemeinde Advent und Weihnachten. Daran werden vor allem Kinder Spaß haben.
    Über die Internetseite der Gemeinde ist der digitale Adventskalender der Evangelischen Kirche in Berghofen zu finden. Und auch in der Lydia-Gemeinde geht es digital ökumenisch durch die Adventszeit. Wer den gemeinsamen digitalen Kalender von Lydia und katholischer ‚Heilige Dreikönige Gemeinde‘ bekommen möchte, kann ihn per E-Mail bestellen: adventskalender@lydia-do.de.

    Hier gibt es die Adventskalender:
    Lünen/Brambauer/Horstmar-Preußen:
    Tag-genauer Zugang über jutta.timpe@kirchengemeinde-luenen.de oder https://youtu.be/TS22KynXxOI.

    Eving/Brechten: http://www.ökumene-eving.de
    ‚Marie feiert mit Paul‘: padlet.com/katrinchristensen/qbmuqesf3b4d84y6.

    Berghofen: http://www.ev-kirche-berghofen.de

    Lydia: Zugang über adventskalender@lydia-do.de

  30. „Kopf.Herz.Hand “: Das Dietrich-Keuning-Haus startet ein neues Online-Veranstaltungsformat (PM) Beitrags Autor

    „Kopf.Herz.Hand“: Das Dietrich-Keuning-Haus startet ein neues Online-Veranstaltungsformat

    Kreativ sein, den Mut nicht verlieren und Kunst und Kultur trotz der Umstände für möglichst viele Menschen erlebbar machen – so lässt sich die momentane Stimmung bei uns im Keuninghaus beschreiben. Den November verabschieden wir mit Freude über „Kopf.Herz.Hand“, unser neues Format mit Özge Çakirbey.

    Dabei soll es vor allem um mehr Menschlichkeit, mehr echte Gefühle und Authentizität statt illusionierte Normen und vorgespielte Perfektion gehen; mehr verstehen und fühlen und dafür weniger (ver-)urteilen.
    Wir freuen uns, dass unsere Kollegin und Moderatorin der Gesprächsreihe, Özge Çakirbey, all das verkörpert, wovon sie spricht. Es ist ihr ein Anliegen, dass wir uns unserer selbst.bewusst.sein sollen um somit unsere Gesellschaft und unser Miteinander wieder menschlicher zu machen.

    In der ersten Ausgabe sprach sie mit der Assistenzärztin und angehenden Psychiaterin Münevver Sabanci über die Wichtigkeit unserer Gefühle. Schauen Sie sich das Video an und geben Sie uns gerne Ihr Feedback oder schicken Sie uns Ihre Themen- und Gäst*innen-Vorschläge. Sie finden dieses – sowie zahlreiche weitere unterhaltsame Videos – auf unserem YouTube-Kanal „Keuninghaus to Go“, viel Spaß beim Schauen und Stöbern: https://www.youtube.com/watch?v=NM3uNuCc3_4 .

    Mehr Keuninghaus finden Sie übrigens auch auf unseren Social Media Kanälen, wir freuen uns auf Sie!

    YouTube „Keuninghaus to Go“
    https://www.youtube.com/channel/UCnclcAqpQ9uIs9kdmhMP2cw

    Facebook
    http://www.facebook.com/DietrichKeuningHaus

  31. Im Advent öffnen das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund und das Vokalmusikzentrum NRW jeden Tag ein Türchen auf Facebook (PM) Beitrags Autor

    Im Advent öffnen das KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund und das Vokalmusikzentrum NRW jeden Tag ein Türchen auf Facebook

    Traditionell ist die Weihnachtszeit die Zeit des Jahres, in der besonders viel und gerne gesungen wird. Pandemiebedingt können Proben und Konzerte bis auf weiteres nicht stattfinden. Um dennoch musikalische Weihnachtsfreuden zu teilen, startet das Vokalmusikzentrum NRW gemeinsam mit dem KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund im Advent einen digitalen Adventskalender.

    Ab dem 1. Dezember wird sich täglich um 19.00 Uhr auf den Facebook-Seiten beider Einrichtungen ein Türchen öffnen und einen musikalischen Beitrag präsentieren. Entstanden sind die Beiträge in enger Kooperation mit dem Theater Dortmund, der Chorakademie Dortmund, dem Chorverband NRW, dem Jazzclub domicil und vielen anderen, die das Projekt unterstützen. Die Palette der Beiträge reicht dabei vom traditionellen Chorgesang und Jazz-Improvisationen über Popmusik aus dem heimischen Wohnzimmer bis hin zu Operngesang und ganzen Konzerten. Das breite Spektrum soll dabei einen Blick auf die Vielfalt des Gesangs in unserer Stadt lenken.

    Zum Auftakt am 1. Dezember 2020 gibt es einen Konzertmitschnitt mit den ECHO Klassik und Opus Klassik-Preisträger*innen Ann Hallenberg (Mezzosopran) und Christophe Rousset, die meisterhaft Musik von Henry Purcell interpretieren. Am 2. Dezember folgt dann eine Probe des Opernchors am Theater Dortmund mit Weihnachtsliedern zum Mitsingen.

    Folgende Institute und Künstler*innen sind u. a. beteiligt:
    · Ann Hallenberg (Mezzosopran), Christophe Rousset (Cembalo und Leitung) und das Ensemble Les Talens Lyriques (Frankreich)
    · Anna Sohn (Sopran) und Mandla Mndebele (Bariton) – Solist*innen der Oper Dortmund
    · Solisten des Jugendkonzertchors der Chorakademie Dortmund
    · Gesangs-Solist*innen der Weihnachts-Jazzmatinee des domicils
    · Rebal Alkhodari (Weltmusik aus Syrien)
    · Pop-Künstler*innen aus Dortmund mit einem Balkonkonzert
    · ein Projektchor der Deutschen Sängerjugend
    · der Opernchor am Theater Dortmund
    · Dortmunder Bachchor an St. Reinoldi
    · Kinderchor der Chorakademie Dortmund
    · Ensemble Orpheus XXI NRW (Weltmusik aus Syrien, dem Iran und der Türkei)

    http://www.klangvokal.de

    Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
    KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund
    vokalmusikzentrumNRW

    Instagram:
    KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund
    vokalmusikzentrumNRW

    und Twitter:
    KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

  32. „Scheinarbeit“ damals und heute: Fritz-Hüser-Institut präsentiert künstlerische Performance im Film (PM) Beitrags Autor

    „Scheinarbeit“ damals und heute: Fritz-Hüser-Institut präsentiert künstlerische Performance im Film

    „Scheinarbeit“ ist der Titel einer künstlerischen Performance, die das Theaterkollektiv „Die Happy Few“ für das Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt (FHI) konzipiert hat. Anlass war das 50. Jubiläum des „Werkkreises Literatur der Arbeitswelt“. Corona-bedingt wird die Performance nun als 22-minütiger Film präsentiert.

    Darin nehmen „Die Happy Few“ eine Bestandaufnahme dessen vor, was Arbeit in unserer Gesellschaft bedeutet. Ein Arbeitssuchender, ein Zeitarbeiter und eine überengagierte Managerin sind die handelnden neoliberalen Figuren der Performance. Die Handlung spielt in unserer Gegenwart – doch gerade durch den Rückgriff auf Zitate aus den Federn des Werkkreises aus den 1970er- und 80er-Jahren zeigt sich, dass die Rede von prekären Arbeitsverhältnissen oder vom zerstörerischen Ehrgeiz der Führungselite eine lange Geschichte hat.

    Geplant war die Performance als Veranstaltung im öffentlichen Raum. Corona-bedingt spielte das Theaterkollektiv zwar vor Ort, jedoch ohne eingeladenes Publikum, dafür aber für die Kamera. Interaktionen entstanden mit der Nachbarschaft, mit neugierigen Passant*innen und interessierten Kindern, aber auch mit Freund*innen des Kollektivs und des Fritz-Hüser-Instituts.

    Der Film ist ab sofort zu sehen im Youtube-Kanal „Die Happy Few“

    https://youtu.be/qg9YuBKF298

    und auf der Facebook-Seite des Fritz-Hüser-Instituts.

    Scheinarbeit, der Film – Im Auftrag des Fritz-Hüser-Instituts für Literatur und Kultur der Arbeitswelt im Rahmen des Jubiläumsprojekts „Works & Circles – 50 Jahre Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der LWL-Kulturstiftung und der Kunststiftung NRW.

  33. Einladung Online-Vortrag „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“ (PM) Beitrags Autor

    Einladung Online-Vortrag „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“

    Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund lädt zur Teilnahme an einem Online-Vortrag zum Thema „Geflüchtete in Griechenland – Die Situation in den Lagern“ ein.

    Im September 2020 brannte Moria, das größte Lager für Geflüchtete in Europa. Durch den Großbrand erhielten die katastrophalen humanitären Zustände im Lager mediale Beachtung. Mittlerweile ist das Lager geräumt – doch die Verhältnisse haben sich nicht gebessert.
    Die Referentin Monika Berg, Projektmanagerin bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen, wird von der aktuellen Situation der Geflüchteten in Griechenland sowie von der politischen und öffentlichen Debatte berichten.

    Wann: Donnerstag, 10. Dezember 2020, 13.00 – 14.30 Uhr

    Anmeldung bitte unter Angabe der Institution unter: j.wenzel@awo-dortmund.de
    Die Zugangsdaten erhalten Sie per Mail.

  34. Handwerksbetriebe für die digitale Zukunft wappnen - Seminarprogramm 2021: Schwerpunkt liegt auf Digitalisierung (PM HWK) Beitrags Autor

    Handwerksbetriebe sollen sich für die digitale Zukunft wappnen –
    Seminarprogramm 2021: Schwerpunkt liegt auf Digitalisierung

    200 Bildungsangebote und 20 Meisterkurse in verschiedenen Berufen sind im neuen Seminarprogramm der Handwerkskammer (HWK) Dortmund zu finden. Ein wichtiges Thema ist die Digitalisierung, die durch die Corona-Pandemie neuen Antrieb bekam und in diesem Jahr um die Bereiche „Datenschutz“ und „Arbeitsrecht“ erweitert wurde.

    Kursangebote wie „Kreative Webseite“, „‘New Work‘ statt New York – neue Anforderung im digitalen Arbeitsrecht“ und „Bildrechte für Betriebe“ sind 2021 erstmals im Seminarprogramm zu finden. Um die Fallen im Arbeitsrecht geht es in einem neuen Seminar, das sich exklusiv an Frauen aus Handwerksbetrieben richtet. Einige neue Angebote gibt es auch im Bereich des Schweißens: Flammrichten, Zerstörungsfreie Prüfung, Prüfwerker oder der Crashkurs Lötaufsichtspersonal.

    Mit dem Weiterbildungsangebot zum Digitalisierungsbeauftragten werden Interessierte für die neuen Herausforderungen im Handwerksbetrieb gerüstet. Die Aufstiegsfortbildung „Bürofachwirt für Personal- und Rechnungswesen“ (HWK) wird 2021 erneut angeboten.

    Für viele Fort- und Weiterbildungen können öffentliche Fördermittel in Anspruch genommen werden. Zum Abschluss gibt es immer ein anerkanntes Zertifikat der HWK Dortmund.
    Infos zu allen Weiterbildungsangeboten und zu Fördermöglichkeiten sind auf der HWK-Homepage zu finden.

    Team der HWK-Weiterbildungsberatung Tel.: 0231 5493-602
    E-Mail: weiterbildungsberatung@hwk-do.de
    Hier geht’s zum Seminarprogramm: http://www.hwk-do.de/seminarprogramm

  35. ENTER – Zweite Ausgabe zum digitalen Austausch zwischen Theater und Schule (PM Theater) Beitrags Autor

    ENTER – Zweite Ausgabe zum digitalen Austausch zwischen Theater und Schule

    Nach der erfolgreichen Premiere von „ENTER“, dem neuen Angebot zum digitalen Austausch zwischen Theater und Schule, folgt die zweite Ausgabe. Die Theatervermittlerinnen des Theater Dortmund Sarah Jasinszczak (Schauspiel) und Linda Thaller (KJT) treten im Rahmen dieser neuen Veranstaltungsreihe mit Pädagog*innen in Kontakt und haben sich für die kommende Ausgabe Mario Simon, Leiter der Medienabteilung der Akademie für Theater und Digitalität, als Gast eingeladen. Mario Simon wird am kommenden Dienstag, 8. Dezember, eine Keynote zum Thema „Wie kann man kreativ und einfach im digitalen Raum mit Schüler*innen arbeiten“ halten. Die Veranstaltung findet in der Zeit von 17 bis 19 Uhr via Zoom statt. Wer Interesse hat, kann sich vorab unter lthaller@theaterdo.de oder sjasinszczak@theaterdo.de per Email anmelden. In einer Antwortmail erhalten die Teilnehmer*innen dann die Zugangsdaten.

  36. Auslandsgesellschaft - Online-Veranstaltungen KW 50-51 (PM) Beitrags Autor

    Auslandsgesellschaft – Online-Veranstaltungen KW 50-51

    Aufgrund der neuen Bestimmungen in der COVID-19 Pandemie finden aktuell keine Präsenzveranstaltungen in der Auslandsgesellschaft statt. Stattedessen gibt es weitere Online-Veranstaltungen.

    Di 8.12.2020, 10:30-12:30 Uhr:
    Städtepartnerschaftliche und zivilgesellschaftliche Beziehungen zwischen NRW und Großbritannien. Online-Workshop „Agenda 2021“

    Mit: Peter Barnes, Chairman der British-German Association, London, und Frieder Wolf, Stadt Köln, Amt der Oberbürgermeisterin, Leiter des Büros für europäische und internationale Angelegenheiten.

    Zielgruppe: Fachkräfte aus Kommunal- und Kreisverwaltungen sowie Vorstände von Städte- und Kreispartnerschaftsvereinen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Infos/Anmeldung: https://staedtepartnerschaftennrw.org/workshops/

    Di 15.12.2020, 17:30-19:30 Uhr:
    Städtepartnerschaften digital - Online-Workshop für zivilgesellschaftliche Akteure und Fachkräfte in Kommunen und Kreisen

    Wie weit können und müssen Städtepartnerschaften den aktuellen Digitalisierungsschub aktiv aufgreifen und weiterführen? Welcher „Benefit“ kann daraus für Ihre Städtepartnerschaft 2021 und darüber hinaus resultieren? Referentin: Dr. Anke Knopp, Gütersloh.
    Infos/Anmeldung: https://staedtepartnerschaftennrw.org/workshops/

  37. Produktives Streiten – digitale Vortragsreihe des HVD NRW (PM) Beitrags Autor

    Produktives Streiten – digitale Vortragsreihe des HVD NRW

    Eine der großen Herausforderungen unserer Gesellschaft ist es, die für eine Demo- kratie notwendige Streitkultur aufrecht zu erhalten. Zwar wird nach wie vor intensiv über unterschiedliche Vorstellungen gestritten, dies aber immer seltener produktiv und wertschätzend. Diverse gesellschaftliche Strömungen (Rechte wie Linke) fordern stattdessen immer öfter, die Meinungen und Aussagen der „Anderen“ zu verbieten oder zumindest aus dem öffentlichen Raum zu entfernen. Damit werden Streit und produktive Auseinandersetzung unmöglich gemacht. Auch die Diskussion um eine „Cancel Culture“ wirft konkret die Frage auf, wie viel Gegensätzliches wir ertragen müssen. Die bestialische Ermordung des Lehrers Paty in Frankreich macht deutlich, wohin eine radikale Ablehnung von Meinungsfreiheit und rationaler Debattenkultur führen kann.

    In der zweiteiligen digitalen Vortragsreihe „Produktives Streiten“ stellen wir uns diesem komplexen Thema:
    25.11.20 | 19 Uhr – Woran das Streiten scheitert
    08.12.20 | 19 Uhr – Produktives Streiten in Zeiten von Cancel Culture
    Beide Vorträge finden auf der Plattform Zoom statt. Anmeldung über: mail@hvd-nrw.de
    Die Zugangsdaten werden kurzfristig verschickt.

    25.11.20 | 19 Uhr – Woran das Streiten scheitert
    Der Vortrag eruiert die Ursachen unproduktiven Streitens: Warum ist es so schwer, Menschen, die stark abweichende ideologische Standpunkte vertreten, ehrlich zuzu- hören? Welche Rolle spielen Moral und Ethik hierbei? Vermeiden wir das Streiten zu oft ganz? Was sind die psychologischen Tricks, mit denen uns unser Hirn davon über- zeugt, dass wir selbstverständlich im Recht sind und das Gegenüber falschliegen muss?

    08.12.20 | 19 Uhr – Produktives Streiten in Zeiten von Cancel Culture
    Im zweiten Teil klären wir, wie produktives Streiten trotz der insgesamt defizitären De- battenkultur funktionieren kann und wie wir die Mechanismen durchbrechen können, die dem entgegenstehen. Wie kann man rational streiten, produktiv diskutieren, wenn die gesellschaftliche Auseinandersetzung immer aggressiver ausgetragen wird.

    Der Autor Felix Urban, geb. 1990, ist studierter Germanist, Philosoph sowie Erzie- hungswissenschaftler. Als selbst ernannter Eklektiker, der sich in seiner Erkenntnissuche um einen interdisziplinären Zugang zum Weltverstehen bemüht, engagiert er sich für einen konstruktiven und sachlichen Austausch insbesondere in den Bereichen Bildung und Ideologiekritik zwecks Erhalt und Ausbau der offenen Gesellschaft. Das Buch zu den Vorträgen erhalten Sie im Denkladen des Alibri Verlags hier.

    Eine Veranstaltung des Humanistischen Verbands NRW in Kooperation mit der Gemeinschaft Dortmund-Ruhr-Lippe des HVD.

  38. I-Vent-Kalender von Hörde in die weite Welt (PM von W.I.P. - Wohnzimmer im Piepenstock) Beitrags Autor

    Wohnzimmer im Piepenstock: I-Vent-Kalender von Hörde in die weite Welt

    24 kreative adventliche Grüße aus dem W.I.P. (Wohnzimmer im Piepenstock) erreichen mittlerweile Kultstatus und Follower auf der ganzen Welt. Jeden Morgen warten gespannt YouTuber und Facebookfreund*innen einsam und zugleich gemeinsam darauf, dass Marco Jorge Rudolph den Vorhang öffnet zu einem optisch-akustischen Highlight seines Event-/Adventskalender. Jedes Türchen ist ein Unikat: Täglich gibt es eine neue Projektion mit Motiven aus dem W.I.P. oder Fotografien der Dortmunder Künstlerin Rita-Maria Schwalgin auf den Gaze-Vorhang. Dahinter „erscheint“ zunächst Kulturwirt, Schauspieler und Musiker Marco Jorge Rudolph und verkündet rauschgoldengelgleich das aktuelle Programm. Der Vorhang öffnet sich für ungewöhnliche Konzerte oder Lesungen. Ob stimmgewaltig, theatralisch oder leise virtuos: Viele der Künstler*innen haben extra für ihren Auftritt Neues komponiert, getextet: überraschende Premieren.

    Corona stellt neue Herausforderungen an die Kulturszene. Seit Wochen ist das W.I.P. geschlossen oder war nur minimal geöffnet. Die aktuelle Ausstellung von Rita-Maria Schwalgin sowie die Kleinkunstbühne schlummern im Dornröschenschlaf; massive Existenzängste und zugleich Hoffnung auf ein wieder Erwachen und Beleben.

    Es sind besondere Zeiten. Sie stellen neue Herausforderungen. Freude schenken, mit einer Portion augenzwinkerndem Humor und zugleich buchstäblichem bärenstarkem Optimismus. Corona sei Dank (?) hatte Marco Jorge Rudolph diese wunderschöne Idee zu dem 24-tägigen Countdown bis Weihnachten. Alle beteiligten Kreativen beschenken kostenlos ihre Fans, spenden Freude und Trost und hoffen zugleich darauf ihren ganz persönlichen Existenzkampf zu gewinnen, in Erinnerung zu bleiben.

    Kulturwirt Rudolph ist optimistisch, dass es bald wieder Live-Konzerte gibt. Und auch die sehenswerten Grafiken und Fotografien von R.-M. Schwalgin werden daher länger hängen, der Rhythmus der turnusmäßig dreimonatigen Ausstellungen verschoben. Auf Anfrage und jeweils unter strengen Coronabedingungen öffnet sich die Werkshow für Interessierte.

    Zeitlich – fast – unbegrenzt kommen die Fans unkompliziert ganz sicher auf ihre Kosten:
    http://www.marco-jorge-rudolph.de
    auf Facebook von
    https://www.facebook.com/ritamaria.schwalgin/
    https://www.facebook.com/search/top?q=marco%20jorge%20rudolph

    und auf dem YouTube – Kanal von „Herbert Faber“ die bisherigen Türchen:
    1. Dezember
    https://www.youtube.com/watch?v=VxoJe5gGQQw&t=45s
    2. Dezember
    https://www.youtube.com/watch?v=k-JCZemW4a4
    3. Dezember
    https://www.youtube.com/watch?v=dankrbNiiXM&t=14s
    4. Dezember
    https://www.youtube.com/watch?v=yggMaGy_C3g
    5. Dezember
    https://www.youtube.com/watch?v=3O7_jzmu-Pw
    6. Dezember Türchen Nr 6 – Harald Köster Achim Hartmann und Martina Bracke
    https://www.youtube.com/user/pelomeinosoundschock
    7. Dezember Türchen Nr 7 – Deadcat Ferret
    https://youtu.be/bGUC-N3Owxo
    8. Dezember Türchen Nr 8 – Steffi Kramer
    https://youtu.be/xEgNyQIgMcM

  39. Digitaler Musikstammtisch diskutiert übers Brückviertel (PM) Beitrags Autor

    Digitaler Musikstammtisch diskutiert übers Brückviertel

    Auch der nächste Musikstammtisch des Kulturbüros findet digital statt. Thema ist das Musik-Quartier Brückviertel: Unter dem Titel „Hochkultur trifft Subkultur“ beleuchten die Teilnehmer*innen ein Viertel mit viel Potential und eruieren gemeinsam neue Möglichkeiten.

    Zugeschaltet sind Christian Weyers (Stabsstelle Kreativquartiere Dortmund), Uwe Plath (domicil Dortmund e.V.), Ben Bolderson (Oma Doris), Christian Lenzig (Pop Abo/Konzerthaus) und Sandra Spitzner (Institut für Vokalmusik / Musikfestival KLANGVOKAL). Die Moderation übernimmt Didi Stahlschmidt (Kulturbüro).

    Die Diskussion kann verfolgt werden über den Youtube-Kanal des domicil: youtube.com/user/domicilDortmund

    Im nächsten Jahr soll ein weiterer Musik-Stammtisch zu diesem Thema mit persönlicher Begegnung im domicil stattfinden. http://www.facebook.com/musikstammtischdortmund

  40. Online-Veranstaltungen bei der Auslandsgesellschaft.de in der Kalenderwoche 51 (PM) Beitrags Autor

    Online-Veranstaltungen bei der Auslandsgesellschaft.de in der Kalenderwoche 51

    Aufgrund der neuen Bestimmungen in der COVID-19 Pandemie finden aktuell keine Präsenzveranstaltungen in der Auslandsgesellschaft statt. Stattdessen gibt es Online-Termine:

    Di 15.12.2020, 17:30-19:30 Uhr
    Städtepartnerschaften digital - Online-Workshop für zivilgesellschaftliche Akteure und Fachkräfte in Kommunen und Kreisen

    Wie weit können und müssen Städtepartnerschaften den aktuellen Digitalisierungsschub aktiv aufgreifen und weiterführen? Welcher „Benefit“ kann daraus für Ihre Städtepartnerschaft 2021 und darüber hinaus resultieren? Referentin: Dr. Anke Knopp, Gütersloh. Infos/Anmeldung: https://staedtepartnerschaftennrw.org/workshops/

    Do, 17.12.2020, 19.00 Uhr
    Beethoven Boogie Woogie - Erzählkonzert mit Martin Brödemann (Klavier) und Thomas Eicher (Text)

    Das Beethoven Jahr 2020 musste durch Corona mit deutlich weniger Feierlichkeiten auskommen. Wir präsentieren am Tauftag Beethovens (sein Geburtstag ist nicht dokumentiert) ein einschlägiges Erzählkonzert.
    Ein Amerikaner in Wien. Der New Yorker Schriftsteller Diedrich Knickerbocker begegnet 1822 Ludwig van Beethoven. Als Kind hat er widerwillig Klavierstunden absolviert. Von der neuen Musik, die er in Wien kennenlernt, ist er begeistert, besonders von den Klaviersonaten Beethovens. Die letzte dieser Sonaten, op 111, ist für ihn eine Offenbarung. Sie inspiriert ihn zu einem vollkommen neuartigen Tanzrhythmus, der schließlich in Amerika für Furore sorgt.

    Igor Strawinsky hat die Arietta im zweiten Satz der Sonate op 111 als ersten Boogie Woogie der Musikgeschichte bezeichnet. Thomas Eicher und Martin Brödemann nehmen diesen Hinweis auf und spinnen ihn weiter. Sie suchen in ihrem Erzählkonzert nach den europäischen Wurzeln der Jazz-Musik. Mit der abenteuerlichen Lebensgeschichte des Autors Knickerbocker, mit vielen legendären Melodien aus Beethovens Klavierwerk und seinen mutmaßlichen Folgen eröffnen sich ungewohnte Perspektiven auf den berühmten Klassiker, den Geniekult und die amerikanische Musik.

    Martin Brödemann arbeitet als freier Pianist und Organist in Hagen sowie als Dozent für Klavier an der Universität Dortmund und an der Hochschule für Musik der Fachhochschule Osnabrück. Er studierte Klavier an der Musikhochschule Köln, Abteilung Wuppertal. Sowohl solistisch als auch als Begleiter und Komponist wirkte der vielseitige Musiker bei zahlreichen Veranstaltungen mit.

    Thomas Eicher lebt in Dortmund. Er arbeitet als Kulturmanager, Moderator und Rezitator. Seit 2004 ist er Geschäftsführer von Melange e.V. Der promovierte Literaturwissenschaftler hat Erzählungen, Fachbücher und Anthologien publiziert sowie diverse Bühnenproduktionen konzipiert.

    Am 17.12., 19.00 Uhr gehen wir online mit der Produktion:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLxRQ2sLq5rxbQ_18FAd0UqOAXi3IMK_uo

  41. Das Junge Ensemble vier.D bittet um „Anwesenheit_JETZT!“ (PM) Beitrags Autor

    Das Junge Ensemble vier.D bittet um „Anwesenheit_JETZT!“

    Im digitalen Raum findet der Projektzyklus ANWESENHEIT seinen Abschluss mit der Premiere von Anwesenheit_JETZT! Die Künstler:innen des Jungen Ensembles vier.D hatten sich ihre szenografische Arbeit in diesem Jahr wohl etwas anders vorgestellt. Nachdem das Choreografieprojekt Wir bitten um Anwesenheit, das im August 2020 Premiere feierte, aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie in den öffentlichen Raum verlegt wurde, musste auch das Anschlussprojekt Anwesenheit_JETZT! in einem anderen Format gedacht werden.

    Ursprünglich wäre das Projekt am 21. November 2020 im Rahmen des szene machen! Festivals der Dortmunder Tanz- und Theaterszene im Theater im Depot auf die Bühne gebracht worden. Als sich abzeichnete, dass die Arbeit unter den geplanten Bedingungen nicht stattfinden kann wurden Pläne geschmiedet, um die szenischen Auszüge dennoch öffentlich präsentieren zu können. So wird am 15. Dezember 2020 die Premiere von Anwesenheit_JETZT! im digitalen Raum gefeiert. Auf der Homepage http://www.vier-d.info werden interessierte Zuschauer:innen eine Kuration aus videografischen Beiträgen, Fotografien, Probenskizzen und Textfragmenten bestaunen können.

    Inhaltlich verhandelt das Junge Ensemble vier.D die Risiken und Chancen von Anwesenheit, Gemeinsamkeit und Einsamkeit unter den außergewöhnlichen, distanzierten Bedingungen dieses Jahres. Es geht darum, sich zu treffen und sich zu verpassen, sich analog zu vermissen und digital intensiv zu erleben. In 5 Videobeiträgen rücken mal das Individuum, mal die romantische Zweierbeziehung und mal die Gemeinsamkeit in Kollektiven in das Zentrum der Aufmerksamkeit.

    vier.D arbeitet an der Schnittstelle von Performance, Tanz und Theater. Mit dem Inszenierungsprojekt Anwesenheit_JETZT! erobert das Junge Ensemble den digitalen Raum. Aktive und passive Formen von Anwesenheit werden szenisch durchspielt, um der Frage nachzuspüren, was Anwesenheit auszeichnet, wo sie beginnt und wo sie endet. Dabei geht es nicht darum, Antworten zu finden, sondern einen diskursiven Raum zu öffnen, in dem gefragt und gestaunt werden kann. In diesem Rahmen reiht sich Anwesenheit_JETZT! in die bisherigen Produktionen von vier.D ein, die allesamt dazu einladen, Sehgewohnheiten zu hinterfragen und weiterzudenken.

    Weitere Informationen unter:
    http://www.vier-d.info
    Facebook: vier.d.tanz.theater Instagram: vier.d_performing_arts

    Künstlerische Leitung und Choreografie: Birgit Götz. Regie und Theaterpädagogik: Cordula Hein. Künstler*innen: Antonio Di Nauta. Elikem Anyigba. Greta Heimbach. Katharina Kelm. Laura Gebauer. Laura Kienbaum. Maike Landmann. Marcia Kemper. Matthis Pohlmann. Nadine Kipka. Sina Rumpke. Sumit Sondhi. Videografie: Karla Stindt. Projektorganisation: Nilüfer Kemper. Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit: Laura Güldenpfennig

  42. Auslandsgesellschaft - Online-Veranstaltungen KW 51 - Korrektur (PM) Beitrags Autor

    Auslandsgesellschaft – Online-Veranstaltungen KW 51 – Korrektur

    Aufgrund der neuen Bestimmungen in der COVID-19 Pandemie finden aktuell keine Präsenzveranstaltungen in der Auslandsgesellschaft statt. Leider gibt es wieder eine kurzfristige Covid-bedingte Änderung: Den Livestream des Erzählkonzertes „Beethoven Boogie Woogie – Erzählkonzert mit Martin Brödemann (Klavier) und Thomas Eicher (Text) am Donnerstag 17.12.2020, 19.00 Uhr müssen wir leider absagen.

  43. Programmhighlights im Dezember und Feiertagsgrüße aus dem Dietrich-Keuning-Haus (PM) Beitrags Autor

    Programmhighlights im Dezember und Feiertagsgrüße aus dem Dietrich-Keuning-Haus

    Liebe Freund*innen des Keuning.haus, sehr Geehrte*,

    ein ganz besonderes Jahr neigt sich dem Ende zu. Die prägenden Erfahrungen, gezeichnet von Lockdowns, Stille und Isolation, haben mehr denn je zum Vorschein gebracht, wie wichtig, lebensbejahend und bereichernd Kunst und Kultur sind.

    Obgleich wir den persönlichen Kontakt mit Ihnen, unseren Kooperationspartner*innen sowie Besucher*innen sehr vermisst haben und weiterhin vermissen, haben wir uns bemüht, Kunst und Kultur auf anderen Wegen für Sie sicht- und erlebbar zu machen und haben ein vielfältiges Online-Kulturprogramm auf die Beine gestellt. Wir hoffen, dass das eine oder andere Video auch Ihren Geschmack getroffen hat.

    Als Dankeschön möchten wir neben unserem regulären Programm mit Ihnen „gemeinsam“ auch Weihnachten feiern und Sie bis zum letzten Tag des Jahres begleiten und werden daher auch am 24.12. und am 31.12. mit ganz besonderen Programmhighlights auf unserem YouTube-Kanal „Keuninghaus to Go“ auf Sendung gehen, schalten Sie ein!

    Für das kommende Jahr bleibt uns zu wünschen, dass Sie und wir gesund bleiben und über die Festtage mit unseren Liebsten genug Kraft für 2021 schöpfen können. Ganz nach dem Motto „Alles neu macht der Januar“, freuen wir uns jetzt schon, Ihnen Anfang des neuen Jahres unser neues Logo und das neugestaltete Programmheft präsentieren zu können!

    Frohe Festtage und bleiben Sie gesund!

    Ihr Keuning.haus-Team

    PS: Falls Sie an Ihren freien Tagen auf der Suche nach Unterhaltung sind, stöbern Sie doch mal durch unseren YouTube-Kanal. Wir haben mal die Playlists zu unseren Videoformaten für Sie zusammengefasst.

    Unsere „Talks im DKH“ finden Sie hier:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhb7XwXgGnOzfc0j7nB2GVKr&fbclid=IwAR3lzMeawy-3rfr6dHyxeKPzz-bxwBNP1sW9aRSH7dTqtVlu-G8EuHWu8yg

    Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhZ2ROJdg4wbApe0vUlHx-Qs

    Kopf.Herz.Hand:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhbC7cHf3qCj1mBj0InYxvkl

    Weitere Interviews und Gespräche:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhYKBlPPaP1oIgUdKXibV-tn

    Lern was Neues:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhb-y6EbX0GBC0kASQNao6h-

    Poetry:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhbYVoxmXUzxR1ryCXyswJ4L

    Fesitvals:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhZtRVS-hlI6s83vzJH337Ug

    Corona explained for children:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhYwcmokCCRhc1x8FGrgGBPW

    Tanz und Musik:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhZSwVJrd8FROZ2J-r_ZyErn

    Videos zur Ausbildungsmesse 2020:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLIN5MdT-5bhZwJVOElO1CK6ygkt5us5OB

    Noch mehr Keuning.haus gibt es auch auf:
    Facebook – http://www.facebook.com/DietrichKeuningHaus
    Instagram – @keuninghausofficial

  44. Am Samstag letzte digitale Vorlesung in diesem Jahr: Reihe „Brötchen und Borussia“ der TU Dortmund hat Coronavirus und Immunsystem zum Thema (PM) Beitrags Autor

    Am Samstag letzte digitale Vorlesung in diesem Jahr:
    Reihe „Brötchen und Borussia“ der TU Dortmund hat Coronavirus und Immunsystem zum Thema

    Dr. Ralf Georg Meyer, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II am St.-Johannes-Hospital in Dortmund und Dozent im TU-Studiengang Medizinphysik, hält am Samstag, 19. Dezember, die letzte Vorlesung der öffentlichen Veranstaltung „Samstags zwischen Brötchen und Borussia: Moderne Physik für Alle“ der TU Dortmund. Dr. Meyer informiert über das Coronavirus und das Immunsystem. Sein Vortrag gibt einen Einblick in die Infektionsbiologie und den aktuellen Stand der Erkenntnisse zu Immunität und Impfstoffentwicklung.

    Die TU Dortmund hat alle Veranstaltungen der beliebten Reihe dem Thema Coronavirus gewidmet. Was macht Viren auch für die Physik interessant? Wie weit ist die Entwicklung des Corona-Impfstoffs und wie funktioniert eigentlich die maschinelle künstliche Beatmung? Diese und weitere Fragen beantworten Experten in der Veranstaltungs-Reihe. Die geht im Wintersemester 2020/21 über die fachlichen Grenzen hinaus, um das Thema Corona aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

    Am 9. Januar ist Prof. Michael Sydow, Leiter der Abteilung Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am St.-Johannes-Hospital und ebenfalls Dozent in der Medizinphysik, Redner bei „Zwischen Brötchen und Borussia“. Er erklärt die Atemfunktion, wodurch diese gestört werden kann und wie eine maschinelle Beatmung funktioniert.

    Den letzten Vortrag im Wintersemester hält am 6. Februar Prof. Heinz Hövel von der Fakultät Physik: Er skizziert aus dem Blickwinkel der Physik einige Grundphänomene, die als Analogie helfen, zu verstehen, wie Infektionen entstehen und sich ausbreiten. Damit will er einen Beitrag dazu leisten, sich im Nachrichten-Dschungel eine eigene möglichst fundierte Meinung zu bilden und Plausibles von Unplausiblem zu unterscheiden.

    Die Vorträge dauern jeweils eine Stunde und finden aufgrund der aktuellen Lage erstmals als Online-Stream mit Live-Chat statt. Sie werden in einem professionellen Fernsehstudio von Auszubildenden im Bereich Mediengestal­tung Bild und Ton der TU Dortmund produziert. Auch das Quiz zum Vortrag findet in diesem Semester online statt und wird auf der Veranstaltungswebsite 15 Minuten vor Vortragsbeginn frei- und 30 Minuten nach der Veranstaltung abgeschaltet. Reinschalten kann jeder, Studierende der TU Dortmund können sich die Teilnahme für das Modul „Studium Fundamentale“ anrechnen lassen.

    Weiterführende Informationen:
    https://www.physik.tu-dortmund.de/bub/

  45. Neue Videokampagne der Polizei zu Betrugsmaschen startet: Emotionale Appelle an die Online-Community (PM) Beitrags Autor

    Neue Videokampagne der Polizei zu Betrugsmaschen startet:
    Emotionale Appelle an die Online-Community

    „Es macht mich nicht nur betroffen, sondern vor allem wütend, wenn die
    Schwächsten in unserer Gesellschaft betrogen und bestohlen werden. Insbesondere
    für Seniorinnen und Senioren ist die Polizei ein Freund und Helfer.
    Enkeltrickbetrüger, falsche Polizisten nutzen dieses Vertrauen schamlos aus. Das
    können und das wollen wir nicht akzeptieren. Und dafür brauchen wir Ihre Hilfe!“
    Mit diesen emotionalen Worten wendet sich der Dortmunder Polizeipräsident Gregor
    Lange in einer Videobotschaft an die Userinnen und User in den sozialen
    Netzwerken. Am Montag (21. Dezember) wird diese Botschaft den Beginn einer neuen
    Videokampagne der Polizei Dortmund darstellen, die die Behörde auf den ihr zur
    Verfügung stehenden Plattformen teilen wird (Facebook, Twitter, Instagram). Das
    Thema: Betrugsdelikte zum Nachteil älterer Menschen.

    Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger nutzen auf perfide Art und Weise
    immer wieder das Vertrauen gerade älterer Menschen aus, um sich an ihrem
    Eigentum zu bereichern. Es sind Delikte, die uns alle angehen. Weil wir alle
    ältere Verwandte, Freunde und Bekannte haben. Menschen, die uns am Herzen liegen
    und die wir schützen wollen. Nicht nur als Polizeibeamtin oder -beamter. Und
    weil die wichtigste Waffen im Kampf gegen diese Betrüger Aufklärung und
    Prävention sind, möchte die Polizei die Userinnen und User in den sozialen
    Medien mit ins Boot holen und in die Verantwortung nehmen. Sie können wichtige
    Helferinnen und Helfer in der Präventionsarbeit sein. Denn sie haben den engen
    Kontakt zu ihren Freunden und Verwandten, sie haben ihr Vertrauen. Und erreichen
    mit den Botschaften der Polizei so noch mehr Menschen.

    Es ist die Erfahrung von Ermittlern und auch Beamten des
    Präventionskommissariates, dass die Polizei ältere Menschen häufig über die
    klassischen Wege – Pressemitteilungen, Veröffentlichungen in den örtlichen
    Medien – nicht mehr unbedingt erreicht. Deshalb geht die Polizei bereits seit
    einiger Zeit neue Wege, um möglichst großflächig aufzuklären (siehe
    Pressemitteilung Nr. 0794 vom 29. Juli, Link am Ende dieser Pressemitteilung).
    Die Kampagne ist ein weiterer Baustein dieser Arbeit. Es geht darum, auch junge
    Menschen mit dem Thema vertraut zu machen. Gerade in der Vorweihnachtszeit und
    zum Jahreswechsel/Jahresbeginn.

    Denn es ist diese Zeit, in der wir verstärkt Kontakt suchen zu den Menschen, die
    uns nahe stehen. Auch wenn es in Zeiten von Corona vielleicht nur telefonisch
    sein kann. Diesen Kontakt gilt es zu nutzen. Um die nahestehenden Menschen zu
    informieren und sensibilisieren, zu erklären, wie Betrüger vorgehen und wie man
    sie entlarvt. Und was genauso wichtig ist: Ihnen zu verdeutlichen, dass wir für
    sie da sind. Denn nicht selten haben ältere Menschen Hemmungen, sich an ihre
    Verwandten zu wenden. Zum Beispiel, wenn sie einen Anruf für verdächtig halten.
    Oder sogar das Gefühl haben, betrogen worden zu sein. Sie wollen nicht stören,
    nicht zur Last fallen. Gemeinsames Ziel muss es sein, dies zu verhindern.

    Mit ganz persönlichen Botschaften wenden sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    des Dortmunder Polizeipräsidiums nun in den Videos an die Online-Community. Von
    Beamten der Leitstelle über eine Beamtin aus dem Wach- und Wechseldienst bis hin
    zum Ermittler, zum Präventions-Fachmann und zur Pressesprecherin. Denn sie alle
    haben regelmäßig mit diesen Delikten zu tun – und ganz unterschiedliche
    Sichtweisen darauf. Doch eins eint sie alle: Der Wille, die Betrüger, die
    dahinter stecken, zu bekämpfen. Deshalb appellieren sie mit ihren eigenen Worten
    an junge Menschen: Unterstützen Sie uns in diesem Kampf und klären Sie die
    Menschen in Ihrem Umfeld auf. Immer wieder!

    Sechs Videos sind in den vergangenen Wochen entstanden. Jeden Montagmorgen wird
    es auf den Social-Media-Kanälen der Polizei Dortmund jeweils eines zu sehen
    geben. An dieser Stelle sei ein Hinweis bereits gegeben: Teilen und verbreiten
    ist absolut erwünscht! Als Polizei freuen wir uns über jede Unterstützung. Und
    über jede verhinderte Tat.

    Wer sich genauer über die Betrugsmaschen gerade zum Nachteil älterer Menschen
    informieren möchte, der findet weitere Informationen, Präventionstipps, Links
    und Erreichbarkeiten auch auf der Internetseite der Dortmunder
    Kriminalprävention:
    https://dortmund.polizei.nrw/artikel/kriminalitaet-zum-nachteil-von-senioren

    Die Polizei Dortmund in den sozialen Medien:
    https://de-de.facebook.com/Polizei.NRW.DO/
    https://www.instagram.com/polizei.nrw.do/ https://twitter.com/polizei_nrw_do

  46. Keuninghaus beendet das Jahr digital – neues Programm bis zum letzten Tag des Jahres (PM) Beitrags Autor

    Keuninghaus beendet das Jahr digital – neues Programm bis zum letzten Tag des Jahres

    In diesem Jahr hat das Keuninghaus in der Nordstadt einen großen Teil seines Kulturprogramms digital verfügbar gemacht sowie viele Angebote ausschließlich für die virtuelle Welt produziert. Im Youtube-Kanal „Keuninghaus to go“ sind inzwischen viele Filme von Veranstaltungen und Angeboten abrufbar – Folgen aus der beliebten Reihe „Talk im DKH“ mit prominenten Gästen ebenso wie das neue Talk-Format „Kopf, Herz, Hand“ mit Özge Cakirbey, aber auch Parkour-Training, Zeichenkurse, Poetry oder Konzert-Mitschnitte.

    Neues Programm gibt es bis zum letzten Tag des Jahres: Noch an Heiligabend (24.12.) und Silvester (31.12.) gehen neue Angebote online.

    Youtube: keuninghaus to go
    Facebook: facebok.com/DietrichKeuningHaus
    Instagram: @keuninghausofficial

  47. Zum Fest gibt’s Jazz vom Feinsten - Die 49. Weihnachtsmatinee des domicil e.V. findet online statt (PM) Beitrags Autor

    Zum Fest gibt’s Jazz vom Feinsten – Die 49. Weihnachtsmatinee des domicil e.V. findet online statt

    Die 49. Weihnachtsmatinee des Dortmunder Jazz-Clubs domicil e.V. gibt es in diesem besonderen Jahr als „Online Edition”. Am 2. Weihnachtstag um 11 Uhr können die Freunde und Fans die beliebte Jazz-Matinee per Video-Stream vor dem Bildschirm erleben. Die Show aus Musik und Gesprächen dauert 95 Minuten und bleibt danach auf dem YouTube-Kanal des domicil e.V. zur späteren Ansicht gespeichert.

    Die Idee des Filmes zur 49. Weihnachtsmatinee ist es, die fünf Bühnen und den zeitlichen Umfang eines Weihnachtsmatinee-Besuches in Echtzeit abzubilden – natürlich unter ganz anderen Bedingungen. „Eine Absage der 49. Ausgabe kam für den Vorstand nicht infrage“, sagt Uwe Platz, Vorsitzender des domicil e.V.

    Die 49. Ausgabe unterstützt vor dem Hintergrund der diesjährigen Ereignisse speziell Solokünstler, selbstständige Künstler und vor allem junge Künstler, die von der derzeitigen Krise besonders betroffen sind oder stellvertretend für ihre hart betroffene Branche auftreten. Künstler oder Beteiligte berichten in nachdenkliche, nach in die Zukunft gerichtete Interviews mit die jeweils aus Ihrem Blickwinkel über ihre derzeitige Situation. Sie bringen ihre eigenen Gedanken und Wünsche zum kommenden Jahr zum Ausdruck. Besinnlich, intensiv, melancholisch und doch positiv. Dazu zeigt sich ein „gefährlich musikalisches Tier“. Was bitte? Nicht fragen, einschalten und gespannt sein!

    Livestreaming am 26.12.2020 / 11.00 Uhr über www.domicil-dortmund.de (YouTube domicil) 

    Weitere Informationen zum Programm

    Es spielen:
    Bühne 1 ‚Modern Jazz Bühne‘ – ‚JazzLab‘
    Carlotta Ribbe’s Maletten‘ feat. Peter Köcke

    Die experimentelle Reihe JazzLab im domicil präsentiert neue Projekte aus dem Umfeld der jungen Dortmunder Jazzszene. Es werden neue und vor allem eigene Ideen entwickelt, Konzepte ausgedacht und immer andere Formationen zusammengestellt und z.T. zum ersten Mal vor Publikum präsentiert. JazzLabor!
    JazzLab mit Unterstützung einer Konzeptförderung des Ministeriums für Kunst und Wissenschaft des Lands NRW und der LAG Soziokultur

    Bühne 2 ‚Peng Festival Essen‘
    Laia Genc & Johanna Schneider Duo

    PENG e.V. ist ein Kollektiv aus 7 Musikerinnen, allesamt erfolgreiche Absolventinnen Studentinnen der Folkwang-Universität der Künste Essen. 2015 gegründet, hat das Kollektiv sich zum Ziel gesetzt, sich für eine größere Präsenz und Akzeptanz von Frauen im Jazz und von Musikerinnen in der Gesellschaft einzusetzen. Die Wahrnehmung von Frauen im Jazz und in der improvisierten Musik soll durch dieses neue Netzwerk gestärkt werden und langfristig eine Vernetzung über die Landesgrenzen NRWs hinaus stattfinden. Überregionale Ausstrahlung erlangte u.a. das vom Kollektiv konzipierte Peng-Festival in Essen.

    Die Reihe im domicil wird von PENG kuratiert und im Rahmen einer Konzeptförderung mit Unterstützung vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der LAG Soziokultur NRW.

    Bühne 3 ‚Play Your Own Thing‘ Dozentenkonzert
    Vanja Kevresan SRB & Indra Tedjasukmana IDN

    ‚Play Your Own Thing‘ ist ein Jugendförderprojekt des domicil e.V. Dortmund in Kooperation mit der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund

    gefördert durch die SOZIOKULUTUR NRW / Land NRW – Dozentenkonzert
    Ein Projekt von domicil Dortmund e.V. mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der LAG Soziokultur NRW, der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund / Musikschule Dortmund – Kulturbetriebe

    Bühne 4 ‚Weltmusik‘
    Andreas Heuser & Kioomars Musayyebi

    Kioomars Musayyebi und Andreas Heuser – beide Mitglieder der Ruhrgebiets-Weltmusik-Bigband Transorient Orchestra – begegnen sich musikalisch auf halber Strecke zwischen Orient und Okzident, wobei ihre Instrumente in vielfältige Dialoge miteinander treten. Sie spielen orientalische Traditionals in neuen Arrangements und Eigenkompositionen, in denen sich musikalische Einflüsse aus Ost und West miteinander verbinden. Beide verfügen über eine profunde musikalische Ausbildung und langjährige Erfahrungen in unterschiedlichsten musikalischen Konstellationen, sind virtuose Instrumentalisten und individuelle Komponisten. Fantasievoll nutzen sie die zahlreichen klanglichen und rhythmischen Möglichkeiten ihres Instrumentariums und lassen die Klänge der 72-saitigen persischen Santur, diverser Gitarren und der Violine zu vielfältigen Klangbildern verschmelzen: rhythmisch, dynamisch, lyrisch, meditativ.

    Bühne 5 ‚Play Your Own Thing‘ Jugendförderkonzert
    Dejan Hauch / Anja Badura / Jonas Taler / Julian Friedrich / Fabian Wegner

    ‚Play Your Own Thing‘ ist ein Jugendförderprojekt des domicil e.V. Dortmund in Kooperation mit der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund gefördert durch die SOZIOKULUTUR NRW / Land NRW – Dozentenkonzert

    Ein Projekt von domicil Dortmund e.V. mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der LAG Soziokultur NRW, der Glen Buschmann Jazz Akademie Dortmund / Musikschule Dortmund – Kulturbetriebe

    Regie:
    Alavaro Schoeck

    Ton, Schnitt, Aufnahmetechnik:
    Dirk Matschuk

    Moderation:
    Michael Kalthoff-Mahnke, Lina Knörr

    Produktion:
    Silke Knoll, Kurt Rade, Uwe Plath, Waldo Riedl

    Technische Ausführung:
    Timo Wollmann, Andreas vom Hove, Marisa Gervasi, Simon Stücker

  48. Weihnachtsgeschenk der Stadt- und Landesbibliothek: Musik, Filme und Literatur im Lockdown für alle (PM) Beitrags Autor

    Weihnachtsgeschenk der Stadt- und Landesbibliothek: Musik, Filme und Literatur im Lockdown für alle

    Romane, Tageszeitungen, Musik oder Spielfilme: Wer einen Bibliotheksausweis hat, kann sich auch während der corona-bedingten Schließungszeit der Bibliothek und während der Feiertage digital und kostenlos mit Unterhaltungs- und Bildungsangeboten versorgen. Das Beste dabei: Wer bislang noch keinen Bibliotheksausweis besitzt, kann kurzfristig und kostenlos einen erhalten.

    Dafür müssen die potentiellen Kunden der Bibliothek nur ihren beidseitig gescannten oder fotografierten Personalausweis an die Mailadresse ausleihcenter@stadtdo.de senden. Anschließend erhalten sie einen vorläufigen Bibliotheksausweis für die Nutzung der digitalen Angebote. Der Ausweis ist kostenlos und gilt nur während der Schließzeit. Er kann, wenn die Bibliotheken wieder öffnen, in einen „richtigen“ Ausweis umgewandelt werden.

    Mit diesem Ausweis gibt es über die Seite bibliothek.dortmund.de kostenlosen Zugang zu unterschiedlichen digitalen Angeboten. Ein Überblick:

    Filme und klassische Musik

    Der Streamingdienst „filmfriend“ bietet eine attraktive Auswahl an über 2000 Filmen von deutschen Klassikern über anspruchsvolle Dokumentationen bis hin zu internationalem Arthouse-Kino und Kinderserien. Zu entdecken gibt es neuere Filme und Serien, aber auch bewährte Schätze und Lieblinge des nationalen und internationalen Fernsehens und Kinos. Auf medici.tv bietet die Bibliothek zusätzlich rund 1900 Videos zu Ballettstücken und Opern internationaler Konzerthäuser wie auch interessante Dokus über internationale Künstler.

    Exklusive Aufzeichnungen klassischer Musik, Chormusik und weiterer Musikstile können die Bibliothekskunden online in der „Naxos Music Library“ streamen. Neben klassischer Weihnachtsmusik finden sich hier viele Aufnahmen berühmter Orchester für den Ohrenschmaus.

    Literatur lesen oder hören

    Die Onleihe bietet spannende Krimis, Romane oder interessante Bestseller als E-Book. Zahlreiche Titel werden auch als Hörbuch (E-Audio) bereitgestellt. Die Onleihe kann über die kostenlose App für Android/iOs auf Smartphone und Tablet installiert oder mit einem E-Reader genutzt werden.

    Die kostenlose App „Tigerbooks“ bietet tolle Kinderbücher und Geschichten für Kinder von 2 bis 10 Jahren.

    Unter dem Angebot „Pressreader“ gibt es ein umfangreiches Angebot von Zeitschriften und internationalen Zeitungen zur Online-Lektüre.

    Quellen und Material für die Facharbeit

    Für Schüler*innen, die eine Fach- oder Hausarbeit schreiben müssen, steht in der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund die Digitale Bibliothek mit zahlreichen E-Books, E-Zeitschriften und Fachportalen zur Verfügung.

  49. Open Call – Dortmund goes Black: Was wird die Stadt gewesen sein, in der wir leben werden? (PM) Beitrags Autor

    Open Call – Dortmund goes Black: Was wird die Stadt gewesen sein, in der wir leben werden?

    Im Rahmen des Black History Months haben verschiedene Dortmunder Institutionen ein neues Netzwerk gegründet und rufen nun zu einem Open Call auf. Ein Jahr lang erhalten zwölf Künstler*innern und Akteur*innen der Stadt dadurch eine Plattform, ihr kreatives und künstlerisches Schaffen zu zeigen.

    Unter dem Motto: „There are black people in the future“ (Zitat: Alisha B. Wormsley) soll eine Reihe an Erzählungen, Performances, Präsentationen, Lectures, Workshops von Akteur*innen aus (oder mit Verbindung zu) Dortmund und dem Ruhrgebiet präsentiert werden.

    Das neue Netzwerk setzt sich unter der Projektleitung von Schauspielintendantin Julia Wissert aus dem Schauspiel Dortmund, dem Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund / Köln, dem Dietrich-Keuning-Haus und dem Dortmunder Kunstverein zusammen.

    Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit war die Frage, warum der Fokus des Black History Month nur in einem Monat liegt und nicht ein ganzes Jahr lang dauern kann. Deshalb entwickelte das Netzwerk ein ganzjähriges Format, um erste Impulse einer selbstverständlichen Praxis zu setzen, welche unabhängig vom Black History Month langfristig gedacht wird.

    Der Aufruf des Open Call richtet sich an alle Künstler*innen, Kulturschaffende und Kurator*innen aus oder in Verbindung mit Dortmund und dem Ruhrgebiet, die sich als Schwarz, Afrikanisch, Afrodeutsch und/ oder Afrodiasporisch positionieren und Lust haben, zwischen Februar 2021 und Februar 2022 eine fertige Arbeit zu präsentieren, zu performen oder sichtbar zu machen und aktiv an der Gestaltung des Formates im nächsten Jahr mitzuarbeiten.

    Gesucht werden hierfür zwölf Positionen verschiedenster künstlerischer Bereiche, welche einmal monatlich ihre Kunstformen und Expertisen präsentieren und zu Gesprächen einladen. Das Netzwerk bietet Raum, Zeit und eine Aufwandsentschädigung.

    Interessierte reichen eine ein- bis zweiseitige Ausformulierung ihrer Arbeit mit einer Beschreibung der technischen Bedarfe und Materialien und weiteren benötigten Mitteln im PDF-Format ein unter stadtdramaturgiehospitanz@theaterdo.de, wenn möglich auch mit zusätzlichen MP3 Dateien, Soundcloud, Vimeo, Spotify Link und/ oder Bilder in JPEG-Format.

    Einsendeschluss ist der 17. Januar 2021.
    Weitere Infos gibt es unter http://www.theaterdo.de/schauspiel/black-history-month/

  50. Konzertabsagen im Januar 2021 - Keine Konzerte im KONZERTHAUS DORTMUND vom 11. bis 31.01.2021 (PM Konzerthaus Dortmund)

    Konzertabsagen im Januar 2021 – Keine Konzerte im KONZERTHAUS DORTMUND vom 11. bis 31.01.2021

    Bund und Länder haben beschlossen, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Infektionszahlen bis einschließlich 31. Januar 2021 zu verlängern. Daher sagt auch das KONZERTHAUS DORTMUND alle bis dahin geplanten Konzerte ab. Ersatztermine gibt es vorerst nicht.

    Die Rückerstattung von Tickets erfolgt in Form eines Gutscheins über die Höhe des gezahlten Kartenpreises, der für alle Veranstaltungen im Konzerthaus einlösbar ist. Alle Ticketinhaber werden schriftlich informiert.

    Bei weiteren Fragen steht das Ticketing telefonisch unter T 0231 – 22 696 200 oder per E-Mail an info@konzerthaus-dortmund.de zur Verfügung. Die Verkaufsräume bleiben ebenfalls bis Ende Januar 2021 geschlossen. Karten für Konzerte ab Februar 2021 sind online, telefonisch oder per E-Mail buchbar.

  51. Am Samstag erste digitale Vorlesung in diesem Jahr (PM) Beitrags Autor

    Am Samstag erste digitale Vorlesung in diesem Jahr

    Reihe „Brötchen und Borussia“ der TU Dortmund hat Coronavirus und Immunsystem zum Thema
    Prof. Michael Sydow, Leiter der Abteilung Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am St.-Johannes-Hospital in Dortmund und Dozent in der Medizinphysik der TU Dortmund, hält am Samstag, 9. Januar, um 10.30 Uhr die erste Vorlesung der öffentlichen Veranstaltung „Samstags zwischen Brötchen und Borussia: Moderne Physik für Alle“. Er erklärt die Atemfunktion, wodurch diese gestört werden kann und wie eine maschinelle Beatmung funktioniert – ein wichtiges Thema in Zeiten der Corona-Pandemie.

    Was tun, wenn die Lunge ihren Dienst versagt? Menschen können nur leben, wenn immer wieder Sauerstoff über das Blut zu den Zellen des Körpers transportiert wird. Hier wird er zu Kohlendioxid verbrannt, das dann als „Abgas“ aus dem Körper entfernt wird. Sind die Atmung oder die Funktion der Lunge schwer gestört – etwa durch eine Lungenentzündung wie bei Covid-19 – droht der Mensch zu ersticken. Schon vor über 70 Jahren haben Medizin und Ingenieurwissenschaften Beatmungsmaschinen entwickelt, um eine unzureichende Lungenfunktion zu unterstützen und damit ein Ersticken zu verhindern.

    Vielen ist der Begriff „Eiserne Lunge“ in Erinnerung. Beatmungsmaschinen können aber nicht nur Leben retten, sondern, wenn sie falsch angewendet werden, die Lunge sogar zerstören und damit das Gegenteil bewirken. In seinem Vortrag erklärt Prof. Sydow die Atmung wie auch die Störung der Lungenfunktion sowie die Kompensation der Störung durch eine maschinelle Beatmung im Rahmen der modernen Intensivtherapie. Er beschreibt die maschinelle Beatmung wie auch den kompletten temporären Lungenersatz durch eine extracorporale Membranoxygenierung (ECMO).

    Den letzten Vortrag der Vorlesungsreihe zum Thema „Die Physik der Pandemie“ hält am 6. Februar Prof. Heinz Hövel von der Fakultät Physik: Er skizziert aus dem Blickwinkel der Physik einige Grundphänomene, die als Analogie zu verstehen helfen, wie Infektionen entstehen und sich ausbreiten. Damit will er einen Beitrag dazu leisten, sich im Nachrichten-Dschungel eine eigene möglichst fundierte Meinung zu bilden und Plausibles von Unplausiblem zu unterscheiden.

    Die TU Dortmund hat in diesem Semester alle Veranstaltungen der beliebten Reihe „Zwischen Brötchen und Borussia“ dem Thema Coronavirus gewidmet. Die Vorträge dauern jeweils eine Stunde und finden aufgrund der aktuellen Lage als Online-Stream mit Live-Chat statt. Sie werden in einem professionellen Fernsehstudio von Auszubildenden im Bereich Mediengestal­tung Bild und Ton der TU Dortmund produziert. Auch das Quiz zum Vortrag findet in diesem Semester online statt und wird auf der Veranstaltungswebsite15 Minuten vor Vortragsbeginn frei- und 30 Minuten nach der Veranstaltung abgeschaltet. Reinschalten kann jeder, Studierende der TU Dortmund können sich die Teilnahme für das Modul „Studium Fundamentale“ anrechnen lassen.

    Weiterführende Informationen:
    https://www.physik.tu-dortmund.de/bub/

  52. BiZ Infoveranstaltungen starten online (PM) Beitrags Autor

    BiZ Infoveranstaltungen starten online

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    coronabedingt fanden in den letzten Monaten keine Veranstaltungen im Berufsinformationszentrum Dortmund statt. Nun geht die Agentur für Arbeit Dortmund hierbei neue Wege und startet mit Online-Veranstaltungen. Externe Fachleute informieren interessierte Jugendliche und Erwachsene in einer circa einstündigen Online-Veranstaltung über das jeweilige Thema – einen Beruf, einen Studiengang, ein spezielles Thema aus der beruflichen Orientierung oder Weiterbildungswege. Anschließend ist Zeit für den Austausch und die Beantwortung von Fragen. Mit eigenem Rechner, Laptop, Tablet oder Smartphone kann jeder die Veranstaltung verfolgen. Eine Anmeldung per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de ist erforderlich, zeitnah zur Veranstaltung werden dann der Zugangslink in den virtuellen Veranstaltungsraum und technische Hinweise zugeschickt.

    Eine Übersicht der Veranstaltungen mit Informationen zur inhaltlichen Ausrichtung ist zu finden auf der BiZ-Webseite http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/dortmund/biz-dortmund oder auf der Homepage des Jugendberufshauses http://www.jugendberufshaus-dortmund.de

    __________________________________________________________________
    Auftaktveranstaltung Donnerstag, 14. Januar 2021 – 16 Uhr
    Menschen für Menschen: Sozialassistent/in und Heilerziehungspfleger/in

  53. Literaturhaus lädt zum „Meet and greet“: Einladung zur virtuellen Matinée mit Dortmunds Stadtbeschreiberin Judith Kuckart am Sonntag, 17. Januar 2021, 11.00 Uhr, Online Beitrags Autor

    Literaturhaus lädt zum „Meet and greet“: Einladung zur virtuellen Matinée mit Dortmunds Stadtbeschreiberin Judith Kuckart am Sonntag, 17. Januar 2021, 11.00 Uhr, Online

    „Nachdenken mit Sonne ist besser als Nachdenken ohne Sonne“ – das ist das Motto der ersten Stadtbeschreiberin für Dortmund. Die Wahl-Berlinerin hat ihr Literatur-Stipendium im August angetreten und bleibt bis Ende Januar. Sie wohnt in der Dortmunder Nordstadt und das Literaturhaus im Kreuzviertel ist eine wichtige Anlaufstelle. Unter http://www.litauf.ruhr findet man ihren Blog.

    Wer möchte, kann sie jetzt noch näher kennenlernen: Wer ist die Autorin und ihre Werke? Was macht ihre Kunst und ihr Erzählen aus? Judith Kuckart liest die Erzählung „Nadine aus Rostock“, spricht über ihre Zeit in Dortmund und beantwortet die Fragen interessierter Dortmunder*innen im Gespräch mit dem Moderator Stefan Keim.

    Der Zugang zur Veranstaltung erfolgt über diesen Link:
    https://www.edudip.com/de/webinar/meet-and-greet/679262

    Eine Veranstaltung von VHS, Kulturbüro, Stadt-und Landesbibliothek.
    Nähere Informationen erteilt Ulrike Rüthing-Vollmer (VHS Dortmund, Tel.: 0231 50-24729).

  54. Butler, Butch, Beyoncé // digital Die dritte Online-Ausgabe von Butler, Butch, Beyoncé findet am Dienstag, 12. Januar, 20 Uhr, statt (PM Stadt Dortmund)

    Die dritte Online-Ausgabe von Butler, Butch, Beyoncé findet am Dienstag, 12. Januar, 20 Uhr, statt

    Thematisch geht es um Ageism – in diesem Fall konkret um die Diskriminierung älterer Frauen in den Medien. Die Moderatorin Laura N. Junghanns diskutiert gemeinsam mit der Journalistin Tanja Mokosch (u.a. taz, Fluter) und Ilia Papatheodorou vom Performance-Kollektiv SheShePop über Frauen in Hoch- und Populärkultur, hags, cougars, Jugendwahn, Falten und die Menopause. Mehr zur Veranstaltungsreihe, zu den Veranstaltenden sowie zum Veranstaltungslink unter http://www.butlerbutchbeyonce.de.

  55. Online-Seminar "Krisenideologie Antisemitismus" der Integrationsagentur der AWO Dortmund und ADIRA (PM) Beitrags Autor

    Online-Seminar „Krisenideologie Antisemitismus“ der Integrationsagentur der AWO Dortmund und ADIRA

    Die Integrationsagentur der AWO Unterbezirk Dortmund und ADIRA – die Servicestelle für Antidiskriminierung der Jüdischen Gemeinde in Dortmund laden Sie zur Teilnahme an einem Online-Seminar mit dem Titel „Krisenideologie Antisemitismus“ ein.

    Antisemitismus ist mehr als ein Vorurteil, es handelt sich um eine Ressentimentstruktur, eine emotional motivierte Art und Weise, auf sich selbst und auf die Welt zu schauen. Die Feindschaft gegenüber Jüdinnen und Juden dient der Verminderung von Komplexität. Es wird nach Schuldigen gesucht, die vermeintlich für das Leid in der Moderne verantwortlich zu machen seien. Dabei tritt Antisemitismus nach 1945 seltener verdeckt auf als chiffriert. Das Ressentiment artikuliert sich über Umwege, weshalb es zunehmend wichtig wird, über zeitgenössische Ausdrucksformen Bescheid zu wissen und ihnen adäquat begegnen zu können.

    Referent: Tom Uhlig, Bildungsstätte Anne Frank

    Wann: Donnerstag, 28. Januar 2021, 13.00 – 14.30 Uhr

    Anmeldung bitte unter Angabe der Institution unter: j.wenzel@awo-dortmund.de
    Die Zugangsdaten für die Zoom-Konferenz erhalten Sie per Mail.

  56. Neue Folgen von „Abgedreht!“ mit Nachgesprächen (PM Theater Dortmund)

    Neue Folgen von „Abgedreht!“ mit Nachgesprächen

    Weiter geht es mit dem Public Viewing für die neue Filmserie „Abgedreht!“ am Schauspiel Dortmund, die einen kleinen Blick hinter die Kulissen gewährt. Über die Feiertage hatte das Rundum-Gespräch pausiert, jetzt geht es weiter:

    Wer Lust hat, sich erst gemeinsam die neuesten Folgen anzuschauen und dann mit dem Produktionsteam und Julia Wissert über Hintergründe zu sprechen und Fragen zu stellen, hat am kommenden Freitag, 15. Januar, ab 18.50 Uhr im Zoom unter https://zoom.us/j/94576408937 die nächste Gelegenheit dazu.

    Die nächste Folge widmet sich dem Thema „Maske“ mit den beiden Maskenbildner*innen Katja Motz und Matthias Ritzrau. Alle bisherigen Folgen von „Abgedreht!“ stehen auch weiterhin auf dem Youtube-Kanal des Schauspiel Dortmund bereit, für den Link einfach auf die Homepage des Theaters gehen: http://www.tdo.li/abgedreht. Achtung: Es gibt nur noch wenige Folgen der Miniserie.

  57. DOS Partei lädt zum Themenabend Obdachlosigkeit: Corona macht Obdachlose unsichtbar - Wir möchten die Sichtbarkeit erhöhen (PM) Beitrags Autor

    DOS Partei Dortmund lädt zum Themenabend Obdachlosigkeit:
    Corona macht Obdachlose unsichtbar – Wir möchten die Sichtbarkeit erhöhen

    COVID-19 oder auch das Coronavirus genannt, bestimmt seit 10 Monaten das Leben in Deutschland. Wir sind alle dazu angehalten möglichst viel zu Hause zu bleiben – aber wie soll das gehen, ohne Wohnung? Wie sollen die Hände regelmäßig gewaschen werden, wenn keine sanitären Anlagen zur Verfügung stehen und woher soll die saubere Mund-Nasenbedeckung kommen, wenn das Geld gerade so für das Überleben reicht? Wie soll die Corona-Warn-App genutzt werden, wenn sie nur auf neuen Geräten läuft?

    Obdachlosigkeit war auch schon vor COVID-19 ein Problem, doch die Pandemie hat Obdachlosigkeit gleich in mehreren Bereichen verschärft. Beispiele: Den Obdachlosen fallen lebenswichtige Einnahmen durch betteln weg, während es für Einrichtungen schwieriger wird obdachlosen Menschen zu helfen und gleichzeitig die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie einzuhalten. Zusätzlich sorgen die Corona-Regeln dafür, dass wir uns weniger durch die Städte bewegen und dadurch Obdachlosigkeit noch unsichtbarer als sonst wird. Um genau dieser Unsichtbarkeit entgegen zu wirken widmen wir unseren nächsten Themenabend dem Thema Obdachlosigkeit. Der Themenabend findet am 22. Januar 2021 um 17Uhr statt. Wir freuen uns auf eine Rege Teilnehme.
    Der Abend soll die Möglichkeit bieten sich einen Einblick in die aktuelle Situation der Obdachlosen und Hilfseinrichtungen im Raum Dortmund zu verschaffen. Wie hat sich Corona auf die Obdachlosigkeit ausgewirkt? Wie gehen Hilfseinrichtungen damit um? Wir freuen uns auch, wenn eigene Erfahrungen beitragen werden und ganz besonders über Ideen und Diskussionen zu politischen Lösungsansätzen.

    Der Themenabend findet zum Schutze aller virtuell statt und ist über dospartei.de/themenabend zu erreichen. Für die Teilnahme als Zuhörer reichen ein Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari, Edge) und Lautsprecher. Es ist keine Registrierung erforderlich. Wer mitdiskutieren möchte, benötigt zusätzlich ein Mikrofon. Wer möchte kann auch seine Webcam verwenden.

    Als Experten*innen sind bisher Dr. Gesa Harbig für Gast-Haus statt Bank und Thomas Bohne von der Diakonie Dortmund bestätigt. Dr. Harbig ist Netzwerkkoordinatorin der Ökumenische Wohnungslosen-Initiative e.V. dem Verein hinter der Einrichtung Gast-Haus statt Bank. Thomas Bohne leitet das Arbeitsgebiet Ambulante Wohnungslosenhilfe der Diakonie Dortmund. Zusätzlich beschäftigt er sich mit dem Thema „Digitalisierung für Wohnungslose“. Ein weiteres Thema, dass wir im Rahmen unseres Themenabends beleuchten möchten.

  58. Neue Ausgabe von „ENTER“ mit dem Thema „Theaterspiele im digitalen Raum“ (PM Theater Dortmund)

    Neue Ausgabe von „ENTER“ mit dem Thema „Theaterspiele im digitalen Raum“

    Bereits zum fünften Mal findet das erfolgreiche Programm „ENTER“ zum digitalen Austausch zwischen Theater und Schule statt. Die Theatervermittlerinnen des Theater Dortmund Sarah Jasinszczak (Schauspiel) und Linda Thaller (KJT) widmen sich am kommenden Dienstag, 19. Januar, dem Thema „Theaterspiele der analogen Welt im digitalen Raum“ mit praktischen Ideen und Erfahrungen rund um die virtuelle, theatrale Begegnung.

    Die Teilnehmer*innen können sich in Kleingruppen zu eigenen, aktuellen Projekten austauschen, Ratschläge bekommen, Tipps geben oder gemeinsam neue Gedanken entwickeln. Das Gesprächsformat richtet sich an Pädagog*innen. Die Veranstaltung findet in der Zeit von 17 bis 19 Uhr via Zoom statt. Wer Interesse hat, kann sich vorab unter sjasinszczak@theaterdo.de per Email anmelden. In einer Antwortmail erhalten die Teilnehmer*innen dann die Zugangsdaten.

  59. BiZ berät digital: Große Bandbreite an Berufen - Infoveranstaltungen vom 18. bis 22. Januar 2021 (PM) Beitrags Autor

    BiZ berät digital: Große Bandbreite an Berufen – Infoveranstaltungen vom 18. bis 22. Januar 2021

    In den kommenden Wochen berät das BiZ auf digitalem Weg zu verschiedenen Berufen. Eine Teilnahme ist mit PC, Tablet oder Smartphone mit stabiler Internetverbindung in einer ruhigen Umgebung problemlos möglich.
    Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 16 Uhr. Um den Einwahllink zu erhalten, ist eine Anmeldung unter Telefon 0231 / 842 2951 oder per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de erforderlich.
    __________________________________________________________________
    Dienstag, 19. Januar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Arbeiten als Fachkraft für Schutz und Sicherheit
    Herr Kammerer stellt als Vertreter des Bundesverbandes für die Sicherheitswirtschaft BDSW die Berufe und ihre Tätigkeiten und den jeweiligen Werdegang vor. Er informiert über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten. Angesprochen sind nicht nur Schulabgänger/innen, sondern auch Quereinsteiger/innen, lebenserfahrene Arbeitnehmer/innen, die eine neue berufliche Herausforderung suchen.
    __________________________________________________________________
    Mittwoch, 20. Januar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    System HELD*IN – Ausbildung und Duales Studium bei der
    Bundesagentur für Arbeit
    Als größte Dienstleisterin am Arbeitsmarkt bietet die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Dortmund Ausbildungsplätze zum/zur Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen an. An der Hochschule der BA besteht zudem die Möglichkeit, in zwei verschiedenen Bachelor-Studiengängen ein duales Studium zu absolvieren – B.A. Arbeitsmarktmanagement und B.A. Beratung für Bildung, Beruf und Beschäftigung.
    Der Personalbereich der Agentur für Arbeit Dortmund stellt die Karrierewege in der BA vor.
    __________________________________________________________________
    Donnerstag, 21. Januar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Pflegefachmann / Pflegefachfrau – aus drei Berufen wurde einer
    Herr Traud vom Beratungsteam Pflegeausbildung des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben stellt die neue Ausbildung vor und informiert über die Zugangsvoraussetzungen, das Lernen in der Pflegeschule und in der Praxis und die Perspektiven. Auch die neue generalistische 1-jährige Pflegeausbildung Pflegefachassistent/in, die 2021 an den Start geht, wird Thema seiner Veranstaltung.

    Eine Übersicht der Veranstaltungen mit Informationen zur inhaltlichen Ausrichtung ist zu finden auf der BiZ-Webseite http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/dortmund/biz-dortmund oder auf der Homepage des Jugendberufshauses http://www.jugendberufshaus-dortmund.de

  60. Digitaler Infotag der Medienakademie WAM (PM) Beitrags Autor

    Digitaler Infotag der Medienakademie WAM

    Am Freitag, 15. Januar startet der digitale Infotag der Medienakademie WAM um 15:00 über ZOOM. Einfach auf http://www.wam.de dem link zum Infotag folgen. Wir stellen das Präsenzstudium an der WAM mit den Fachbereichen Marketing, Design, Illustration, Film, Moderation/Journalistik und Kultur- und Eventmanagement sowie das neue Online-Studienangebot vor.

    Weitere Informationen unter 0231 / 861008-0 oder http://www.wam.de,
    Kontakt über info@wam.de oder jasper@wam.de ,
    WAM Die Medienakademie, Bornstraße 241-243, 44145 Dortmund

  61. Online-Diskussion: „Zündeln um Zyperns Gas - Kann die EU die Konfrontation im östlichen Mittelmeer befrieden?“ (PM) Beitrags Autor

    Online-Diskussion: „Zündeln um Zyperns Gas –
    Kann die EU die Konfrontation im östlichen Mittelmeer befrieden?“

    DGB Dortmund und Attac Dortmund setzen ihre monatliche Bildungsreihe am
    nächsten Montag, 18.1., um 19 Uhr fort mit einem online- Vortrag (plus
    anschließender Diskussion) zu einem Thema, das derzeit zwar auf kleiner
    Flamme köchelt, trotzdem aber jederzeit zu einem offenen Brand mit
    verheerenden Folgen für die NATO und die EU werden kann.

    Ein gefährlicher Kampf um Einfluss und Rohstoffe ist im östli­chen
    Mittelmeer entbrannt. Türkisches, griechisches und franzö­sisches
    Militär sind im Gebiet aktiv. Griechenland und die Tür­kei, beides
    Nato-Mitglieder, rüsten heftig auf. Und das in einer hoch konflikthaften
    Region, in der weitere Mächte ihren Ein­fluss geltend machen.

    Beide Seiten haben Fakten geschaffen: Die griechischen Zyprer (im Süden)
    haben Verträge mit Energiekonzernen geschlossen. Sie wollen das Gas
    aus­beuten und versprechen, eines Tages dem Norden einen Anteil zu
    geben, aber erst wenn die Insel vereint ist. Im türkischen Teil (im
    Norden) ist man der Meinung, der Süden müsste den Norden sofort an der
    Ausbeutung des Gases beteiligen.

    Inzwischen hat die Türkei große Teile des östlichen Mittelmeers zum
    türki­schen Staatsgebiet erklärt, sich darüber mit Libyen geeinigt und
    erkundet in umstrittenen Gebieten die Gasvorkommen.

    Der Referent, Peter Wahl, wird versuchen, das Konfliktbündel
    aufzu­schnüren, und skizzieren, wie eine Lösung aussehen könnte.

    Online-Teilnahme unter https://vk.attac.de/b/att-tve-w1s-inu Wer
    telefonisch teilnehmen möchte, melde sich bei Till Strucksberg 0176 388
    412 44

  62. Click & Collect: Bücher auf Bestellung jetzt auch in der Zentralbibliothek Dortmund (PM) Beitrags Autor

    Click & Collect: Bücher auf Bestellung jetzt auch in der Zentralbibliothek in Dortmund

    Im Lockdown geschieht alles zu Hause: Lernen, Arbeiten, die Freizeit gestalten. Die Stadt- und Landesbibliothek unterstützt das Leben daheim mit ihrem Medienangebot. Krimis, Romane, Lernhilfen, Sachbücher, DVDs, Spiele und vieles mehr helfen, den Alltag zu Hause zu meistern.

    Bereits seit dem 11. Januar konnten in den Stadtteilbibliotheken Medien per E-Mail und telefonisch bestellt und dann zum vereinbarten Zeitpunkt (montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr) kontaktlos abgeholt werden. Diesen Service bietet ab sofort auch die Zentralbibliothek. Um die Bestellung noch einfacher zu machen, gibt es auf der Homepage der Stadt- und Landesbibliothek ein Bestellformular. Das Bestellen ist aber auch weiterhin telefonisch möglich (0231 / 50-23241).

    Außerdem steht allen Bibliotheksausweisbesitzer*innen das gesamte digitale Angebot der Bibliothek zur Verfügung: eBooks, eJournals, Musik- und Videostreaming und vieles mehr.

    Wer noch keinen Ausweis hat, kann per E-Mail einen beantragen. Die Ausstellung ist während der pandemiebedingten Schließung kostenfrei. Informationen dazu und zu allen weiteren Angeboten der Stadt- und Landesbibliothek gibt es unter bibliothek.dortmund.de

    Der direkte Link zum Bestellformular: https://tinyurl.com/y6htqfmh

  63. SingWorkout im Lockdown: Chorakademie Dortmund bietet kostenlose Abwechslung vom Homeschooling-Alltag (PM) Beitrags Autor

    SingWorkout im Lockdown: Chorakademie Dortmund bietet kostenlose Abwechslung vom Homeschooling-Alltag

    Langeweile im Lockdown? Jetzt nicht mehr! Die Chorakademie Dortmund sorgt sich nicht nur um ihre fast 1000 Mitglieder, sondern um alle Kinder und Jugendlichen.

    Deshalb bietet sie ab Dienstag, 19. Januar, einen Ausgleich zum Homeschooling-Alltag: 
Die musikalischen SingWorkouts! Mithilfe der digitalen Plattform Zoom kommt die Chorleiterin Tabea Creutz kostenlos in die Wohnzimmer aller singbegeisterten Kinder und Jugendlichen. Bei rund 30 Minuten SingWorkout können sie ihren Körper und ihre Stimme einmal so richtig tüchtig auspowern. Danach lernt es sich dann auch wieder wesentlich leichter für die Schule.

    Jeder kann mitmachen!
    Dienstags, 12.00 Uhr: SingWorkout für jüngere Kinder
    Freitags, 12.00 Uhr, SingWorkout für Kinder und Jugendliche

    Alle Infos zum Zoom-Login gibt’s auf http://www.chorakademie.de/singworkout und auf der Facebookseite der Chorakademie.

  64. Videobotschaft zum Reinoldustag: Segen aus der Reinoldikirche am Donnerstag (PM) Beitrags Autor

    Videobotschaft zum Reinoldustag: Segen aus der Reinoldikirche am Donnerstag

    „Segen für die Stadt – Beten für die Stadt“ – unter diesem Motto laden der Evangelische Kirchenkreis und die Katholische Stadtkirche jedes Jahr zum ökumenischen Stadtgebet und einem Neujahrsempfang am Reinoldustag, ein. In diesem Jahr erfolgen Segen und Gebet auf dem Weg einer Videobotschaft.

    Ein öffentlicher ökumenischer Stadtgottesdienst bildet üblicherweise den Auftakt des Reinoldustages. Da dies aktuell nicht möglich ist, melden sich Superintendentin Heike Proske und Michael Vogt, stellvertretender Stadtdechant der Katholischen Stadtkirche, per Videobotschaft aus der Reinoldikirche. Das aufgezeichnete 15-minütige Video mit dem Gebet für Frieden und Gerechtigkeit in der Stadt und einem Segen für das neue Jahr kann am Reinoldustag, Donnerstag, 21. Januar, ab 18 Uhr über die Internetseiten der beiden Kirchen unter
    https://www.ev-kirche-dortmund.de/ und https://www.stadtkirche-dortmund.de/ aufgerufen werden.

    Die evangelische und die katholische Kirche laden dazu ein, diesen Segen mitzusprechen und mit anderen Menschen zu teilen. Für die musikalische Gestaltung sorgt Christian Drengk, Kantor an St. Reinoldi. Das sonst übliche kirchenpolitische Statement entfällt diesmal. Im Anschluss an den Segen spricht Bürgermeister Norbert Schilff ein Grußwort der Stadt Dortmund.

  65. KunstºOrte "nordwärts" – Mit Kindern daheim kreativ sein (PM) Beitrags Autor

    KunstºOrte „nordwärts“ – Mit Kindern daheim kreativ sein

    Derzeit stehen viele Eltern vor der Herausforderung, ihre Kinder abwechslungsreich und mit Spaß zu Hause zu beschäftigten. Das 2020 von „nordwärts“ durchgeführte Online-Kunstprojekt ´„KunstºOrte“ könnte hier für die Familien eine spannende und kreative Alternative sein. In sechs YouTube-Videos zeigt Kunst- und Medienpädagogin Simone Sonnentag, „Simi“, Schritt für Schritt, wie Kinder oder auch die ganze Familie farbenfroh aktiv und kreativ eigene Kunstwerke gestalten können.

    Unter https://dortmund-nordwaerts.de/aktionsjahr-2020-2021/formate-mit-abstand/Kunstorte zeigt sie anhand der Techniken großer und bekannter Künstler wie Paul Klee, Franz Marc oder Friedensreich Hundertwasser, wie ein eigenes „Meisterstück“ zum jeweiligen „nordwärts“ KunstºOrt erstellt werden kann.

    Außerdem erzählt „Simi“ spannende „KunstºOrte“-Geschichten zu den jeweiligen Aufgaben. Die „KunstºOrte 2020“ sind:

    – der Kinderrechteboulevard in Dortmund-Nette,
    – das Lanstroper Ei,
    – die Kokerei Hansa,
    – der Dortmunder Hafen,
    – das Forsthaus Rahm und
    – der Kletterfelsen in Dorstfeld.

    Auch wenn sich ein Familienausflug an diese spannenden Orte immer lohnt, gibt es dort die in den Videos erwähnten „Kunstglückstüten“ mit Material zur jeweiligen Gestaltungsaufgabe nicht mehr.

    Oft ist das nötige Material aber im Haushalt mit Kindern sowieso bereits vorhanden. Aufgrund des großen Erfolges und der vielen Nachfragen plant „nordwärts“ noch in diesem Jahr die Fortsetzung des Projektes mit neuen „KunstºOrten“ im nördlichen Dortmund.

    Wer jetzt schon neugierig auf mögliche weitere „KunstºOrte“ ist, kann einige davon auch im „nordwärts“-Malbuch finden. Diesen kleinen kreativen Zeitvertreib erhält man nach wie vor per E-Mail an nordwaerts@dortmund.de, Betreff „Malbuch“.

    Hinweis:

    „nordwärts“ ist ein 2015 begonnenes und auf zehn Jahre angelegtes Beteiligungsprojekt. Das Projektgebiet umfasst knapp 46 Prozent der Dortmunder Stadtfläche und gut 42 Prozent der rund 603.600 Einwohner. Sieben von zwölf Dortmunder Stadtbezirken gehören zu „nordwärts“: Eving, Huckarde, Innenstadt-Nord, Mengede, Scharnhorst und Teile von Innenstadt-West und Lütgendortmund.

  66. BiZ berät digital: Infoveranstaltungen vom 25. bis 29. Januar 2021 (PM) Beitrags Autor

    BiZ berät digital: Infoveranstaltungen vom 25. bis 29. Januar 2021

    In den kommenden Wochen berät das BiZ auf digitalem Weg zu verschiedenen Berufen. Eine Teilnahme ist mit PC, Tablet oder Smartphone mit stabiler Internetverbindung in einer ruhigen Umgebung problemlos möglich.
    Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 16 Uhr. Um den Einwahllink zu erhalten, ist eine Anmeldung unter Telefon 0231 / 842 2951 oder per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de erforderlich.

    __________________________________________________________________
    Montag, 25. Januar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Profis für die Kleinen und für Größere: Erzieher/innen
    Erzieher und Erzieherinnen sind für die Anleitung, Förderung, Entwicklung und Unterstützung von kleinen und großen Menschen in Kindertageseinrichtungen, Tagespflegestellen, Kindergärten, Heimen und auch in Schulen gefragte Fachleute – es zeichnet sich ein deutlicher Mangel ab, die vorhandenen Arbeitsstellen zu besetzen.
    Frau Christiane Baer vom Rudolf Steiner Berufskolleg Dortmund stellt die Anforderungen an den Beruf, den Ausbildungsweg und die Arbeit und ihre Perspektiven vor.

    __________________________________________________________________
    Donnerstag, 28. Januar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Zurück in den Beruf
    Diese Veranstaltung ist interessant für diejenigen, die ihre berufliche Tätigkeit wegen der Betreuung und Erziehung von Kindern oder der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger unterbrochen haben und überlegen, nun wieder in das Berufsleben einzusteigen. Bei dieser Herausforderung gibt es ggf. Unsicherheiten und spezielle Fragen zur eigenen Einschätzung der beruflichen Kenntnisse und Kompetenzen sowie zum Arbeitsmarkt oder den Möglichkeiten eines beruflichen Neustarts.
    Sarah Hinz, Beauftrage für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagentur Dortmund, vermittelt wichtige Informationen und Tipps für den Wiedereinstieg oder eine berufliche Neuorientierung.

    http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/dortmund/biz-dortmund
    http://www.jugendberufshaus-dortmund.de

  67. Philosophieren, Entspannen, Sprachen lernen, Webseiten gestalten: Die VHS startet online ins neue Semester (PM VHS Dortmund)

    Philosophieren, Entspannen, Sprachen lernen, Webseiten gestalten: Die VHS startet online ins neue Semester

    Wie kann man die Zeit im Lockdown zu Hause möglichst sinnvoll nutzen? Antworten hierzu finden Interessierte im großen Online-Angebot der VHS Dortmund. Das Semester 2021 startet online!

    Warum nicht die Welt online erkunden? Die Sprachendozent*innen der VHS kommen aus vielen verschiedenen Ländern. Da Winterurlaub im Jahr 2021 nicht möglich ist, lädt die VHS dazu ein, ihre Online-Sprachkurse zu besuchen – oder gemütlich auf dem Sofa einen der vielen Online-Vorträge zu verfolgen. Wer lernen möchte, sich bestmöglichst zu entspannen, klimaneutral zu kochen oder eine ansprechende Website zu gestalten, wird auch fündig. Philosophie-Interessierte kommen bei der Veranstaltung „Philosophische Flaschenpost“ auf ihre Kosten.

    Die Dozent*innen der VHS Dortmund freuen sich auf die Teilnehmenden in der virtuellen Welt unter http://www.vhs.dortmund.de.

    Für die Teilnahme an den Online-Kursen werden ein Endgerät (z.B. Laptop, Mobiltelefon) und eine Internetverbindung benötigt. Die Kurse finden in der vhs.cloud statt. Wer sich über die Homepage vhs.dortmund.de anmeldet, bekommt eine E-Mail mit den Zugangsdaten und weiteren Informationen.

    Kontakt und Auskünfte gibt es über die Hotline 0231-50 2 47 27 oder per E-Mail unter vhs@dortmund.de.

  68. Letzter Film der 17. Staffel ist dem Thema „Diskursraum“ gewidmet: TU Dortmund schließt ihre Vorlesungsreihe „Bild und Klang“ mit der „edition ortlos“ ab (PM) Beitrags Autor

    Letzter Film der 17. Staffel ist dem Thema „Diskursraum“ gewidmet: TU Dortmund schließt ihre Vorlesungsreihe „Bild und Klang“ mit der „edition ortlos“ ab

    Mitten im Lockdown findet die 17. Staffel der öffentlichen Vorlesungsreihe „Bild und Klang“ der TU Dortmund am Dienstag, 26. Januar, ihren Anschluss. Der fünfte und letzte Film widmet sich im interdisziplinären Gespräch und mit einprägsamen Bildern dem Thema „Diskursort“. Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen präsentiert sich „Bild und Klang“ in diesem Semester als „edition ortlos“ mit Filmen aus der Stadtkirche Reinoldi.

    In fünf Filmen, die über das Wintersemester verteilt auf der Plattform http://www.bild-und-klang.de hochgeladen wurden und auch weiterhin dort abrufbar sind, kam die öffentliche Vorlesung „Bild und Klang“ aus der Stadtkirche St. Reinoldi, selbst wenn sie nicht wie üblich mit Publikum in diesem Raum stattfinden konnte. Der letzte Film widmet sich im interdisziplinären Gespräch und mit einprägsamen Bildern dem Thema „Diskursort“. Professorin Barbara Welzel (Kunstgeschichte, TU Dortmund) denkt darüber nach, was es bedeutet, die Universität an diesem Ort auftreten zu lassen. Professor Egbert Ballhorn (Katholische Theologie, TU Dortmund) fragt nach Stühlen, Bänken, Thronen und ihrer kulturellen Bedeutung: Wer darf sitzen, wer muss stehen? Und wie waren Kirchenräume ausgestattet?

    Das ist auch Thema der Ausführungen von Dr. Birgit Franke (Dortmund) zum historischen Chorgestühl. Pfarrer Küstermann charakterisiert den Raum als Gesprächspartner für das interdisziplinäre Gespräch. Wie die musikalischen Aufführungen der Bachchoräle (gesungen vom Bachschaftschor, TU Dortmund) und die Jazzimprovisation von Peter Brand und Julius Vogel zum Thema beitragen, erläutert der Musikwissenschaftler Alexander Gurdon (TU Dortmund).

    Die Stadtkirche St. Reinoldi öffnet sich seit 2005 mit der öffentlichen Vorlesung „Bild und Klang“ als Hörsaal. Der Raum und die Kunstwerke sind dabei nie einfach nur Kulisse, sondern rücken immer wieder in den Blick, als Thema der Vorlesung, als Kontextualisierung der Themen, zuweilen auch als Widerpart für andere, scheinbar nicht in den Raum gehörende Bilder und Klänge. Mit anderen Worten: Der Raum der Stadtkirche St. Reinoldi ist bedeutender „Akteur“ von „Bild und Klang“. Hier treffen sich Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Mitglieder der Stadtgesellschaft, immer wieder auch Gäste von außerhalb, um gemeinsam die Abende mit Bildern und Klängen zu verbringen, um den Vorträgen und ihren Vernetzungen zuzuhören, miteinander zu sprechen und sich auszutauschen.

    Weitergehen soll es mit „Bild und Klang“ dann „hoffentlich“, wie Prof. Welzel sagt, wieder in der Stadtkirche St. Reinoldi im Oktober 2021.

    Veranstalter der Vorlesungsreihe ist die TU Dortmund in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, dem Stadtarchiv Dortmund, der Conrad-von-Soest-Gesellschaft und der Stadtkirche St. Reinoldi. Die Leitung der Veranstaltungsreihe liegt bei Dr. Stefan Mühlhofer, Prof. Michael Stegemann und Prof. Barbara Welzel

  69. Eltern aufgepasst! Digitaler Elternabend zum weiterführenden Schulbesuch nach Klasse 10 (PM des BIZ) Beitrags Autor

    Eltern aufgepasst! Digitaler Elternabend zum weiterführenden Schulbesuch nach Klasse 10 (PM des BIZ)

    Ende Januar beginnen nach Ausgabe der Zeugnisse die Anmeldungen für die weiterführenden Schulen nach der zehnten Klasse. Daraus ergeben sich eine Vielzahl von Fragen für Eltern und Ihre Kinder. Alles, was Eltern schon immer über weiterführende Schulen, Bildungsgänge, die Anmeldung und mögliche Alternativen wissen wollten, beantworten ihnen zwei Berufsberate- rinnen der Agentur für Arbeit Dortmund bei einem digitalen Elternabend.
    Wann: 28.01.2021 um 17:00 Uhr.
    Anmeldung: Per Mail via dortmund.eltern@arbeitsagentur.de
    Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie per Mail einen Link und weitere Informa- tionen zur Teilnahme.

  70. Neues Format „Love Me Gender“ mit Oberbürgermeister Thomas Westphal als erstem Gast (PM Stadt Dortmund)

    Neues Format „Love Me Gender“ mit Oberbürgermeister Thomas Westphal als erstem Gast

    Das Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund bietet mit der Reihe „Love Me Gender“ ein neues Veranstaltungsformat an, welches wichtige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens einlädt, auf kurzweilige und unterhaltsame Weise zum Thema „Gleichstellung der Geschlechter“ ins Gespräch zu kommen.

    Der erste Gast dieser neuen Reihe ist Thomas Westphal, der neue Oberbürgermeister der Stadt Dortmund.

    Die Veranstaltung wird coronabedingt nicht in Präsenz stattfinden, sondern live im Internet übertragen. Hierfür ist keine Anmeldung erforderlich.

    Der Termin ist Dienstag, 26. Januar 2021 um 18 Uhr.

    Alle Informationen zur Veranstaltung unter http://www.dortmund.de/FlyerLMG erhältlich.

  71. ONLINE-Infotag der WIHOGA Dortmund - Wirtschaftsschulen für Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen (PM) Beitrags Autor

    ONLINE-Infotag der WIHOGA Dortmund – Wirtschaftsschulen für
    Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen

    Am kommenden Samstag, 30. Januar 2021 gibt es von 10 – 13 Uhr den ersten ONLINE-Infotag der WIHOGA Dortmund – Wirtschaftsschulen für Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. In den Zeiträumen 10 – 11 Uhr, 11 – 12 Uhr und 12 – 13 Uhr finden virtuelle Informations- und Beratungssitzungen statt, jeweils parallel zu den Bildungsangeboten:

    · Berufsfachschule (B1 und B2) – Abschluss: HSA10 bzw. FOR (ggf. mit Q)
    · Wirtschaftsgymnasium – Abschluss: Abitur
    · Hospitality Management-Assistent:in – Berufsabschluss: Staatl. gepr. Kaufmännische:r Assistent:in
    · Wirtschaftsfachschule – Abschluss: Staatl. gepr. Betriebswirt:in (ggf. plus Bachelor)

    http://www.wihoga.de/infotag

  72. Das Forum StadtBauKultur startet jetzt als Online-Format – diesmal zum Boulevard Kampstraße (PM) Beitrags Autor

    Das Forum StadtBauKultur startet jetzt als Online-Format – diesmal zum Boulevard Kampstraße

    Das Forum StadtBauKultur startet jetzt als Online-Format – diesmal zum Boulevard Kampstraße
    In 2020 konnten pandemiebedingt leider nur zwei Veranstaltungen des Forums StadtBauKultur tatsächlich durchgeführt werden. Und aktuell zeichnet sich auch noch keine Entspannung bei den Einschränkungen ab. Deshalb steigen die Organisator*innen bis auf weiteres ein Online- Format geben.
    Die diesjährige Reihe beginnt mit einer vom Bund Deutscher Architekten (BDA) federführend konzipierten Veranstaltung zum Projekt Boulevard Kampstraße. Die Einladung und der Programmverlauf sind als Anhang beigefügt. Da das Forum von Diskurs und Gedankenaustausch lebt, sind Fragen und Beiträge per Chat möglich. Auch über Rückmeldungen und Anregungen im Nachhinein sind willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
    Auf Einladung des BDA Dortmund Hamm Unna und der Stadt Dortmund werden Anne Bader, Architektin und Büropartnerin im Atelier Fritschi + Stahl und Prof. Niklaus Fritschi ihren Entwurf, mehr als 20 Jahre nach dem gewonnenen Wettbewerb, im Rahmen des ersten virtuellen Forum Stadtbaukultur noch einmal vorstellen.
    Baudezernent Arnulf Rybicki wird Publikum und Gäste (virtuell) in Dortmund begrüßen, Tiefbauamtsleiterin Sylvia Uehlendahl und ihr Projektteam werden das Baustellenkonzept erläutern. Den Abschluss bildet eine Diskussion der Referenten, moderiert durch den BDA, sowie die Beantwortung von Zuschauer*innenfragen, die am Abend live über einen Chat gestellt werden können.
    Der Livestream läuft am 25. Januar 2021 ab 19.00 Uhr auf der Homepage des BDA Dortmund Unna Hamm: https://www.bda- dortmund.de/events/der-boulevard-kampstrasse-im-forum- stadtbaukultur/ – dort finden Sie auch weitere Infos.
    Weitere Veranstaltungen des Forums StadtBauKultur mit jeweils eigenen Einladungen sind am 22. Februar sowie für den 26. April 2021 geplant.

  73. Staffelfinale von „Abgedreht!“ (PM Schauspiel Dortmund)

    Staffelfinale von „Abgedreht!“ am Freitag

    Die Miniserie „Abgedreht!“ des Schauspiel Dortmund geht am kommenden Freitag, 29. Januar, ins Staffelfinale. Diesmal geht der kurze Blick hinter die Kulissen einigen ungelösten Geheimnissen der letzten Folgen nach, inklusive Nachgespräch im Zoom.

    Wer Lust hat, sich erst gemeinsam die Folge anzuschauen und dann mit dem Produktionsteam und Julia Wissert über Hintergründe zu sprechen und Fragen zu stellen, hat am Freitag ab 18.50 Uhr im Zoom Gelegenheit dazu.

    Unter www.tdo.li/abgedreht kommen Interessierte auf den Zoom-Link. Hier finden sich unter Youtube auch alle bisher abgedrehten Folgen von „Abgedreht!“. Wer mehr sehen möchte: Das Schauspiel Dortmund hat weitere digitale Formate in Planung.

  74. Neues Online-Angebot der VHS: Digitaler Gesprächskreis auf Spanisch (PM Stadt Dortmund)

    Neues Online-Angebot der VHS: Digitaler Gesprächskreis auf Spanisch

    Eine Urlaubsreise nach Spanien ist derzeit nicht möglich – doch die VHS bietet die Möglichkeit, sich einmal wöchentlich einen Monat lang online auf Spanisch über aktuelle Themen auszutauschen. Dieser neue Kurs startet am Montag, 1. Februar, 16 Uhr auf der Lernplattform der vhs.cloud. Benötigt wird ein PC/Laptop oder Tablet, das über eine Kamera und ein Mikrofon verfügt.

    No te lo pierdas y ¡participa!

    Anmeldungen unter www.vhs.dortmund.de (Veranstaltungsnr. 211-38700W). Der Kurs kostet 40 Euro.

  75. Online vielfältig unterwegs: Dietrich-Keuning-Haus nominiert für den ersten Diversity-Award (PM) Beitrags Autor

    Online vielfältig unterwegs: Dietrich-Keuning-Haus nominiert für den ersten Diversity-Award

    Das Dietrich-Keuning-Haus ist für sein Online-Programm für den „Impact of Diversity“-Award nominiert worden. Noch bis zum 7. Februar können Internetnutzer*innen online abstimmen, wer die Auszeichnung erhalten soll. Das Keuninghaus, das größte und spartenreichste Kultur- und Soziokulturzentrum seiner Art in NRW, hat sein vielfältiges Programm pandemiebedingt auf den Youtube-Kanal „Keuninghaus to Go“ verlagert. Zum Angebot gehören Talk-Formate, Do-It-Yourself-Kurse, mehrsprachige Geschichten und Märchen aus aller Welt und Corona-Informationen für Kinder und Eltern.

    Der Impact-of-Diversity-Award, der am 4. März erstmals vergeben wird, zeichnet Projekte und Persönlichkeiten aus, die sich für mehr Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen. Initiiert hat ihn der Frauen-Karriere-Index (FKi) – ein Management-Tool für die Förderung von Frauen in Unternehmen. Das Keuninghaus ist nominiert in der Kategorie „Glorious Award“, in der nach der besten Diversity-Maßnahme aus Medien, Journalismus, Kommunikation und Werbung gesucht wird. Zu den 19 anderen Anwärtern in dieser Kategorie gehören u.a. die Schauspielerin Minh-Khai Phan-Thi oder eine Microsoft-Werbekampagne.

    Die Jury setzt sich aus Vertreter*innen der Industrie, Universitäten, Unternehmen, Verbänden und Initiativen zusammen. Der Award steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

    Abstimmen kann man unter
    http://www.impact-of-diversity.com/public-voting/#/record/dietrich-keuning-haus
    Web: dkh.dortmund.de
    YouTube: Keuninghaus to Go
    Facebook: facebook.com/DietrichKeuningHaus
    Instagram: http://www.instagram.com/keuninghausofficial

  76. Gemeinsam singen trotz Corona - Neu in Dortmund: Der ‚Online-Kirchenchor‘ (PM Ev. Kirchenkreis Dortmund)

    Gemeinsam singen trotz Corona – Neu in Dortmund: Der ‚Online-Kirchenchor‘

    Chöre gehören zur Kultur in deutschen Kirchen. Umso schwerer fällt es vielen leidenschaftlichen Sängerinnen und Sängern, in Zeiten der Corona-Pandemie aufs gemeinsame Musizieren zu verzichten.

    Der Dortmunder Kreiskantor Wolfgang Meier-Barth schafft jetzt auf ungewöhnliche Weise Abhilfe. Auf der Online-Plattform ‚Zoom‘ lädt er ein zum neuen Dortmunder ‚Online-Kirchenchor‘. Damit können sich Interessierte einmal in der Woche zur Chorprobe treffen, ohne die eigene Wohnung verlassen zu müssen. Mindestens bis zum Ende der Kontaktbeschränkungen können Chormitglieder am Bildschirm mit dem Kantor alte und neue Lieder und Chorsätze üben – und das nicht nur in Dortmund, Lünen oder Selm.

    Einladen möchte Wolfgang Meier-Barth mit seinem neuen Angebot erfahrene Sängerinnen und Sänger, die sonst regelmäßig in Kirchenchören und Kantoreien aktiv sind. Aber auch für Unentschlossene, die sich bisher noch nie getraut haben, in einen Chor zu gehen, ist das virtuelle Angebot ideal, das eigene Mitsingen in heimischem Umfeld auszuprobieren.

    Mit ins Programm nehmen möchte der Kreiskantor alte, weithin bekannte Choräle, aber auch Gesänge aus Taizé und der Ökumene. Und auch moderne Kirchentagslieder, beispielsweise aus dem Liederbuch ‚Lautstärke‘ des Dortmunder Kirchentags 2019, sollen mit ins Repertoire des neuen Online-Kirchenchores aufgenommen werden.

    Chorprobe ist ab sofort an jedem Dienstag um 19 Uhr. Jeder Probentermin dauert ca. 45 Minuten. Wer mitmachen möchte, muss sich zuvor bei Wolfgang Meier-Barth melden, seine E-Mailadresse lautet: wolfgang.meier-barth@ekkdo.de. Der Kreiskantor schickt dann, ebenfalls per E-Mail, einen Zoom-Link an alle Interessierten. Der Link ist auch zu finden auf der Homepage der Ev. Kirchengemeinde Brackel: http://www.ev-kirche-brackel.de

    Technische Voraussetzung für die Teilnahme am Online-Kirchenchor ist ein Laptop, ein Tablet oder auch ein Smartphone mit Mikrofon und Kamera. Während des Singens bleibt das eigene Mikrofon ausgeschaltet. Wer das Smartphone nutzt, muss sich vorher die ‚Zoom-App‘ herunterladen. Ein eigener Zoom-Account ist nicht erforderlich. Erste gute Erfahrungen mit dem gemeinsamen Online-Gesang hat Wolfgang Meier-Barth schon in der Adventszeit machen können. Da bot der Kantor Adventsliedersingen an Rechner und Bildschirm an.

  77. Wer Comics liebt, der streitet sich: Fünfter Comic-Streit jetzt online – acht Neuerscheinungen auf dem Prüfstand (PM Stadt Dortmund)

    Wer Comics liebt, der streitet sich: Fünfter Comic-Streit jetzt online – acht Neuerscheinungen auf dem Prüfstand

    Wer Comics liebt, der streitet sich! Vier Expert*innen diskutieren beim fünften Dortmunder Comic-Streit über Neuerscheinungen. Die Diskussion wurde aufgezeichnet und ist ab heute online abrufbar. Besprochen werden folgende Bände:

    „Vatermilch“ von Uli Oesterle, „Charlotte Perriand“ von Charles Berberian, „David Bowie“ von Michael Allred und Steve Horton, „Eine Studie in Smaragdgrün“ von Neil Gaiman und R. Albuquerque, „Goldjunge“ von Mikael Ross, „Isadora“ von Julie Birmant und Clement Oubrerie, „Der Weltraumpostbote“ von Guillaume Perreault sowie „Infidel“ von Pornsak Pichetshote und Aaron Campbell.

    Es diskutieren Dr. Alexander Braun (Comic-Experte und Kurator), Dr. Stefan Mühlhofer (Direktor der Kulturbetriebe Dortmund), Dr. Nassrin Sadeghi (MKK) und Sophia Paplowski (Stadt- und Landesbibliothek).

    Das Video entstand mit Unterstützung von 21, Sponsor des schauraums, und ist ab sofort verfügbar unter vimeo.com/505668950 oder über die Facebook-Seite des schauraums.

    Web: comicschauraum.de

    Facebook: facebook.com/schauraumcomiccartoon

  78. BiZ berät digital: Infoveranstaltungen vom 08. bis 12. Februar 2021 (PM Arbeitsagentur Dortmund)

    BiZ berät digital: Infoveranstaltungen vom 08. bis 12. Februar 2021

    In den kommenden Wochen informiert das BiZ auf digitalem Weg zu verschiedenen Berufen. Eine Teilnahme ist mit PC, Tablet oder Smartphone mit stabiler Internetverbindung problemlos möglich. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 16 Uhr. Um den Einwahllink zu erhalten, ist eine Anmeldung per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de erforderlich.

    Montag, 08. Februar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Bundesfreiwilligendienst (BFD)

    Über alle Generationen hinweg wird im BFD praktische Hilfstätigkeit in gemeinwohlorientierten Einrichtungen geleistet. Die Einsatzbereiche sind sehr vielfältig, der Einsatz kann stattfinden in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, der Wohlfahrts-, Gesundheits- und Altenpflege, der Behindertenhilfe, der Kultur- und Denkmalpflege, des Sports, der Integration, des Zivil- und Katastrophenschutzes und in Einrichtungen, die im Bereich des Umweltschutzes einschließlich des Naturschutzes und der Bildung zu Nachhaltigkeit tätig sind.

    Andreas Kramme, Berater für den BFD, präsentiert die Rahmenbedingungen, Einsatzmöglichkeiten und Wege in diese freiwillige Tätigkeit und berichtet aus der Erfahrung von den Chancen und Möglichkeiten. Natürlich ist dabei Zeit und Gelegenheit, Fragen zum Thema zu klären.

    Mittwoch, 10. Februar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Ich möchte Lehrer/in werden – Lehramt studieren

    Viele angehende Abiturienten und Abiturientinnen denken darüber nach, beruflich sozusagen die Rolle zu wechseln und Lehrkraft zu werden. Angehende Studierende dafür sind aufgrund der Personalsituation in NRW sehr willkommen – das Land benötigt Nachwuchs in den Schulen und bietet eine dichte Hochschullandschaft für Lehrämter.

    In der Veranstaltung werden die Struktur der Lehrerausbildung und die verschiedenen Lehrämter im Überblick vorgestellt und erläutert, auch die Fächerkombinationen und Chancen werden behandelt.

    Als Referent steht Wolfgang Hoerning vom Landesprüfungsamt NRW zur Verfügung und wird in seinen Ausführungen auch auf die Anforderungen an das Studium und an den Beruf selbst eingehen.

  79. Digitale Veranstaltungen der Auslandsgesellschaft im Februar (PM Auslandsgesellschaft.de e.V.)

    Digitale Veranstaltungen der Auslandsgesellschaft im Februar

    Aufgrund der neuen Bestimmungen in der COVID-19 Pandemie finden aktuell keine Präsenzveranstaltungen in der Auslandsgesellschaft statt.

    3.2.-23.4.2021, täglich um 11 Uhr

    80 Tage voraus – 80 Jahre zurück. Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers.
    Serien-Lesung von Melange e.V.
    In Kooperation mit der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft
    Youtube: http://www.youtube.com

    Der Trailer: http://www.youtube.com

    In 80 Tagen – zurück in eine andere Welt. In eine Welt, die Corona nicht kannte, dafür aber mitten in einem großen Krieg steckte, der alles, was bis dato an Gewalt und Zerstörung als möglich erschien, in den Schatten stellte. Während die ‚Herrenmenschen‘ den ‚Endsieg‘ vor Augen hatten, erlebten andere diese Zeit als den Anfang vom Ende.

    Stefan Zweig, Pazifist, Weltbürger und Humanist, verzweifelte am Niedergang. In seinen „Erinnerungen eines Europäers“, 1941, kurz vor seinem Selbstmord, im brasilianischen Exil fertiggestellt, zeichnet er das Bild einer untergehenden Epoche. Sein Buch ist Geschichtsschreibung und Autobiographie zugleich, ein bisschen Nostalgie natürlich auch, vor allem jedoch eine Mahnung an kommende Generationen.

    Mit unserer Lesung wollen wir an Stefan Zweig erinnern und an sein letztes großes Werk – ausgerechnet jetzt. Denn dieses Buch der Zeitenwende zeigt, wie zerbrechlich unsere Werte sind, wie schnell aus der „Welt der Sicherheit“ ein Risikogebiet werden kann. Parallelen zwischen der „Welt von gestern“ und unserer eigenen Existenz muss man nicht einzeln benennen, sie erschließen sich beim Lesen und Zuhören. Dazu wollen wir ab dem 3. Februar 80 Tage lang einladen – mit 80 etwa 10-15-minütigen Folgen dieser Serie.

    Es lesen: Achim Brock, Martin Bross, Michael Dreesen, Thomas Eicher, Matthias Fuhrmeister, Klaus Grabenhorst, Dietmar Grieser, Tirzah Haase, Stefan Keim, Caroline Keufen, Kriszti Kiss, Susanne Köhnen, Ralph Köhnen, Sabine Paas, Heide Reinhold, Simone Röbern, Christoph Rösner, Peter Schütze, Claudia Steinbach, Leslie Sternenfeld, Helmut Thiele, Dieter Treeck, Markus Veith.

    Abschlusstermin unserer Serien-Lesung ist der 23. April, der Welttag des Buches. Ob hierzulande in 80 Tagen das bühnenlose Dasein der darstellenden Künste ein Ende finden wird? Wir wissen es nicht. Trotzdem blicken wir voller Optimismus auf die wärmere Jahreszeit, die uns früher oder später auch wieder Präsenzveranstaltungen bescheren wird.

    Finanziell ermöglicht wird das Projekt durch die Corona-Dezemberhilfe des Bundes und Fördermittel des Kulturbüros der Stadt Dortmund.

    Di 09.02.2021, 19 Uhr

    Urlaub, deine Deutschen! Aberwitzige Reisegeschichte(n) mit Tirzah Haase

    Youtube-Kanal von Melange e.V.: http://www.youtube.com

    „Wer einmal eine Reise tut…“ Seit das Reisen im Urlaub für uns zur Routine geworden ist, haben wir alle zahlreiche Bilder und Episoden parat, die das Sprichwort vom Reisenden, der viel erzählen kann, bestätigen: Erlebnisse in der Ferne, fremde Landschaften, Sitten und Gebräuche, aber vor allem auch das Verhalten der Reisenden selbst. Die Flugangst und das Heimweh, die Handtuchbelegung am Pool und die Kunst des Sonnenbrands, das verwechselte Fluggepäck und die Schlacht am Frühstücksbuffet sind nur einige der wiederkehrenden Themen, von denen Urlauber zu berichten wissen. Auch zahlreiche Autoren haben sich ihrer angenommen, unter ihnen Alfred Andersch, David Lodge oder Loriot.

    In ihrem Reise-Programm kann Tirzah Haase also ins Volle greifen. Sie bebildert die Kulturgeschichte des Reisens seit der Nachkriegszeit mit vielen heiteren Geschichten, in denen wir zielsicher die Unarten der anderen Urlauber erkennen. Lachen Sie mit!

    Tirzah Haase lebt als Sprecherin, Schauspielerin und Sängerin in Dortmund. Feste Engagements führten sie in der Vergangenheit u.a. nach Hamburg (Thalia-Theater), Trier und Bremen. Seit 1987 ist sie als Sprecherin beim WDR tätig, daneben war sie in einigen Fernsehrollen zu sehen, erhielt mehrere Musical-Engagements und hat sich als Jazz- und Chansonsängerin einen Namen gemacht.

    Kooperationsveranstaltung: Auslandsgesellschaft, Melange e.V.

  80. VHS startet mit neuem spanischen Online-Literaturkurs (PM Stadt Dortmund)

    VHS startet mit neuem spanischen Online-Literaturkurs

    Wer spanisch lernt und spanische oder lateinamerikanisch Literatur liebt, für den oder die hat die VHS Dortmund ein spannendes Angebot: Am 9. Februar, 17.45 Uhr beginnt der monatlich stattfindende Online-Kurs „El club de lectura“, bei dem sich Gleichgesinnte online über Literatur austauschen. Ziel ist es, klassische spanische oder lateinamerikanische Literatur kennenzulernen und darüber zu sprechen, z.B. „Agua para chocolate“ von Laura Esquivel, „El tiempo entre costuras“ von María Dueñas oder „La Regenta“ von Leopoldo Alas.

    Im Kurs wird mit einer Kombination aus fünf Videokonferenz-Terminen und Selbstlernphasen gearbeitet. Konkrete Informationen mit Konferenzlinks folgen vor Kursstart. Der Kurs arbeitet auf der Lernplattform der vhs.cloud. Benötigt wird ein PC/Laptop oder Tablet, das über eine Kamera und ein Mikrofon verfügt. Der Kurs kostet 40 Euro.

    Anmeldung unter vhs.dortmund.de (Veranstaltungs-Nr. 211-38323W)

  81. TSC Eintracht Dortmund startet mit Online Präventionskursen (PM TSC Eintracht Dortmund)

    TSC Eintracht Dortmund startet mit Online Präventionskursen

    Wenn es um Online-Fitness geht, ist der TSC Eintracht in Dortmund seit dem ersten Lockdown die erste Adresse. Nun bietet der Verein zusätzlich zwei nach §20 zertifizierte Präventionskurse an – pandemiebedingt natürlich online.

    Anders als das freie Fitnessangebot auf http://www.eintracht.live sind die Präventionskurse zusammenhängende Kurssequenzen, die ein bestimmtes Ziel verfolgen. Sie finden vom 10.02. bis zum 31.03.2021 mittwochs über acht Einheiten statt.

    Über Zoom stärken sich die Teilnehmenden von 16:00 – 16:55 Uhr beim Pilates. Anschließend findet von 17:00 – 17:55 Uhr ein Kurs zur Aufrichtung und Entlastung der Wirbelsäule statt. Für den zweiten Kurs benötigen die Teilnehmenden die BALLance® Bälle, die beim TSC Eintracht gegen einen Pfand ausgeliehen werden können. Die Präventionskurse kosten jeweils 120,- Euro, jedoch übernehmen die meisten Krankenkassen 75 – 100 Prozent der Gebühr. Die Anmeldung erfolgt online: http://www.tsc-eintracht-dortmund.de

  82. Westfälischer Gottesdienst zum Kirchentagssonntag - Ökumenisch, zentral und digital (PM Ev. Kirchenkreis Dortmund)

    Westfälischer Gottesdienst zum Kirchentagssonntag – Ökumenisch, zentral und digital

    Einmal im Jahr ist Kirchentagssonntag. Dann richten viele evangelische Gemeinden im ganzen Land ihre Gottesdienste auf Themen des Kirchentags aus, singen Kirchentagslieder, erinnern an gemeinsam erlebte Ereignisse der großen christlichen Laienbewegung und fachen die Vorfreude auf den jeweils bevorstehenden Kirchentag an.

    Auch in diesem Jahr gibt es einen solchen Tag. Am kommenden Sonntag, 7. Februar, sollte unter anderem in der Dortmunder Stadtkirche St. Reinoldi ein solch besonderer Gottesdienst gefeiert werden. Damit wollten sich evangelische und katholische Christinnen und Christen aus Dortmund gemeinsam auf den 3. Ökumenischen Kirchentag einstimmen, der vom 12.-16. Mai in Frankfurt am Main stattfindet.

    Doch Präsenzgottesdienste wird es in den Kirchen des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund zumindest bis Mitte Februar nicht geben. Und so kann auch der Kirchentagssonntag nicht wie ursprünglich geplant in St. Reinoldi begangen werden.

    Stattdessen können Dortmunderinnen und Dortmunder einen Ökumenischen Gottesdienst zum Kirchentagssonntag online mitzufeiern, der westfalen- und weltweit aus der Abdinghofkirche in Paderborn übertragen wird. Unter dem Motto ‚Was mich nährt‘ laden der Landesausschuss Westfalen, der Evangelische Kirchenkreis, das Diözesankomitee und das Dekanat Paderborn am Sonntag um 10.30 Uhr dazu ein, an den digitalen Endgeräten mitzufeiern, zu singen und zu hören. Die Predigt hält der Bischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche, Anba Damian, beteiligt sind unter anderem der Paderborner Superintendent Volker Neuhoff und Mitglieder aus dem Präsidium des 3. Ökumenischen Kirchentages.

    Livestream und Aufzeichnung sind zu sehen über: https://youtu.be/iGwv4HNvGys. Weitere Informationen unter http://www.kirchenkreis-paderborn.de

  83. Von Wallrasern bis Wohnungslosigkeit: „Talk im DKH“ mit Oberbürgermeister Thomas Westphal geht online (PM Stadt Dortmund)

    Von Wallrasern bis Wohnungslosigkeit: „Talk im DKH“ mit Oberbürgermeister Thomas Westphal geht online

    In der neusten Ausgabe der beliebten Gesprächsreihe „Talk im DKH“ des Keuninghauses empfängt Moderator und Politikwissenschaftler Prof. Aladin El-Mafaalani den neuen Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Thomas Westphal, zum Interview.

    Nach fast 100 Tagen im Amt zieht das Stadtoberhaupt erste Bilanz und spricht u.a. über Wohnungsknappheit und Obdachlosigkeit, Chancen von Kindern, Nordstadt und die Nachbarschaft, die aktuelle Situation am Wall, die Corona-Zeit und seine bisher größten Herausforderungen als Oberbürgermeister.

    Das Gespräch wurde aufgezeichnet und wird am Freitag, 5. Februar, 19 Uhr auf dem YouTube Kanal „Keuninghaus to Go“ ausgestrahlt. Dort finden sich auch viele weitere Videos zu spannenden und abwechslungsreichen Themen und mit hochkarätigen Gäst*innen.

    http://www.youtube.com

  84. „Boost your business“ mit der IHK - Online-Beratungsgespräche für den internationalen Erfolg (PM IHK zu Dortmund)

    „Boost your business“ mit der IHK – Online-Beratungsgespräche für den internationalen Erfolg

    Unter Corona leidet auch das Auslandsgeschäft vieler Unternehmen. Gleichzeitig ist der internationale Handel aber auch eine wichtige Stütze in dieser Krise. Um die Auslandsgeschäfte zu beleben, auszubauen oder neu zu beginnen, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund unter der Überschrift „Boost your business“ mehrere Wochen nacheinander Unternehmen die Gelegenheit, ein kostenfreies, rund einstündiges Online-Beratungsgespräch mit einem Vertreter der Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) zu führen.

    „Mit dem Beratungstag möchten wir unseren Mitgliedern gezielt dabei helfen, das wichtige Auslandsgeschäft zu beleben oder sogar ganz neu aufzubauen. Denn gerade in dieser Zeit kann Nachfrage aus anderen Ländern dabei helfen, erfolgreicher durch die Krise zu kommen“, sagt Dominik Stute, Referatsleiter Auslandsmarkterschließung und New Economy der IHK zu Dortmund.

    Bei den individuellen Beratungen können Themen wie Möglichkeiten der Markterschließung, Rechts- und Steuerfragen, Erweiterung des Kundenkreises, die Anpassung der Zulieferer bzw. Lieferketten und vieles mehr besprochen werden.

    Folgende Termine werden angeboten:

    25. Februar: Umsatzmaximierung Ihrer Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden
    3. März: Ihre Markterschließung beim Nachbar Frankreich
    9. März: China: Chancenreiche aber herausfordernde Wachstumslokomotive
    16. März: Polen: Wichtiger Partner im Osten
    23. März: Neue Absatzchancen in Österreich
    30. März: USA: Geschäftschancen unter der neuen Administration
    13. April: Tschechien: Zuverlässiger Partner im Osten der EU

    Unter http://www.dortmund.ihk24.de/boostyourbusiness sind weitere Hintergrundinformationen zu finden und es besteht die Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung.

  85. Leben, Krise, Kunst: Mit neuem Mut in 2021 – Kulturbüro organisiert digitale Kulturkonferenz (PM Stadt Dortmund)

    Leben, Krise, Kunst: Mit neuem Mut in 2021 – Kulturbüro organisiert digitale Kulturkonferenz

    Wie vermarkte ich mich als Künstler*in in den sozialen Medien? Was muss man als freischaffende*r Kreative*r wissen? Welche Förderung und Unterstützung gibt es zurzeit aus welchen Töpfen? Und wie kommen Kreative gesund und positiv durch die Krise?

    Um diese und ähnliche Themen geht es bei „PROszenium“, der digitalen Dortmunder Kulturkonferenz, die am Samstag, 13. Februar, 9.30 bis 15 Uhr stattfindet. Organisiert hat sie das Kulturbüro Dortmund, um die Situation der Dortmunder Kulturszene zu reflektieren, Perspektiven aufzuzeigen und praktisches Rüstzeug zu entwickeln, 2021 mit neuem Mut zu beginnen.

    Die Keynote hält Dr. Bardia Monshi vom Wiener Institut für Vitalpsychologie, er spricht zum Thema „Leben – Krise – Kunst: Impulse aus der Vitalpsychologie für mehr Resilienz“. Es folgen von Expert*innen moderierte Sessions in kleinerer Runde zu Themen wie „Existenzen in freien Berufen der Kultur- und Kreativwirtschaft“, „Selbstvermarktung für Künstler*innen in Social Media“, „Städtische Kulturförderung in Dortmund“ oder „Katalysator Corona: Perspektiven für die Kultur- und Kreativwirtschaft“.

    Im Anschluss lädt ein Workshop dazu ein, sich ins Thema „Streaming statt Live-Veranstaltungen“ einführen zu lassen. Die Kulturkonferenz endet mit einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Kultur & Nightlife online: eine Zukunftsform?“ Es diskutieren Stephan Benn (LINA Liveinitiative NRW), Katharina Crowle (Kittball Records), Tobias Ehinger (Geschäftsführer Theater Dortmund), Yves Gredecki (Weinkeller/IG Dortmunder Club und Konzertkultur) und Dr. Raphael von Hoensbroech (Intendant Konzerthaus Dortmund). Den ganzen Tag über sowie im Anschluss besteht Gelegenheit, sich beim digitalen Get-together zu vernetzen.

    Die Veranstaltung wird moderiert von Hendrikje Spengler, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Dortmund

    Kulturschaffende können sich ab sofort anmelden unter kulturkonferenz@stadtdo.de (bitte mit Auswahl der gewünschten Session). Den Link zur Teilnahme erhalten die Interessierten nach Anmeldung.

    Das komplette Programm findet sich unter kulturbuero.dortmund.de

  86. Online-Kurse beim Bildungswerk Multi-Kulti - Sprachen, Methoden und Kulturen von zuhause aus entdecken (PM) Beitrags Autor

    Online-Kurse beim Bildungswerk Multi-Kulti –
    Sprachen, Methoden und Kulturen von zuhause aus entdecken

    Pandemiebedingt kann das Bildungswerk Multi-Kulti in diesem Monat keine Präsenzveranstaltungen anbieten. Deshalb finden einige Kurse nun online statt. Vorsorglich hat die Leiterin Iva Majewski-Kolarova auch Veranstaltungen im März und April in den digitalen Raum verlegt, während andere Angebote auf den Sommer terminiert wurden:

    Fremdsprachen einfach von zuhause lernen
    Wer schon immer mal Spanisch, Französisch, Englisch oder Arabisch lernen wollte, kann dies nun ganz bequem von zuhause aus tun. In der ersten Märzwoche starten beim Bildungswerk Multi-Kulti gleich vier verschiedene Online-Kurse: Englisch für Anfänger (1.3. – 17.5., 20 – 21:30 Uhr), Spanisch für Fortgeschrittene (2.3. – 18.5., 19:30 – 21 Uhr), Arabisch für Anfänger (3.3. – 26.5., 17 – 18:30 Uhr) sowie Französisch für Fortgeschrittene (3.3. – 26.5., 19 – 20:30 Uhr). Im April folgen mit „Französisch für Anfänger“ (12.4. – 21.6., 17 – 18:30 Uhr) und Spanisch für Anfänger (13.4. – 15.6., 17:30 – 19 Uhr) zwei weitere Kurse.

    Kulturvielfalt online erleben
    Bereits am 10. Februar veranstaltet das Bildungswerk in Kooperation mit dem Projekt „Muslime im Dialog“ zwischen 17 und 19:15 Uhr einen kostenlosen online-Workshop zu Vorurteilen und Rassismus in den Medien. Auch die zweite Kooperationsveranstaltung anlässlich der Unterzeichnung des Anwerbeabkommens mit der Türkei vor 60 Jahren findet am 28. April digital statt. Die Integrationsagentur in Lünen bietet am 10. März zwischen 10 und 12 Uhr einen online-Einblick in die sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext Flucht an. Außerdem wurde der dreitägige Einführungskurs in die (non-)verbale arabische Kommunikation am 15., 22. und 29. April corona-bedingt ins Internet verlegt.

    Fitness für Frauen mal anders
    Seit einigen Jahren bietet das Bildungswerk Multi-Kulti in seinen Räumlichkeiten einen Fitnesskurs speziell für Frauen an. In Absprache mit der Trainerin Leyla Ince findet dieses Angebot nun vom 5. März bis zum 28. Mai immer freitags zwischen 11 und 12 Uhr online statt.

    Methodenworkshops via Zoom
    Am 18. März zeigt der Medienpädagoge André Bergmann, wie man durch den Einsatz von Bildern, Gegenständen und Metaphern die Bedeutung und Wirkung von Präsentationen und Beratungen erhöhen kann. Der Workshop findet zwischen 10 und 17 Uhr über das Videokonferenztool „Zoom“ statt. Wie man die Zusammenarbeit zwischen Angehörigen, Ehrenamtlichen und anderen Professionen auf dem Gebiet der Pflegearbeit verbessern kann, erläutert André Bergmann in einem weiteren Seminar, das am 27. April zwischen 10 und 17 Uhr ebenfalls online stattfindet.

    Deutschkurse mit virtuellen Klassenzimmern und online Tutorien
    Auch die verschiedenen Angebote zum Deutsch Lernen werden durch das Bildungswerk Multi-Kulti online weitergeführt. Insgesamt handelt es sich um 22 Integrationskurse und berufsbezogene Deutschkurse. In neun Kursen wird die Methode der „virtuellen Klassenzimmer“ eingesetzt, während alle übrigen Kurse mithilfe von Online-Tutorien durchgeführt werden. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, je nach Ausgangssprachstand und Lernvorerfahrungen unterschiedliche Methoden einzusetzen“, erklärt die Bildungswerkleiterin Majewski-Kolarova, „für die Fortgeschrittenen-Kurse eignen sich eher die virtuellen Klassenzimmer, während für Anfänger die Online Tutorien besser funktionieren.“

    Information und Anmeldung
    Das gesamte Kursprogramm ist online unter http://www.multikulti-forum.de einsehbar. Hier gibt es auch die Möglichkeit sich direkt anzumelden. Die Anmeldung ist aber auch telefonisch oder per E-Mail möglich bei: Zeynep Güngör, Tel.: 02306 37893-12, E-Mail: anmeldung-bw@multikulti-forum.de

  87. Wie funktioniert Kommunalpolitik? VHS bietet Online-Crashkurs (PM) Beitrags Autor

    Wie funktioniert Kommunalpolitik? VHS bietet Online-Crashkurs

    Nach der Kommunalwahl im September 2020 haben der neue Rat und der neue Oberbürgermeister die Arbeit aufgenommen. Welche Befugnisse hat eigentlich der Rat, was darf der neue Oberbürgermeister, welche Punkte aus den Wahlprogrammen sind umsetzbar? Antworten darauf gibt es einem Online-Vortrag, den die VHS am Montag, 15. Februar, 18 Uhr anbietet. Zunächst gibt es eine Einführung ins Thema, anschließend wird das Ergebnis der Wahl ausgewertet und einige konkrete Vorhaben analysiert. Anmeldungen bitte unter http://www.vhs.dortmund.de (Veranstaltungsnr. 211-51104). Das Angebot ist kostenlos.

  88. BiZ informiert digital – Mittwoch 17. Februar 2021, Beginn 16 Uhr Mit Berufs- und Lebenserfahrung ins Lehramt - Seiteneinstieg in den Beruf (PM) Beitrags Autor

    BiZ informiert digital – Mittwoch 17. Februar 2021, Beginn 16 Uhr
    Mit Berufs- und Lebenserfahrung ins Lehramt – Seiteneinstieg in den Beruf

    Auch in der kommenden Woche informiert das BiZ auf digitalem Weg, am Mittwoch, den 17. Februar, um 16 Uhr zum Thema Seiteneinstieg in das Lehramt in NRW.

    NRW benötigt Lehrer und Lehrerinnen – es fehlt qualifiziertes Personal. Um Unterrichtsausfall zu minimieren, stellen alle Schulformen inzwischen Lehrkräfte ein, die keine grundständige Lehrerausbildung (Studium, Referendariat und Staatsexamen) durchlaufen haben. Angesprochen sind hier insbesondere Menschen mit Studienabschlüssen des MINT-Bereichs (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) und entsprechend Studierende, die sich die Arbeit als Pädagoge/Pädagogin in der Schule vorstellen können. Wolfgang Hoerning vom Landesprüfungsamt NRW klärt über die unterschiedlichen Zugangswege in den Beruf an den einzelnen Schulformen und geeignete Fächerkombinationen auf.

    Eine Teilnahme ist mit PC, Tablet oder Smartphone mit stabiler Internetverbindung problemlos möglich. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Um den Einwahllink zu erhalten, ist eine Anmeldung per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de erforderlich, bitte dabei angeben: Vor- und Nachname sowie die eigene Telefonnummer.

    Immer auf dem Laufenden:
    http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/dortmund/biz-dortmund
    http://www.jugendberufshaus-dortmund.de

  89. Jetzt wird es musikalisch: „ENTER“ zum Thema „Digitaler Musikunterricht“ (PM Theater Dortmund)

    Jetzt wird es musikalisch: „ENTER“ zum Thema „Digitaler Musikunterricht“

    Das Theater Dortmund bietet eine neue Ausgabe des erfolgreichen Programms „ENTER“ zum digitalen Austausch zwischen Theater und Schule an. Diesmal dreht es sich um die Möglichkeiten des digitalen Musikunterrichts. Die Theatervermittlerinnen des Theater Dortmund Andrea Höver ( Konzertvermittlerin) und Zuzana Masaryk (Musiktheatervermittlerin) widmen sich am kommenden Dienstag, 16. Februar, diesem Thema mit praktischen Ideen und Erfahrungen rund um die virtuelle, theatrale Begegnung.

    Eine spannende Alternative für den Musikunterricht mit aktiver Schüler*innenbeteiligung wird am Dienstag gemeinsam ausprobiert. Die beiden Theatervermittlerinnen haben zwei Musikquizze (Musiktheater und Orchester) für den Schulunterricht vorbereitet, die auch auf andere Fächer übertragbar sind. Die Veranstaltung findet in der Zeit von 17 bis 19 Uhr via Zoom statt. Wer Interesse hat, kann sich vorab unter sjasinszczak@theaterdo.de per Email anmelden. In einer Antwortmail erhalten die Teilnehmer*innen dann die Zugangsdaten.

  90. Orpheus liebt Eurydike - Projekt des Dortmunder Vereins „Querformat e.V.“ wird von der Aktion Mensch unterstützt (PM) Beitrags Autor

    Orpheus liebt Eurydike – Projekt des Dortmunder Vereins „Querformat e.V.“ wird von der Aktion Mensch unterstützt

    Dieses großartige Projekt des Dortmunder Vereins „Querformat e.V.“, gefördert von der „Aktion Mensch“ wendet sich an Menschen, die eine psychische Krankheit überwunden haben oder die sich auf der schwimmenden Grenze zwischen Gesundheit und Krankheit befinden. Das betrifft in dieser pandemischen Zeit viele. Aber auch Menschen, die vor Gesundheit nur so strotzen, sind eingeladen, sich auf ein Abenteuer zu begeben.
    Diese inklusive Arbeit versteht sich als künstlerische, nicht als therapeutische.

    Was sind die Voraussetzungen, um teilnehmen zu können?
    Computer, Laptop, Tablet oder Handy mit Zoom
    Die Bereitschaft, jeden Morgen eine DIN A 4 Seite in Muttersprache zu schreiben
    Eine Affinität zu Musik: entweder Kenntnisse auf einem Instrument, oder den Mut, 
Ihr ureigenes Instrument einzusetzen: die menschliche Stimme

    Musik und Sprache sind also die Werkzeuge. Bei dieser Art von Musik spielt die Latenz bei Zoom keine Rolle. Inhaltlicher Leitfaden ist eine der berühmtesten Liebesgeschichten der Welt: Orpheus und Eurydike. Ziel ist es, die Liebe zu sich selbst zu nähren. Und: Die erste Zoom-Oper der Welt zu schaffen, frei nach Friedrich Schenker: https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Schenker, dessen Bekanntschaft die Komponistin für immer veränderte:
    Schrei-Oper, Kurz-Oper…….

    Die Vertonung von Orpheus und Eurydike in der Fassung des WDR-Kinderkanals Kiraka werde ich vorher zur Verfügung stellen.

    Zeit: Ab Dienstag, 2. März 2021 um 18.00-19.30 Uhr.
    Ort: Via Zoom
    Teilnahmegebühr: keine
    Nach Anmeldung wird die Meeting-ID verschickt
    Anmeldung: silberbow@outlook.de

    Die Composerin: Anke Ames (www.ankeames.de) studierte Philosophie und Literaturwissenschaften an der FU Berlin und grafische Komposition an der GS Duisburg (jetzt Universität Duisburg-Essen). 2017 Weiterbildung zur Leadership community music bei den Musicians without boarders. Seit 2003 zahlreiche Lyrikpreise. Akkordeon seit 1969 bei Fred Recktenwald, Violine seit 1981, u.a. bei Ma-Lou Bangerter (CH). 2020 Linklater Award for creative writing mit Ulrike Korbach ( http://www.ulrike-korbach.eu) (Austin/TX)

  91. Das kleine (online) LeseCafé am 23. Februar um 15 Uhr - eine Kooperationsveranstaltung des Seniorenbüros Innenstadt-West und der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund (PM) Beitrags Autor

    Das kleine (online) LeseCafé am 23. Februar um 15 Uhr – eine Kooperationsveranstaltung des Seniorenbüros Innenstadt-West und der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund

    Eigentlich wollten Ihnen das Seniorenbüro Innenstadt-West und die Stadt- und Landesbibliothek in diesem Jahr ein neues Literaturveranstaltungsformat anbieten, doch wie so oft in jüngster Zeit hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch lassen wir uns nicht davon abhalten und lassen das LeseCafé einfach online stattfinden. Julia Banach und Fabian Köser lesen live aus dem Eugen-Krautscheid-Haus, beziehungsweise von Zuhause aus. Und wir laden Sie ein, am 23. Februar um 15 Uhr dabei zu sein.

    Den Livestream erreichen Sie unter folgendem Link:https://us05web.zoom.us/j/87392790491?pwd=VTErSmE2T1p2ZWFGYjJ6ZjJDOStVZz09

    Und was gibt es zu hören? Eine bunte Auswahl an Geschichten und Gedichten, die sich mit der wohl schönsten, aber auch verwirrendsten Sache im Leben beschäftigen: Der Liebe.
    Wir freuen uns auf Sie!

    Wir bitten um eine vorherige Anmeldung via E-Mail an fkoeser@stadtdo.de

  92. Online-Angebote der Auslandsgesellschaft.de (PM) Beitrags Autor

    Online-Angebote der Auslandsgesellschaft.de

    3.2.-23.4.2021, täglich um 11 Uhr
    Serien-Lesung: 80 Tage voraus – 80 Jahre zurück
    Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers.
    Ein Projekt von Melange e.V.
    In Kooperation mit der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft

    Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCuk9FkTLjytQb17ihNLYAKQ

    Der Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=o_uBfCBAAA8&feature=youtu.be

    In 80 Tagen – zurück in eine andere Welt. In eine Welt, die Corona nicht kannte, dafür aber mitten in einem großen Krieg steckte, der alles, was bis dato an Gewalt und Zerstörung als möglich erschien, in den Schatten stellte. Während die ‚Herrenmenschen‘ den ‚Endsieg‘ vor Augen hatten, erlebten andere diese Zeit als den Anfang vom Ende.

    Stefan Zweig, Pazifist, Weltbürger und Humanist, verzweifelte am Niedergang. In seinen „Erinnerungen eines Europäers“, 1941, kurz vor seinem Selbstmord, im brasilianischen Exil fertiggestellt, zeichnet er das Bild einer untergehenden Epoche. Sein Buch ist Geschichtsschreibung und Autobiographie zugleich, ein bisschen Nostalgie natürlich auch, vor allem jedoch eine Mahnung an kommende Generationen.

    Mit unserer Lesung wollen wir an Stefan Zweig erinnern und an sein letztes großes Werk – ausgerechnet jetzt. Denn dieses Buch der Zeitenwende zeigt, wie zerbrechlich unsere Werte sind, wie schnell aus der „Welt der Sicherheit“ ein Risikogebiet werden kann. Parallelen zwischen der „Welt von gestern“ und unserer eigenen Existenz muss man nicht einzeln benennen, sie erschließen sich beim Lesen und Zuhören. Dazu wollen wir ab dem 3. Februar 80 Tage lang einladen – mit 80 etwa 10-15-minütigen Folgen dieser Serie.

    Es lesen: Achim Brock, Martin Bross, Michael Dreesen, Thomas Eicher, Matthias Fuhrmeister, Klaus Grabenhorst, Dietmar Grieser, Tirzah Haase, Stefan Keim, Caroline Keufen, Kriszti Kiss, Susanne Köhnen, Ralph Köhnen, Sabine Paas, Heide Reinhold, Simone Röbern, Christoph Rösner, Peter Schütze, Claudia Steinbach, Leslie Sternenfeld, Helmut Thiele, Dieter Treeck, Markus Veith.

    Abschlusstermin unserer Serien-Lesung ist der 23. April, der Welttag des Buches. Ob hierzulande in 80 Tagen das bühnenlose Dasein der darstellenden Künste ein Ende finden wird? Wir wissen es nicht. Trotzdem blicken wir voller Optimismus auf die wärmere Jahreszeit, die uns früher oder später auch wieder Präsenzveranstaltungen bescheren wird.

    Finanziell ermöglicht wird das Projekt durch die Corona-Dezemberhilfe des Bundes und Fördermittel des Kulturbüros der Stadt Dortmund.

    ———————————————————

    Fr 19.02.21, 19:00 Uhr
    Youtube-Kanal von Melange e.V., https://www.youtube.com/channel/UCuk9FkTLjytQb17ihNLYAKQ

    Ein Irgendwo von dazumal. Mascha Kaléko
    Lesung: Kriszti Kiss

    Die deutsch-jüdische Schriftstellerin Mascha Kaléko ist eine überaus vielschichtige Autorin, in deren Texten sich ein traumatisches Stück Zeitgeschichte spiegelt, das sie vor allem in Gedichten und Liedern, aber auch in Prosatexten verarbeitet hat. 1907 in Galizien geboren, fand sie nach Schul- und Studienjahren in Berlin Anschluss an die literarische Bohème vor allem des Romanischen Cafés. Sie veröffentlichte regelmäßig „„Gebrauchslyrik““ in der „„Vossischen Zeitung““ und hatte Kontakt mit namhaften Autoren des Berliner Kabaretts, aber auch mit Albert Einstein, Thomas Mann, Erich Kästner und Alfred Polgar, die die Verse der jungen Großstadtdichterin schätzten. Mascha Kaléko emigrierte 1938 in die USA und ging schließlich nach Israel. Sie starb 1975 in Zürich.
    Die aus alltäglichen Erfahrungen geschöpften Texte dieser außergewöhnlichen Frau sind voller verspieltem Humor, Lebensfreude und Optimismus, aber auch durchdrungen von Sarkasmus und Bitterkeit. Sie spiegeln in ihren wechselnden Stimmungen auch die politischen Bedingungen, unter denen sie entstanden.
    Kriszti Kiss berührt in diesem Programm in ihrer Textauswahl viele literarische Facetten einer Autorin, die es zu entdecken lohnt.
    Kriszti Kiss erhielt ihr Schauspiel-Diplom an der renommierten Staatlichen Hochschule für Schauspielkünste in Budapest, ihrer Heimatstadt. Sie lebt seit mehr als dreißig Jahren in Dortmund und arbeitet seither als Schauspielerin an vielen namhaften Bühnen, in freien Produktionen sowie als Kabarettistin und Chansonsängerin.

    Veranstalter: Auslandsgesellschaft.de e.V., Melange e.V.

    ———————————————————

    So 21.02.21, 11:00 Uhr
    Youtube-Kanal von Melange e.V., https://www.youtube.com/channel/UCuk9FkTLjytQb17ihNLYAKQ

    Liebesleid und Liebesfreud.
    Salonkonzert: Martin Brödemann (Klavier) und Clemens Ratajczak (Violine)

    In der Reihe „Sonntagskonzerte in der Auslandsgesellschaft.de“
    In Kooperation mit Melange

    Salonmusik in Bestform präsentieren Clemens Ratajczak und Martin Brödemann als seit Jahren eingespieltes Duo. Den beiden Musikern, die professionell im klassischen Bereich ausgebildet und tätig sind, merkt man das Vergnügen beim Überschreiten der stilistischen Grenzen und am Zusammenspiel an. Dabei speist sich das Repertoire aus Tangos ebenso wie feuriger Zigeunergeige, Swing genauso wie Chanson-Klassiker. Die populäre Geigenmusik eines Fritz Kreisler wirkt hier nicht verstaubt, sondern besticht allenfalls durch eine charmante Patina. Einige Eigenkompositionen runden das Programm ab und geben eine individuelle Note.

    Ratajczak und Brödemann verbinden dabei fachliche Kenntnisse mit Improvisationsfreude und Leichtigkeit der Genres in spielerischer Weise. Lassen Sie sich verführen zu einem besonderen musikalischen Genuss, der hochvirtuose Momente bietet, um danach wieder in träumerischen Melodien zu schwelgen, der alte Klassiker zu neuen Höhenflügen führt, aber ebenso bisher Ungehörtes darbietet.

    Clemens Ratajczak (Violine) ist als Orchester- und Kammermusiker sowie als Solist tätig. Seit 2008 ist er bei den Essener Philharmonikern verpflichtet.
    Martin Brödemann (Piano) ist u.a. als Organist und als Hochschuldozent für Klavier tätig. Als Komponist, Arrangeur und Begleiter gestaltete er zahlreiche Konzerte mit.

  93. „Figuroj“: Wolfgang Schmidt stellt seine Figuren in der Städtischen Galerie aus (PM) Beitrags Autor

    „Figuroj“: Wolfgang Schmidt stellt seine Figuren in der Städtischen Galerie aus

    Seit seinem Studium beschäftigt sich der Dortmunder Künstler Wolfgang Schmidt mit der Figur – mit seiner Figur. Die immer gleiche, langgestreckte und stark abstrahierte Figur ist sein Medium, seine Sprache, mit der Schmidt immer neue Themen behandelt und künstlerische Fragen angeht. Vom 17. Februar bis 7. März sind seine Figuren in der Städtischen Galerie Torhaus Rombergpark zu Gast – zu sehen ist die Ausstellung unter dem Titel „Figuroj“ leider nur in der virtuellen Galerie unter http://www.torhaus-rombergpark.de.

    Einige ausgewählte Arbeiten finden sich außerdem in der „Tiny Hall“, der temporären Galerie im Botanischen Garten Rombergpark, direkt am See gelegen.

    Über seine Arbeit sagt der Künstler selbst: „Die Beschränkung auf die immer wiederkehrende Figur eröffnete mir eine unbeschränkte Gestaltungsfreiheit: Das menschliche Miteinander ist ebenso Thema wie die rhythmische Folge oder das Spiel mit Gesetzen der Mathematik.“ Für seine aktuelle Werkreihe ließ sich Wolfgang Schmidt durch Bilder und Infografiken inspirieren, die er im Internet gefunden hat.

    Wolfgang Schmidt (Jahrgang 1966) studierte Objekt-Design an der FH Dortmund. Seine Arbeiten waren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Deutschland zu sehen. Er ist Mitglied der Künstlervereinigung Dortmunder Gruppe. Mehr über den Künstler unter http://www.ueberwolfgangschmidt.de.

    Bei Interesse an einem Ausstellungskatalog kann der Künstler gerne kontaktiert werden.

  94. Buchpremiere LiteraturRaum DortmundRuhr ''Hölderlinks'' (PM) Beitrags Autor

    Buchpremiere LiteraturRaum DortmundRuhr “Hölderlinks“

    Auf dem YouTube-Kanal der Stadt- und Landesbibliothek findet morgen Dienstag, 16. Februar, 19.30 Uhr, unter folgendem Link: https://youtu.be/Oe7skqGp6mM eine Lesung statt.

    Die Herausgeber verlinken Hölderlin mit AutorInnen und Orten, der Gesellschaft und Wirtschaft von heute, beleuchten viele Facetten seines Lebens und Werkes: Zeitung- und Verlagswesen, medizinische Versorgung, Fernreisen, Psychiatrie, Apotheken, Nahrungsmittel, Veröffentlichungsmöglichkeiten.

    Und natürlich Hölderlins Werke, ihre Wirkung z.B. in Kriegszeiten, Schimpfwörter.

    Es gibt Nach-/ Umdichtungen einzelner Gedichte, Weiterschreibungen und Bearbeitungen, Erlebnisse und Erfahrungen bei der Lektüre vom „Hyperion“; Befragungen von Bewohnern der Hölderlinstraßen im Ruhrgebiet; Essays über die revolutionären Vorzeichen und Zeiten heute/ vor 250 Jahren; Dialoge zwischen den Studenten Hegel und Hölderlin; Mitschriften von Hegels Vorlesungen; Presseerzeugnisse aus dieser Zeit; eine Beschreibung der ersten gesammelten Werke Hölderlins, Kompositionen und Variationen über die Musik dieser Zeit und noch viele weitere Links, die von Hölderlins Leben direkt zu unseren führen. Zum Beispiel in 73 ganz kurzen Texten, in denen Hölderlin durch Dortmund wandert und Menschen begegnet, die er verstehen lernen muss. Und er trifft im Jahre 3412 vor dem Andromedanebel auf Perry Rhodan.

    Eine Kooperationsveranstaltung des Kulturbüros, der VHS und der Stadt- und Landesbibliothek.

  95. Online-Vortrag VHS Dortmund: Prof. Dr. Johannes Becke: „Minderheiten in Israel“ (PM) Beitrags Autor

    Online-Vortrag VHS Dortmund: Prof. Dr. Johannes Becke: „Minderheiten in Israel“

    Der Vortrag am Dienstag, 23. Februar 2021 um 19 Uhr lenkt den Blick auf die unterschiedlichen nichtjüdischen Minderheiten im jüdischen Nationalstaat und analysiert ihre rechtliche und politische Situation im Spannungsverhältnis zwischen Ausgrenzung und Israelisierung.

    Dr. Johannes Becke ist Juniorprofessor an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und forscht zu vergleichenden Perspektiven auf die zionistische Bewegung und die israelische Staatlichkeit. Gemeinsam mit Michael Brenner und Daniel Mahla ist er Mitherausgeber des vor kurzem erschienenen Buches „Israel-Studien: Geschichte – Methoden – Paradigmen“ (2020). Weitere Informationen unter http://www.vhs.dortmund.de (211-51002). Der Vortrag findet auf dem Konferenztool Edudip der vhs.cloud statt.

    In Kooperation: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V., Ev. Kirche von Westfalen, Auslandsgesellschaft.de e.V.

    Über folgenden Link ist eine entgeltfreie Teilnahme an der Veranstaltung möglich:
    https://www.edudip.com/de/webinar/prof-dr-johannes-becke-heidelbergminderheiten-in-israel/855340

  96. Liebesleid und Liebesfreud. Salonkonzert: Martin Brödemann (Klavier) und Clemens Ratajczak (Violine) (PM Auslandsgesellschaft.de e.V.)

    Liebesleid und Liebesfreud. Salonkonzert: Martin Brödemann (Klavier) und Clemens Ratajczak (Violine)

    Salonmusik in Bestform präsentieren Clemens Ratajczak und Martin Brödemann als seit Jahren eingespieltes Duo. Den beiden Musikern, die professionell im klassischen Bereich ausgebildet und tätig sind, merkt man das Vergnügen beim Überschreiten der stilistischen Grenzen und am Zusammenspiel an. Dabei speist sich das Repertoire aus Tangos ebenso wie feuriger Geige, Swing genauso wie Chanson-Klassiker. Die populäre Geigenmusik eines Fritz Kreisler wirkt hier nicht verstaubt, sondern besticht allenfalls durch eine charmante Patina. Einige Eigenkompositionen runden das Programm ab und geben eine individuelle Note.

    Ratajczak und Brödemann verbinden dabei fachliche Kenntnisse mit Improvisationsfreude und Leichtigkeit der Genres in spielerischer Weise. Lassen Sie sich verführen zu einem besonderen musikalischen Genuss, der hochvirtuose Momente bietet, um danach wieder in träumerischen Melodien zu schwelgen, der alte Klassiker zu neuen Höhenflügen führt, aber ebenso bisher Ungehörtes darbietet.

    Clemens Ratajczak (Violine) ist als Orchester- und Kammermusiker sowie als Solist tätig. Seit 2008 ist er bei den Essener Philharmonikern verpflichtet. Martin Brödemann (Piano) ist u.a. als Organist und als Hochschuldozent für Klavier tätig. Als Komponist, Arrangeur und Begleiter gestaltete er zahlreiche Konzerte mit.

    In Kooperation mit Melange
    Youtube-Kanal von Melange e.V., https://www.youtube.com/channel/UCuk9FkTLjytQb17ihNLYAKQ

    Weitere Termine in der Reihe „Sonntagskonzerte in der Auslandsgesellschaft“: 7. März, 25. April, 30. Mai 2021

  97. Stadt- und Landesbibliothek: Angeklickt und zugehört – jetzt gibt’s was auf die Ohren (PM) Beitrags Autor

    Stadt- und Landesbibliothek: Angeklickt und zugehört – jetzt gibt’s was auf die Ohren

    Um mit ihren Nutzern – Kindern wie Erwachsenen – während der Kontaktbeschränkungen in Verbindung zu bleiben, bietet die Stadt- und Landesbibliothek auf ihrem YouTube-Kanal ein Hörspiel-Format an. Ab 15. Februar, immer montags, gibt es alle 14 Tage bis zu den Sommerferien eine neue Geschichte zum Nachhören. Kostenfrei für alle LeckerLauscher. Eine kleine Ohren-Pause in der Corona-Zeit, denn Geschichten brauchten wir schon immer – und wir brauchen sie noch. Sie helfen in guten wie in schlechten Zeiten. Und solange wir uns welche zu erzählen haben, können die Zeiten gar nicht so schlecht sein.

    Manchmal wird aus etwas Alltäglichem im nächsten Augenblick etwas Merkwürdiges, Unerwartetes. Wie in den Geschichten aus „Der Riese und die Erdbeerkonfitüre“ von Franz Hohler. Ob das Huhn auf die Funkausstellung geht oder der Prinz lieber den Haushalt macht: Und beim Lauschen kann es passieren, dass man sich fragt „Und jetzt? Wie geht’s weiter?“

    Dann sind die Hörenden herzlich eingeladen, ihre Ideen und Gedanken aufzuschreiben und unter dem Stichwort „Angeklickt und Zugehört“ per Post oder per Email an die Bibliothek zu schicken:

    Stadt- und Landesbibliothek Dortmund
    Max-von-der-Grün-Platz 1-3
    44137 Dortmund
    VeranstaltungenZB@stadtdo.de

    Franz Hohler ist nicht nur Kinderbuchautor, sondern auch Geschichtenerfinder und Kabarettist, er schreibt Romane, Gedichte und Theaterstücke. Für „Der Riese und die Erdbeerkonfitüre“ erhielt er 1994 den Schweizerischen Jugendbuchpreis.

    Das Projekt wurde ermöglicht durch den Förderverein „Freunde der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund e.V.“, gelesen und mit Geräuschen untermalt von Christina Theren und Fabian Köser.

    Hier der Link zur ersten Geschichte:

    https://www.youtube.com/watch?v=-5_aBB1Io5g

  98. Auslandsgesellschaft Digital: Veranstaltungen in der 7. Kalenderwoche (PM) Beitrags Autor

    Auslandsgesellschaft Digital: Veranstaltungen in der 7. Kalenderwoche

    Aufgrund der neuen Bestimmungen in der COVID-19 Pandemie finden aktuell keine Präsenzveranstaltungen in der Auslandsgesellschaft statt. Wir informieren kurzfristig über Online-Termine und bitten um Aufnahme im Kalender bzw. Aktualisierung der Internet-Portale.

    Di 23.02.21, 19:00 Uhr, Online
    Minderheiten in Israel
    Vortrag: Dr. Johannes Becke

    Der Vortrag lenkt den Blick auf die unterschiedlichen nichtjüdischen Minderheiten im jüdischen Nationalstaat: Wie steht es um ihre staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten? Wie positionieren sie sich zum zionistischen Projekt – und was ist ihr Beitrag zur Gestaltung der israelischen Gesellschaft? Der Vortrag bietet einen Überblick über die unterschiedlichen nichtjüdischen Minderheiten im Staat Israel (Palästinenser, Drusen, Beduinen, Gastarbeiter) und analysiert ihre rechtliche und politische Situation im Spannungsverhältnis zwischen Ausgrenzung und Israelisierung.
    Dr. Johannes Becke ist Juniorprofessor an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und forscht zu vergleichenden Perspektiven auf die zionistische Bewegung und israelische Staatlichkeit.
    Veranstalter: Auslandsgesellschaft.de, Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dortmund, Ev. Kirche von Westfalen, Volkshochschule Dortmund,

    ——————————————

    Do 25.02.2021, 18 Uhr
    Frühling in Belarus? Zwischen friedlicher Revolution und totalitärer Herrschaft Studienabend zur aktuelle politischen Situation in Belarus

    Mit: Jakob Wöllenstein, Konrad-Adenauer-Stiftung Belarus, Olga Dryndova, Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, Mikita Merzlou, Ruhr-Universität Bochum
    Veranstalter: Kommende Dortmund

    In Kooperation mit: Konrad Adenauer Stiftung, Auslandsgesellschaft.de
    Programm-Anmeldung – Bis 23.4.2021, täglich um 11 Uhr

    ——————————————

    Serien-Lesung
    80 Tage voraus – 80 Jahre zurück
    Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers.

    Ein Projekt von Melange e.V.
    In Kooperation mit der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft

    Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCuk9FkTLjytQb17ihNLYAKQ

    Der Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=o_uBfCBAAA8&feature=youtu.be

    In 80 Tagen – zurück in eine andere Welt. In eine Welt, die Corona nicht kannte, dafür aber mitten in einem großen Krieg steckte, der alles, was bis dato an Gewalt und Zerstörung als möglich erschien, in den Schatten stellte. Während die ‚Herrenmenschen‘ den ‚Endsieg‘ vor Augen hatten, erlebten andere diese Zeit als den Anfang vom Ende.

    Stefan Zweig, Pazifist, Weltbürger und Humanist, verzweifelte am Niedergang. In seinen „Erinnerungen eines Europäers“, 1941, kurz vor seinem Selbstmord, im brasilianischen Exil fertiggestellt, zeichnet er das Bild einer untergehenden Epoche. Sein Buch ist Geschichtsschreibung und Autobiographie zugleich, ein bisschen Nostalgie natürlich auch, vor allem jedoch eine Mahnung an kommende Generationen.

    Mit unserer Lesung wollen wir an Stefan Zweig erinnern und an sein letztes großes Werk – ausgerechnet jetzt. Denn dieses Buch der Zeitenwende zeigt, wie zerbrechlich unsere Werte sind, wie schnell aus der „Welt der Sicherheit“ ein Risikogebiet werden kann. Parallelen zwischen der „Welt von gestern“ und unserer eigenen Existenz muss man nicht einzeln benennen, sie erschließen sich beim Lesen und Zuhören. Dazu wollen wir ab dem 3. Februar 80 Tage lang einladen – mit 80 etwa 10-15-minütigen Folgen dieser Serie.

    Es lesen: Achim Brock, Martin Bross, Michael Dreesen, Thomas Eicher, Matthias Fuhrmeister, Klaus Grabenhorst, Dietmar Grieser, Tirzah Haase, Stefan Keim, Caroline Keufen, Kriszti Kiss, Susanne Köhnen, Ralph Köhnen, Sabine Paas, Heide Reinhold, Simone Röbern, Christoph Rösner, Peter Schütze, Claudia Steinbach, Leslie Sternenfeld, Helmut Thiele, Dieter Treeck, Markus Veith.

    Abschlusstermin unserer Serien-Lesung ist der 23. April, der Welttag des Buches. Ob hierzulande in 80 Tagen das bühnenlose Dasein der darstellenden Künste ein Ende finden wird? Wir wissen es nicht. Trotzdem blicken wir voller Optimismus auf die wärmere Jahreszeit, die uns früher oder später auch wieder Präsenzveranstaltungen bescheren wird.

    Finanziell ermöglicht wird das Projekt durch die Corona-Dezemberhilfe des Bundes und Fördermittel des Kulturbüros der Stadt Dortmund.

  99. BiZ informiert digital: Infoveranstaltungen vom 22. bis 26. Februar 2021 (PM) Beitrags Autor

    BiZ informiert digital: Infoveranstaltungen vom 22. bis 26. Februar 2021

    In den kommenden Wochen informiert das BiZ auf digitalem Weg zu verschiedenen Berufen. Eine Teilnahme ist mit PC, Tablet oder Smartphone mit stabiler Internetverbindung problemlos möglich.

    Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 16 Uhr. Um den Einwahllink zu erhalten, ist eine Anmeldung per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de erforderlich.

    __________________________________________________________________

    Montag, 22. Februar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Für Luftfahrtbegeisterte: Fluglotse/Fluglotsin

    Für einen reibungslosen Flugverkehr in Deutschland braucht es Profis. Denn Luftfahrt ist mehr, als nur von A nach B zu kommen: Es geht um die Sicher­heit der Menschen am Himmel. Die Fluglotsen der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH überwachen und koordinieren den Flugverkehr und sorgen für einen sicheren Flugverlauf. Für ihre verantwortungsvolle und anspruchsvolle Tätigkeit werden sie in der DFS- Flugsicherungsakademie in der Nähe von Frankfurt/Main ausgebildet. Voraussetzung dafür ist die Allgemeine Hochschulreife und ein Höchstalter von 24 Jahren.
Dietmar Schmitz, selber Fluglotse und Nachwuchswerbebeauftragter der DFS, stellt den Werdegang der Fluglotsen und ihre Arbeit vor und gibt einen Überblick über die weiteren Ausbildungsmöglichkeiten und Dualen Studiengänge der DFS. Interessierte gewinnen einen guten Einblick in die beruflichen Möglichkeiten in der Luftfahrt.

    __________________________________________________________________

    Mittwoch, 23. Februar 2021, Beginn 16.00 Uhr
    Zurück in den Beruf

    Diese Veranstaltung ist interessant für diejenigen, die ihre berufliche Tätigkeit wegen der Betreuung und Erziehung von Kindern oder der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger unterbrochen haben und überlegen, nun wieder in das Berufsleben einzusteigen. Bei dieser Herausforderung gibt es ggf. Unsicherheiten und spezielle Fragen zur eigenen Einschätzung der beruflichen Kenntnisse und Kompetenzen sowie zum Arbeitsmarkt oder den Möglichkeiten eines beruflichen Neustarts. Sarah Hinz, Beauftrage für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagentur Dortmund, vermittelt wichtige Informationen und Tipps für den Wiedereinstieg oder eine berufliche Neuorientierung.

    Immer auf dem Laufenden: http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/dortmund/biz-dortmund
    http://www.jugendberufshaus-dortmund.de

  100. Forum Stadtbaukultur beschäftigt sich mit dem Prinzip „Cradle to Cradle“ im Bauwesen – erneut als Online- Format (PM) Beitrags Autor

    Online-Forum Stadtbaukultur beschäftigt sich mit dem Prinzip „Cradle to Cradle“ im Bauwesen

    Bereits in der kommenden Woche findet zum zweiten Mal in diesem Jahr das Forum StadtBauKultur statt – erneut als Online-Format. Das Thema ist „Cradle to Cradle“ (von der Wiege bis zur Wiege). Damit wird ein Kreislauf beschrieben, der Materialien lange in Benutzung hält. Bauen belastet die Umwelt, denn es produziert CO2 und jede Menge Abfall; viel zu wenig davon wird recycelt. Die Hälfte des Abfallaufkommens in Deutschland machen derzeit Bau- und Abbruchabfälle aus. Ein erheblicher Teil davon fällt in giftiger Form an.

    Und nicht nur das: Das Bauen verschlingt Unmengen an Ressourcen. Gleichzeitig werden Rohstoffe wie Sand oder Kies bedrohlich knapp – Zement, entscheidender Bestandteil von Beton, braucht in der Herstellung so viel Energie, dass weltweit etwa acht Prozent der Treibhausgasemissionen dadurch verursacht werden. Daher ist ein Umdenken im Bauwesen dringend erforderlich: Die Kreislaufwirtschaft muss mehr ins Bewusstsein treten.

    Folgende Beiträge sind geplant:

    • Begrüßung durch Birgit Niedergethmann, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt und Marcus Patrias, Vorstand BDA.
    • Thematische Einführung durch Stephan Becker, Architekt, BDB- Dortmund
    • Cradle to Cradle – Für einen großen positiven Fußabdruck. Tim Janßen, Geschäftsführender Vorstand C2C NGO, Berlin
    • The Cradle – Mehrwert für Mensch, Umwelt und Quartier. Gebäude im Media Hafen Düsseldorf. Antonino Vultaggio, Architekt, Gesellschafter der HPP Architekten GmbH Düsseldorf
    • Plenumsdiskussion mit Fragen des Publikums über einen Live-Chat
    Die Veranstaltung läuft am Montag, den 22. Februar 2021 um 19:00 Uhr und dauert bis etwa 21:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Teilnehmen per Computer, Tablet oder Smartphone kann man über diese Online-Adresse: https://global.gotomeeting.com/join/994460637. Auch eine Einwahl über eine Rufnummer ist möglich: +49 721 6059 6510. Der Zugangscode dafür lautet: 994-460-637.

    Das Forum StadtBauKultur wird gemeinsam organisiert von der Stadt Dortmund und dem Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA Dortmund-Hamm-Unna.

  101. WAM Die Medienakademie (PM WAM Die Medienakademie)

    WAM Die Medienakademie – Infotag DIGITAL Freitag,26. Februar 2021, 15:00 Uhr

    Am Freitag,26. Februar startet der digitale Infotag der Medienakademie WAM um 15:00 über ZOOM. Einfach auf http://www.wam.de dem link zum Infotag folgen.

    Wir stellen das Präsenzstudium an der WAM mit den Fachbereichen Marketing, Design, Illustration, Film, Moderation/Journalistik und Kultur- und Eventmanagement sowie das neue Online-Studienangebot im Bereich Illustration und Mediendesign vor.

    WAM Die Medienakademie 
Bornstraße 241 – 243,

44145 Dortmund.
    Tel: 0231 – 861 00 80, info@wam.de, http://www.wam.de

    Weitere Informationen unter 0231 / 861008-0 oder http://www.wam.de,

    Kontakt über info@wam.de oder jasper@wam.de ,

    WAM Die Medienakademie, Bornstraße 241-243, 44145 Dortmund.

  102. Digitaler Spielplan im Schauspiel Dortmund, KJT Dortmund und der Akademie für Theater und Digitalität (PM Theater Dortmund)

    Digitaler Spielplan im Schauspiel Dortmund, KJT Dortmund und der Akademie für Theater und Digitalität

    Neben den Opernhaus-Sparten entwickeln auch Schauspiel Dortmund, KJT Dortmund und die Akademie für Theater und Digitalität während des Lockdowns neue digitale Formate für das Publikum.

    Mit dem Stationen-Abend „17×1“ stellte sich das neue Schauspielensemble im September erstmals dem Dortmunder Publikum vor. Doch nur zwei Mal konnten die Dortmunder ihre neuen Schauspieler*innen kennenlernen, dann schloss der neue Lockdown wieder alle Theatertüren. Seit Dezember adaptiert das Schauspiel die analogen Performances für den digitalen Raum und präsentiert ab Freitag, 26. Februar, 19 Uhr, regelmäßig jeweils vier Ensemblemitglieder mit ihrem eigenen Programm.

    Anschließend geht es zum Kennenlernen und Austausch für alle in die – natürlich digitale – Kantine. Die Ensemblemitglieder Anton Andreew, Antje Prust, Valentina Schüler und Raphael Westermeier machen am 26. Februar den Anfang, die zweite Runde startet mit Linus Ebner, Adi Hrustemović, Marlena Keil und Nika Mišković am 26. März. Das digitale „17×1“ ist dann jeweils für drei Tage online.

    Außerdem geht die neue Produktion „Der Platz“ von Intendantin Julia Wissert in ihre Recherchephase. Die Premiere ist auf die kommende Spielzeit verschoben, aber schon jetzt bietet das Schauspiel vier Expert*innengespräche zum Thema an: „Klasse! #1“ mit Tanja Abou am 10. März, „Klasse! #2“ mit Aladin El-Mafaalani am 11. März, „Klasse! #3“ mit Stephan Lessenich am 17. März und „Klasse! #4“ mit Deniz Ohde am 18. März, jeweils um 19.30 Uhr.

    Ein besonderes Event findet vom 6. bis 7. März im digitalen Raum statt: Im Rahmen der Frauen*ThemenTage gibt es verschiedene Talks, Videos, eine Live-Lesung und eine Party. Außerdem findet ab Montag, 1. März, alle zwei Wochen die neue Podcast-Reihe „Paradiesvögel“ vom Jugendclub des Schauspiel Dortmund statt.

    Alle Infos und Termine zum digitalen Schauspielprogramm finden sich auf http://www.theaterdo.de und ab Freitag, 26. Februar, auch auf blog.schauspieldortmund.de/

    Auch das Kinder- und Jugendtheater hat neben den schon etablierten digitalen Formaten „Homewalk“ und „Flüstertüte“ mit weiteren Terminen Neues im Angebot: „Nathan“ wird zum einen als Inszenierung von KJT-Intendant Andreas Gruhn derzeit geprobt für eine analog stattfindende Premiere im Frühjahr, darüber hinaus wird ein Online-Format für Schulen entwickelt, das ab 18. März angeboten wird.

    Über die Kommunikation mit den virtuellen Protagonisten können Schüler*innen Lessings komplexes Werk auf unmittelbare Weise kennenlernen. Der Jugendclub erarbeitet derzeit digital „Idomeneus“. Die Installation wird ab 12. März am Dortmunder U zu sehen sein, kostenlos und corona-konform von außen zugänglich, und zieht im Mai an die zweite Ausstellungsstätte in den Speicher 100 am Hafen. Weitere Infos und Termine gibt es auf http://www.theaterdo.de.

    Die Akademie für Theater und Digitalität startet am 8. März die Reihe „How Totorial“ in Form von kostenlosen Videotutorials, die im Zwei-Wochen-Takt auf der Website http://www.theater.digital veröffentlicht werden. Das erste Tutorial „Medientechnik für Interessierte“ ist ein Überblick von kostenloser oder günstiger Soft- und Hardware, um damit digitale Medien für den Theaterbetrieb im analogen und digitalen Raum zu gestalten.

    Die zweite Folge gibt es am 22. März. Für Künstler*innen und Wissenschaftler*innen bietet die Akademie gleich zwei Ausschreibungen, die bis zum 10. bzw. 29. März laufen. Gemeinsam mit der Helmholtz Information & Data Science Academy gibt es in diesem Jahr mit Unterstützung der Wilo-Foundation erstmals zwei Stipendien zwischen digitaler Kunst und Spitzenforschung. Mehr dazu unter : https://theater.digital/ausschreibungen/hida-stipendien/#. Parallel dazu läuft der Call für das sechste Fellowship an der Akademie:

    https://theater.digital/ausschreibungen/ausschreibung-fellowship-06/#. Vom 26. bis 28. März richtet die Akademie in Kooperation mit der HfS „Ernst Busch“ Berlin/Studiengang Spiel und Objekt den zweiten Teil der Jahreskonferenz der Dramaturgischen Gesellschaft als mehrtägige Multiplayer Spielesession auf twitch.tv mit Wissenschaftler*innen, Expert*innen und Theaterschaffenden zu Fragen der Gestaltung gemeinsamen Erlebens aus: Welche Narrative können uns für unsere Arbeit inspirieren? Mehr Informationen unter http://konferenz-2021.dramaturgische-gesellschaft.de/.

  103. Leben im Kaffeehaus: Online-Vortrag der VHS über die Blütezeit europäischer Kaffeehäuser (PM) Beitrags Autor

    Leben im Kaffeehaus: Online-Vortrag der VHS über die Blütezeit europäischer Kaffeehäuser

    Hast du Sorgen? Geh ins Kaffeehaus! Unter diesem Motto präsentiert der Buchautor Torsten Reters („Geld oder Seele?“) Anekdoten und Weisheiten aus der Blütezeit der europäischen Kaffeehäuser. In seinem Online-Vortrag am 1. März, 19.30 Uhr begegnen den Teilnehmer*innen kuriose Typen und Originale, die quasi im Kaffeehaus lebten. Die illustre Schar der „Stammgäste“ saß oft den ganzen Tag und nur bei einem Glas Wasser im Café, um über den Sinn des Lebens zu diskutieren oder das Personal zu schikanieren.

    Der nostalgische Streifzug vermittelt philosophische Lebenseinsichten, die zeigen, wie man sich eine „Oase in der Welt des Kapitalismus“ einrichten konnte, um sich der persönlichen Entfaltung und dem Müßiggang widmen zu können. Der Vortrag (Veranstaltungsnr. 211-53109) ist entgeltfrei, Anmeldungen bis 28. Februar nur online unter http://www.vhs.dortmund.de.

  104. Struwwelpeter im Schulmuseum: Erste Einblicke und eine Online-Kurzführung durch die Ausstellung (PM) Beitrags Autor

    Struwwelpeter im Schulmuseum: Erste Einblicke und Online-Kurzführung durch die Ausstellung

    Seit einigen Wochen schon wartet „Der Struwwelpeter“ im Westfälischen Schulmuseum in Marten auf Besucher*innen: Die Ausstellung rund um die berühmt gewordene Figur von Heinrich Hoffmann ist aufgebaut und hätte längst eröffnet werden sollen. Nun gibt es Gelegenheit, die Wartezeit mit einigen Einblicken zu verkürzen: Die Kuratorin Dr. Simone Michel-von Dungern gibt eine gut sechsminütige Kurzführung durch die Ausstellung. Zu sehen ist sie auf der Webseite des Schulmuseums (schulmuseum.dortmund.de unter „Ausstellungen“).

    Die Geschichten des Arztes und Psychiaters Heinrich Hoffmann, der das Struwwelpeter-Buch ursprünglich für seinen Sohn Carl zu Weihnachten entworfen hatte, sind auch heute noch Ausgangspunkt für eine kritische Auseinandersetzung mit der historischen Entstehung des Buches, mit unterschiedlichen Erziehungsstilen und der eigenen Kindheit.

    Die Sonderausstellung „Der Struwwelpeter. Peter und die große Familie Struwwel“ lädt dazu ein, die Figur des Struwwelpeters sowie seine vielfältige Verwandtschaft neu zu entdecken. Faszinierende Alltagsgegenstände und unterschiedliche Medien erwecken den allseits bekannten Rebellen aus der Kinderliteratur zum Leben: Spiele und Puppen ebenso wie Musik und Film. Die Ausstellung verspricht eine eindrucksvolle Reise durch die politische Struwwelpeter-Ahnengalerie und führt die Wirkkraft des Buches bis heute vor Augen.

    Weitere Einblicke gibt es regelmäßig auch in den Kanälen der sozialen Medien:

    Facebook: facebook.com/schulmuseum.dortmund/

    Instagram: @schulmuseum_dortmund

  105. „Wo der Sportschuh drückt!“ Einladung für Dortmunder Sportvereine zum Online-Austausch mit der SPD-Bundestagsfraktion (PM) Beitrags Autor

    „Wo der Sportschuh drückt!“ Einladung für Dortmunder Sportvereine zum Online-Austausch mit der SPD-Bundestagsfraktion

    Die Corona-Pandemie trifft auch den Sport – und insbesondere den Amateursport – hart. Um die Sorgen und Fragen der Betroffenen zu besprechen, lädt die Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann die Dortmunder Sportvereine am 2. März (18-19 Uhr) zum digitalen Austausch ein – um zu erfahren, „wo der Sportschuh drückt!“

    Als Expertin konnte Poschmann ihre Bundestagskollegin Dagmar Freitag gewinnen, die als Vorsitzende des Sportausschusses des Bundestags bestens informiert ist. Neben Poschmann und Freitag steht auch ein Vertreter von den Sport- und Freizeitbetrieben der Stadt Dortmund für die Beantwortung aller Fragen rund um das Thema Sport und Sportstätten zur Verfügung – natürlich auch unabhängig von der Corona-Pandemie.

    Interessierte Vertreterinnen und Vertreter der Sportvereine können sich bis zum 1. März kostenlos unter http://www.spdfraktion.de/termine anmelden. Die Zugangsdaten für die Webex-Konferenz werden dann per Mail versandt.

  106. Keuning.haus startet digital ins Quartal – viele frische Formate aus der Nordstadt – neues Programmheft (PM Stadt Dortmund)

    Keuning.haus startet digital ins Quartal – viele frische Formate aus der Nordstadt – neues Programmheft

    In den vergangenen Monaten waren die Türen des Dietrich-Keuning-Hauses für Besucher*innen zwar pandemiebedingt geschlossen – doch hinter den Kulissen hat sich das NRW-weit größte und spartenreichste Kultur- und Soziokulturzentrum seiner Art neu erfunden. Einen frischen Anstrich haben nicht nur viele Wände und Räume erhalten: Mit einem neuen Logo, einem Programmheft im neuen Look und einem vielfältigen Online-Programm ist es als „Keuning.haus“ ins erste Quartal 2021 gestartet.

    Bereits im vergangenen Frühjahr hatte das Keuning.haus damit begonnen, sein Programm, soweit möglich, ins Digitale zu verlegen. Zahlreiche Talks mit bundesweit prominenten Gäst*innen, Interviews, Lesungen in verschiedenen Sprachen oder Do-It-Yourself-Kurse sind seitdem im Youtube-Kanal „Keuninghaus to go“ abrufbar. Ausschließlich virtuell geht es vorerst leider weiter: An jedem Dienstag und Donnerstag und bei besonderen Specials auch freitags lädt das Team des Keuning.haus neue Videos hoch. Freuen dürfen sich die Zuschauer*innen demnächst u.a. auf den feministischen Talk „Feel the Weibz“ mit Deniz Greschner.

    Ganz neu in diesem Jahr ist die Kooperation mit Wolfgang Kienast und seiner Salonkultur-Reihe „Ekamina – Abende am elektrischen Kamin“: Nachdem der bisherige Spielort, das „Sissikingkong“ an der Landwehrstraße, im vergangenen Jahr geschlossen wurde, findet die seit über 20 Jahren beliebte Ekamina-Reihe nun im Keuning.haus ihr neues Zuhause. Literatur und Tonkunst kommt fortan aus dem neu gestalteten „Studio“ im Keuning.haus.

    Zahlreiche weitere neue Formate warten darauf, endlich ihre Premiere vor Publikum zu erleben. Die Reihe „Pottkultur“ bietet Künstler*innen verschiedener Genres ein Forum. „Das Pentagon“ ist eine polit-satirische Diskussionsrunde moderiert von Aladin El-Mafaalani, der außerdem weiterhin die erfolgreiche Reihe „Talk im DKH“ moderiert.

    Das neue Programmheft gibt es zum Download unter dkh.dortmund.de sowie im Keuning.haus an der Leopoldstraße 50-58. Auch wenn darin corona-bedingt keine fixen Termine zu finden sind, lohnt die Lektüre: Das ansprechend als Magazin gestaltete Heft bietet viele lesenswerte Interviews und Einblicke.

    Auf dem Cover zu sehen sind Despina und Zois Vrettos von der griechischen Tanzgruppe „Apollon“, die dem Keuning.haus seit über 40 Jahren verbunden sind. Im Heft findet sich auch ein ausführliches Porträt des Paares, geschrieben von Autor Sascha Bisley. „Unsere Besucherinnen und Besucher sind unsere Protagonist*innen. Sie wollen wir auch künftig ins Rampenlicht stellen“, sagt Keuning.haus-Direktor Levent Arslan. Das Programmheft erscheint ab sofort vierteljährlich und enthält ausgewählte Programm-Höhepunkte für alle Zielgruppen. Das komplette Programm findet sich online auf der Webseite.

    Youtube: Keuninghaus to Go

    Facebook.com/DietrichKeuningHaus

    Instagram: @keuninghausofficial

    In einem 20-minütigen Gespräch mit Aida Demirović-Krebs stellt das Leitungsteam des Keuning.haus, Levent Arslan und Rena Schölzig, das neue Programm(heft) fürs Keuning.haus vor: https://www.youtube.com/watch?v=GsUwFTzMKb0

  107. Jetzt ein Freiwilliges Soziales Jahr planen: BiZ informiert digital – Mittwoch 03. März 2021, Beginn 16 Uhr (PM) Beitrags Autor

    Jetzt ein Freiwilliges Soziales Jahr planen: BiZ informiert digital – Mittwoch 03. März 2021, Beginn 16 Uhr

    Auch in der kommenden Woche informiert das BiZ auf digitalem Weg, am Mittwoch, den 03. März, um 16 Uhr zum Thema Freiwilliges Soziales Jahr. Das FSJ ist ein Klassiker für junge Menschen bis 26 Jahren, die – häufig nach Beendigung der Schulzeit – einen praktischen und persönlich sehr gewinnbringenden Zwischenschritt einlegen wollen, bevor sie in Ausbildung oder Studium starten. Der soziale Einsatz, der pädagogisch begleitet und in Seminaren mit anderen FSJ-Teilnehmenden reflektiert wird, kann auch für berufliche Entscheidungen eine Hilfestellung sein und unterstützt die Profis in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Wohnheimen, Einrichtungen für Kinder und Jugendliche und Bildungseinrichtungen.

    Sabine Omlin und Diandra De Meersman stellen am Beispiel des FSJ bei IN VIA Dortmund (in Kooperation mit dem Caritasverband Dortmund und der St. Johannesgesellschaft) die Möglichkeiten, Rahmenbedingungen und Chancen eines sozialen Engagements im FSJ vor und beantworten Fragen dazu.

    Eine Teilnahme ist mit PC, Tablet oder Smartphone mit stabiler Internetverbindung problemlos möglich. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Um den Einwahllink zu erhalten, ist eine Anmeldung per E-Mail an dortmund.biz@arbeitsagentur.de erforderlich, bitte dabei angeben: Vor- und Nachname sowie die eigene Telefonnummer.

    Immer auf dem Laufenden:
    http://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/dortmund/biz-dortmund
    http://www.jugendberufshaus-dortmund.de

  108. Auslandsgesellschaft Digital - Veranstaltungen in der 9. und 10. Kalenderwoche (PM) Beitrags Autor

    Auslandsgesellschaft Digital – Veranstaltungen in der 9. und 10. Kalenderwoche

    Aufgrund der neuen Bestimmungen in der COVID-19 Pandemie finden aktuell keine Präsenzveranstaltungen in der Auslandsgesellschaft statt.

    Di 02.03.21, 19:00 Uhr
    Marseille-Hauptstadt des Südens

    Digitale Bildershow: Ralf Petersen
    Anmeldung: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

    Meeting-Link: https://auslandsgesellschaft.my.webex.com/auslandsgesellschaft.my/j.php?MTID=m9d81ef34b3976afdcc5430da13e94c18

    Marseille ist nicht nur Frankreichs älteste und zweitgrößte Stadt, sondern auch eine überaus faszinierende Metropole am Mittelmeer. Frisch herausgeputzt Dank des Kulturhauptstadt jahres 2013 präsentiert sich Marseille als eine Stadt mit vielen Gesichtern und Gegensätzen: mal traditionell und dörflich, mal modern und multikulturell, mit einem reichen historischen und architektonischem Erbe und vielen bekannten und unbekannten Sehenswürdigkeiten. Stationen unserer Reise sind u.a. der alte Hafen, Chateau d‘If, Notre-Dame de la Garde, die Calanques, die Cité Radieuse von Le Corbusier, das MuCEM sowie das neue Hafengebiet „Euroméditerrannée“.

    —————————————————————

    Do 04.03.21, 19:00 Uhr
    Die Impfstrategie der EU – Entscheidungen aus Brüssel, Perspektiven vor Ort
    Podiumsdiskussion

    Cisco-Webex-Veranstaltung
    Meeting-Link unter https://www.europe-direct-dortmund.de/

    Über die Corona-Impfstrategie der Europäischen Union wurde und wird viel diskutiert. Die Vorwürfe lauten: Der Impfstart liefe in vielen Ländern schleppend, vor allem im Vergleich zu Großbritannien, den USA und Israel. Und im Vorhinein sei zu wenig Impfstoff bestellt worden, die EU habe im Sommer zu zögerlich agiert.

    Auf der anderen Seite wird argumentiert, dass der gemeinsame Europäische Weg der einzig solidarische sei. Nur so ließe sich ein ‚Impfnationalismus‘ verhindern, der ärmere EU-Staaten im Vergleich zu den reichen und wirtschaftsstarken benachteiligen würde.
    Was ist dran an der Kritik? Und vor allem: Was sind die Auswirkungen der Brüsseler Entscheidungen ganz konkret auf die Lage vor Ort? Welche Perspektiven sehen Mediziner:innen aktuell lokal in Dortmund? Bei unserer Online-Podiumsdiskussion kommen alle Beteiligten an einem Tisch zusammen.

    Diskutieren werden:
    Dr. Jörg Wojahn, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, Jutta Paulus, Pharmazeutin und Mitglied des Europäischen Parlaments für die Grünen, PD Dr. med. Bernhard Schaaf, Facharzt u.a. für Infektiologie am Klinikum Dortmund
    Weitere Gäste werden angefragt.

    Moderation: Martin Mödder, Team Europe Rednerpool der Europäischen Kommission

    —————————————————————

    So 07.03.21, 15:00 Uhr (youtube)
    Ungarische Einflüsse – Verbindungen zum Leben und Wirken von Ludwig van Beethoven. Eine Audiovisuelle Reise mit: Gabriella Brezócki (Klavier)

    In der Reihe „Sonntagskonzerte in der Auslandsgesellschaft“
    Zugangslink – Youtube-Kanal der Auslandsgesellschaft: https://www.youtube.com/playlist?list=PLts3aanIYQKSU865MYU43fltPc0UMAcjw&fbclid=IwAR0FRbcUoc7vzjL2Rhssei7RQAsTNNqXrJetOd986UVeNffCQml2D9-sybM

    Gabriella Brezóczki spielt Sonaten und Variationen von Ludwig van Beethoven und liest aus Dokumenten und Briefen. Diese geben über Beethovens musikalischer und persönlicher Beziehung zu Ungarn, insbesonders über seine Freundschaft zur Familie des Grafen Anton von Brunsvik Auskunft. Beethoven unterrichtete die Töchter des Grafen sowohl in Wien als auch in ihrem ungarischen Schloß in Martonvásár, wo er sie mehrfach besuchte. Josephine war eine der zentralen Frauengestalten im Leben Ludwig van Beethovens.

    —————————————————————

    Di 09.03.21, 19:00 Uhr
    Alles Theater! Vordergründiges und Hintersinniges zu den Brettern, die die Welt bedeuten mit Helmut Thiele

    Zugangslink – Youtube-Kanal von Melange e.V.:
    https://www.youtube.com/channel/UCuk9FkTLjytQb17ihNLYAKQ

    Helmut Thiele unternimmt einen vergnüglichen literarischen Streifzug vor und hinter den Kulissen. Eine heiter-besinnliche Sammlung von Szenen und Texten zu Schauspielern und ihrem Metier, das im ambivalenten Zwielicht liegt zwischen Schein und Sein, Rolle und Identität, Lampenfieber, Enttäuschung und Erfolg. Dabei spannt sich der Bogen von „Der Menschheit Würde ist in Eure Hand gegeben“ (Friedrich Schiller) über „Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters – es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen“ (Max Reinhardt) bis hin zu „Der Unterschied zwischen einem Theater und einem Irrenhaus besteht darin, dass im Irrenhaus der Direktor normal ist“ (Helmut Lohner).

    Thiele erhielt nach seinem Schauspiel- und Gesangsstudium in Wien sein erstes Engagement am Landestheater Linz, dem weitere langjährige Engagements in Coburg, Osnabrück und am Celler Schlosstheater folgten. Seit 2002 ist er freischaffender Schauspieler mit zahlreichen internationalen Verpflichtungen. Neben verschiedenen Fernseh-Rollen (u.a. im „Schwejk“) Gastspiele am Stadttheater Bremen, am Staatstheater Kassel, in Den Haag, in Twer (GUS) und in Moskau.

    https://www.melange-im-netz.de/events/alles-theater–vordergruendiges-und-hintersinniges-zu-den-brettern-die-die-welt-bedeuten-423-423.html

    —————————————————————

    Mittwoch, 10.03.2021 – 18:00 Uhr (Online-Veranstaltung)
    Der Musiker Ben Salomo spricht über Rap, Antisemitismus und Diskriminierung.

    Anmeldung erforderlich: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

    Ben Salomo gehört zu den erfolgreichsten und zugleich außergewöhnlichsten Rappern Deutschlands. Denn der in Israel geborene Musiker ist bekennender Jude und verarbeitet seine jüdische Identität offensiv in seinen Texten – eine Ausnahme in der deutschen Hip-Hop-Szene, die immer wieder durch gewaltverherrlichende, homophobe und frauenverachtende Aussagen auffällt und zuletzt bei der Verleihung des Echo 2018 für einen handfesten Skandal sorgte. Mit seinem klaren Bekenntnis zum Judentum tritt Ben Salomo nicht nur antisemitischen Tendenzen im Deutschrap entgegen, sondern macht auch auf den wachsenden Antisemitismus in der Gesellschaft aufmerksam.

    In seinem Buch spricht Ben Salomo über sein Leben als Jude in Deutschland. Aufgewachsen in den Hinterhöfen Schönebergs, wurde er bereits als Jugendlicher wegen seiner Wurzeln diskriminiert. Aber auch aus der Deutschrap-Szene schlägt ihm immer wieder Feindseligkeit entgegen, die bis hin zu persönlichen Bedrohungen reicht.

    Um sich von den gewaltverherrlichenden und antisemitischen Aussagen seiner Musikerkollegen zu distanzieren, gab er im Mai 2018 seine erfolgreiche Konzertreihe Rap am Mittwoch auf, mit der er monatlich bis zu zwei Millionen Views auf Youtube erreichte. Den Deutschrap hält er mittlerweile für eine gefährliche Musikrichtung, dessen Einfluss vollkommen unterschätzt wird. In seinem Buch ruft er zur Mäßigung auf und verweist auf seinen Künstlernamen: Denn Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens.
    In Kooperation mit Planerladen e.V.

    —————————————————————

    Do 11.03.21, 18:00 Uhr
    10. Jahrestag des Fukushima-AKW Desasters und 10 Jahre Projekt „Hilfe für Japan“

    Cisco-Webex-Veranstaltung (Zugangslink nach Anmeldung)
    Anmeldung erforderlich: veranstaltungen@auslandsgesellschaft.de

    Bei dieser Veranstaltung wollen wir auf die dreifache Katastrophe in Nordostjapan vor genau 10 Jahren zurückblicken und vor Augen führen, mit welchen Schwierigkeiten die Betroffenen, sowohl TEPCO als auch Fukushima-Bürger, nach wie vor zu kämpfen haben. Außerdem jährt sich dieses Jahr das Projekt „Hilfe für Japan“ für Fukushima Kinder zum 10. Mal. 1.750 Kinder hatten viel Spaß bei Spiel und Sport und gesunder Kost auf Okinawa.

    Grußwort, Klaus Wegener (Präsident der Auslandsgesellschaft.de)
    Yoko Schlütermann/Deutsch-Japanische Gesellschaft Dortmund: 10 Jahre Fukushima-Katastrophe – aktuelle Lage und 10 Jahre „Hilfe für Japan“
    Dr. Jürgen Huesmann/IPPNW Dortmund: Die gesundheitlichen Folgen des Atomunfalls in Fukushima im Vergleich mit Tschernobyl

    Fragen und Antworten
    In Kooperation mit: IPPNW

    —————————————————————

    Fr 12. März 2021 von 18:00 Uhr
    Europa und die Türkei – eine strategische Partnerschaft im Umbruch
    Vortrag mit Diskussion: Rasim Marz

    Cisco-Webex-Veranstaltung
    Meeting-Link unter Meeting-Link unter https://www.europe-direct-dortmund.de/

    Die Europäische Union steht mit ihrer Außen- und Sicherheitspolitik vor großen strategischen Herausforderungen. Insbesondere die Beziehungen zu den direkten Nachbarstaaten wie die Türkei nehmen für die zukünftige geopolitische Rolle Europas in der Welt eine herausragende Stellung ein. Die besondere geographische Lage als Brücke zwischen den Kontinenten und die türkische Oberhoheit über den Bosporus und die Meerengen der Dardanellen ist seit Jahrhunderten ein fester Baustein westlicher Sicherheitsarchitektur.

    Jedoch ist das kollektive Gedächtnis der türkischen Gesellschaft bis heute stark von historischen Demütigungen und Traumata durch die europäischen Großmächte des 19. Jahrhunderts geprägt, so dass im Zuge schleppender EU-Beitrittsverhandlungen und Interessenkonflikte ein Vertrauensverlust die europäisch-türkischen Beziehungen überschattete, der eine Abkehr vom verbündeten Westen hin zu Russland und China einleitete. Die jüngsten politischen Entwicklungen zeigen jedoch, dass die Türkei und Europa einander in der Weltpolitik bedürfen.

    Referent: Rasim Marz ist Historiker und Publizist für die Geschichte des Osmanischen Reiches und der modernen Türkei. Seine Beiträge wurden in internationalen Zeitungen und deutschen Nachrichtensendern veröffentlicht, auch zahlreiche Gastvorträge an renommierten internationalen Universitäten gehören zu seinem beruflichen Repertoire.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen