Nordstadtblogger

„laut lebendig literarisch“: 13 Tage Literatur beim LesArt.Festival 2019 in Dortmund – Vorverkauf hat begonnen 

Sophie Donat von der Sparkasse Dortmund, Isabel Pfarre vom Kulturbüro und Hartmut Salmen vom literaturhaus.dortmund freuen sich auf die 20. Ausgabe des Literatur-Festivals. Foto: Katrin Pinetzki

Unter dem Motto „laut lebendig literarisch“ geht LesArt. in die 20. Runde. Das Dortmunder Literaturfestival holt vom 6. bis 18. November prominente Schriftstellerinnen und Schriftsteller, spannende, lustige und nachdenkliche Geschichten, NewcomerInnen ebenso wie Kult-AutorInnen und begnadete PerformerInnen mit ihren frisch gedruckten Werken nach Dortmund. Der Vorverkauf hat begonnen – Tickets gibt es über www.lesART.ruhr und an allen Vorverkaufsstellen.

Viel Prominenz an beliebten Spielorten im gesamten Stadtgebiet

Jede Menge prominente Gäste werden zum LesArt.-Festival in Dortmund erwartet.

Mit dabei sind unter anderem August Zirner und Andrea Sawatzki, Josef Haslinger, Thomas Gsella, Fritz Eckenga, Barbara Blümel, Jutta Richter und Thomas Koch – an verschiedenen Spielorten vom domicil über das literaturhaus.dortmund und das Fletch Bizzel bis zum Signal Iduna Park.

___STEADY_PAYWALL___

Los geht es am 6. November um 19.30 Uhr mit einer dreisprachigen Lesung der Gedichte von Chuck Miller im literaturhaus.dortmund. Der 80-jährige US-Amerikaner ist einer der letzten Beat Poets und nennt sich selbst einen „proletarischen Schriftsteller“.

Sein dreisprachiger Gedichtband „Cueilleurs – Harvesters – Erntearbeiter“ wird von Kammerschauspielerin Barbara Blümel, dem französischen Übersetzer Vincent Dussol sowie dem deutschen Übersetzer Walter Grünzweig (TU Dortmund) vorgetragen. Am 7. November, 19.30 Uhr stellt die junge Berliner Autorin Chrizzi Heinen ebenfalls im literaturhaus.dortmund ihren absurd-komischen Debüt-Roman „Am schwarzen Loch“ vor.

Angehende KulturwissenchaftlerInnen der TU Dortmund präsentieren Nachwuchs-AutorInnen aus dem Ruhrgebiet

August Zirner und Sven Faller werden „Transatlantische Geschichten“ erzählen. Foto: Xenia Trampusch

„Transatlantische Geschichten“ erzählen August Zirner und Sven Faller am 8. November um 20 Uhr in einer musikalischen Lesung im domicil. Den Schauspieler und den Jazzmusiker verbindet ein wundersames Band biografischer Analogien. So floh der in den USA geborene Zirner vor dem Vietnamkrieg nach Österreich, während Faller Deutschland verließ, um sich in New York als Musiker einen Namen zu machen. Beide haben jüdische Vorfahren, die Deutschland bzw. Österreich einst verlassen mussten.

Zum „HeldInnen-Abend“ laden am 9. November um 19.30 Uhr Studierende der TU Dortmund ins Theater Fletch Bizzel. Unter dem Titel „#TalkTruth – Ich bin mehr als du siehst“ präsentieren die angehenden KulturwissenschaftlerInnen Nachwuchs-AutorInnen aus dem Ruhrgebiet und damit verschiedene Gedankenwelten des bunten und diversen Ruhrpotts.

Lyrisch wird es wieder am 10. November um 18 Uhr: Im literaturhaus.dortmund lesen die als Kinderbuchautorin bekannt gewordene Jutta Richter und der mehrfach für seine Gedichte ausgezeichnete Dortmunder Dichter Arnold Maxwill aus ihren aktuellen Werken.

LesArt.-Stadionabend im Signal Iduna Park mit Spiegel-Journalisten Rafael Buschmann und Michael Wulzinger

Zu den Höhepunkten im Programm gehört der LesArt.Stadion-Abend im Signal Iduna Park am 11. November um 19.30 Uhr. Zunächst in der Gäste-, anschließend in der Heimkabine gibt es spannende Neuerscheinungen aus der Welt des Fußballs. 

Diesmal lesen zunächst Ansgar Brinkmann und Peter Schultz aus „Die Straße holt sich den Fußball zurück“ – eine persönliche Kampfansage an die Kommerzialisierung des Fußballs. Anschließend gibt es in der Heimkabine dann „Football Leaks 2“ – neue exklusive Einblicke der Spiegel-Journalisten Rafael Buschmann und Michael Wulzinger.

Einen weiteren Berlin-Roman stellt Emma Braslavsky am 12. November um 19.30 Uhr im literaturhaus.dortmund vor: „Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten“ ist ein ebenso düsteres wie unterhaltsames Großstadtmärchen. 

Brennende Liebeserklärung an den Kampf für eine gerechte Welt von Pia Klemp

Aktuelle Zeitgeschichte kommt am 13. November um 19.30 Uhr ins domicil. Pia Klemp war Kapitänin bei mehreren Rettungsmissionen auf dem Mittelmeer. In ihren Roman „Lass uns mit den Toten tanzen“ sind ihre Erfahrungen eingeflossen – eine „brachiale Feier von zivilem Ungehorsam, Alkohol, Freundschaften, Romanzen und eine brennende Liebeserklärung an den Kampf für eine gerechte Welt“, verspricht der Verlag.

Pia Klemp Foto: Lisa Hoffmann

Am gleichen Abend liest Robert Prosser aus „Gemma Habibi“, einem fulminanten Portät der Jetztzeit. Es moderiert Matthias Bongard, dazu gibt es Musik von NIA.

„Der Abend wird ein Gedicht“, verspricht Thomas Koch am 14. November um 20 Uhr: Die Satiriker und Schriftsteller Fritz Eckenga und Thomas Gsella sowie Poetry Slammer Julian Heun geben im domicil Kostproben ihrer ebenso kunstvollen wie satirischen, unterhaltsam-erhellenden Gedichte. Dazu gibt es Musik vom Posaunisten Töppel Butera und Band.

In den vergangenen Monaten hat die Robert Bosch Stiftung sechs Schul-Schreibwerkstätten gefördert. Beim großen Abschluss-Lesefest präsentieren die Kinder und Jugendlichen ihre Arbeiten und Ergebnisse zum Thema „Riding the Bull – Ich, Europa“ im Kinder- und Jugendtheater in der Sckellstraße am 15. November um 16 Uhr.

Kindergeschichten mit Jutta Richter am 17. November im literaturhaus – Eintritt frei

Schauspielerin und Autorin Andrea Sawatzki wird ihr neues Buch „Andere machen das beruflich“ vorstellen. Foto: Markus Nass

Thomas Krüger wurde bekannt als Kinderbuch- und Krimiautor. Am 15. November um 19.30 Uhr stellt er im Theater Fletch Bizzel seinen Roman „Solo für Opa“ vor. Die große Les.Art-Gala steigt am 16. November um 19 Uhr im domicil, moderiert von Gregor Schnittker – diesmal mit Schauspielerin und Autorin Andrea Sawatzki, die ihren jüngsten Roman um ihre beliebte Heldin Gundula Bundschuh mitbringt: „Andere machen das beruflich“. 

An diesem Abend wird auch der LesArt.Preis der jungen Literatur verliehen. Dazu gibt es Musik von „Saras Wohnzimmer“. Für Kinder reserviert ist der Nachmittag am 17. November ab 15 Uhr im literaturhaus.dortmund. Jutta Richter liest Geschichten aus dem Kinderzimmer von Annabella Klimperauge. Der Eintritt ist frei. Nach der Lesung können sich die Kinder kreativ austoben.

Das Festival endet mit einer Buchpremiere und einer ersten Kooperation mit dem Fußballmuseum. Am 18. November um 19.30 Uhr wird dort der Band „Herz & Rasen“ vorgestellt. Er enthält die elf besten Bewerbungen um den Kurzgeschichtenpreis des Deutschen Fußballmuseums. Museumsdirektor Manuel Neukirchner hat die Texte gemeinsam mit den Schriftstellern Josef Haslinger, Terézia Mora, Saša Stanišić und Ilija Trojanow ausgewählt. Das ausführliche Programm finden Sie als pdf-Datei im Anhang des Artikels.

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

LesArt. Literaturfestival Dortmund
6. bis 18. November 2019
u.a. in Domicil Dortmund, literaturhaus.dortmund, Theater Fletch Bizzel
Veranstalter ist der Verein Kultur und Projekte e.V. zusammen mit dem Kulturbüro Dortmund und der Stadt- und Landesbibliothek. Das Festival wird seit seiner Entstehung von der Sparkasse Dortmund gefördert.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen