Ein Polizeieinsatz an Heiligabend hat ein aufwändiges Nachspiel

Laservermessungen nach Schussabgabe: Ganztägige Sperrung der Leopoldstraße

Seit Freitagmorgen um 8 Uhr ist die Leopoldstraße gesperrt, um eine Schussabgabe zu rekonstruieren.
Seit Freitagmorgen um 8 Uhr ist die Leopoldstraße gesperrt, um eine Schussabgabe zu rekonstruieren. Foto: Leopold Achilles für Nordstadtblogger.de

Eine (verhinderte) Fahrzeugkontrolle an Heiligabend zog heute einen stundenlangen Polizeieinsatz an der Leopoldstraße mit einer mehr als achtstündigen Straßensperrung nach sich: Kriminaltechniker:innen, Ermittler:innen und Vertreter:innen des Landeskriminalamtes stellten die Ereignisse nach, die sich nachts in der Nordstadt ereignet hatten. Dabei gaben Polizisten Schüsse auf ein fliehendes Fahrzeug ab – verletzt wurde niemand.

Polizei gab Schüsse auf einen Wagen ab – niemand wurde verletzt

Was war passiert? In der Nacht zum 25. Dezember 2022 sollte gegen 2.30 Uhr im Dortmunder Norden im Bereich der Leopoldstraße ein Auto von der Polizei angehalten und kontrolliert werden. Nachdem die Einsatzkräfte ihren Streifenwagen verlassen hatten, wurden die Anhaltezeichen missachtet und der zu kontrollierende Wagen fuhr weg. 

In der Folge kam zu einer Schussabgabe durch die Polizeibeamten – alle Beteiligten blieben unverletzt. Kurze Zeit später konnten die Insassen des geflüchteten Fahrzeugs, ein 18-jähriger Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer (beide aus Essen) an der Hövelstraße mit dem Fahrzeug angetroffen und vorläufig festgenommen werden. 

Was genau sich bei der Kontrolle ereignet hat und ob die Schussabgabe gerechtfertigt war, dass sollten die heutigen Ermittlungen ergeben. Aus Neutralitätsgründen hat die Staatsanwaltschaft Dortmund die Polizei in Recklinghausen mit den Untersuchungen zum Hergang betraut. 

Hinweisportal der Polizei NRW für Fotos und Videos geschaltet

Auch Fußgänger:innen und Radfahrer:innen mussten Umwege in Kaufnehmen.
Auch Fußgänger:innen und Radfahrer:innen mussten Umwege in Kaufnehmen. Foto: Leopold Achilles für Nordstadtblogger.de

Bereits im Nachgang des Vorfalls hatte die Polizei mögliche Zeug:innen gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Wichtig für die Ermittlung könnten Feststellungen, Fotos oder Videos sein, die im Zusammenhang mit der Fahrzeugkontrolle des blauen Mercedes AMG, C-Klasse, Limousine, gegen 2.30 Uhr im Bereich der Leopoldstraße auf Höhe der Hausnummer 29 stehen.

„Auch Feststellungen kurz vor oder nach der Kontrolle im Bereich der Münsterstraße bzw. der Kuhstraße können bei den Ermittlungen weiterhelfen. Wir bitten Zeugen, sich über das Hinweisportal bei der Polizei Recklinghausen zu melden“, betont die Behörde.  

Das Hinweisportal ist über den unten stehenden Link erreichbar. Hier können nach der Auswahl des entsprechenden Sachverhalts direkt digitale Daten hochgeladen werden.

Ganztägige Sperrung der Leopoldstraße zwischen Steinstraße und Mallinckrodtstraße

Seit Freitagmorgen um 8 Uhr ist die Leopoldstraße gesperrt, um eine Schussabgabe zu rekonstruieren.
Bis zum frühen Abend dauert der Einsatz, Foto: Leopold Achilles für Nordstadtblogger.de

Auf mögliche Videos und Zeug:innen allein wollten sich die Ermittler:innen allerdings nicht verlassen. Mit einem Großaufgebot an Beamt:innen, Kriminaltechniker:innen, Ermittler:innen und Vertreter:innen des Landeskriminalamtes stellten die Ereignisse jetzt nach.

Aus diesem Grund wurde am heutigen Freitag (6. Januar 2023) von 8 Uhr bis in den frühen Abend hinein die Leopoldstraße zwischen Steinstraße und Mallinckrodtstraße sowohl für den motorisierten Verkehr als auch für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen gesperrt. Dies war nötig, um aufwändige Laservermessungen am Ort der Polizeikontrolle zu machen. Obwohl sich der Vorfall nachts ereignet hatte, musste die Vermessung selbst bei Tageslicht stattfinden.

Um den Bereich abzuriegeln und auch den Verkehr auf dieser wichtigen Verkehrsachse vom Norden in die City umzuleiten, waren den ganzen Tag über zahlreiche Streifenwagen im Einsatz. Entsprechend zäh floss der Verkehr auf den Umgehungsstraßen und zeitweise auch auf dem Wall.  

Zu den Details des Einsatzes hüllen sich die Ermittler:innen noch in Schweigen

Seit Freitagmorgen um 8 Uhr ist die Leopoldstraße gesperrt, um eine Schussabgabe zu rekonstruieren.
Seit Freitagmorgen um 8 Uhr ist die Leopoldstraße gesperrt, um eine Schussabgabe zu rekonstruieren. Foto: Leopold Achilles für Nordstadtblogger.de

„Wir hatten aber das Gefühl, dass die Menschen verständnisvoll sind“, sagte Polizeisprecherin Ramona Hörst mit Blick auf die Passant:innen, die Umwege in Kauf nehmen mussten – darunter auch Eltern, die ihre Kinder in die Kita bringen oder Menschen, die das Keuning-Haus besuchen wollten.

Warum genau der Aufwand betrieben wird und was den Beamt:innen möglicherweise vorgeworfen wird, das wollte das Polizeipräsidium Recklinghausen mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht kommentieren. Auch nicht, wieviele Beamt:innen an der Schussabgabe beteilgt waren und wieviele Schüsse abgegeben wurden. 

Ansatzpunkte für eine Vorverurteilung wollte man der Öffentlichkeit keinesfalls geben, gerade weil im Netz schon seit Weihnachten über ein weiteres Fehlverhalten der Polizei diskutiert wurden. Solche Überprüfungen erfolgten „routinemäßig“ und von neutraler Seite, beteuerte die Polizei im Recklinghausen.

Hinweis für Zeug:innen:

Das Hinweisportal ist über den unten stehenden Link erreichbar. Hier können nach der Auswahl des entsprechenden Sachverhalts direkt digitale Daten hochgeladen werden: nrw.hinweisportal.de

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen