Nordstadtblogger

Landesweite Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit’ richtet sich in Dortmund auch an Menschen im Homeoffice

Viele Menschen in Dortmund haben während der Corona-Pandemie das Rad für sich neu entdeckt und nutzen es, um mobil zu sein und etwas für ihre Fitness und Gesundheit zu tun. Foto: AOK/hfr.

Die diesjährige Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von ADFC und AOK NordWest ist offiziell gestartet. Auch in diesem Jahr rufen die Organisatoren alle Menschen aus Dortmund auf, von Anfang Mai bis Ende August das Auto stehenzulassen und an mindestens 20 (Arbeits-)Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren und gleichzeitig für die innere und äußere Fitness und Beweglichkeit zu sorgen. Und auch Menschen, die im Homeoffice arbeiten, können mitmachen. Denn gerade für sie geht es darum, durch regelmäßige körperliche Bewegung ihre Fitness zu steigern, mobil und nicht zuletzt in guter Stimmung zu bleiben. 

Auf dem Weg zur Arbeit oder im Homeoffice: Radfahren hält fit, macht mobil und gute Laune

Bisher nehmen landesweit schon über 200.000 Personen und 3.600 Teams an der Aktion teil. Foto (2): Screenshot

„Fahrradfahren boomt nicht nur wegen oder seit der Corona-Pandemie. Das Fahrrad steht seit Langem für ein kostengünstiges Verkehrsmittel, das dazu noch klimafreundlich und gut für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt ist. Umso besser, dass alle im Homeoffice Tätigen damit ebenfalls eine wunderbare Möglichkeit haben, sich fit zu halten“, so AOK-Serviceregionsleiter Jörg Kock. 

Allein im vergangenen Jahr beteiligten sich in Westfalen-Lippe rund 20.000 Radlerinnen und Radler an der Aktion. Die Zahl der Interessierten war sogar deutlich höher. Vor Arbeitsbeginn, zwischendurch oder nach Feierabend etwas für die eigene Gesundheit tun, das ist das Motto für alle Menschen aus Dortmund bei der Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘. 

Auch wer im Homeoffice arbeitet, kann das Radfahren in den Alltag integrieren und an der Aktion teilnehmen. Es können dann einfach ‚Fitness-Fahrten‘ in den Aktionskalender eingetragen werden. Auf diese an die Pandemie angepassten Arbeitsbedingungen reagierten die Organisator*innen bereits kurzfristig im letzten Jahr und die positiven Rückmeldungen bestätigen sie: 

„Die Beteiligung der Menschen und das Interesse der Betriebe an der Aktion ist im vergangenen Corona-Jahr noch einmal deutlich gestiegen. Jede neue Registrierung drückt persönliche Motivation und die Lust am Fahrradfahren und der Bewegung aus“, so Kock.

Es wird eine Verlosung mit attraktiven Preisen unter allen Teilnehmer*innen geben

Für die Teilnehmer*innen gibt es auch was zu gewinnen.

Das neue Fahrrad-Erlebnis bestätigen auch aktuelle Umfrageergebnisse des Bundes-Verkehrsministeriums aus dem vergangenen Sommer. Nach dem ‚Fahrrad-Monitor‘ sind im Jahr 2020 ein Viertel der Menschen in Deutschland mehr als im Jahr zuvor mit dem Rad gefahren. Bei den Befragten im Homeoffice/Home-Schooling waren es sogar 38 Prozent. 

Auch Pendler*innen können selbstverständlich gern mitmachen, die das Rad bis zur Bus- oder Bahnhaltestelle nutzen. Teilnehmen können sowohl Einzelfahrer*innen als auch Radler*innen-Teams, die mit ‚Corona-Abstand‘ und bis zu vier Personen fahren.

„Beim Radfahren ist es sehr gut möglich, sich zu bewegen und gleichzeitig den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten. Fitness und Immunsystem werden bereits durch eine halbe Stunde Bewegung am Tag gesteigert und unterstützt. Das ist nicht nur, aber besonders in Corona-Zeiten wichtig“, so Kock.

Dazu wollen AOK und der ADFC mit ihrer gemeinsamen Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ gern beitragen und motivieren. Eintragungen im Aktionskalender werden wie bisher ab 1. Mai akzeptiert. Die Teilnahmeunterlagen mit dem Aktionskalender stehen ab sofort im Internet zur Verfügung (siehe Anhang des Artikels). 

Am besten gleich online registrieren und dort den Aktionskalender ausfüllen. Im Aktionskalender kreuzt jede/r die Tage an, an denen er/sie mit dem Rad zur Arbeit gefahren ist. Unter allen Teilnehmer*innen und auch den Teams werden am Ende attraktive Preise ausgelost, die alle von Drittfirmen zur Verfügung gestellt wurden. 

 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Landesweite Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit’ richtet sich in Dortmund auch an Menschen im Homeoffice

  1. Peter

    Fahrradfahren in Dortmund ist lebensmüde. Geld wird lieber für den Flughafen verbrannt.

    „Beim bundesweiten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs schneidet Dortmund einmal mehr sehr schlecht ab. Bei den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern liegt Dortmund auf dem vorletzten Platz.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen