Nordstadtblogger

„Juicy Beats“ in Dortmund beginnt 2019 früher als üblich: 200 Bands und DJs treten im Juli im Westfalenpark auf

2019 können die Zelte bereits am Donnerstag aufgeschlagen werden. Der vorgezogene Festivaleinstieg wir durch ein zusätzliches Rahmenprogramm begleitet. Zum ersten mal gibt es ein extra Kinderprogramm. Foto: Leopold Achilles

Das Programm für das Juicy Beats 2019 ist komplett. Zwei vollgepackte Festivaltage mit insgesamt 200 Bands und DJs, sieben Live-Bühnen, 20 Floors, etlichen Aftershow-Partys und einem außergewöhnlichen Rahmenprogramm erwarten die BesucherInnen am Freitag, 26. und Samstag, 27. Juli im weitläufigen Grün des Westfalenparks.

Vorgezogener Festivaleinstieg schon am Donnerstag mit Rahmenprogramm

AnnenMayKantereit Foto: Martin Lamberty

Die Bühnenhighlights der 24. Auflage des Festivals sind AnnenMayKantereit, SDP, Bausa, Trettmann, Dendemann, Claptone, Ufo361, Mousse T., Drunken Masters, Finch Asozial, Giant Rooks, Lari Luke, Moop Mama, Antilopen Gang, Querbeat, VSK und Leoniden.

___STEADY_PAYWALL___

Dazu kommt ein ebenso hochwertiges Floorprogramm, eine Familiendisko für Kinder und viele besondere Aktionen, die im Park verteilt sind. Der Ticketvorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Insgesamt werden an beiden Tagen bis zu 50.000 Gäste erwartet.

Wenn Headliner und Newcomer-Bands, Lieblingsacts und Geheimtipps sowie Top-DJs und die lokalen Clubgrößen im Juli zusammenkommen, öffnet das Juicy Beats seine Tore. Vorher können jedoch die Zelte auf dem Campingplatz als besondere Neuerung in diesem Jahr schon am Donnerstag aufgeschlagen werden.

Der vorgezogene Festivaleinstieg wird durch ein zusätzliches Rahmenprogramm begleitet. Ob der Ausflug zum Deutschen Fußballmuseum zum 2. Soccer Slam Cup mit anschließendem Stößchen und Konzert in der Kultkneipe Schlips oder die Party im Toyka‘s mit DJ Supakool – die Veranstalter begrüßen die Gäste mit einem breiten Programm.

Jede Menge Prominenz: Der Freitag mit AnnenMayKantereit und Freunden

Der Chemnitzer Trettmann ist am Freitag mit von der Partie. Foto: www.kitschkrieg.de

Drei Jahre ist es nun her, dass die diesjährigen Headliner AnnenMayKantereit mit ihrem Hit „Pocahontas“ auf allen Radiosendern liefen und sich die Band in ganz Deutschland einen Namen gemacht hat. Nun kehren die Kölner für den großen Abschluss am Freitag auf das Festival zurück.

Ihnen voran geht nicht nur jemand, mit dem AnnenMayKantereit ein gemeinsames Lied veröffentlicht haben, sondern zu dem Henning May auch persönlich ein gutes Verhältnis pflegt: Trettmann. Der Chemnitzer hat das deutschsprachige Trap-Genre geprägt und ist ein alter Bekannter auf dem Festival.

Dazu gesellen sich Rap-Durchstarter OG Keemo und die zehnköpfige Hip-Hop-Blaskapelle Moop Mama. Nicht weniger aufregend geht es auf der 2nd Mainstage zu. Hier sorgen der international gefragte DJ und Produzent mit der geheimnisvollen venezianischen Maske Claptone sowie Allroundtalent Lari Luke für tanzbare elektronische Beats.

Lokale KünstlerInnen präsentieren sich auf der Dortmund.macht.lauter-Bühne

Komplettiert wird das Line-Up durch die Giant Rooks, die hochgehandelte Indie-Folk-Band aus Hamm, und die politisch aufgeladenen Flows der Antilopen Gang aus Düsseldorf. Zu den Hauptbühnen werden am Freitag zwei weitere Bühnen bespielt.

Lokale Bands wie die Surfpunks Dress treten auf der Dortmund.macht.lauter-Bühne auf. Foto: Leonie Scheufler

Wie auch im letzten Jahr steht die Dortmund.Macht.Lauter.-Stage auf der Terrasse des Café Durchblick. Hier stellt das Dortmunder Kulturbüro dem Publikum vielversprechende, lokale KünstlerInnen wie die Surfpunks Drens oder die inklusive Band MÏMMŸMÏ vor. Daneben dürfen sich Gäste auf Rapper Yassin sowie Kid Simius, der bereits um die halbe Welt getourt ist, auf der Bühne am Sandstrand freuen.

Gleichzeitig mit dem Bühnenprogramm werden die Floors eröffnet. Für reichlich Abwechslung am Freitag sorgen unter anderem der mit Liebe zum Detail geschmückte Tabula Rasa Floor, der Tuk Tuk Floor und der Baunz Trap Floor unter anderem mit LGoony.

Nachdem die letzte Band gespielt hat, findet an der Bühne am Sandstrand die Open-Air Kopfhörerparty mit Supakool und MLM statt, während im Daddy Blatzheim und im Toyka’s indoor weitergetanzt werden darf. Erstmals dabei ist außerdem die Aftershowparty auf dem von Kittball präsentierten Zehn Records Melodic Techno Floor mit einem Soloset von Berger im Café Durchblick.

Der Samstag mit SDP – „Die bekannteste unbekannteste Band der Welt“

„Die bekannteste unbekannteste Band der Welt“: SDP. Foto: Jeremia Anetor

Am Samstag wird SDP – oder wie sie sich selbst nennen: „Die bekannteste unbekannteste Band der Welt“ – als Highlight-Act auf der Hauptbühne stehen. Treue Festivalbesucher werden die effektvollen Shows und die Livequalitäten des Duos aus vergangenen Jahren kennen.

Zuvor wird Cloudrap-Star Bausa das Publikum einstimmen. Mit seiner unverkennbaren Stimme und den 90er-Beats spielte er als erster deutscher Hip-Hop-Act über eine Million verkaufte Einheiten mit seiner Single „Was du Liebe nennst“ ein. Das Ergebnis waren neun Wochen Platz 1 der Single-Charts.

Außerdem wird Rap-Urgestein Dendemann zum ersten Mal auf der Juicy Beats Bühne stehen, der in diesem Jahr ein von Kritikern hoch gelobtes Album herausgebracht und seine Wurzeln im Sauerland hat. Last but not least runden der Cloudrapper Ufo361 mit Trap-Flows nach amerikanischen Vorbild, die Kölner Brass-Kapelle Querbeat mit ordentlich Pauken und Trompeten sowie der gebürtige Berliner Rapper Mauli das Programm auf der Mainstage ab.

Festivalveteranen treffen auf Newcomer, Mainstream auf Experimentelles

FestivalbesucherInnen konnten die letzten Jahre beobachten, wie sich das DJ-Duo Drunken Masters durch die Floors und das Line-Up gespielt haben. Die gute und harte Arbeit hat sich scheinbar ausgezahlt, sodass sich die Jungs in diesem Jahr am prominentesten Slot auf der zweiten Hauptbühne positionieren können.

Die Leoniden konnten ihr Publikum bereits im FZW begeistern. Foto: Robin Hirsch

Leoniden verbinden Einflüsse aus Elektro, Punk, Funk, Soul und Rap und kreieren daraus ihren ganz eigenen Sound. Daher ist es nicht überraschend, dass die Band bereits bei ihrem Konzert im Dortmunder FZW alle Erwartungen sprengte. Abseits aktueller Trends bedient sich Finch Asozial nicht nur harter Texte mit viel Humor, sondern auch Beats aus der Ära des Euro Dance, wodurch er lautstark aus der Masse heraussticht. Zudem werden die Boom-Bap-Crew VSK sowie Tiavo auf der 2nd Mainstage stehen.

Ergänzt wird das Programm durch die WDR Cosmo Stage, auf der unter anderem Kelvyn Colt bilinguale Texte mit amerikanischer Rap-Attitüde präsentieren wird. Internationale Künstler wie Say Yes Dog aus Luxemburg oder Kawala aus England, die sich abseits des Mainstreams bewegen, sorgen auf der die Konzerthaus Stage für Stimmung.

Die Bring Your Own Beats Stage ist traditionell eine Anlaufstelle für alle, die Hip-Hop lieben: von der Open-Mic-Session über Nachwuchskünstler bis hin zu Schulter139 und Al Kareem. Außerdem präsentiert die Sounds & Poetry Stage eine Auswahl junger AutorInnen und Poetry-SlammerInnen wie Sascha Thamm und Alina Lynn. Die neue Brot und Spiele-Bühne steht für einen bunten Mix aus Zauberkunst, Trinkspielen mit Bingolinchen und Fußballhits zum Mitsingen – für den nötigen Anspruch sorgt dazu noch Machiavelli, ein Polit-Podcast live on Stage.

Musikalische Oasen im ganzen Park machen das Festival zum unvergleichlichen Klangerlebnis

Insgesamt besticht das Floorprogramm unter anderem durch namenhafte DJs wie Mousse T., Tube & Berger, Ante Perry, Phil Fuldner, Ian Pooley sowie Zero T. Sie sind ebenso wichtiger Bestandteil des Festivals wie die Liveacts auf der Hauptbühne und ergeben ein so vielseitiges wie hochkarätiges Programm, was seines Gleichen sucht. Ob Trap und Reggae, Hip-Hop, Hits der 90er und 2000er bis hin zu Funk- und Soul-Klassikern sowie feinsten Electro-Tunes – die verschiedenen Genres verteilen sich über den ganzen Park.

Beim Publikum besonders beliebt: der Floor von Tabula Rasa an den Blütengärten. Foto: Leopold Achilles

Dabei ist der Tabula Rasa Floor mit seinen atmosphärischen Klängen, der Mischung aus Progressive-House und Melodic Techno sowie der aufwendigen Gestaltung bei den BesucherInnen besonders beliebt. Ebenso wird der Kittball Deep & Techhouse Floor wieder ein Hotspot des Festivals sein. Erstmals neu in diesem Jahr und ein Highlight für alle Rap-Fans: die Hip-Hop Favela präsentiert von Prinz Sportlich unterhalb des Fernsehturms. Dort erwarten die Besucher sowohl Live-Acts wie Ce$ als auch DJs bis tief in die Nacht.

Das Floorprogramm am Samstagabend findet ebenso indoor wie outdoor statt. Der Bereich vor der Mainstage wird durch über 3.000 Kopfhörer in den Silent Disco Clash verwandelt. Etwas kleiner, aber dafür mit genauso viel Stimmung, verwandelt sich der Tuk Tuk Floor ab 22 Uhr ebenfalls in eine Silent Disco.

Indoor lassen der Trash und Yeah Floor, der Daddy Blatzheim Classic Beats Night Floor oder auch der Drum and Bass Floor keine Wünsche offen. Auf dem WDR Cosmo Floor werden in diesem Jahr sowohl musikalisch als auch politisch aufregende Acts durch die Nacht führen. So stehen unter anderem das Gendergrenzen kritisierende Kollektiv Hoe_mies hinter dem DJ-Pult und die belgische Rapperin Blu Samu am Mikrophon.

Zum ersten Mal wird es eine extra Kidzone mit passendem Programm geben

Erstmalig wird es außerdem in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund eine Kidzone geben. In einem Zirkuszelt können die Kleinen in kinderfreundlicher Lautstärke zu den abwechslungsreichen Tanzrhythmen von Bummelkasten und der Kinderdisko tanzen.

Außerhalb des Zirkuszeltes sorgen Spiel- und Bewegungsangebote und der Kinderschminkstand für reichlich Unterhaltung. Dass DJs und Liveacts nicht alles sind, was das Juicy Beats am letzten Juli Wochenende zu bieten hat, beweisen die sonstigen Aktionen im Westfalenpark. So baut die Stadt Dortmund in Kooperation mit dem Jugendamt wieder die Sport- und Funzone auf der Wiese Buschmühle auf. Weitere Attraktionen sind die Kreativmeile und Videospiele auf Großleinwand.

Weitere Informationen:

  • Das Gesamte Line-Up finden Besucher und Besucherinnen im frisch erschienenen Programmheft und auf der Webseite www.juicybeats.net.
  • Festivaltickets
    Tickets sind auf der Festival-Homepage sowie bei vielen bekannten Vorverkaufsstellen und Systemen erhältlich. Kombitickets der Phase 4 kosten 80,- Euro zzgl. Gebühren im VVK – Einzelkarten für Freitag oder Samstag jeweils 45,- Euro zzgl. Gebühren. Für Teenager zwischen 11 und 13 Jahren gibt es wieder die Teen-Tickets für 43 Euro (Kombi) und 21,50 Euro (Einzel) zzgl. Gebühren als print @ home Variante. Die kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn aus dem gesamten VRR-Gebiet ist bei allen VVK-Karten enthalten. Auch Zusatzkarten für den Campingplatz, der in diesem Jahr bereits Donnerstag öffnet, sind ab 40,- Euro (Ein Zelt/Zwei Personen, zzgl. Müllpfand) erhältlich.
  • Präsentiert wird das Festival von Brinkhoff’s No.1. Zudem unterstützen die Sparkasse Dortmund und die Fachhochschule Dortmund das Open Air. Veranstaltet wird Juicy Beats vom UPop e.V. in Kooperation mit der Popmodern Veranstaltungs GmbH und dem Jugendamt der Stadt Dortmund.

Mehr zum Thema auf Nordstadtblogger.de:

Das war das Juicy Beats 2018 im Westfalenpark: Party mit über 50 000 BesucherInnen und Hitze von weit über 30 Grad

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “„Juicy Beats“ in Dortmund beginnt 2019 früher als üblich: 200 Bands und DJs treten im Juli im Westfalenpark auf

  1. Jugendamt der Stadt Dortmund (Pressemitteilung) Beitrags Autor

    Aktionen des Jugendamtes beim Juicy Beats Festival 2019

    Das Jugendamt der Stadt Dortmund führt auch in diesem Jahr die langjährige und erfolgreiche Kooperation mit dem Upop e.V. zum 24. Juicy Beats Festival fort. Das Festival findet Freitag, 26. und Samstag, 27. Juli, statt. Zum diesjährigen Juicy Beats Festival fährt das Jugendamt am Festivalsamstag vielfältige Attraktionen auf:

    Manege frei für die Kidszone. In diesem Jahr stellt das Jugendamt der Stadt Dortmund, das außerdem die Sport & Fun-Zone, die Graffiti-Area des JKC und in Kooperation mit der Plattform „Bring your own Beats“ die Bühne am Pferdeköpel organisiert, ein Zirkuszelt im Westfalenpark auf. Dort wird es ein musikalisches Highlight für Kinder und Jugendliche geben: Mit dem komplett mundgemachten Debütalbum „Irgendwas Bestimmtes“ hält Bummelkasten gerade Einzug in die deutschen Kindermusikregale und erreicht damit nicht nur Kinder und Eltern sondern auch „Nicht-Eltern“.

    Familien können sich auf eine zum Mittanzen anregende Liveshow dieser Berliner „Ein-Mann-Band“ freuen. Weiter gezappelt, wird außerdem bei der Familiendisko, bekannt aus dem FZW Dortmund. Die DJs sorgen bei kinderfreundlicher Lautstärke für abwechslungsreiche Tanzrhythmen zum Mitmachen. Natürlich darf das Maskottchen, der tanzende Elefant, da nicht fehlen.

    Außerhalb des Zirkuszeltes werden Bewegung und Spaß beim Spiel- und Bewegungsangebot oder dem Kinderschminkstand nicht zu kurz kommen.

    Passend dazu gibt es ein ermäßigtes Teen-Ticket. Kinder zwischen sechs und zehn Jahren zahlen an der Tageskasse auch bei ausverkaufter Veranstaltung nur 3,50 Euro. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt.

    Wieder dabei ist auch die Sport- & Fun Zone des Jugendamtes. Am Samstag wird auf der Buschmühlen Wiese vom Jugendamt und seinen Partnern ein ganzes Arsenal von Attraktionen aufgefahren, um die Jugendlichen in Bewegung zu bringen. Mit dabei sind unter anderem ein 9-Meter-Kletterturm, eine überdimensionale Fußballdart-Scheibe, eine Ballgeschwindigkeitsmessanlage, eine Torwand und eine American Football Area.

    Außerdem können interessierte jugendliche Besucherinnen und Besucher die Funsportart Discgolf und das Straßenbillard Soccerpool ausprobieren.

    Dazu gibt`s Beats von DJ Schänz und DJ Marshall Artz aus dem Musikimbiss, dem zum DJ-Mobil umgebauten Imbisswagen.

    Das neue Zentrum der Medienkompetenz in Dortmund
    – ZM.i.DO – präsentiert auf dem diesjährigen Juicy Beats interaktive Aktionen und die Möglichkeit der persönlichen Beratung zu Themen der Medienkompetenz wie Netiquette, Fake-News, Onlinesucht, Cybermobbing, Social Media und Online-Games. Zur Vermittlung von Informationen, Bildung und Freude am gemeinsamen Spielen werden praktische Beispiele von „Serious Games“ präsentiert. Mit Tablet, Laptop und Playstation werden interessante Games und Apps außerhalb des Mainstream vorgestellt. Fragen zur Medienkompetenz stehen dabei im Mittelpunkt. Das ZM.i.DO wird auch von der Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung „Feedback“ sowie den Entwicklern der APP „Freizeit Finder“ unterstützt und bieten gemeinsam viele Gesprächs- und Informationsangebote vor Ort an. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei immer in der Prävention, im Bereich von Jugendmedienschutz und digitalem Jugendschutz.

    Koordiniert werden die Angebote des Jugendamtes vom Fachreferat Jugendkultur beim Jugendamt der Stadt Dortmund im Bereich Kinder- und Jugendförderung.

  2. DSW21 (Pressemitteilung) Beitrags Autor

    Juicy Beats: Erhöhte Kapazitäten und zusätzliche Bahnen – Samstagnacht bis Sonntagmorgen im 10-Minuten-Takt zwischen Westfalenpark und City

    Das Elektronik-Festival »JuicyBeats, das dieses Jahr am 26. und 27.Juli stattfindet, ist ein echter Besuchermagnet. Da auch in diesem Jahr wieder mit mehreren zehntausend Festivalgängern gerechnet wird, erhöht DSW21 an beiden Tagen das Angebot. Die U45 fährt zudem in der Nacht von Samstag auf Sonntag bis frühmorgens im 10-Minuten-Takt.

    Von der City und vom Hauptbahnhof aus erreichen die Festivalbesucher mit der U45 (Richtung Westfalenhallen) und der U49 (Richtung Hacheney) in weniger als zehn Minuten die Haltestelle »Westfalenpark«. Auch die U46 (Richtung Westfalenhallen) bis zur Haltestellen »Westfalenhallen« bietet eine gute Möglichkeit, das Festivalgelände mit einem kurzen Fußweg zu erreichen.
    Auf dem Rückweg ist abends ab der Innenstadt (»Reinoldikirche«) die Weiterfahrt mit dem NachtExpress (NE) sowie dem Angebot der Bahn möglich.

    Freitag (26. Juli)
    Zusätzlich zum regulären Fahrplan wird die Linie U45 ab dem späten Nachmittag zwischen »Hauptbahnhof« und »Westfalenpark« mit zusätzlichen Bahnen verstärkt. Ab ca. 21 Uhr bis nach Mitternacht fahren auf der Linie U49 drei zusätzlichen Bahnen pro Stunde zwischen »Hauptbahnhof« und »Hacheney«.

    Samstag (27. Juli) bis Sonntagmorgen
    Ab mittags werden die Kapazitäten auf den Linien U45, U46 und U49 erhöht, hier sind in der Regel Zwei-Wagen-Züge unterwegs.
    Und mit dem regulären Betriebsschluss der Stadtbahnen gegen Mitternacht ist am Samstag noch nicht Feierabend: Zwischen »Hauptbahnhof« und »Westfalenpark«/»Westfalenhallen« fahren zwischen Mitternacht und ca. 6 Uhr morgens alle zehn Minuten zusätzliche Bahnen der U45. Bei diesen Sonderfahrten ab Mitternacht werden nur die Haltestellen »Westfalenhallen, »Westfalenpark, »Kampstraße« und »Hauptbahnhof« angefahren.

    Weitere Informationen
    Informationen finden Sie auf http://www.bus-und-bahn.de sowie http://www.juicybeats.net/de/infos/anreise. Alle Fahrten sind in der Elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) sowie in der DSW21-App zu finden. Die JuicyBeats-Vorverkaufstickets sind KombiTickets, sie sind im gesamten VRR-Gebiet (Preisstufe D) bis 15 Uhr des Folgetages gültig.

    Gleisbauarbeiten und Schienenersatzverkehr auf der U43
    Fahrgäste aus dem Osten Dortmunds sollten beachten, dass es aufgrund der Gleisbauarbeiten auf der U43 (https://www.bus-und-bahn.de/43994.html) zu längeren Fahrzeiten und veränderten Fahrtwegen auf dieser Linie kommen kann. Sie sollten sich vorab in der Fahrplanauskunft über Fahrtmöglichkeiten und Alternativen wie z.B. die Linie S4 informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen