Nordstadtblogger

Großes Mayday-Jubiläum in den Dortmunder Westfalenhallen – Classic Floor mit den DJs aus den Anfangsjahren 

50 international bekannte DJ's werden auf den Floors in den Westfalenhallen auflegen.

50 international bekannte DJ’s werden auf den Floors in den Westfalenhallen auflegen. Fotos: I-motion

6.000 Menschen feierten 1991 die erste MAYDAY in Berlin. 25 Jahre später werden zu MAYDAY „Twenty Five“ über 20.000 BesucherInnen in den Dortmunder Westfalenhallen erwartet. Über 50 internationale Top-Künstler der elektronischen Musikszene wie „Robin Schulz“, „Sven Väth“, „Jeff Mills“, „R3HAB“ oder „Showtek“ spielen am 30. April auf einem der fünf Floors. Ein Highlight wird der „Twenty Dome“ sein mit vielen DJs aus den Anfangsjahren wie „Lenny Dee“, „Tanith“, „Ravers Nature“ oder „Hardfloor“.

Szeneaktivisten organisieren Rettungsparty mit dem Hilferuf: „MAYDAY, MAYDAY“

1991 ist die Mayday als Hilferuf und Benefiz in Berlin entstanden. Seit 1993 ist sie in Dortmund.

1991 ist die Mayday als Hilferuf und Benefiz in Berlin entstanden. Seit 1993 ist sie in Dortmund.

Berlin, Dezember 1991: Der Jugendradiosender „DT64“ steht vor dem Aus. Die noch junge Technoszene ist geschockt. Damals gehörte der Sender zu den ersten, die „Techno-Musik“ spielen.

Szeneaktivisten organisieren eine Rettungsparty mit dem Hilferuf: „MAYDAY, MAYDAY“. Der erste große Rave in Deutschland entsteht und MAYDAY wird in der Folge zur Pflichtveranstaltung einer ganzen Generation.

Bereits 1993 erfolgt der Umzug nach Dortmund: In der Westfalenhalle „raven“ 16.000 BesucherInnen. Auf der Bühne stehen Acts wie „The Prodigy“ und „Moby“. Elektronische Musik ist nicht nur ein Trend, sondern entwickelt sich zur prägenden Jugendkultur der 90er.

Bei der 20. Auflage mit 27.000 BesucherInnen Rekord aufgestellt

In den folgenden Jahren wächst MAYDAY weiter. Zusätzlich zur „Arena“ entstehen neue Floors für Techno, House und die „Harder Styles“. Die Besucherzahlen klettern auf ein Rekordhoch: 27.000 Besucher beim 20-jährigen Jubiläum 2011.

50 international bekannte DJ's werden auf den Floors in den Westfalenhallen auflegen.

50 international bekannte DJ’s werden auf den Floors in den Westfalenhallen auflegen.

Über 50 DJs und LiveActs zeigen bei der diesjährigen MAYDAY „Twenty Five“ auf den fünf Floors die komplette Bandbreite elektronischer Musik.

Mit „R3HAB“, „Showtek“ und „Blasterjaxx“ legen gleich drei holländische Superstars auf. Laut DJ Mag, einem international führenden Magazin der Dance-Szene, gehören alle drei zu den Top 50 der weltweit besten DJs.

Mit „Robin Schulz“ „Gestört aber GeiL“ und „Moguai“ stehen die deutschen DJ-Stars dem in nichts nach. Gerade „Robin Schulz“ hat in den letzten zwei Jahren eine senkrechte Karriere hingelegt, mit unzähligen Hits und Auszeichnungen.

Seine letzten Singles „Waves“, „Prayer in C“ und „Sugar“ erreichten alle Platz Eins in den deutschen Charts. Über 30 Platin-Auszeichnungen weltweit und eine Grammy-Nominierung belegen darüber hinaus seinen außergewöhnlichen Erfolg.

Techno: „Empire“ heißt der zweitgrößten Floor bei MAYDAY in den Westfalenhallen

20.000 bis 25.000 BesucherInnen werden zum Jubiläum erwartet.

20.000 bis 25.000 BesucherInnen werden zum Jubiläum erwartet.

„Techno“ findet dagegen deutlich weniger im Mainstream statt. Trotzdem oder gerade deswegen genießt das Genre eine sehr hohe Beliebtheit in der Szene.

„Empire“ heißt der zweitgrößten Floor bei MAYDAY, mit Techno-Acts wie „Len Faki“, „Klaudia Gawlas“, „Slam“ und „Niereich“. Mit „Sven Väth“ und „Jeff Mills“ treten hier zwei absolute Legenden der elektronischen Musikszene auf.

Die beiden spielten bereits in den ersten beiden Jahren bei MAYDAY und gehören heute noch zu den gefragtesten DJs weltweit.

Eine Stufe härter wird es bei Hardcore-Acts wie „Noize Suppressor“, „Partyraiser“ und „Dr. Peacock“ in der „Factory“. Für groovige House- Beats sorgen „AKA AKA feat. Thalstroem“ oder „The Disco Boys“ im „Mixery-Casino“.

KünstlerInnen aus der Anfangszeit der MAYDAY treten wieder auf

MD16_poster_11.inddUm die traditionsreiche Geschichte bei der diesjährigen Jubiläums-Mayday widerzuspiegeln, wurden auch Künstler wie „Lenny Dee“, „Hardfloor“, „Tanith“ oder „Ravers Nature“ eingeladen. Allesamt Künstler, die bereits in den Anfangsjahren bei MAYDAY spielten.

Sie treten auf einem speziellen Classic Floor auf, dem „Twenty Dome“, und spielen die Tracks von damals. Auch Licht, Deko und Sound auf diesem Floor werden an die Mayday-Anfangsjahre erinnern.

Berühmt ist MAYDAY für die beeindruckende Showproduktion. Ob riesige LED-Flächen oder bewegliche Kinetic-Konstruktionen: Die Mayday- Designer entwerfen jedes Jahr neue Konzepte.

Im letzten Jahr wurden 350 Tonnen der modernsten Licht-, LED-, Laser-, Video- und Soundtechnik auf über 20.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche verbaut.

Zum 25-jährigen Jubiläum am 30. April soll es auf keinen Fall weniger sein.

 

MAYDAY 2016: Facts

  • Veranstaltung: MAYDAY „Twenty Five“
  • Termin: Samstag, 30. April 2016, 19 bis 9 Uhr
  • Veranstaltungsort: Westfalenhallen
  • Besuchererwartung: 20.000 – 25.000 Personen
  • Eintrittspreis:  Vorverkauf 58,- € / Abendkasse 68,- €
  • Mehr Infos: www.mayday.de
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen