Nordstadtblogger

Glocken des Luther-Kirchturms an der Hirtenstraße in der Nordstadt müssen schweigen – Sicherheit geht vor

Der Turm der Lutherkirche in der Nordstadt muss saniert werden. Da das Glockengeläut Vibrationen auslöst, die Steine des Turms lockern könnten, werden diese in der nächsten Zeit nicht mehr erklingen. Fotos: Susanne Schulte

Von Susanne Schulte

Der Kirchenvorplatz ist schon seit Wochen gesperrt, zu Gottesdiensten gehen die Gläubigen in die Markus- oder die Pauluskirche und zum Dienst im Lutherzentrum die Gemeindemitarbeiter*innen über das Kindergartengelände in ihre Büros – und jetzt schweigen auch noch die Glocken. Das alles muss so sein, damit niemanden womöglich ein Stein aus dem Turm der alten Lutherkirche an der Hirtenstraße auf den Kopf fällt. Wie Pfarrerin Birgit Worms-Niggmann auf Anfrage von Nordstadtblogger erzählt, war in der vergangenen Woche ein Fachmann in Sachen Gebäudesanierung vor Ort, hat sich den Turm angeguckt und angeordnet, sofort das Glockengeläut abzustellen. „Die Glocken versetzen den ganzen Turm in Schwingungen und diese Bewegung kann das Gemäuer instabil machen“, sagt sie.

Sicherheit vor Glockengeläut: Ausgewaschene Fugen machen eine Sanierung des Gemäuers nötig

Der Kirchenvorplatz ist aus Sicherheitsgründen bereits seit längerem gesperrt.

Dass der Turm nicht mehr wie eine feste Burg an der Kreuzung von Flur- und Hirtenstraße steht, weiß die Lydiagemeinde schon seit einiger Zeit und hatte den kompletten Kirchenvorplatz bereits abgesperrt. ___STEADY_PAYWALL___

Ein Stein löste sich bereits zu Anfang des Frühjahrs und fand sich vor dem Eingang zur Kirche wieder. Der Grund: Die Fugen sind ausgewaschen und dadurch lockern sich die Steine.

Jetzt wartet das Presbyterium auf den Kostenvoranschlag der Fachfirma zur Sanierung. Bis dahin gilt: Sicherheit geht vor Glockengeläut – mögen das die Anwohner*innen auch noch so sehr bedauern.

Die Lutherkirche und ihr damit noch erhaltener Turm sind 1907 eingeweiht worden, weiß Pfarrerin Carola Theilig. Die drei unterschiedlich großen Glocken stiftete damals die Hoesch AG.

Gegossen wurden sie beim Bochumer Verein in Bochum. Und weil die Lutherkirche eben Lutherkirche heißt, steht auf jeder der Glocken jeweils die Anfangszeile von Liedern, die Martin Luther geschrieben hat. 

Die große Glocke trägt die Worte „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“, die mittlere Glocke verkündet „Eine feste Burg ist unser Gott“ und auf der kleinsten steht „Nun freut Euch liebe Christengemein“. Nachzulesen ist das alles in einer Festschrift.

Architekt Ernst Marx baute nach denselben Plänen eine Kirche in Wetter

Und Carola Theilig weiß noch eine außergewöhnliche Geschichte zur ursprünglichen Lutherkirche zu erzählen: „Die gleiche Kirche steht noch in Wetter.“ Der Architekt, das war Ernst Marx aus Wetter/Ruhr, verabredete damals mit den Presbyterien in der Dortmunder Nordstadt und der Stadt am Fluss, den selben Plan gleich zweimal umsetzen zu dürfen. Ist die Kirche in Wetter noch komplett erhalten, hofft das Presbyterium der Lydia-Kirchengemeinde, dass hier zumindest der Turm erhalten werden kann.

 

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen