Nordstadtblogger

FOTOSTRECKE Ehemalige Kirche am Nordmarkt bietet Platz für bis zu 172 Flüchtlinge – Belegung nicht vor Mitte Oktober

Die ehemalige Neuapostolische Kirche wurde zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut.

Die ehemalige Neuapostolische Kirche wurde zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut. Fotos: Roland Klecker

Von Roland Klecker

Die ehemalige neuapostolische Kirche in der Nordstadt wurde in den vergangenen Monaten komplett umgebaut und saniert. In der vergangenen Woche gab es den Ortstermin zur Besichtigung für Interessierte. Jetzt könnten die ersten BewohnerInnen einziehen. Doch mit einer Belegung wird frühestens Mitte Oktober begonnen.

Die neue Einrichtung wird von Familien und Alleinreisenden bewohnt

Flüchtlingsunterkunft Braunschweiger StraßeDas Haus in der Braunschweiger Straße 31-33 verfügt nun über eine maximale Kapazität von 172 Personen (Betten), vorwiegend in Sechs- und Acht-Bett-Zimmern. Es gibt auch ein Dreibett-Zimmer in einem kleineren Raum.

Die Aufteilung der Flüchtlinge auf die einzelnen Zimmer erfolgt durch die Hausleitung (Malteser). Die Stadt in Form des Sozialamts belegt alle Flüchtlingsunterkünfte gemischt, d.h. sowohl mit Familien als auch alleinreisenden Männern und Frauen. So können die Räume optimal genutzt werden.

Davon weicht lediglich die neu zu eröffnende Unterkunft im Barcelonaweg ab – diese wird nur mit Frauen belegt werden, machte Ulrich Pichota, Fachbereichskoordinater für die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen bei der Stadt Dortmund, deutlich.

Die gemischte Belegung lockert die Gruppen auf, durch die Anwesenheit von Frauen und Kindern sorgt für eine entspannte Stimmung und verhindert Reibereien.

Das Haus in der Braunschweiger Straße ist auf Selbstversorger ausgelegt

Flüchtlingsunterkunft Braunschweiger StraßeDie Räume in der ehemaligen Kirche sind erstaunlich hell und groß, offen und freundlich. Das Objekt ist komplett auf Selbstversorger ausgelegt. Die Bewohner kaufen selbständig ein und bereiten sich die Mahlzeiten ebenfalls selbständig zu.

Für jeweils circa zehn Personen ist ein Herd mit Ofen und eine Spüle vorgesehen. Unterm Dach stehen einige Waschmaschinen und Trockner zur Verfügung.

Die im Vergleich zu den Notlösungen (Zeltstadt, Traglufthalle) feste Bauweise des Objekts, die große Anzahl von Sanitärräumen, die abschließbaren Räume und Spinde schaffen eine im Vergleich deutlich intimere Atmosphäre als man das von einer so großen Unterbringung erwartet.

Die wohnungsähnliche Gestaltung der Räume entzerrt den Tagesablauf. Jeder Bewohner kann eine eigene Tagesstruktur entwickeln und ist nicht abhängig z.B. von Lieferzeiten eines Caterers, erklärt Einrichtungsleiterin Martina Köhler-Kranich vom Malteser Hilfsdienst.

Die Einrichtung soll dauerhaft als Flüchtlingsunterkunft betrieben werden

Einrichtungsleiterin Martina Köhler-Kranich (Malteser) und Ulrich Pichota (Sozialamt) luden zur Besichtigung.

Einrichtungsleiterin Martina Köhler-Kranich (Malteser) und Ulrich Pichota (Sozialamt) luden zur Besichtigung.

Durch das rundherum geschlossene Objekt ist nur ein geringer Wachdienst notwendig. Die in anderen Einrichtungen so präsenten Sicherheitsmitarbeiter treten in der Brauschweiger Straße in den Hintergrund.

Dazu wird das Objekt laufend von zwei SozialarbeiterInnen, einer operativen Leitung vor Ort und einer Verwaltungskraft betreut. Der Personalaufwand ist deutlich geringer als in anderen Objekten dieser Größenordnung.

Die ganze Ausstattung, zeigt dass die Stadt Dortmund hier für eine lange Zeit plant. Die Einrichtung soll dauerhaft bestehen bleiben.

Derzeit ist auch nicht davon auszugehen, dass das Haus sofort voll belegt sein wird. Die Zukunft wird zeigen ob das Personal dann leicht aufgestockt werden müsste.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Die Neuapostolische Kirche verkauft Gebäude und Grundstück an der Braunschweiger Straße an einen Dortmunder Investor

Planänderung in der Nordstadt: „Leo-Haus“ und Telekom sind vom Tisch – Flüchtlingsschiffe sollen 2017 aufgegeben werden

Flüchtlingseinrichtung in Nordmarkt-Nähe für 170 Menschen startet im Oktober – Die Malteser suchen Ehrenamtliche

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen