Nordstadtblogger

FOTOSTRECKE: Mehmet-Kubaşık-Platz feierlich benannt – Gedenken an Dortmunder NSU-Opfer in der Nordstadt

Jenseits von Staatsangehörigkeit und Religion: Trauer und Entschlossenheit bei der Benennung. Fotos: Alex Völkel und Franz Luthe

Jenseits von Staatsangehörigkeit und Religion: Trauer und Entschlossenheit. Fotos: Alex Völkel und Franz Luthe

13 Jahre ist es her, dass der Dortmunder Kioskbetreiber Mehmet Kubaşık durch die rechtsextreme Terrorzelle NSU in seinem Laden in der Mallinckrodtstraße ermordet wurde. Lange kämpften die Familien, Angehörige und SympathisantInnen der NSU-Opfer für die Anerkennung der Morde als rechtsterroristische Taten. Die (tödliche) Gefahr von rechtem Terror in Deutschland sowie Mehmet Kubaşık als beliebtes Mitglied der Dortmunder Nordstadt und liebender Ehemann und Vater sollen nie vergessen werden. So wurde heute – neun Monate nach dem Beschluss des Bezirksvertretung Innenstadt-Nord – der Platz Münsterstraße/Mallinckrodtstraße/Kleine Burgholzstraße feierlich benannt: Mehmet-Kubaşık-Platz!

OB Ullrich Sierau in seiner Eröffnungsrede: „Mehmet Kubaşık war einer von uns“

Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die NSU-Opferfamilien, Prof. Dr. Barbara John.

Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die NSU-Opferfamilien, Prof. Dr. Barbara John.

Der Platz wurde benannt im Beisein der Familie Kubaşık von Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Generalkonsul Şener Cebeci und der Ombudsfrau für die NSU-Opferfamilien, Prof. Dr. Barbara John.

Weitere geladene Gäste kamen aus der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord, der Politik und Verwaltung, dem Integrationsrat, den Religionsgemeinschaften und dem Polizeipräsidium. Außerdem war nahezu der gesamte Verwaltungsvorstand der Stadt vertreten.

___STEADY_PAYWALL___

OB Sierau sagte in seiner Eröffnungsrede: „Mehmet Kubaşık war einer von uns und Teil unserer gemeinsamen Gesellschaft und Heimat. Wir verstehen diese Platzbenennung als dauerhafte Erinnerung an das entsetzliche Verbrechen.“

„Gleichzeitig verstehen wir sie als stete Mahnung, dass wir alle in Dortmund uns stets wachsam, konsequent und mit allen Kräften gegen alle rechtsextremen Strömungen stellen müssen und auch stellen werden. Dieses Signal soll von der Platzbenennung ausgehen“, so Sierau weiter.

Generalkonsul Şener Cebeci fordert: Gemeinsamer Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung

Generalkonsul Şener Cebeci

Generalkonsul Şener Cebeci

Generalkonsul Şener Cebeci gratulierte zur Benennung des Platzes. Er erinnert auch an die Verleumdungen und Anschuldigungen, die die Familien der NSU-Opfer im Anschluss an die Morde ertragen mussten.

Mit Erschrecken sieht Cebeci auf den Anschlag auf eine Dortmunder Moschee – aber auch auf den rechtsextremen Mordanschlag in Halle, bei dem vor einer Synagoge zwei Menschen erschossen wurden. „Die Liste der schrecklichen Verbrechen nimmt zu“, so Cebeci weiter und ruft zu einem gemeinsamen Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung jeglicher Art auf.

Als Letzte vor der Enthüllung des neuen Namensschilds ergreift Gamze Kubaşık, die Tochter von Mehmet Kubaşık, das Wort: „Mein Vater war Dortmunder. Er war mit der Stadt und der Nordstadt eng verbunden.“ Sein Kiosk war hoch frequentiert – Mehmet Kubaşık war in der Nordstadt bekannt und beliebt bei Vielen.

Tochter Gamze Kubaşık: „Ich werde die Ungerechtigkeiten nie vergessen.“

Für die Familie sei die Platzbenennung wichtig, erklärt Gamze Kubaşık, denn so werde  der Vater „ein Stück zurück nach Dortmund – ein Stück zurück in die Nordstadt“ gebracht.

Tief sitzt bei Gamze Kubaşık immer noch der Schmerz – nicht nur über den Tod des Vaters, sondern auch über die Behandlung der Behörden. Früh sei der Familie klar gewesen, „dass müssen Nazis gewesen sein“, aber „Staat und Behörden haben uns erst 2011 ernst genommen, als der NSU sich bekannt hat.“

„Ich werde die Ungerechtigkeit nie vergessen“, resümiert Gamze Kubaşık. „So etwas darf nie wieder vorkommen. Dafür muss aber noch viel getan werden.“

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Ein Mehmet-Kubaşık-Platz im Herzen der Nordstadt – deutliches Votum als Zeichen gegen Rechtsextremismus

Stilles Gedenken an Mehmet Kubaşik – NSU-Opferanwalt: „Der Verfassungsschutz hat ohne Ende gemauert“

Aktuelles und brisantes Thema beim Talk im DKH – Spezial zum NSU-Prozess mit Opferanwalt Mehmet Daimagüler

Zehnter Gedenktag an den Mord von Mehmet Kubasik: Scharfe Kritik an den Ermittlungsbehörden steht im Mittelpunkt

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen