Das ehemalige Seniorenheim „Weiße Taube“ soll Standort werden

Die Städtischen Seniorenheime planen ein Demenz-Kompetenzzentrum in Kirchhörde

Demenz ist eine immer wichtiger werdende Herausforderung - gerade in einer alternden Gesellschaft.
Demenz ist eine immer wichtiger werdende Herausforderung – gerade in einer alternden Gesellschaft. Bild: depositphotos.com

Die Städtischen Seniorenheime gGmbH (SHDO) möchten ein Demenz-Kompetenzzentrum einrichten. Ein Standort ist dafür in Kirchhörde ins Auge gefasst: Sie möchte die Immobilie nutzen, die bis zum Anfang dieses Monats das Seniorenheim „Weiße Taube“ beherbergte. Der Verwaltungsvorstand gab dafür grünes Licht.

Großer Bedarf für eine solche Einrichtung in Dortmund

Das ehemalige Seniorenzentrum „Weiße Taube“ soll genutzt und erweitert werden.
Das ehemalige Seniorenzentrum „Weiße Taube“ soll genutzt und erweitert werden. Visualisierung: Stadt Dortmund

Vorbehaltlich der Zustimmung der politischen Gremien kann in dem Gebäudekomplex des ehemaligen Seniorenheims ein Demenz-Kompetenzzentrum mit stationären und ambulanten Angeboten entstehen. ___STEADY_PAYWALL___

OB Thomas Westphal begrüßt diese Pläne ausdrücklich; denn allein aufgrund der demographischen Entwicklung „werden wir immer mehr alte und hochbetagte Menschen haben, die an einer Demenz erkranken. Ihnen einen Ort zu geben, wo sie in einem beschützten Raum gut leben können, das ist jede Anstrengung wert. Und wenn wir als Stadt mit diesem Demenz-Kompetenzzentrum hier einen wichtigen Beitrag leisten können, dann sollten wir diese Chance auf jeden Fall nutzen“. 

Der Bedarf für eine solche Einrichtung ist auch nach Einschätzung von Sozialdezernentin und SHDO-Aufsichtsratsmitglied Birgit Zoerner groß: „Die Zahl älterer Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind und rund um die Uhr begleitet und betreut werden müssen, wächst stetig. Für sie, so sehen es die Planungen vor, soll ein abgestuftes Betreuungsangebot entstehen.“

„Ich bin mir sicher, dass eine solche Einrichtung die Lebensqualität der Betroffenen, aber auch die der Pflegekräfte und der Angehörigen spürbar verbessern wird“, so Zoerner.  

Vollstationäre Pflegeeinrichtung mit 70 bis 80 Plätzen

Das ehemalige Seniorenzentrum „Weiße Taube“ soll genutzt und erweitert werden.
Das ehemalige Seniorenzentrum „Weiße Taube“ soll genutzt und erweitert werden. Visualisierung: Stadt Dortmund

Das Konzept sieht vor, dass dort eine vollstationäre Pflegeeinrichtung mit 70 bis 80 Plätzen für demente Bewohner:innen eingerichtet wird. Angesiedelt wird diese im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss des alten Süd- bzw. Mitteltraktes des Gebäudekomplexes sowie in dem Erweiterungsbau, der auf dem Gelände neu errichtet werden soll. 

Weitere Bausteine des Konzeptes sind zwei Pflege-Wohngemeinschaften mit zwölf Plätzen für Menschen mit einer beginnenden Demenz im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss des Nordtraktes. Hinzu kommt eine Pflege-Oase mit zehn Plätzen für stark pflegebedürftige Menschen, die gleichzeitig an einer fortgeschrittenen Demenzerkrankung leiden, im Untergeschoss des Nordtraktes. 

Ein zentraler Punkt wird auch die Gestaltung der Außenanlagen sein. Denn viele Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, haben einen sehr ausgeprägten Bewegungsdrang. Deshalb wird der Außenbereich großzügig gestaltet werden. Dazu zählen beispielsweise ein Sinnesgarten, Hochbeete, ein Kräutergarten, Sitznischen als Rückzugsmöglichkeiten, barrierefreie und abwechslungsreiche Spazierwege, die das Angebot im Haus konsequent nach draußen fortsetzen. 

Zusätzlich sind verschiedene ambulante Angebote geplant

Demenz ist eine immer wichtiger werdende Herausforderung - gerade in einer alternden Gesellschaft.
Demenz ist eine immer wichtiger werdende Herausforderung – gerade in einer alternden Gesellschaft. Bild: depositphotos.com

„Wir wollen ein Umfeld schaffen, in dem unsere Bewohnerinnen und Bewohner ein möglichst selbstbestimmtes und erfülltes Leben führen können“, fasst SHDO-Geschäftsführerin Elisabeth Disteldorf die Zielsetzung des Konzeptes zusammen. 

Neben diesen stationären will die SHDO am Standort der ehemaligen „Weißen Taube“ auch verschiedene ambulante Angebote aufbauen. Da wird es, so Disteldorf, beispielsweise um die Themenfelder Migration und Demenz, um die Gestaltung einer palliativen Begleitung bei Menschen mit Demenz oder um Angebote für pflegende Angehörige gehen. In all diesen Fragen will das Demenz-Kompetenzzentrum Ansprechpartner sein. 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Alzheimer Gesellschaft Dortmund: Gespräch mit Mirko Pelzer zum Welt-Alzheimertag: „Demenz – einander offen begegnen“

Wenn das Vergessen zur Krankheit wird: Seit 30 Jahren arbeitet die Alzheimer-Selbsthilfe ehrenamtlich in Dortmund

Eine „Pflegepause“ in Eugen-Krautscheid-Haus: Zwei Stunden Urlaub vom Alltag mit Demenz für pflegende Angehörige

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen