Nordstadtblogger

Die Landmarke „KOKEREI HANSA“ leuchtet

Ein Schriftzug in Form von großen, weißen Lettern, die bei Dunkelheit weit über Huckarde hinaus leuchten, „schweben“ über dem Löschturm des Dortmunder Industriedenkmals.

Ein Schriftzug in Form von großen, weißen Lettern, die bei Dunkelheit weit über Huckarde hinaus leuchten, „schweben“ über dem Löschturm des Dortmunder Industriedenkmals. Fotos: Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Die Kokerei Hansa strahlt neuerdings in alle Himmelsrichtungen. Zwar zählte der hölzerne Kokslöschturm im Süden der Anlage immer schon zu den markanten Wahrzeichen des Industriedenkmals, doch entfaltet er mit der Anbringung des weithin sichtbaren und bei Dunkelheit beleuchteten Schriftzuges „KOKEREI HANSA“ nun eine besondere Anziehungskraft und positive Fernwirkung.

Der „schwebende“ Schriftzug in 40 Metern Höhe von weitem zu sehen

„Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Der Schriftzug ist als neues Markenzeichen der Kokerei eine Bereicherung für den Stadtteil und weit darüber hinaus. Unsere Botschaft, die wir mit der visuellen Akzentuierung verknüpfen, ist eine herzliche Einladung an Besucher*innen und Passant*innen und mit Blick auf die IGA 2027 ein wichtiges Signal. Die Kokerei Hansa ist auf einem guten Weg in die Zukunft“, so Ursula Mehrfeld, Geschäftsführerin der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

Der Schriftzug wurde über dem Geländer der obersten Ebene des Löschturms in einer Höhe von ca. 40 Metern angebracht. Er ist also nicht vor die Fassade gesetzt, sondern schwebt scheinbar darüber. Die Buchstaben werden durch eine Alu-Unterkonstruktion gehalten, um Wind und Wetter in dieser Höhe trotzen zu können.

Dabei wurde besonders auf eine denkmalgerechte Lösung geachtet, bei der die Holzkonstruktion des Löschturms nicht durch Bohrungen oder Schrauben beeinträchtigt wird. Die zweiteilige Wortmarke wurde gedoppelt, gesplittet und jeweils über Eck gesetzt.

Gute Sicht- und Lesbarbarkeit

Der Begriff KOKEREI befindet sich auf der West- und der Ostseite, der Begriff HANSA auf der Nord- und der Südseite des Löschturms. Ist keine Über-Eck-Perspektive möglich, stehen KOKEREI und HANSA auch jeweils gut für sich und lassen sich eindeutig mit dem Standort assoziieren.

Die Verortung des Turms auf dem Gelände und dessen Höhe gewährleisten eine gute Sicht- und Lesbarbarkeit sowohl von der Emscherallee und der Zufahrt zum Kokereigelände, als auch vom Deusenberg und den Bahnlinien aus und dem nördlich gelegenen Areal des künftigen IGA-Geländes.

Die Buchstabenschriftzüge mit den Abmessungen von ca. 700 x 125 cm (KOKEREI) und 560 x 120 cm (HANSA) wurden aus Aluminiumblech in Kastenbauweise gefertigt, grundiert und weiß lackiert. Die Ausleuchtung erfolgt mittels weißer Hochleistungs-LEDs und kann zwischen kalt- und warmweiß reguliert werden.

Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit Hannes Bierkämper, südstudio Stuttgart entwickelt und umgesetzt. Die Anbringung des Schriftzuges ist der Abschluss der Sanierungsmaßnahme des Löschturms, die durch Mittel der Städtebauförderung des Bundes und des Landes NRW ermöglicht wurde.

HINTERGRUND

Was ist ein Löschturm?

  • Der Löschturm diente dazu, den Koks, der in Koksöfen durch Erhitzen von Steinkohle unter Luftabschluss produziert wurde, mit Wasser abzulöschen und dadurch von etwa 850°- 900°auf circa 60° Celsius abzukühlen.
  • Sobald der Koks aus dem Ofen gedrückt war und mit Sauerstoff in Kontakt kam, fing er Feuer. Damit er nicht verbrannte und zu Asche zerfiel, wurde er vom Ofen aus direkt in einen Löschwagen geschoben und über Gleise in den Löschturm gefahren.
  • Circa 120 Löschvorgänge gab es pro Tag. Das nach außen sichtbare Zeichen für den Löschvorgang war die aus dem Turm aufsteigende riesige Wasserdampfwolke. 
  • Der Kokslöschturm 0 wurde 1980/81 als (Fichten-) Holzkonstruktion mit gespundeter Schalung, die auf einer Beton-Tragkonstruktion aufsteht, gebaut. Die Holzverschalung diente dazu, den Wasserdampf nach dem Kokslöschen geregelt nach oben zu führen.
  • Der Baustoff Holz war preiswert, vereinfachte die Wartung und war auch bei Temperaturschwankungen widerstandfähig. Für Wartungsgänge waren am Löschturm außen drei umlaufende Balkone installiert, die über Stahlleitern erschlossen wurden.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Kokerei auf dem Weg zum Weltkulturerbe? So sollen die IGA 2027-Zukunftsgärten von „Emscher Nordwärts“ aussehen

Bestens im Zeitplan für die IGA 2027: Gleich mehrere Gebäude der Kokerei Hansa werden denkmalgerecht saniert

FOTOSTRECKE: Die Sanierung des Löschturms der Kokerei Hansa eröffnet ungewöhnliche Ein- und Ausblicke

Kokerei Hansa: Vor 25 Jahren wurde der letzte Koks gedrückt – Manfred Franz: „Die Arbeit mit den Jungs war super“

Mit 21 Objekten: Bewerbung „Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet“ als UNESCO-Weltkulturerbe geplant

Wahrzeichen der Kokerei Hansa in Huckarde ist eingerüstet: Der Kokslöschturm 0 wird für 716.000 Euro saniert

Veranstaltungshalle statt Klostergarten: Arbeiten an Salzlager und -fabrik der Kokerei Hansa schreiten voran

Neue Mediaguides für BesucherInnen der Kokerei Hansa – Jörg Hartmann und Till Beckmann verleihen starke Stimmen

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Die Landmarke „KOKEREI HANSA“ leuchtet

  1. Denkmal lockt mit rauem Charme - Kokerei Hansa: Führungen starten wieder (PM) Beitrags Autor

    Denkmal lockt mit rauem Charme – Kokerei Hansa: Führungen starten wieder

    Nach einer längeren Pause gibt es nun auf dem Gelände der Kokerei Hansa für große und kleine Interessierte wieder viel zu entdecken. Ab Samstag (19.06) starten die Kurzführungen über das spannende Industriedenkmal, auf dem in den vergangenen Monaten nicht die Zeit stehen geblieben ist.

    Im Gegenteil: Auch, wenn die Besucher*innen zu Hause bleiben mussten, ging es auf dem Denkmalgelände hoch her. Gleich an mehreren Gebäuden waren und sind noch zahlreiche Handwerker damit beschäftigt, Sanierungsarbeiten im großen Stil durchzuführen. Interessierte haben Gelegenheit, sich einen Überblick zu verschaffen, während sie bei den Führungen den Weg von Kohle zu Koks erklärt bekommen.

    Die Kokerei führt Besucher*innen durch ihre üppige Industrienatur, die sich rund um die historischen Industriestationen ausgebreitet hat. Die einst laute, heiße und mit Ruß, Asche und Staub bedeckte Arbeitsstätte lockt mit einem rauen Charme. Maschinen und Technik, Backstein-Architektur, alte Gleise und Löschbecken, deren Wasser heute mit Lebewesen bevölkert sind, bilden einen spannenden Mix, der für viel Abwechslung sorgt. Besonderes Highlight ist die Kompressorenhalle, in der im Vorführbetrieb eine riesige, historische mit Dampf betriebene Gaskompressor zu bestaunen ist.

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    Führungen
    Samstag (19.06.) und Sonntag (20.06.) stündlich Kurzführungen (45 Minuten) mit maximal 10 Teilnehmern; eine Anmeldung ist nicht erforderlich (letzte Führung startet um 15 Uhr)
    Kosten: 5,00 Euro

    Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist nicht erforderlich.
    Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände; Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

    Adresse: Kokerei Hansa, Emscherallee 11, 44369 Dortmund
    Weitere Informationen unter http://www.industriedenkmal-stiftung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen