Nordstadtblogger

DGB sieht Gesetzentwurf gegen Lohndumping in Betrieben kritisch – Reiter: „Da wäre noch Luft nach oben“

Der DGB begrüßt, dass sich Arbeitgeber und CSU mit ihren Forderungen zum geplanten Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen nicht bei der Arbeitsministerin Nahles durchsetzen konnten. Insgesamt sieht der DGB Dortmund das Gesetz, dass der Koalitionsausschuss freigegeben hat, kritisch: „Da wäre noch Luft nach oben“  sagte die DGB-Vorsitzende Jutta Reiter.

DGB: Die Unternehmen werden belohnt, die sich Tarif-Regelungen verweigert haben

Die Dortmunder DGB-Vorsitzende Jutta Reiter betont, dass Gewerkschaften sich immer neu erfinden müssen.

Die Dortmunder DGB-Vorsitzende Jutta Reiter.

Der Missbrauch nehme in zahlreichen Branchen seit Jahren zu und habe zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft bei den Beschäftigten geführt.

„Wäre die Regierung  wirklich daran interessiert, die Tarifautonomie zu stärken, wären jene Tarifverträge Grundlage für das Gesetz geworden, die z.B. eine Lohnanpassung schon nach sechs Monaten vorsehen. Jetzt werden die Unternehmen belohnt, die sich solchen Regelungen verweigert haben.

Zwar gibt es jetzt eine weitere Handhabe – abgeschafft ist der Missbrauch damit aber noch nicht, sondern die Verantwortung bleibt wieder bei den Gewerkschaften und den Betriebs- und Personalräten“, urteilt Reiter.

 Kritik: Nicht alle notwendigen Schritte gegen Missbrauch unternommen

Sollte es weitere Aufweichungen im Gesetzgebungsverfahren geben, wird das Gesetz obsolet. Denn schon jetzt sind mit dem Gesetzentwurf nicht alle notwendigen Schritte unternommen, um den Missbrauch endgültig zu verhindern.

„So fehlen die Abgrenzungskriterien zwischen Arbeitnehmern und Solo-Selbständigen, die es den Kontrollbehörden und den Betriebsräten ermöglicht hätten, zu unterscheiden, ob Missbrauch vorliegt“, sagte Reiter. Die Gewerkschaften hätten darüber hinaus weitergehende Forderungen, dies habe der Koalitionsvertrag aber nicht zugelassen.

Zu loben ist, dass nun Leiharbeiter nicht mehr so einfach als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen. So könnten Leiharbeiter aus dem Ausland nicht mehr dafür missbraucht werden. „Diesen Trick haben sich zunehmend Unternehmen geleistet – gut, dass damit Schluss ist“, meint Jutta Reiter.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Die DGB-Beratungsstelle „Faire Mobilität“ wird ausgebaut – Kampf gegen Missstände in der NRW-Fleischindustrie

DGB und Kooperationsstelle Wissenschaft-Arbeitswelt ziehen im Wichernhaus eine erste Bilanz zum Mindestlohn

DGB beantwortet Fragen zum Mindestlohn und fordert die Einhaltung – viele in Dortmund können davon profitieren

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen