Nordstadtblogger

Der Gründertreffpunkt entwickelt sich weiter: „Die Initiale“ erstmals im frisch modernisierten Kongresszentrum

Das berühmte „Networking“ ist für einen Gründer das A und O. Foto: Anja Cord/ Westfalenhallen

Das berühmte „Networking“ ist für einen Gründer das A und O. Fotos: Anja Cord/ Westfalenhallen

Der Gründertreffpunkt „Die Initiale“ findet am Samstag, 19. November 2016, erstmals im frisch modernisierten Kongresszentrum Westfalenhallen statt. Mit dem Umzug in den Goldsaal präsentiert sich die Messe noch kompakter – für noch intensiveren Austausch.

„Networking“ steht an den Ständen der 56 Aussteller im Mittelpunkt

Foto (v.l.n.r.): Ulf Wollrath, Thomas Westphal, Dr. Martin Peters und Sabine Loos laden ein.

Foto (v.l.n.r.): Ulf Wollrath, Thomas Westphal, Dr. Martin Peters und Sabine Loos laden ein.

„Unsere Gründerplattform bietet 2016 fokussiert an einem Tag alles, was ein Gründer braucht, um langfristig erfolgreich zu bleiben“, sagt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH.

Zum Programm gehören zahlreiche Foren, Workshops sowie das BeratungsQuartier. Alle Programmpunkte sind im Eintrittspreis bereits enthalten.

Ziel der Messe ist es, Gründer und Jungunternehmen mit Experten und Fördereinrichtungen zusammenzubringen und sie von den Erfahrungen anderer Gründer profitieren zu lassen. Denn: Das berühmte „Networking“ ist für einen Gründer das A und O. Dazu gibt es an den Ständen der 56 Aussteller ausreichend Gelegenheit, aber auch der Austausch unter den Jungunternehmern ist wichtig. „Die Initiale“versteht sich als das passende Forum dazu.

Auf der Messe willkommen sind Gründungsinteressierte und Jungunternehmer genauso wie Gründungsberater, Investoren und Coaches, Franchise-Nehmer, potenzielle Betriebsnachfolger sowie Studenten und Hochschulabsolventen.

Anspruchsvolles Forenprogramm: Mehr als 40 Vorträge geplant

Neben guten Kontakten braucht ein Gründer Know-how. Auch das bietet „Die Initiale“. Zur Messe gehört ein ebenso vielfältiges wie anspruchsvolles Forenprogramm. Es umfasst mehr als 40 Vorträge. Sie sind unterteilt in die drei Themenschwerpunkte „Starten“, „Gründen“ und „Wachsen“.

Foto (v.l.n.r.): Ulf Wollrath, Thomas Westphal, Dr. Martin Peters und Sabine Loos laden ein.Natürlich stellt sich dem Gründer zunächst die Frage: Wie fange ich an? Daher beleuchtet das Forenprogramm auch die Möglichkeit, nebenberuflich in die Selbständigkeit zu starten, außerdem den ersten Business-Plan für die Bank oder Franchising-Systeme als Alternative zur ureigenen Unternehmensidee.

Aber auch das Scheitern wird behandelt, gehört es doch als Möglichkeit zum Gründen dazu. Dass man aus Misserfolgen für den zukünftigen Erfolg lernen kann, erläutert ein ermutigender Vortrag im Messeprogramm.

Noch handfester werden die Themen, wenn der Interessent in die Details des eigentlichen Gründungsprozesses einsteigt. Die richtige Rechtsform für das eigene Unternehmen wird genauso im Forenprogramm erläutert wie auch Marken- oder Datenschutz. Zwei Vorträge widmen sich zudem dem modernen Finanzierungsmodell Crowdfunding.

Ist das eigene Unternehmen schließlich am Start, soll natürlich wirtschaftliches Wachstum gelingen. Das Forenprogramm informiert über „Low-Budget- Werbung für Startups“ oder über modernes Video- Marketing und den „Erfolg am Hörer“, also das telefonische Verkaufen.

BeratungsQUARTIER und Workshops sind vorgesehen

Erneut auf der Messe zu finden ist auch in diesem Jahr das BeratungsQUARTIER, in dem sich die Teilnehmer nach Terminvereinbarung kostenlos und themenspezifisch mit qualifizierten Coaches der Startup-Branche austauschen können. In Saal 17 des Kongresszentrums finden Workshops statt, die es erlauben, Themen abseits des Messebetriebs noch eingehender zu vertiefen.

Das berühmte „Networking“ ist für einen Gründer das A und O. Foto: Anja Cord/ Westfalenhallen

„Networking“ ist für einen Gründer das A und O.

Ein Angebot befasst sich mit dem Streetfood-Business in Deutschland. Welche Schritte müssen Gründungswillige hier gehen, um an ihr Ziel zu kommen? Der Workshop behandelt die Chancen und Risiken in der (mobilen) Gastronomie.

Jonas Hetzer, stellv. Chefredakteur der Zeitschrift Impulse, informiert Gründer über die Regeln des Storytelling. Denn: Die Entscheidungen des Kunden werden heute weniger auf der Basis von Fakten als vielmehr auf der Basis von Emotionen gefällt. Die gilt es auszulösen.

Besonders spannend dürfte der Abschluss-Pitch der Wirtschaftsförderung Dortmund für die Teilnehmer des tu>startup VC-FORUMs werden. Gründer wurden sukzessive auf die Präsentation vor Kapitalgebern vorbereitet. Seit September haben sie in Vorträgen und Praxisworkshops Know-how zu Risikokapital erlangt und ihre Präsentationen optimiert. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung auf der INITIALE werden die Teilnehmer des tu>startup VC-FORUMs jetzt gut vorbereitet ihre Idee vor Kapitalgebern präsentieren.

Starke Partner für den Erfolg der Messe

Das Angebot der Messe „Die Initiale“ ist ein Gemeinschaftswerk. Für den Erfolg der Messe engagieren sich neben dem Veranstalter Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH renommierte Institutionen und Initiativen wie das TechnologieZentrumDortmund, die Gründerwoche Deutschland, die IHK zu Dortmund, die Gründungsinitiative der TU Dortmund tu>startup, die Wirtschaftsförderung Dortmund, der Gründungswettbewerb start2grow und .garage dortmund.

DIE INITIALE findet wie gewohnt als Abschlussveranstaltung der bundesweiten Gründerwoche – eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – statt.

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr. Tickets kosten 8 Euro im Vorverkauf (auf www.die-initiale.de) und 10 Euro an der Tageskasse. Es gibt vergünstigte Eintrittskarten u.a. für Studenten sowie ein „Feierabend-Ticket“ ab 16 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Der Gründertreffpunkt entwickelt sich weiter: „Die Initiale“ erstmals im frisch modernisierten Kongresszentrum

  1. WHDO Beitrags Autor

    Erfolgreich: DIE INITIALE 2016

    Einen erfolgreichen Umzug in den frisch modernisierten Goldsaal des Kongresszentrums Westfalenhallen erlebte DIE INITIALE 2016 am 19. November. Die Messe für Gründer und Jungunternehmer verzeichnete an einem Messetag rund 1.200 Besucher, 56 Aussteller waren vertreten.

    Bereits Vormittags herrschte reger Betrieb an den Ständen. Die Fachforen – mehr als 40 Vorträge waren im Eintrittspreis enthalten – platzten wegen des großen Interesses teilweise aus allen Nähten. Referenten wie Aussteller konnten natürlich Gründer und Interessierte aus Dortmund und Umgebung begrüßen, aber auch Besucher aus weiter entfernten Städten wie Bielefeld, Wetzlar oder Mettmann fanden sich ein. Somit strahlte DIE INITIALE deutlich über Dortmund hinaus.

    Das Angebot der INITIALE ist ein Gemeinschaftswerk. Für den Erfolg der Messe engagieren sich neben dem Veranstalter Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH renommierte Institutionen und Initiativen wie das TechnologieZentrumDortmund, die Gründerwoche Deutschland, die IHK zu Dortmund, die Gründungsinitiative der TU Dortmund tu>startup, die Wirtschaftsförderung Dortmund, der Gründungswettbewerb start2grow und .garage dortmund. DIE INITIALE findet als Abschlussveranstaltung der bundesweiten Gründerwoche – eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – statt.

    Stellvertretend für die Partner und Aussteller der Messe bilanzierte Sylvia Tiews, Teamleiterin Gründungsförderung und start2grow bei der Wirtschaftsförderung Dortmund: „Das kompakte Format mit einem Messetag gefällt uns gut, ebenso die Atmosphäre. DIE INITIALE fühlt sich hier im Goldsaal einfach gut an.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen