Nordstadtblogger

„Deine Zukunft – nach der Schule“: Ausbildungsmesse in der Dortmunder Nordstadt geht im DKH in die zweite Runde

v.l.n.r.: Samuel Bouachie, Reyhan Güntürk, Levent Arslan, Richard Stahl und Aysun Tekin. Foto Thomas Engel

Laden ein: (v.l.) Samuel Bouachie, Reyhan Güntürk, Levent Arslan, Richard Stahl und Aysun Tekin. Foto Thomas Engel

Viele junge Menschen stehen kurz vorm Schulabschluss mit einem großen Fragezeichen im Kopf alleine da. Wie geht es jetzt weiter? Welcher Beruf ist der richtige für mich und bin ich überhaupt qualifiziert dafür? Um dieser fatalen Perspektivlosigkeit entgegen zu wirken, öffnet die Ausbildungsmesse bereits zum zweiten Mal ihre Pforten im DKH Dortmund in der Leopoldstraße 50. Am 8. Mai haben SchülerInnen und Jugendliche die Möglichkeit, sich intensiv über das Ausbildungsangebot von über 40 Dortmunder Unternehmen zu informieren. Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr den sogenannten ethnischen Betrieben. Der Eintritt ist frei.

Bewusste Entscheidung für den Standort Nordstadt weil sie der kinderreichste Stadtteil Dortmunds ist

Für ein erfolgreiches Berufsleben ist nichts wichtiger als der richtige Einstieg. Viele junge Menschen sind nach abgeschlossener Schullaufbahn zunächst ziemlich ratlos, wie es nun weitergehen soll. Oft sind es schlichtweg Fehlinformationen und gefährliches Halbwissen, die sie von den Bemühungen um einen Ausbildungsplatz abschrecken.

Am schwersten haben es hierbei die Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die oftmals nicht über ihre Möglichkeiten informiert sind und sich aus Scham oder Resignation einfach zurückziehen und in den Teufelskreis der Arbeitslosigkeit geraten.Den Betroffenen zu helfen, ihnen Tips zu geben, sie an die richtigen Stellen zu vermitteln und ihnen Mut auf ihrem Weg zu machen ist Sinn und Zweck der Ausbildungsmesse.

Ganz bewusst haben die VeranstalterInnen sich wieder für das DKH als Standort entschieden. „Die Nordstadt ist der kinderreichste Stadtteil Dortmunds. Und der Erfolg des letzen Jahres zeigt, dass der Bedarf da ist. Und das gilt für beide Seiten, sowohl für die Unternehmen, die dringend gut ausgebildete Fachkräfte brauchen als auch für die SchülerInnen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz“, so Aysun Tekin vom Unternehmen.Bilden.Vielfalt e.V. (UBV).

Rund 43 kleine, mittelständische und große Unternehmen werden vor Ort Aufklärung betreiben

Verwaltungsvorstand der Stadt Dortmund, Stadtdirektor Jörg Stüdemann

Stadtdirektor Jörg Stüdemann ist Schirmherr der Ausbildungsmesse. Foto: Klaus Hartmann

Zusammen mit Levent Arslan vom DKH, Reyhan Güntürk, der Leiterin des MIA-DO-Kommunales Intergrationszentrums Dortmund und Jutta Krampe vom Jugendamt der Stadt, organisiert Tekin die zweite Ausbildungsmesse. Außerdem unterstützt die Jugendberufshilfe Dortmund die Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft von Stadtdirektor Jörg Stüdemann steht.

Wie bereits im vergangenen Jahr werden sich wieder unzählige Dortmunder Unternehmen auf der Ausbildungsmesse präsentieren und über ihr Ausbildungsangebot informieren. „Das Besondere an unserer Messe ist, dass sie völlig losgelöst vom Schulkontext stattfindet. Es gibt hier keinerlei Verpflichtungen. Alles passiert freiwillig und es gibt auch keine Boni zu verdienen“, erläutert Levent Arslan, stellvertretender Leiter des DKH die Idee hinter der Messe.

Im letzten Jahr waren rund 43 kleine, mittelständische und große Unternehmen mit ihren Ständen vor Ort, um die interessierten Jugendlichen zu beraten. Ungefähr 600 BesucherInnen machten Gebrauch von dem üppigen Angebot. Auch in diesem Jahr werden die meisten von ihnen wieder vertreten sein. Hinzu kommen einige größere wie Feuerwehr, Polizei, TEDI, diverse Pflegeunternehmen und die Bundeswehr.

Multikulturelles Bevölkerungsbild soll sich in der städtischen Verwaltungsstruktur widerspiegeln

„Die Bevölkerung der Nordstadt ist multikulturell und bunt gemischt, Das spiegelt sich in der Geschäftswelt des Stadtteils wider. Deshalb legen wir in diesem Jahr besonderen Wert auf die verschiedenen ethnischen Betriebe und Geschäfte im Stadtteil aber auch darüber hinaus“, so Reyhan Güntürk. 

Ein weiteres Ziel in diesem Jahr sei es, die Stadtverwaltung interkulturell zu öffnen. „Wir möchten auf lange Sicht erreichen, dass sich die Vielfalt der Bevölkerung in der Verwaltungsstruktur der Stadt widerspiegelt.“ Aus diesem Grund wird auch das städtische Personalamt mit einem eigenen Stand über die rund 40 verschiedenen Tätigkeitsfelder und Karrieremöglichkeiten bei der Stadt informieren. Es solle im Endeffekt eine städtische Ausbildungskampagne kreiert werden.

Aber es wird nicht bloß graue Theorie vermittelt werden. So haben die Jugendlichen auch die Möglichkeit sich praktisch zu betätigen. Die Feuerwehr und ein Dachdeckerunternehmen werden sich draußen im Hof des DKH positionieren und den Interessierten die Möglichkeit bieten, sich mit leichten Anfängeraufgaben praktisch selbst zu testen. So können die Jugendlichen einen ersten Eindruck vom beruflichen Alltag gewinnen und schonmal annähernd feststellen ob der Beruf für sie in Frage käme.

Auf der Azubiinsel begegnen sich Auszubildende und Suchende auf Augenhöhe

Über 40 Berufe werden vorgestellt. Foto: nordstadtblogger.de

Über 40 Berufe werden vorgestellt.

Ein besonderer Programmpunkt ist die sogenannte Azubiinsel. Hier treffen Auszubildende von verschiedenen Betrieben auf Ausbildungsplatzsuchende und begegnen ihnen auf Augenhöhe.Samuel Bouachie ist einer von ihnen. Neben seinem Studium arbeitet der junge Dortmunder in zwei Jugendzentren in der Nordstadt als Praktikant von MIA-DO-KI. 

Er kennt die Probleme der jungen Menschen gut. „Viele sind einfach frustriert und fühlen sich ausgegrenzt oder benachteiligt. Aber meistens wissen sie gar nicht wirklich, welche Optionen ihnen zur Verfügung stehen. Da bin ich dann gerne zur Stelle und teile die Erfahrungen, die ich auf meinem Weg bisher gemacht habe mit ihnen“, so der engagierte Samuel.

Weitere Hilfsangebote bietet zum Beispiel das Jugendberufshaus Dortmund beim Erstellen einer individuellen Kurzbewerbung oder beim Check vorhandener Bewerbungsmappen. Die Ausbildungsmesse wird am Dienstag, dem 8. Mai um 13 Uhr von Stadtdirektor Jörg Stüdemann eröffnet werden. Geplantes Ende der Veranstaltung ist um 17 Uhr. Die OrganisatorInnen freuen sich auf möglichst viele BesucherInnen.

Weitere Informationen:

  • Die Ausbildungsmesse „Deine Zukunft – Nach der Schule!“ ist eine gemeinsame Veranstaltung von Dietrich-Keuning-Haus, KAUSA Servicestelle /UBV e.V.), Kommunales Integrationszentrum Dortmund (MIA-DO-KI)
  • Weitere Unterstützer sind DEW 21, DSW 21, Handwerkskammer Dortmund, IHK zu Dortmund, Jugendberufshaus Dortmund, Nordstadt-Büro der Wirtschaftsförderung Stadt Dortmund, Regionales Bildungsbüro Fachbereich Schule und Sparta Bank.

Mehr auf Nordstadtblogger.de:

Die Stadt Dortmund will die Zahl der Ausbildungsplätze im kommenden Jahr von 235 auf 302 hochfahren

„Deine Zukunft – Nach der Schule“ in Dortmund: Am 16. Mai gibt es die erste Ausbildungsmesse in der Nordstadt

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen