Blindgänger in der Innenstadt: ein Verdachtspunkt hat sich nicht bestätigt – Verkleinerter Radius der Evakuierung

Die Justizvollzugsanstalt Dortmund in der Lübecker Straße wird oft als „Lübecker Hof“ bezeichnet. Archivbild: Alex Völkel
Trotz des verkleinerten Evakuierungsradius müssen die Justizvollzugsanstalt Dortmund in der Lübecker Straße und drei Senioreneinrichtungen geräumt werden. Archivbild: Alex Völkel

Im Zuge der weitergehenden Sondierungen eines der insgesamt vier identifizierten Blindgängerverdachtspunkte (VP) im nördlichen Bereich des Schwanenwalls hat sich an der Stiftstraße der Kampfmittelverdacht aktuell nicht bestätigt. Damit verbleiben für die am 15. August vorgesehene Evakuierung und den möglicherweise erforderlichen Entschärfungen nun drei Verdachtspunkte im betreffenden Gebiet übrig. Der Evakuierungskreis konnte deshalb angepasst und geringfügig verringert (siehe Karte), so die Dortmunder Stadtverwaltung.

JVA und drei Senioreneinrichtungen von Evakuierung am 15. August betroffen

Karte des Evakuierungsradius am 15. August 2021. Quelle: Stadt Dortmund

Für die weitere Planung gehe man von folgendem Evakuierungsradius aus: Es sind nun weniger Menschen von der Evakuierung betroffen, insgesamt sind es nun ca. 9.200  Bewohner*innen und nicht mehr 10.000. 

Unverändert liegen drei Senioreneinrichtungen und die JVA im Evakuierungsradius. Weiterhin gilt jedoch, dass auch an den verbleibenden drei Stellen entweder tatsächlich Kampfmittel gefunden werden oder auch andere Gegenstände, die zu entsprechenden positiven Messwerten (Anomalien) geführt haben.

Alle betroffenen Haushalte erhalten ab Montag, 9. August einen Info-Flyer, in dem die aktuellen Informationen zusammengestellt sind. Gaststätten, Gewerbebetriebe und Hotels müssen ebenfalls am 15. August ab 8 Uhr geschlossen sein.

Die DSW21 und auch die Dt. Bahn veröffentlichen ebenfalls noch aktuelle Fahrbahninformationen für den 15. August.

Bettlägerige, gehbehinderte oder in anderer Weise mobilitätseingeschränkte Anwohner*innen, die innerhalb des voraussichtlichen Evakuierungsbereiches wohnen, können sich ab sofort beim Servicecenter der Stadt Dortmund doline unter der ausschließlich für diese Zwecke eingerichteten Rufnummer (0231) 50 13333 melden. 

Die Stadt Dortmund bittet die Betroffenen um schnellstmögliche Kontaktaufnahme unter der Nummer, damit für sie am voraussichtlichen Evakuierungstag ein Krankentransport für den Hin- und Rückweg rechtzeitig organisiert werden kann. Die Bewohner*innen der im Evakuierungsradius gelegenen Pflegeeinrichtungen brauchen sich nicht zu melden, da dies separat organisiert wird. Das Servicetelefon ist montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 18 Uhr besetzt. 

Das gilt es beim Verlassen der Wohnung zu beachten

Da nicht absehbar ist, wie lange die Evakuierung dauern wird, werden betroffene Anwohner*innen gebeten, notwendige Dinge, wie z.B. Medikamente mitzunehmen. Vor dem Verlassen der Wohnung sollten Sie sich zudem vergewissern, dass alle elektrischen Geräte ausgeschaltet, alle Wasserhähne abgedreht, sämtliche Fenster sowie die Wohnungstür geschlossen und Haustiere versorgt sind. 

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Verdacht auf vier Blindgänger in der Innenstadt – notwendige Evakuierung voraussichtlich für den 15. August geplant

 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen