Die Gewerkschaft benennt Probleme bei Stadt und Stadttöchtern:

„Bei uns brennt der Baum“: ver.di richtet einen Brandbrief an Politik und Kommunalwirtschaft

Nicht nur das Rathaus ist nach Ansicht von ver.di eine riesige Baustelle, sondern auch die Verwaltung und die Stadttöchter. Archivfoto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

Von wegen „Frohes Fest“: Mit einem offenen Brief – genauer einem „Brandbrief“ – hat sich die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di an die Fraktionen im Rat der Stadt Dortmund, den Oberbürgermeister und Verwaltungsvorstand sowie die Geschäftsführer:innen und Vorstände der kommunalen Unternehmen gerichtet.

Gewerkschaft will die Nöte und Sorgen der Räte und Belegschaften zum Ausdruck bringen

In dem Schreiben, welches Nordstadtblogger vorliegt, heißt es: „Wir wenden uns heute mit diesem offenen Brief an Sie, weil in der Adventszeit nicht nur besinnlich und weihnachtlich die ersten Kerzen brennen, sondern in weiten Teilen der Stadtverwaltung und der kommunalen Unternehmen längst der ganze Baum. Zum Teil steht er aus unserer Perspektive schon lichterloh in Flammen“, heißt es in dem von ver.di-Chef Michael Kötzing unterzeichneten Schreiben.

Michael Kötzing ist Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Westfalen mit Sitz in Dortmund. Foto: Alex Völkel
Michael Kötzing ist Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Westfalen mit Sitz in Dortmund – er hat das Schreiben unterzeichnet. Archivfoto: Alexander Völkel für Nordstadtblogger.de

„Die Brandursachen, um in diesem Bild zu bleiben, sind dabei je nach Betrieb, Verwaltung und Branche sehr unterschiedlich. Zum Teil sind diese Ursachen nicht in unserer Stadt zu suchen oder zu finden, zum Teil sind sie aber hausgemacht oder zumindest vor Ort beeinflussbar”, schreibt die Gewerkschaft.

„Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten, Stichwort: Fachkräftemangel. Und selbstverständlich finden sich einige der Ursachen, ganz sicher zumindest verschärfend, in den Krisen der Corona-Pandemie, die bis heute anhält bzw. nachwirkt und in den diversen Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine, nicht zuletzt auch in der hierdurch ausgelösten und anhaltenden Inflation.“

In dem Schreiben will ver.di „exemplarisch, verkürzt und nur stichwortartig ein paar wesentliche Überschriften für die einzelnen Betriebe und Verwaltungen anreißen, ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir wollen damit die Nöte und Sorgen unserer Betriebs- und Personalräte und damit natürlich auch tausender Kolleginnen und Kollegen in dieser Stadt zum Ausdruck bringen“, heißt es weiter.

Hier veröffentlichen wir das gesamte Schreiben als PDF im Wortlaut:
Offener Brief Stadt Dortmund

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen