IHK diskutiert mit Fachleuten und Wirtschaftsvertreter:innen

Auswirkungen der Energiekrise: Besorgte Unternehmer:innen fordern schnelleres Handeln

IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber betont vor rund den 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Infoveranstaltung, dass „Wirtschaft und Gesellschaft nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen, da die Energiekrise nur gemeinsam gestemmt werden kann“.
IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber betont vor rund den 50 Teilnehmer:innen, dass „Wirtschaft und Gesellschaft nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen, da die Energiekrise nur gemeinsam gestemmt werden kann“. Foto: IHK zu Dortmund/Oliver Schaper

Die Energiekrise und die damit einhergehenden gestiegenen Kosten haben längst ein Ausmaß erreicht, das für zahlreiche Betriebe existenzbedrohend ist. Hinzu kommen massive Lieferengpässe, die der hiesigen Wirtschaft mehr und mehr zu schaffen machen. Vor diesem Hintergrund hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund  gemeinsam mit dem Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e. V. unter dem Titel „Quo vadis, Energieversorgung? Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft“ einen Infoabend veranstaltet, um eine Einschätzung der aktuellen Lage zu geben sowie betroffenen Unternehmen Orientierung und die Möglichkeit zu bieten, sich untereinander auszutauschen.

Füllstand der Gasspeicher: „Die Situation ist besser, als erwartet“

IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber fasste vor den rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gleich zu Beginn mit eindringlichen Worten den Ernst der Lage zusammen: „Die Telefone stehen bei uns nicht mehr still. Und wir hören eines immer wieder deutlich: mehr Tempo! Die Unternehmen erwarten Entscheidungen seitens der Politik – sie brauchen Sicherheit.“ Im selben Atemzug warnte Schreiber ausdrücklich vor einer gesellschaftlichen Spaltung: Wirtschaft und Endverbraucher dürften mit ihren jeweils eigenen Sorgen und Nöten nicht gegeneinander ausgespielt werden, denn „diese Krise können wir nur gemeinsam stemmen“.

Welche Maßnahmen die Politik aktuell erörtert oder bereits auf den Weg gebracht hat, und wie es derzeit um die Energieversorgung steht, fasste Louise Maizière zusammen, Referatsleiterin beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag in Berlin. Deutschland verfüge innerhalb der EU über die größten Speicherkapazitäten für Gas, und diese Speicher seien trotz des russischen Lieferstopps schon fast voll (96 Prozent) – Lieferungen kämen nun vermehrt aus den Niederlanden, Belgien und jüngst auch Frankreich. „Die Situation ist besser, als erwartet.“

Zudem habe die Politik bereits eine Reihe von Forderungen der IHKs aufgegriffen, etwa im Hinblick auf eine Senkung des Arbeitspreises für die Industrie. Dennoch wies Maizière mehrfach auf laufende Abstimmungsprozesse hin – auch auf EU-Ebene –, die schnelle Entscheidungen hinauszögerten.

„Wir müssen so wirtschaften, dass wir auch im Winter 2023/2024 handlungsfähig sind“

Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, IHK-Vizepräsident Roland Klein, Dr. Andreas Denstorf, Geschäftsführer Ernst Schad GmbH, Dominik Gertenbach, Vertriebsleiter Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH, IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber, Jan Zillmann, Geschäftsführer Jäckering Mühlen- und Nährwerke GmbH, Ernst-Peter Brasse, Geschäftsführer Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e. V.
Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, IHK-Vizepräsident Roland Klein, Dr. Andreas Denstorf, Geschäftsführer Ernst Schad GmbH, Dominik Gertenbach, Vertriebsleiter Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH, IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber, Jan Zillmann, Geschäftsführer Jäckering Mühlen- und Nährwerke GmbH, Ernst-Peter Brasse, Geschäftsführer Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e. V. Foto: IHK zu Dortmund/Oliver Schaper

Dominik Gertenbach indes, Vertriebsleiter der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH, wies explizit darauf hin, dass „wir in Deutschland und der EU nicht bloß eine Gas- sondern eine generelle Energiekrise haben“. Dies insbesondere auch mit Blick auf die immense Preissteigerung auf dem Strommarkt, die in der Spitze bis zu 2000 Prozent betragen habe im Vergleich zum 1. Januar 2021.

Diese Preisanstiege gingen einher mit teureren Krediten für die Unternehmen, was wiederum zu sinkender Liquidität führe, die erneut in höheren Preisen auf dem Mark resultiere. Ausdrücklich wies er darauf hin, dass das Problem nicht überstanden sei, wenn der kommende Winter vorbei ist. „Wir müssen hier langfristig denken. Und wir müssen so wirtschaften können, dass wir auch im Winter 2023/2024 handlungsfähig sind.“

Ins gleiche Horn stieß Jan Zillmann, Geschäftsführer der Jäckering Mühlen- und Nährwerke GmbH in Hamm, und schilderte als Unternehmer die Auswirkungen der Krise auch unter einem weiteren Aspekt: „Die Unternehmen sind aufgerufen, Energie zu sparen. Doch wenn Unternehmen sparen, bedeutet das oft, dass sie weniger produzieren. Das sind Produkte, die anderen dann fehlen. Und genau das spüren wir in unserem Betrieb deutlich anhand unterbrochener Lieferketten.“ Mit Blick auf die Energiekrise und die längere Laufzeit von Atomkraftwerken hoffe er „auf mehr Pragmatismus, und weniger Idealismus“.

Sorge um Energieproduktion: „Die gesicherte Leistung geht immer weiter herunter“

Die gestiegenen Preise an die Kunden komplett weiterzugeben, sei illusorisch, hob Dr. Andreas Denstorf hervor, Geschäftsführer der Ernst Schad GmbH in Dortmund. In seinem Beitrag legte er den Fokus vor allem auf produzierende Unternehmen im internationalen Wettbewerb. „Unsere Kunden in den USA können diese immensen Preissteigerungen nicht nachvollziehen. Und wenn wir sie ihnen erläutern, lautet die Antwort: Dann kommt zu uns und produziert hier in den USA. Etwas, das wir angesichts der niedrigeren Produktionskosten dort und der hohen Subventionen zur Ansiedlung von Industrie in Nordamerika auch durchaus erwägen müssen.“

In der anschließenden Diskussions- und Fragerunde, moderiert vom stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführer Wulf-Christian Ehrich, wurde vor allem deutlich, dass die hiesigen Unternehmen seitens der Politik auf schnellere Entscheidungen und weniger Bürokratie pochen. „Mein Eindruck ist: Die Dimensionen, wie viel Energie gebraucht wird und wo sie künftig herkommt, das ist in Berlin noch gar nicht klar“, sagte ein Unternehmer. „Wir fahren Kohle und Atomkraft runter, aber bis die Infrastruktur für Alternativen steht, vergehen noch Jahre. Die gesicherte Leistung geht immer weiter herunter.“

Die IHK zu Dortmund informiert nun in drei Webinaren über die aktuellen Entwicklungen auf den Energiemärkten und gibt Einblicke das politische Geschehen in Berlin und Brüssel. Sie sind identisch aufgebaut und werden jeweils um aktuelle Entwicklungen ergänzt. Die Webinare finden statt am 8. November, 22. November und am 6. Dezember, jeweils von 12 bis 13 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen zur Zuschaltung sowie zu weiteren Info-Angeboten der IHK zum Thema Energie – etwa regulatorische Änderungen, Veranstaltungen, Fortbildung von Auszubildenden zu Energiescouts oder Energie-Effizienznetzwerken: Torsten Mack, Tel. 0231 5417-274, E-Mail: t.mack@dortmund.ihk.de

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Dortmund rückt zusammen und diskutiert ungewöhnlich breit die Herausforderungen

 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Carsten Klink

    Deutschland kauft wegen den westlichen Sanktionen keine preiswerte Energie mehr aus Russland, welches einen völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Ukraine führt. Dafür kauft Deutschland aber teure Energie aus den Diktaturen Saudi-Arabien, Aserbaidschan und Marokko, die jeweils ihre völkerrechtswidrigen Kriege gegen den Jemen, gegen das demokratische Armenien und gegen die West-Sahara führen.

    Sicherlich ist es richtig, sich nicht von einem Anbieter abhängig zu machen und sich breiter aufzustellen und natürlich ist es richtig die alternativen Energien voranzutreiben. Aber eine schlaue Regierung würde zuerst neue Energiepartner finden, die dann auch liefern und baut erst die alternativen Energien aus und reduziert dann die Liefermengen eines unliebsamen Großanbieters. Ein Geschäftsmann der anders handelt wäre ein Vollidiot.

    Die USA lachen herzlich über diese deutsche Regierung, die ihnen einen unliebsamen Mitbewerber, nämlich die deutsche Wirtschaft vom Halse hält. Die westlichen Sanktionen ruinieren nicht Russland, dessen Energieriese Gazprom das erfolgreichste Geschäftsjahr der Firmengeschichte verkündet, sondern Deutschland.

    “Dann kommt zu uns und produziert hier in den USA. Etwas, das wir angesichts der niedrigeren Produktionskosten dort und der hohen Subventionen zur Ansiedlung von Industrie in Nordamerika auch durchaus erwägen müssen.“, dies ist und war das Ziel der USA und ist letztlich ein schöner Euphemismus für die Deindustrialisierung Deutschlands.

    Wir haben halt die dümmste Regierung Europas.

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen