Nordstadtblogger

„Anders wohnen – anders leben“: Sechs Dortmunder Wohninitiativen lassen fremde Gäste ins Haus

Der Beginenhof ist eins von sechs Wohnprojekten, der die Türen öffnet.

Der Beginenhof ist eins von sechs Wohnprojekten, der die Türen öffnet.

Von Susanne Schulte

Die einen möchten nur mit Frauen in der Nachbarschaft wohnen, die anderen nur mit Gleichaltrigen beiderlei Geschlechts. Eltern, deren Kinder mit einer Beeinträchtigung leben, wollen sich zusammentun. Und immer mehr Menschen bevorzugen das so genannte Mehrgenerationen-Haus.

So um die 20 Projekte dieser genannten Wohnformen – zur Miete wie auch im Eigentum – gibt es wohl in Dortmund oder sind in der Gründung. „Wobei ich glaube, dass wir noch nicht mal alle kennen“, sagte Birgit Hoffmann, Mitarbeiterin des Service-Teams „Anders wohnen – anders leben“, angesiedelt beim Wohnungsamt der Stadt Dortmund, die mitgeholfen hat, den 1. Dortmunder Tag des offenen Wohnprojekts für den 23. August zu organisieren. Sechs dieser Projekte laden sich an diesem Tag Gäste ein.

Wohndezernent Wilde hofft auf weiteren Wohnprojekte in Neubaugebieten

Stadtrat Ludger Wilde, der Dezernent für Umwelt, Planen und Wohnen, möchte diese Vielfältigkeit des Wohnens weiter vorantreiben. Während des Pressegesprächs zu diesem genannten Tag erzählte er, dass sowohl im Kronprinzenviertel, wie man das künftige Baugebiet auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs Süd nennt, wie auch auf der ehemaligen Hoesch-Fläche östlich der Eisenbahnlinie parallel zur Dürener Straße, Gemeinschafts-Wohnprojekte entstehen sollen. Entsprechende Flächen habe man sich reservieren lassen.

Die sechs Wohnprojekte, die am 23. August besichtigt werden können, sind das Mehrgenerationen-Wohnen „Wir auf Phoenix“ mit der Adresse Lange Hecke 49 in Hörde, das Projekt Generation 50 plus an der Tulpenstraße 71 in Sölderholz, die Genossenschaft FörderTurmWohn eG an der Middelmannstraße 1 – 15 Ecke Mechthildstraße 2 in Kirchlinde, sowie der Beginenhof an der Gut-Heil-Straße 18 in der Nordstadt.

Wer schnell ist, kann sich alle sechs Initiativen hintereinander anschauen

Noch nichts zu besichtigen, aber viel zu hören gibt es in der Rudolf-Steiner-Schule an der Mergelteichstraße 51 in Hombruch. Hier erzählen die Eltern von Kindern mit Behinderung, wie weit sie mit ihren Plänen des Zusammenwohnens sind und wie sie sich das vorstellen.

Jeweils zwei Stunden Zeit nehmen sich die Mitglieder der jeweiligen Wohngemeinschaften, um den BesucherInnen die Häuser zu zeigen und ihre Art des Zusammenlebens zu erläutern. Wer eine Rundreise zu allen sechs Orten machen möchte, kann das – zeitlich gesehen – durchaus schaffen.

Um 10 Uhr empfängt das Projekt „Wir auf Phoenix“ die ersten Gäste, um 11 Uhr werden die Besucher/innen an der Tulpenstraße erwartet, um 13 Uhr in Kirchlinde, um 14 Uhr beginnt die Veranstaltung in der Rudolf-Steiner-Schule und um 15 Uhr warten die Beginen auf Neugierige.

Wer ohne Auto oder Fahrrad unterwegs ist, – aber auch alle anderen DortmunderInnen -, kann sich bei der Stadt den entsprechenden Handzettel abholen. Dort werden die Bus- und Bahnlinien genannt, die einen so nah wie möglich an die Adressen bringen. Auch die Projekte werden noch ein wenig ausführlicher vorgestellt. Wer will, holt sich diese Information aus dem Internet: www.wohnungsamt.dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen