Verschönern statt verstecken: Europa-Brunnen in der Innenstadt von Dortmund erhält eine neue Bronzetafel

Restaurator Martin Möbus (r.) und Markus Berberich brachten die Tafel an. Foto: Katrin Pinetzki

Eigentlich würde er in diesen Tagen hinter Holzwänden verschwinden: Der beliebte Europa-Brunnen an der Kleppingstraße wird jeden Winter während des Hanse- und Weihnachtsmarkts sicher eingepackt. In diesem Jahr fallen beide Märkte coronabedingt aus, der Brunnen bleibt sichtbar – und erhält neben einer vorwinterlichen Reinigung sogar eine neue Bronzetafel. Die alte Tafel ist jüngst gestohlen worden.

Nach Diebstahl schafft Restaurator neue Bronzetafel für den „Europa-Brunnen“

„EUROPA-BRUNNEN / Bildhauer Prof. J. Schmettau / übergeben am 18. März 1989“ lautet die Inschrift der alten und der neuen Tafel, die Dr. Rosemarie E. Pahlke, Leiterin der Stabsstelle Kunst im öffentlichen Raum, bei dem Restaurator Martin Möbus in Auftrag gegeben hat. Jetzt wurde die über 30 Kilo schwere Tafel wieder an den Brunnen angebracht. ___STEADY_PAYWALL___

Der Europa-Brunnen entstand, als in den 1980er-Jahren die Kleppingstraße zu einem Boulevard umgestaltet wurde. Sechs Künstler stellten in einem Wettbewerb ihre Entwürfe vor, das Rennen machte Joachim Schmettau. Der Berliner Bildhauer greift den Niveau-Unterschied der Straße ebenso auf wie den ehemaligen Bachlauf an gleicher Stelle:

Am südlich gelegenen Wasserbecken entspringt das Wasser, schlängelt sich flipperartig um einen Frosch aus Bronze und versickert wieder. Am unteren, nördlichen Teil der Kleppingstraße sprudelt es gewaltig über die stufenartige Brunnenanlage aus Granit und Bronze, die von einer Kugel bekrönt wird.

Der Name „Europa-Brunnen“ stammt von den Dortmunder Bürger*innen

Der „Europa-Brunnen“ markiert zugleich Anfang und Ende des Fußgängerbereichs. Die phantasievoll gestalteten Figuren, Menschen und Tiere nehmen Bezug zu den vielen kulinarischen Angeboten entlang der Kleppingstraße. Während der Bildhauer Schmettau als Titel „lukullischer Brunnen“ bevorzugte, gaben Bürger*innen der Stadt ihm den Namen „Europa-Brunnen“.

Wohl, weil im Jahr der Brunnentaufe 1990 die Europawahl noch nicht allzu lange zurücklag. Mit der Brunnentaufe erhielt auch sein Standort den Namen „Europa-Platz“. Joachim Schmettau (Jahrgang 1937) studierte an der Hochschule der Künste in Berlin. Zusammen mit Susanne Wehland, von der auch die Dortmunder „Friedenssäule“ auf dem Friedensplatz stammt, entwarf er den „Weltkugelbrunnen“ am Breitscheidplatz in Berlin. Von 1971 bis 2002 bekleidete der preisgekrönte Bildhauer eine Professur an der Universität der Künste in Berlin, wo er noch immer lebt.

 

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen