Nordstadtblogger

Umweltverbände fordern breite Radfahrstreifen auf dem Heiligen Weg – Ruf nach regelkonformer Lösung

Wie die Aktivist*innen sich eine Radwegeführung am Heiligen Weg vorstellen könnten, haben sie schon im Mai mit einer Pop-Up-Radspur-Aktion deutlich gemacht. Foto: Klaus Hartmann/Archiv

Vor der Wahl haben sich alle demokratischen Parteien in Dortmund zur Förderung des Radverkehrs bekannt. Jetzt dringen Umwelt- und Verkehrsverbände darauf, den Worten Taten folgen zu lassen: Für den Heiligen Weg fordern sie die Einrichtung von breiten Radfahrstreifen auf dem Abschnitt zwischen Ernst-Mehlich- und Kaiserstraße; dafür soll eine der beiden Kfz-Spuren verschwinden. „Der Heilige Weg ist jetzt der Lackmustest“, sagt Lorenz Redicker vom VCD: „Wollen wir den Radverkehr wirklich fördern? Wollen wir Fahrradstadt werden? Wollen wir die Verkehrswende? Stadtpolitik und Verwaltung stehen hier vor einer ersten richtungweisenden Entscheidung!“

Für die Aktivist*innen widerspricht der bisherige Zustand der Straße allen Richtlinien

Ein Grund zur Klage ist der viel zu schmale Schutzstreifen.

Der Heilige Weg ist derzeit in weiten Teilen eine Baustelle und in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt; eine Neumarkierung nach Abschluss der Bauarbeiten am DEW-Fernwärmenetz erforderlich.

„Der bisherige Zustand der Straße widerspricht allen Richtlinien“, sagt Werner Blanke vom ADFC. Der Fahrrad-Schutzstreifen sei mit 1,25 Meter zu schmal, der notwendige Sicherheitsabstand zu parkenden Autos fehle komplett. „Radfahrer*innen werden in die Zange genommen“, kritisiert Blanke.  ___STEADY_PAYWALL___

Rechts drohten sogenannte Dooring-Unfälle durch unachtsam geöffnete Autotüren, links hielten Autos den erforderlichen Abstand zu Radfahrer*innenn von 1,5 Metern beim Überholen nicht ein. „Die Nutzung des Schutzstreifens ist schlicht gefährlich“, pfichtet ihm Redicker bei.

VCD und ADFC haben gemeinsam mit dem BUND und der Fahrradgruppe Kaiserstraßenviertel bei der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost die Ummarkierung der Straße nach Abschluss der Bauarbeiten gefordert. Die Radverbände VeloCityRuhr und Aufbruch Fahrrad haben zudem einen sehr ähnlichen Antrag gestellt. Zwei Gymnasien und zwei Kitas liegen am Heiligen Weg, schon das mache hochwertige und sichere Fahrrad-Infrastruktur notwendig, sagt Blanke. 

Eine Baustelle erfordert die Neumarkierung der Straße – breiterer Radstreifen für die Kaiserstraße gefordert

Temporärer Radfahrstreifen Heiliger Weg

Hinzu komme erheblicher Radverkehr durch Berufspendler*innen, deren Zahl nach Beobachtungen der Fahrradgruppe Kaiserstraßenviertel in der Corona-Zeit deutlich zugenommen habe. Auch Tempo 30 sollte unter dem Aspekt der Verkehrssicherheit für die Straße eine Option sein, sagt Lorenz Redicker. 

Thomas Quittek vom BUND nennt schließlich den Klimaschutz als wichtigen Grund für die Neumarkierung. „Wir müssen endlich handeln, wenn wir CO2 einsparen wollen“, mahnt der BUND-Sprecher. Die Eingabe der Verbände wird von der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost auf der Sitzung am 10. November behandelt.

Zusätzlich haben die Verbände auch einen breiteren Radstreifen auf der Kaiserstraße zwischen Wall und Heiligen Weg gefordert; dieser Abschnitt ist komplett unter der DEW-Baustelle verschwunden. Hier ist die BV Innenstadt-West zuständig.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

 

Angstfreies Radfahren auf dem Heiligen Weg: 300 Radfahrende testen neuartigen Radfahrstreifen – geteiltes Echo auf Aktion

Fahrradunfälle: Hier liegen die Brennpunkte in Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen