Team der TU Dortmund erarbeitet UNESCO-Grundlagenbuch zur weltweiten Journalistenausbildung – Vorstellung in Nairobi

“Reporting on Migrants and Refugees” – ein UNESCO-Grundlagenbuch

Drei Forscherinnen des Erich-Brost-Instituts für internationalen Journalismus (EBI) der TU Dortmund haben für die UNESCO ein Handbuch zur Berichterstattung über Migration und Flucht erarbeitet. Damit wird erstmals ein UNESCO-Handbuch, das weltweit die Standards für die Journalistenausbildung setzt, von einem deutschen Journalismus-Institut verfasst. Die UNESCO hat das umfangreiche Handbuch der Dortmunder Forscherinnen im Rahmen einer Medien-Fachtagung der „International Association for Media and Communication Research (IAMCR)“ in Nairobi einer weltweiten Öffentlichkeit präsentiert.

Erstes umfassendes Grundlagenwerk für Journalistinnen und Journalisten

Das rund 300 Seiten starke Werk basiert auf sechs Jahren Vorarbeit, umfangreichen wissenschaftlichen Analysen des TU-Teams und zahlreichen internationalen Konferenzen und Workshops zur Berichterstattung über Migration und Flucht – in den Zielländern von Migrant*innen und Flüchtlingen
ebenso wie in den Herkunfts- und Transitländern. ___STEADY_PAYWALL___

Prof. Susanne Fengler. Foto: Roland Baege/TU Dortmund

Dort fehlt es den Redaktionen vielfach an Wissen und Ressourcen: Eine Studie des EBI hat gezeigt, dass afrikanische Medien beim Thema Migration vielfach nur die Agenda europäischer Medien übernehmen – eine eigene Perspektive, zumal auf die Ursachen von Flucht und Migration, fehlt.

Guy Berger, der für Medienpolitik zuständige Direktor bei der UNESCO, lobte das Handbuch bei der Vorstellung des Projekts als „Meilenstein“. Prof. Susanne Fengler, wissenschaftliche Leiterin des Erich-Brost-Instituts, sagt:

„Obwohl das Thema Migration weltweit immer wieder die Schlagzeilen dominiert, für erhitzte Diskussionen sorgt und Wahlausgänge bestimmt, gab es bislang kein umfassendes Grundlagenwerk für Journalistinnen und Journalisten. Gerade ihnen kommt jedoch eine Schlüsselrolle für die öffentliche Debatte zu.“

Zielgruppe: Journalismus-Institute, Lehrende und Studierende der Journalistik 

Susanne Fengler ist zusammen mit Monika Lengauer und Anna-Carina Zappe Herausgeberin des Handbuchs. Mehr als 34 internationale Gastautorinnen und -autoren haben Beiträge zu dem Projekt geliefert. Finanziert wurde es aus Mitteln des Auswärtigen Amtes sowie der Robert-Bosch-Stiftung.

Das Handbuch „Reporting on Migrants and Refugees“ wendet sich an Journalismus-Institute, Lehrende und Studierende der Journalistik sowie Medienprofis in aller Welt und ist interdisziplinär angelegt. In 13 Kapiteln wird zum einen Grundlagenwissen über die Rahmenbedingungen, Gründe und Auswirkungen von Flucht und Migration vermittelt – zugeschnitten auf die Bedürfnisse von angehenden und praktizierenden Journalistinnen und Journalisten.

„Sie brauchen schnell Zugriff auf zuverlässige und aktuelle Zahlen und Fakten, sie müssen sich über korrekte Begriffe rückversichern können. Das Handbuch bietet beides und nennt praktische Lösungen für die Lehre, das journalistische Studium und den Redaktionsalltag“, so Monika Lengauer, Ko-Autorin des Handbuchs.

Traumasensible Berichterstattung als ein Schlüsselfaktor

Zum anderen greift das Handbuch für Medienmacher und Redaktionen weltweit relevante professionelle Fragen auf: Welche Forschungsergebnisse zur Migrationsberichterstattung liegen vor, wie wirkt diese auf das Publikum? Und wie können Geschichten kreativ umgesetzt und vermarktet werden?

„Zudem geht es darum, die Journalistinnen und Journalisten in ihrer ethischen Verantwortung zu stärken. Das schließt die persönliche Betroffenheit mit ein. Es geht im Handbuch daher auch um traumasensible Berichterstattung“, betont Anna-Carina Zappe, Ko-Autorin des Handbuchs.

Das Handbuch liegt auf Englisch vor, Übersetzungen ins Französische und Arabische folgen in Kürze, weitere Sprachen sind geplant.

„Dass das Erich-Brost-Institut diese politisch so sensible Publikation für die UNESCO verfassen durfte, ist auch ein Zeichen für das Vertrauen und die Wertschätzung, die das Erich-Brost-Institut der TU Dortmund weltweit genießt“, so Susanne Fengler anlässlich der internationalen Präsentation des Handbuchs.

Weitere Informationen:

Unterstütze uns auf Steady

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen