SERIE Dortmunder Gründerszene (5): „Der Hans“ bringt Glück – Ein Dortmunder startet einen Hofladen für Großstädter

Julian Hans eröffnet in der Kaiserstraße ein Geschäft mit Lebensmitteln aus der Region eröffnet.
Julian Hans hat in der Kaiserstraße ein Geschäft mit regionalen Lebensmitteln. Fotos: (3): Klaus Hartmann

Gut ein Jahr ist es her, da entschied sich der Dortmunder Julian Hans Nägel mit Köpfen zu machen und sein eigenes Ding zu starten. Er kündigte seinen Konzernjob und eröffnete sein eigenes Geschäft mitten im hippen Dortmunder Kaiserstraßenviertel. Ein Hofladen für Großstadtmenschen sozusagen, der so heißt wie er der Inhaber selbst: „Der Hans“.

Keine Massenware, sondern Produkte von jungen Unternehmen und Startups 

Julian Hans weiß, woher die Produkte stammen. Sogar die Bäume der Äpfel lassen sich identifizieren.
Hans weiß, woher die Produkte stammen. Sogar die Bäume der Äpfel lassen sich identifizieren.

Neben frischem Obst, Gemüse und Milchprodukten von Bauern aus der Region bietet der Dortmunder Gründer auch Gewürze, Schokolade, Süßigkeiten, Tee, Kaffee, Bier und Korn an.

Allerdings keine Massenware, sondern Produkte von jungen Unternehmen und Startups, wie zum Beispiel der Dortmunder Kaffeerösterei Neues Schwarz (Teil 4 der Serie).

Um sich von den Supermärkten um ihn herum abzugrenzen, setzt Julian mit seinem Konzept nicht nur auf eine liebevoll-rustikalen Einrichtung, sondern vor allem auf Transparenz: „In meinem Laden hat jedes Produkt eine Geschichte“, sagt Julian.

Heißt ganz konkret: „Wenn ein Kunde bei mir Äpfel kauft, kann ich ihm beim Kassieren mit dem iPad Kassensystem auch gleich den Baum zeigen, an dem er gewachsen ist.“

Storytelling erweist sich als wichtiger Teil des Marketingkonzepts

Julian Hans hat am 1. April 2015 in der Kaiserstraße ein Geschäft mit Lebensmitteln aus der Region eröffnet. Das Geschäft heißt: Hans bringt Glück.Das kommt nicht von ungefähr. Was man mit Sprache und Kommunikation alles machen und erreichen kann, hat Julian schon seit seiner Ausbildung als Hotelfachmann im Hilton fasziniert.

Noch intensiver ist er dann mit seinem Sprachwissenschaftsstudium und einem Praktikum bei der renommierten Werbeagentur Jung von Matt in die Materie eingetaucht.

Herausforderungen, mit denen er sich dabei am liebsten beschäftigt hat: aus banalen Dingen wie zum Beispiel einer Kartoffel mit Hilfe von Storytelling ein cooles Produkt zu schaffen.

So entstand auch langsam die Idee, das Konzept des Hofladens wie man ihn vom Bauern kennt, auf einen neuen Level zu bringen und auch für die jüngere Generation interessant zu machen.

Warum gerade der Hofladen? Na, weil Julian auf dem Land aufgewachsen ist. Ja, auch der Hans hat eine Geschichte und die ist ganz eng mit seinem Startup verbunden.

Geschäftsidee in die Wiege gelegt – Lieferantennetz von Höfen aus der Region

20150409_der_Hans_01„Der Grundstein für die Idee, meinen eigenen Lebensmittelladen zu eröffnen wurde gelegt als ich fünf war und einen Entsafter zu Weihnachten geschenkt bekam“. Das „Beweisfoto“ dazu kann man sich übrigens im Laden anschauen.

Geboren und aufgewachsen ist Julian im Münsterland ganz klassisch mit Gemüsegarten und Obstbäumen. Opa brannte Schnaps, die Milch holten Julian und sein Bruder mit der Kanne vom Bauern nebenan.

Als er nach dem Abitur dann für Ausbildung und Studium in die Großstadt zog, vermisste er vor allem den Geschmack aus seiner Kindheit. „Den Geschmack einer frischen Tomate aus dem eigenen Garten, so was findet man nicht so einfach“, sagt Julian und ist stolz und glücklich, diesen Geschmack nun in seinem eigenen Laden zu präsentieren zu können.

Mit diesem Konzept konnte er schnell die jüngere Bauerngeneration für sich gewinnen. Für die frischen Lebensmittel hat sich Julian ein kleines Lieferantennetz aufgebaut mit Höfen aus Dortmund, Waltrop, Fröndenberg und Werne, die vor allem von jungen Bauern betrieben werden.

RuhrgründerDie standen seinem Konzept sofort aufgeschlossen gegenüber. „Gerade die jüngere Generation hat erkannt, dass ein Schild zum eigenen Hofladen nicht mehr ausreicht und sucht nach neuen Absatzkanälen“, sagt Julian Hans.

Von diesen Höfen holt „der Hans“ nun mehrmals wöchentlich die frischen Lebensmittel ab, um sie tagesaktuell in seinem Ladenlokal in der Kaiserstraße anzubieten.

Start als Polpup-Store: An die eigene Idee geglaubt – trotz Gegenwind

Hans bringt Glück heißt der Laden von Julian Hans. Foto: Carmen Radeck
Hans bringt Glück heißt der Laden von Julian Hans in der Dortmunder Kaiserstraße. Fotos (2): Carmen Radeck

Dass es „den Hans“ gibt, hat viel damit zu tun, dass Julian selbst an seine Idee geglaubt hat – trotz heftigen Gegenwinds und Ablehnung von Beratern und Banken.

Doch Rückenwind gab’s eben auch. Nicht nur von Family & Friends, vor allem auch von seiner wichtigsten Zielgruppe, den jungen Städtern, die gern frisches Obst und Gemüse vom Bauern nebenan kaufen möchten, ohne zum Bauern fahren zu müssen.

Ob sein Konzept aufgeht, vor allem jungen Großstädtern frische, regionale Lebensmittel schmackhaft zu machen, das wollte Julian erst mal ohne das Risiko einer hohen und langfristigen Ladenmiete ausprobieren und startete die ersten vier Monate zunächst mit einem Popup Store.

Diese Zeit hat gereicht, um eine begeisterte Stammkundschaft aufzubauen. Heute hat er sein eigenes, festes Ladenlokal in der Kaiserstr. 77 mit einem stetig wachsenden Angebot an Lebensmitteln und Fans vom „Hans“.

Dieser Artikel erschien zuerst auf RuhrGründer.de.

Alle Serienteile auf nordstadtblogger.de:

SERIE Dortmunder Gründerszene (1): „MySugardaddy” – Neben dem Konzern-Job das eigene Startup gegründet

SERIE Dortmunder Gründerszene (2): Das Label „Bambule“ bietet Mode für Kinder mit und ohne Behinderung an

SERIE Dortmunder Gründerszene (3): Mit „Tablesoccer.TV“ macht Tischfußballer Jens Uhlemann sein Hobby zum Beruf

SERIE Dortmunder Gründerszene (4): „Neues Schwarz” – Zwei Brüder bringen eine neue Kaffeekultur nach Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Lisbeth

    Tolle Idee und das ich im Kassensystem den Baum meines Apfels sehen kann fasziniert mich ; ) ! Wie funktioniert das genau und welches System nutzt der Hans? Weiter so Hans und alles Gute! Düsseldorfer schätzt Euch glücklich so bequem an GUTES zu kommen.

    Grüße aus Berlin,
    Lisbeth

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen