Nordstadtblogger

Richtfest am Sunderweg: 40 Millionen-Euro-Bauprojekt von Stadt Dortmund und EDG im Kosten- und Zeitrahmen

Vor neun Monaten war Grundsteinlegung – jetzt wird Richtfest gefeiert. Fotos: Alex Völkel

„Es ist ein teils sehr dominanter Baukörper“ charakterisiert EDG-Geschäftsführer Frank Hengstenberg den neuen Betriebshof. „Es ist ein ganz schön langer Schlitten geworden. Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich daran vorbei fahre“, betont OB Ullrich Sierau. Am Dienstag (16.05.2017) fand das Richtfest auf dem Gelände der zukünftigen Betriebsstätten des Tiefbauamtes und des Eigenbetriebs Stadtentwässerung am Sunderweg statt. Rund 40 Millionen Euro werden verbaut.

Erstmals gemeinsame Betriebsstätten von Stadt Dortmund und EDG

Der große Gebäudekomplex ist in den vergangenen Monaten in den Himmel gewachsen. Damit nehmen die Konturen der gemeinsamen Betriebsstätten der Stadt Dortmund und der EDG erkennbar Form an. Damit wird auch ein neues Bauherren-Modell Form an.

Der Rat der Stadt Dortmund hatte es im Februar 2015 beschlossen. Die Stadttochter EDG errichtet gleich neben dem eigenen Betriebshof in der Nordstadt einen neuen Betriebshof für die städtischen Tiefbauer. Diese zentralisieren ihre bisherigen Außenstellen. Das bietet Kostenvorteile: Kantine, Werkstätten und anderen Einrichtungen können so künftig gemeinsam genutzt werden.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der mit Vertretern des ausführenden Bauunternehmens Leonhard Weiss, dem EDG-Aufsichtsratsvorsitzenden Norbert Schilff und den Geschäftsführern der EDG Klaus Niesmann, Frank Hengstenberg und Wolfgang Birk dem Richtfest beiwohnte, lobte die Synergien, die durch das Vorhaben entstehen. „Das spart Flächen und Geld“, so Sierau – es sei ein „Vorzeigeobjekt“.

EDG tritt erstmals als Bauherr auf – Zeit- und Kostenrahmen wird gehalten

Für die EDG ist das Unternehmen auch Neuland – denn der Entsorger tritt erstmals als Bauherr auf. „Bauen ist nicht unser Kernthema. Aber wir haben bewiesen, dass wir es können“, betont EDG-Geschäftsführer Frank Hengstenberg.

Vor neun Monaten war Grundsteinlegung: „Gute Dinge brauchen neun Monate“ so Hengstenberg. Und auch Sierau griff das Bild der Schwangerschaft auf: „Was dabei heraus kommt, hat in der Regel Hand und Fuß.“

Gebaut wird nicht nur am Sunderweg. In das Betriebsstättenkonzept werden Flächen am Standort Sunderweg, die Betriebshöfe Dechenstraße und Alte Straße, das Gelände des ehemaligen Kompostwerkes in Dortmund- Wambel und Flächen am Standort an der Franziusstraße einbezogen.

Arbeiten an der Oberste-Wilms-Straße werden ein halbes Jahr früher beendet

An der Oberste-Wilms-Straße wird die Fertigstellung bereits Ende des Jahres erfolgen können – ein halbes Jahr früher als geplant. Die Arbeiten sind nicht nur vor dem Zeitplan, sondern auch bisher innerhalb des Kostenrahmens.

Wir verbinden das Richtfest mit einem herzlichen Dank an das ausführende Bauunternehmen Leonhard Weiss, alle übrigen an Planung und Bau beteiligten Unternehmen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Energie und Einsatz an der Realisation dieses Vorzeigeprojektes arbeiten“, lobten die Auftraggeber.

Der termingerechten Fertigstellung aller neuen Betriebsstätten sähen sie mit Freude entgegen – damit werde ein deutliches Signal für die Infrastrukturentwicklung der Stadt gesetzt.

Der ZEITPLAN

  • 16. August 2016: Grundsteinlegung am Sunderweg (Standort Tiefbauamt (Straßenunterhaltung/Grünpflege) und Eigenbetrieb Stadtentwässerung)
  • 28. September 2016: Grundsteinlegung am ehemaligen Kompostwerk, Oberste-Wilms-Straße Standort Eigenbetrieb Stadtentwässerung, Fertigstellung: 1. Quartal 2018
  • 26. Oktober 2016: Richtfest auf dem Gelände des ehemaligen Recyclinghofs, Alte Straße Standort Tiefbauamt (Straßenunterhaltung/Grünpflege), Fertigstellung: 1. Quartal 2018
  • 17. November 2016: Grundsteinlegung für den Recyclinghof Hacheney (Recyclinghof Hacheney, Möbelbörse, Servicestation für die Straßenreinigung, Fertigstellung: 3. Quartal 2017)

ZAHLEN- DATEN – FAKTEN

  • Der Standort Wunderweg wird für das Tiefbauamt (Straßenunterhaltung/Grünpflege) und den Eigenbetrieb Stadtentwässerung gebaut
  • Gesamtfläche: 20.000 m2 (ca. vier Fußballfelder)ca. 120 AGH-Kräfteweitgehende Wiederherrichtung der Grünflächen inkl. Teich- anlage
  • Mitarbeiter: ca. 60 Angestellte und 185 gewerbliche Mitarbeiter Tiefbauamt ca. 95 Angestellte Eigenbetrieb Stadtentwässerung
  • Einsatzfahrzeuge: rund 140 zzgl. Anhänger
  • Parkdeck: 114 Parkplätze
  • Fassadengestaltung: Verklinkerung des Hauptgebäudes für das architektonische Gesamtbild mit dem Bestand der EDG
  • Außengestaltung: weitgehende Wiederherrichtung der Grünflächen inkl. Teich- anlage
    Fertigstellung: Frühjahr/Sommer 2018

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Umsetzung des neuen Betriebsstättenkonzeptes von Stadt und EDG schreitet voran: Grundsteinlegung am Sunderweg

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Richtfest am Sunderweg: 40 Millionen-Euro-Bauprojekt von Stadt Dortmund und EDG im Kosten- und Zeitrahmen

  1. Tiefbauamt

    Ausbau der EDG-Betriebshofzufahrten im Sunderweg

    Am Montag, 26. März, beginnt der Ausbau der Zufahrten zum Betriebsgelände der EDG im Sunderweg. Die Baustelle befindet sich südlich der Mallinckrodtstraße und nördlich der Rheinische Straße. Die nördliche Zufahrt (Bauabschnitt 1) wird als zusätzlicher 4. Knotenpunktarm ausgebildet und ergänzt damit die bestehende Einmündung der Speestraße in den Sunderweg. Die südliche Zufahrt (Bauabschnitt 2) wird nach Fertigstellung der nördlichen Zufahrt im Bereich der Einmündung der Kesselstraße in den Sunderweg hergestellt.

    Die Bauarbeiten werden in den einzelnen Abschnitten unter halbseitiger Sperrung durchgeführt. Der Verkehr wird über eine Lichtsignalanlage geregelt.

    Die Fahrmöglichkeit von der Mallinckrodtstraße über die Speestraße zum Sunderweg kann nicht aufrechterhalten werden. Der an der Speestraße liegende P+R-Parkplatz ist jederzeit erreichbar.

    Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Mai 2018. Die Gesamtkosten betragen zirka 380.000 Euro. Das Tiefbauamt und die ausführende Baufirma bitten um Verständnis für nicht vermeidbare Beeinträchtigungen während der Bauzeit.

    Aktuelle Informationen zu Baustellen sind auch im Internet unter http://www.baustellen.dortmund.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen