Nordstadtblogger

Neujahrsempfang im Zeichen der Ökumene: Reinoldustag der evangelischen und katholischen Kirche in Dortmund

Ein öffentlicher ökumenischer Stadtgottesdienst war Auftakt; im Anschluss gaben die Kirchen ein Empfang.

Den Ausbau öffentlich geförderter Beschäftigung und das weitere Engagement gegen den Rechtsextremismus forderten die evangelische und katholische Kirche auf ihrem gemeinsamen Neujahrsempfang, dem Reinoldustag. Gemeinsam hatten sie in die Stadtkirche St. Reinoldi Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Bildung und Kultur eingeladen.

„Wir werden weiter konsequent festhalten am Dialog der Religionen und Kulturen“

Ein öffentlicher ökumenischer Stadtgottesdienst war Auftakt; im Anschluss gaben die Kirchen ein Empfang in St. Reinoldi. „Wir wissen“, sagte Ulf Schlüter, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises, in seiner Predigt, „Dortmund hat viele Gesichter.“ Die Stadt sei längst „Dortbunt“. In ihr gebe es „tausende unterschiedliche Arten Kinder Gottes zu entdecken.“

In der „Zeitansage der Kirchen“ zu aktuellen Fragen forderte Propst Andreas Coersmeier, Stadtdechant der Katholischen Kirche, auf dem Empfang eine Neukonzipierung der öffentlich geförderten Beschäftigung. „Es reicht nicht aus“, so Coersmeier, „Menschen allein über Transferleistungen zu versorgen, sie müssen mit sinnvoller Arbeit auch wieder am Berufsalltag teilnehmen können“.

Das sei ein Beitrag zum Schutz vor Armut. Auch in diesem Jahr wollen die beiden Kirchen „zusammen mit Gewerkschaften, Verbänden, Parteien und Initiativen wieder Akzente setzen.“ Coersmeier betonte das gemeinsame Engagement gegen Rechtsradikalismus. „Wir werden weiter konsequent festhalten am Dialog der Religionen und Kulturen.“

Engagement gegen Armut und Arbeitslosigkeit in Dortmund geht weiter

Auch die Stadt engagiere sich weiter gegen Armut und Arbeitslosigkeit, so Oberbürgermeister Ullrich Sierau in seinem Statement. Er wies darauf hin, dass die Arbeitslosenquote in Dortmund um ein Prozent gesunken sei. „Wir haben einen ganzen Schritt nach vorn gemacht.“ Doch gebe es immer noch 15.000 Langseitarbeitslose. „Da gibt es nichts zu beschönigen.“ Und er stimmte Coersmeier zu: „Die Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können.“

Zum Beginn des 500. Reformationsjubiläums setzte der Reinoldustag ein Zeichen für ökumenische Verbundenheit. „Wir alle sind Einer“ war deshalb auch das Motto. Die evangelische Kirche will das Jubiläum bewusst als Christusfest feiern. „Nicht die Spaltung, sondern die Gemeinsamkeiten unseres Glaubens sollen im Mittelpunkt stehen“, sagte Coersmeier. Es sei gut, mit Martin Luther an einen Menschen zu erinnern, „der sich von Christus begeistern lies und die Rückbesinnung auf die Bibel einleitete“.

Die ökumenische Gemeinsamkeit zeichnete auch den Gottesdienst aus: Vier gemeinsame evangelische und katholische Projekte hielten die Fürbitten: die Telefonseelsorge, die Notfallseelsorge, die ökumenische Obdachloseninitiative „Gasthaus“ und die Anlaufstelle für Armutsmigranten „Willkommen Europa“. Der Redakteur Oliver Volmerich brachte es in seiner geschichtlichen Erinnerung an „Reformation und Konfessionskämpfe“ auf den Punkt: „Heute begegnen sich evangelische und katholische Christen in Dortmund auf Augenhöhe und in ökumenischer Gemeinschaft.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen