Nordstadtblogger

Im Mai gibt es fünf Livekonzerte mit Musikern aus Amerika und Kanada in der Nordstadt-Hafenkneipe „Subrosa“

PleasantGrove geben eines von vier Europakonzerten im Subrosa. Foto: Ian Berry/ Veranstalter

PleasantGrove geben eines von vier Europakonzerten im Subrosa. Foto: Ian Berry/ Veranstalter

Fünf Livekonzerte gibt es im Mai für Musikfans in der beliebten Hafenkneipe Subrosa (Gneisenaustraße 56). Den Auftakt machen am Dienstag, 10. Mai, ab 20 Uhr „Pleasant Grove“. Die amerikanischen Musiker geben eines von nur vier Konzerten in Europa im Subrosa – an alter Wirkungsstätte.

Einstige Glitterhouse-Band präsentiert neues Album „The Heart Contortionists“

Die einstige Glitterhouse-Band vereint herzerwärmende Americana mit sehr eigenen Indie-Soundideen: kunstvolle, teils verschrobene Lieder, die das Quintett um die beiden Songwriter Brett Einer und Marcus Striplin ab 1998 in opulente Klanggewänder kleidet.

>Nach dem plötzlichen Aus 2006 kommt es zehn Jahre später zur Wiedervereinigung. Ihrem mal fragilen, mal kraftstrotzenden neuen Album „The Heart Contortionists“ fügen sie zeitlose Sounds hinzu, die die Seele schweben lassen. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos: http://hafenschaenke.de/events/411

Terry Hale und Antonio Gramentieri präsentieren neues Album
„Terry Lee Hale feat. Antonio Gramentieri“ stehen am Donnerstag, 19. Mai, ab 19.30 Uhr auf der Bühne im Subrosa. Terry Hale, gebürtiger Texaner, hat eine lange musikalische Reise hinter sich. 1988 ist er auf der Compilation „SubPop200“ zu hören.
Terry Hale, gebürtiger Texaner, hat eine lange musikalische Reise hinter sich. Foto: Franck Betermin/ Veranstalter

Terry Hale, gebürtiger Texaner, hat eine lange musikalische Reise hinter sich. Foto: Franck Betermin/ Veranstalter

Sein erstes eigenes Album „Oh What A World“ kam 1993 auf den Markt und präsentierte Terry Hale als besten Songwriter der amerikanischen Szene in Frankreich.

Patrick Mathé nahm den Künstler, der inzwischen in Frankreich lebt, unter seine Fittiche. In Deutschland war es Glitterhouse, das Ende 2013 sein Comeback-Album veröffentlichte.

Terry Hale meldete sich mit „The Long Draw“ zurück. Der Singer/Songwriter ist ein genauer, einfühlsamer Beobachter des alltäglichen Scheiterns in all seinen Facetten; platte Lebensweisheiten sind nicht seine Sache. Live tritt Terry Lee Hale mit einer kleinen Gitarren-Armada samt 12-saitiger und Dobro an.

Auf der aktuellen Tour zum neuen Glitterhouse-Album „Bound, Chainet, Fetteres“ begleitet ihn sein Produzent Antonio Gramentieri (Hugo Race, Dan Stuart, Sacri Couri) an Gitarre und Lap Steel. Eintritt: Vorverkauf 10 Euro, Abendkasse 13 Euro. Der Abend wird unterstützt von DEW21 Kultur. Mehr Infos: http://hafenschaenke.de/events/412

„The End Men“ präsentieren in der Nordstadt bluesgefärbtem Garagenrock

„The End Men“ kommen ebenfalls in die Nordstadt. Foto: Veranstalter

„The End Men“ kommen ebenfalls in die Nordstadt. Foto: Veranstalter

„The End Men“ sind am Freitag, 20. Mai, ab 20 Uhr zu Besuch im Subrosa. Seit 2010 bilden die New Yorker Matthew Hendershot (Gitarre, Gesang) und Livia Ranalli (Drums, Percussion, Gesang) das Duo.

Sie spielen bluesgefärbten Garagenrock mit Einflüssen aus Punk und gutem, alten Vaudeville Rock’n Roll.

Der Sound des Duos erinnert eher an Dyse als an Tom Waits, auch weil hier gleichzeitig witzige Unterhaltung im Stile des amerikanischen Straßentheaters geboten wird. Die Konzerte von „The End Men“ sind humorvoll, ironisch und man weiß nie, was als nächstes passiert.

In Dortmund werden sie ihr neues Album  „Terms & Conditions“ beim monatlichen Themenabend „Rockabilly Fever“ vorstellen. Eintritt: 6 Euro Vorverkauf, 9 Euro Abendkasse. Mehr Infos: http://hafenschaenke.de/events/413

Walter Salas-Humara Trio ist mit zwei neuen Alben zurück

Vor 30 Jahren trat Walter Salas-Humara erstmals in Erscheinung. Foto: Veranstalter

Vor 30 Jahren trat Walter Salas-Humara erstmals in Erscheinung. Foto: Veranstalter

Das „Walter Salas-Humara Trio“ steht am Dienstag, 24. Mai, ab 20 Uhr auf der Subrosa-Bühne.

Vor 30 Jahren trat Walter Salas-Humara erstmals in Erscheinung: als charismatischer Leadsänger und Songschreiber der Alternative Country Rock-Pioniere The Silos, die einen enormen Einfluss auf die frühe Americana-Szene gehabt haben.

The Silos aus New York gehörten ab 1985 zur besonderen Gruppe all jener Critics’ Darlings-Bands, die – ähnlich wie Velvet Underground, die späten Byrds oder die Feelies – ihrer Zeit voraus waren.

In all den drei Jahrzehnten hat Salas-Humara nicht nur seine Silos ständig wiederbelebt, sondern auch an vielen weiteren Projekten mitgewirkt und immer wieder Non-Silos-Alben unter eigenem Namen veröffentlicht. Nun ist der Künstler mit gleich zwei neuen Solo-Alben zurück.

„Work: Part One“ ist eine akustische Neubearbeitung von Songs der ersten drei Silos-Werke aus den 1980ern, während „Explodes & Disappears“ jene Songs ansammelt, die eher eine Sonderbehandlung erfahren sollten. Eintritt: 10 Euro Vorverkauf, 13 Euro Abendkasse. Mehr Infos: http://hafenschaenke.de/events/414

Zum Abschluss gibt es Punk Rock mit dem Trio „Hot Panda“ aus Vancouver

Das Trio „Hot Panda“ aus dem kanadischen Vancouver spielt am 31. Mai im Subrosa.

Das Trio „Hot Panda“ aus dem kanadischen Vancouver spielt am 31. Mai im Subrosa.

Beendet wird das Mai-Programm mit dem Trio „Hot Panda“ aus dem kanadischen Vancouver  am Dienstag, 31. Mai, ab 19 Uhr. Geboten wird eine Lawine aus rauem Punk Rock, warmen Psychedelia und nihilistisch-frechen Träumereien.

Hot Pandas Liveshows sind 200 Prozent Spaß und Raserei. Auf über einem Dutzend Touren durch Nordamerika und Europa haben sie mittlerweile fünf Tour-Vane zu Grabe gefahren.

Frontmann Chris Connelly ist live wahlweise herzerwärmend oder bedrohlich; die Multi-Instrumentalisten Catherine Hiltz ist eine einnehmende, pink-rockige, bar-prügelnde St. Vincent.

Schlagzeuger Aaron Klassen wurde mit Bonham und Grohl aufgezogen und spielt, als hätte die Snare gerade seine Mutter beleidigt – als eingeschworenes Team, das weiß, was es tut. Eintritt: 3 Euro an der Abendkasse. Mehr Infos: http://hafenschaenke.de/events/420 Der Abend wird von Dortmunder Kronen unterstützt.

Außerdem im Subrosa:

  • „Rose note“ – Jazzy, Funky, Groove Tools an jedem zweiten Samstag im Montag – diesmal am 14. Mai. Los geht’s um 20 Uhr, Eintritt frei.
  • Grobi’s junge Literaten stellen sich an jedem dritten Montag im Monat beim Poetry Jam vor – diesmal am 23. Mai. Los geht’s um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.
  • www.hafenschaenke.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen