Der Stadtrat gibt grünes Licht für 39 Ausbildungs- und Studiengänge

Im kommenden Jahr sollen 375 Ausbildungsplätze bei der Stadt Dortmund angeboten werden

Simone Hülsmann, Carolin Schween und André Jödicke vom Personal- und Organisationsamt stellten mit Stadtrat Christian Uhr das Thema Ausbildung vor. Foto: Alex Völkel
Der Rat hat die „bedarfsgerechte Einstellung von 375 Nachwuchskräften für das Einstellungsjahr 2023“ beschlossen. Archivfoto: Alexander Völkel für nordstadtblogger.de

Grünes Licht für die Ausbildung bei der Stadt Dortmund im kommenden Jahr. Mit großer Mehrheit – nur gegen die Stimmen der AfD – hat der Stadtrat den Stellenplan 2023 bewilligt. Der Rat der Stadt Dortmund beschließt die „bedarfsgerechte Einstellung von 375 Nachwuchskräften für das Einstellungsjahr 2023“ – 22 weniger als in diesem Jahr. Darauf erhielt die Stadt über 11.000 Bewerbungen.

Vielfältige Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der Stadt 

Bei der Stadt Dortmund gibt es viele Chancen, in unterschiedlichen Berufen die Zukunft der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu gestalten. Ob mit Hauptschulabschluss oder bereits einem Studium in der Tasche, ob computerbegeistert oder tierfreundlich, bei den 39 unterschiedlichen Ausbildungs- und Studiengängen 2023 ist für alle etwas dabei, denn die Übernahmequote nach Ende der erfolgreichen Ausbildung liegt bei nahezu 100 Prozent. 

Die Stadt Dortmund möchte für das kommende Jahr 375 engagierte Nachwuchskräfte gewinnen. „Ohne gute Auszubildende sind die Aufgaben nicht zu schaffen. Deshalb werden beinahe jährliche neue Berufe in das Ausbildungsportfolio aufgenommen“, erläuterte Personal- und Organisationsdezernent Christian Uhr.

Das begrüßten nahezu alle Fraktionen: SPD und CDU begrüßten die Planungen und stimmten zu, die Fraktion Linke+ war ebenfalls dafür, aber bedauerte, dass es 20 Ausbildungsplätze weniger sein sollen als in diesem Ausbildungsjahr.  Die AfD begrüßte die Ausbildung zwar mit Blick auf die demographische Entwicklung, witterte aber ein Ausufern der Stellen und Aufblähen der Verwaltung und lehnte daher den Plan ab. 

Das kritisierten die Grünen scharf: „Die Anzahl der Nachwuchskräfte reicht nicht aus, um das abfließende Personal abzufangen. Das sind Bedarfe, die von den einzelnen Bereichen gemeldet wurden. Damit wir nicht da stehen und nicht genügend Personal abhaben, ist das so zu verabschieden.“

Neu: Bachelor of Engineering und Bachelor of Arts – Soziale Arbeit

Für das Einstellungsjahr 2023 wird zum ersten Mal die Studienmöglichkeit Bachelor of Engineering – Vermessung inklusive der Ausbildung im Beamt*innenverhältnis beworben. Der Ausbildungsgang ist gleich doppelt interessant, da er nicht nur die Möglichkeit des Studiums mit den Vorzügen einer Festanstellung kombiniert, sondern bereits im Beamt*innenverhältnis ausgebildet wird. 

Den Bewerbenden wird also die Chance auf ein interessantes und abwechslungsreiches Studium inklusive spannender Erfahrungen in der Praxis, sowie die sichere Perspektive des Beamt*innenstatus geboten. 

Doch nicht nur im technischen Bereich bietet die Stadt Dortmund neue Perspektiven, auch der soziale Sektor bietet eine neue und interessante Ausbildungsmöglichkeit. Neben dem Bachelor of Arts – Soziale Arbeit können junge Menschen sich nun auch für den Bachelor of Arts – Kindheitspädagogik bewerben. Dieser Studiengang richtet sich insbesondere an Bewerbende, die sich für frühkindliche Bildung interessieren und bietet hervorragende Chancen für die spätere Übernahme von Führungsverantwortung im pädagogischen Bereich. 

Übernahme in ein Beschäftigungs- bzw. Beamtenverhältnis geplant

Christian Uhr ist sich der großen Erwartungen bewusst.
Personaldezernent Christian Uhr geht davon aus, dass sich ähnlich viele junge Menschen bewerben werden wir für das aktuelle Ausbildungsjahr. Da waren es mehr als 11.000. Foto: Alexander Völkel für nordstadtblogger.de

Auch für junge Menschen mit Interesse an IT, Digitalisierung und der direkten Arbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern gibt es viele interessante Angebote, wie zum Beispiel die Ausbildungen Verwaltungsfachangestellte*r, Fachinformatiker*in, Fachkraft für Schutz und Sicherheit oder Bachelor of Laws. 

Doch auch in anderen Bereichen wirbt die Stadt für sich als Arbeitgeberin: „Wer jetzt noch keine passende Ausbildungsmöglichkeit gefunden hat, kann sich vielleicht für die Arbeit bei der Feuerwehr als Notfallsanitäter*in begeistern oder möchte kreativ das Theater Dortmund unterstützen. Oder doch lieber als Gärtner*in das Stadtbild gestalten?“ 

„Wie man sieht, lohnt sich der Blick auf unsere Homepage, denn dort warten noch viele andere spannende Ausbildungsmöglichkeiten auf alle Interessierten“, so Personal- und Organisationsdezernent Christian Uhr. Ausbildungsinteressierte können sich nach den Sommerferien für die zahlreichen Ausbildungsplätze bei der Stadt Dortmund unter www.dortmund.de/karriere informieren und bewerben. 


Ausbildungsbeginn bei der Berufsfeuerwehr

Ausbildungsbeginn bei der Berufsfeuerwehr Mit der Vereidigung begann gestern, 31. März 2022, im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund für 22 zukünftige Feuerwehrleute der Einstieg in die neue Berufslaufbahn. Die Übergabe der Ernennungsurkunden fand aufgrund der pandemiebedingten Lage erneut am Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund und nicht wie üblich im Dortmunder Rathaus statt. Die Auszubildenden wurden zunächst von dem Direktor der Feuerwehr, Dirk Aschenbrenner, begrüßt. Nach einem kurzen Rückblick auf die Entwicklung der Dortmunder Feuerwehr, der genauso als Ausblick auf die sich immer weiter entwickelnde Zukunft der neuen Brandschützer sehen lässt, übergab er die Ernennungsurkunden und zum Schluss nahm er den Diensteid ab. Der neue Grundausbildungslehrgang besteht aus 22 Teilnehmer*innen, welche ihre 18 Monate andauernde Ausbildung zum 01.04.2021 antreten. Die Auszubildenden unterteilen sich in 19 Brandmeisteranwärter*innen und drei Brandoberinspektoranwärter*innen, die alle für die Feuerwehr Dortmund ausgebildet werden. Dem neuen Grundausbildungslehrgang wünschen wir viel Erfolg bei der Ausbildung.
22 zukünftige Feuerwehrleute haben ihre 18 Monate andauernde Ausbildung angetreten. Foto: Stadt Dortmund

Mit der Vereidigung begann im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund für 22 zukünftige Feuerwehrleute der Einstieg in die neue Berufslaufbahn. Die Übergabe der Ernennungsurkunden fand aufgrund der pandemiebedingten Lage erneut am Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund und nicht wie üblich im Dortmunder Rathaus statt.  Der neue Grundausbildungslehrgang besteht aus 22 Teilnehmer*innen, welche ihre 18 Monate andauernde Ausbildung angetreten haben. Die Auszubildenden unterteilen sich in 19 Brandmeister-Anwärter*innen und drei Brandoberinspektor-Anwärter*innen, die alle für die Feuerwehr Dortmund ausgebildet werden.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Neues Traineeprogramm für die Soziale Arbeit (PM)

    Für Bachelorabsolvent*innen des Studienganges Soziale Arbeit mit staatlicher Anerkennung bieten sich bei der Stadt Dortmund neue berufliche Perspektiven.

    Ab dem 4. Quartal 2022 wird bei der Stadt Dortmund ein neues Traineeprogramm, speziell für die Einsatzbereiche der Sozialen Arbeit im öffentlichen Dienst eingeführt. Die Traineemaßnahme ist ideal auf den Berufseinstieg nach abgeschlossenem Bachelorstudium der Sozialen Arbeit und der staatlichen Anerkennung ausgerichtet.
    Oberbürgermeister Thomas Westphal unterstützt das Programm für Dortmund: „Wir wollen unsere neuen Nachwuchskräfte im Rahmen des Traineeprogramms mit Blick auf den wichtigen Verantwortungsbereich der Sozialen Arbeit, in dem sie tätig sind, gezielt fördern.“

    Die Trainees werden in erster Linie in den Jugendhilfediensten tätig sein. Die Nachwuchskräfte erhalten während ihres einjährigen Traineeprogramms ergänzende Seminare und kompetente Praxisbegleitungen, um sie fachgerecht auf ihren Verantwortungsbereich vorzubereiten. Die Trainees können hier die Berufsinhalte und -aufgaben konkret kennenlernen und ihr erworbenes Fachwissen praxisorientiert erweitern. „Die Trainees erhalten bei uns berufliche Professionalität“, fasst Personal- und Organisationsdezernent Christian Uhr zusammen.

    Neben dem Ausbildungs- und Studienangebot des Dualen Studiums Bachelor of Arts (Soziale Arbeit) und dem Angebot von Praxissemstern bzw. vorgeschriebenen Praktika während des Studiums in den Dienststellen der Stadt Dortmund, wird die Angebotsvielfalt durch das Traineeprogramm für die Studienabsolvent*innen und Berufsanfänger*innen im Berufsbereich der Sozialen Arbeit qualifiziert ausgeweitet.

    Das Programm startet erstmalig im Jahr 2022 zum 01.10. Zudem bietet die Stadt Dortmund den Trainees eine attraktive Vergütung. Informationen zum Bewerbungsverfahren und weiteres Informationsmaterial erhalten Sie in Kürze auf der Karriereseite der Stadt Dortmund. Informieren Sie sich unter dortmund.de/karriere über die Einstellungsmöglichkeiten für Berufe der Sozialen Arbeit im öffentlichen Dienst sowie über weitere Karrieremöglichkeiten bei der Stadt Dortmund.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen