Nordstadtblogger

Hell, modernes Design, transparent – bis Sommer 2023 soll Dortmund über 200 neue Fahrgastunterstände bekommen

Prototyp des neuen Fahrgastunterstands – demnächst an den Haltestellen des ÖPNV. Fotos: Jörg Schimmel/DSW21

Rund 680 Fahrgastunterstände garantieren bei den DSW21-Fahrgästen trockene Füße und Köpfe. Ab 2021 hat das bislang bekannte Modell mit der typischen roten Lackierung ausgedient und wird nach und nach durch ein neues ersetzt. Das »Dortmunder Modell« präsentiert sich mit viel Glas und einer hellgrauen Metall-Optik. 530 der Dortmunder Fahrgastunterstände gehören einem Vermarkter, die restlichen 150 DSW21 selbst. Nach der Neuausschreibung der Fahrgastunterstände in diesem Sommer haben der neue Vermarkter RBL Media und DSW21 intensiv an einer Neuauflage des Wartehäuschens getüftelt.

Bis Sommer 2023: 216 Wartehäuschen resp. ein gutes Drittel aller Unterstände sollen austauscht werden

Der Prototyp des neuen Modells wurde am gestrigen Dienstag (8. Dezember) auf dem Parkplatz vor der DSW21-Hauptverwaltung erstmals präsentiert und vom Vorstand abgenommen. Das Modell, das mit grau lackiertem Aluminium und transparentem Glasdach gefertigt ist, löst damit die bisherige rote Optik ab. ___STEADY_PAYWALL___

(v.h.l.:) Stephan Schneider, Daniel Lang (Geschäftsführung RBL Media), (v.v.l.:) Harald Kraus (Arbeitsdirektor), Hubert Jung (Verkehrsvorstand) und Finanzvorstand Jörg Jacoby (jeweils DSW21).

Es ist so konstruiert, dass es nach Bedarf schnell an örtliche Gegebenheiten angepasst werden kann. Da der Vermarkter die Unterstände selbst produzieren lässt, ist ein Austausch beispielsweise nach einer Beschädigung oder ein kompletter Neuaufbau schneller als in der Vergangenheit möglich.

Der festgelegte Standard und die verkürzten Wege sorgen dann auch dafür, dass die Fahrgastunterstände, die DSW21 selbst gehören, zukünftig im gleichen „Look and feel“ aufgebaut werden können.

Austausch nach ausgetüftelter Prioritätenliste

„Die neuen Unterstände sind ein echter Schritt nach vorne, nicht nur bei der Optik, die heller und transparenter ist als bisher. Durch das anpassungsfähige Modell und die schnelleren Abläufe in der Produktion werden sich die Dortmunder Fahrgäste in den nächsten Jahren über viele neue Wartehäuschen freuen können“, ist DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung zufrieden mit dem Ergebnis.

Nach der Freigabe des Prototypen kann die Produktion kurzfristig beginnen. Die ersten Exemplare können schon in den nächsten Monaten aufgestellt werden, was nach einer Prioritätenliste geschieht, die beispielsweise das Alter oder die Nutzungsfrequenz am Standort berücksichtigt. „Wir werden bis zum Sommer 2023 insgesamt 216 Wartehäuschen und damit ein gutes Drittel aller Unterstände austauschen“, verspricht Jung.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

DSW21 startet neue Ticket-App „DOtick“ – In drei Sekunden zum digitalen Fahrschein ohne Anstellen am Ticketautomat

Die Führungsspitze der Stadtwerke stellt sich neu auf: Verstärkung bei DSW21 – neuer Arbeitsdirektor bei DEW21

Erreichung von Klimazielen: ideale Fahrten mit bundesweitem ÖPNV sollen zukünftig per App auffindbar sein – DSW21 dabei

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen