Nordstadtblogger

NRW-Ticket für Azubis kommt – NGG kritisiert die zu hohen Preise für die 12.500 Anspruchsberechtigten in Dortmund

Freie Fahrt mit besserem Azubi-Rabatt, das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Foto: NGG

Für Studierende ist es eine Selbstverständlichkeit, jetzt kommt es auch für Azubis – ein vergünstigtes Ticket für Bus und Bahn. Doch für viele der 12.500 Auszubildenden in Dortmund dürfte die Monatskarte, die ab August 2019 zu haben ist, zu teuer sein. Davon geht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) aus. „Das Ticket kostet 62 Euro für einen Verkehrsverbund und 82 Euro für ganz NRW. Mancher Berufsstarter muss da schon genau rechnen, ob er sich das leisten kann“, sagt der Geschäftsführer der NGG Dortmund, Manfred Sträter. So verdiene etwa ein angehender Koch im ersten Lehrjahr 750 Euro pro Monat. Der Ticketpreis sei da „alles andere als ein Pappenstiel“, betont Sträter. 

Noch zu teuer: Gewerkschaft fordert Nachverhandlungen vom Landesverkehrsminister 

Es geht der Gewerkschaft nicht nur um Mobilität, sondern auch um Lebensqualität. Foto: Sascha Fijneman

Die Gewerkschaft NGG hatte sich zusammen mit dem DGB jahrelang für die Einführung eines Azubi-Tickets in NRW starkgemacht. „Angesichts steigender Mieten in den Großstädten und überfüllter Straßen sind immer mehr Azubis auf das Pendeln im Nahverkehr angewiesen. Die Einführung eines ÖPNV-Ticket war überfällig“, so Sträter. 

___STEADY_PAYWALL___

Der Fahrschein erleichtere es Berufsanfängern, zur Arbeit oder zur Berufsschule zu kommen. Außerdem gehe es um ein Stück Lebensqualität. „Ob Verwandtschaftsbesuch, Kino oder Kneipenabend – das Ticket hilft dabei, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.“ 

Wer jedoch an einer Hochschule eingeschrieben ist, zahlt für ein NRW-Semesterticket lediglich um die 170 Euro – und kann damit sechs Monate lang fahren. „In dieser Größenordnung sollte sich auch das Azubi-Ticket bewegen“, fordert Sträter. 

Die NGG Dortmund ruft Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) nun zu Nachverhandlungen mit den Verkehrsbetrieben auf. Notfalls müssten zusätzliche Haushaltsmittel aufgebracht werden. Manfred Sträter: „Mobilität ist zu einer entscheidenden Frage für Berufsanfänger geworden. Das darf nicht am Geld scheitern.“ 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “NRW-Ticket für Azubis kommt – NGG kritisiert die zu hohen Preise für die 12.500 Anspruchsberechtigten in Dortmund

  1. at

    Ja, Nachverhandlungen sind notwendig – bei den Ausbildungsvergütungen, die Sträter & Co. ausgehandelt haben. Denn Auszubildende müssen immer genau rechnen, ob sie sich etwas leisten können, wenn sie nicht gerade noch bei ihren Eltern wohnen.

    Der Vergleich mit dem Semesterticket ist natürlich auch Unsinn, da die Nichtnutzer des von allen Studierernden zu zahlenden Semstertickets dieses System finanziell stützen. Das geht aber nur bei verpflichtender Abnahme des Tickets durch alle. Hochschulen können darüber hinaus höhere Beiträge zum Anlegen eines Sozialfonds für Härtefälle nutzen. Auch Ausbildungsbetriebe können Zuschüsse geben.

    Wichtig wäre, wenn der ÖPNV insgesamt günstiger und vor allem besser würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen