Nordstadtblogger

Gelungener Hinterhof-Weihnachtsmarkt mit kulinarischen und künstlerischen Beiträgen im Schleswiger Viertel

Interkultureller Weihnachtsmarkt im Schleswiger Viertel. Der kleine Fabian hängt seinen Wunsch zum Fest an den Baum

Der kleine Fabian hängt seinen Wunsch zum Fest an den Baum. Fotos: Klaus Hartmann

Eine kuriose Weihnachtsgeschichte hatten sich die Kinder des Theaterprojekts im „Raum vor Ort“ im Schleswiger Viertel in der Nordstadt ausgedacht.

Die diebische Weihnachtsgeschichte ruft nach einer Fortsetzung im nächsten Jahr

Interkultureller Weihnachtsmarkt im Schleswiger Viertel. Der Dieb der zum Weihnachtsmann wurde

Der Dieb, der zum Weihnachtsmann wurde.

Ein Dieb verschafft sich Zugang zu den Häusern unter dem Vorwand nach der Heizung zu schauen und bestiehlt die Bewohner. Die stellen kurz darauf den Verlust ihrer Wertgegenstände fest und alarmieren die Polizei.

Die hat einen Verdacht, wer denn für die Diebstähle verantwortlich ist und warnt vor dem Räuber. Der jedoch, versucht den Verdacht von sich abzuwenden und verteilt als Weihnachtsmann verkleidet, das Diebesgut unter die Bewohner.

Und weil jede Weihnachtsgeschichte eine gutes Ende hat, wird der falsche Weihnachtsmann enttarnt und dazu verurteilt nun jedes Jahr den Weihnachtsmann zu spielen.

Viel Improvisation war bei der Aufführung der Kinder im Hinterhof der Häuser an der Missundestraße dabei und die Geschichte ruft nach einer Fortsetzung.

Die Integration von Neuzuwanderern aus Südosteuropa steht  bei „Raum vor Ort“ im Mittelpunkt

Interkultureller Weihnachtsmarkt im Schleswiger Viertel. Camila mit ihren Kunstwerken

Camila mit ihren Kunstwerken.

Ob der Wandel des Diebes vom Saulus zum Paulus gelingt, konnte wohl auch Pfarrer Ansgar Schocke von der St. Joseph-Gemeinde nicht beantworten. Der hielt kurz zuvor eine Eröffnungsrede zur geleisteten Arbeit des „Raum vor Ort“.

Mit der Stadteil-Schule Dortmund e. V. betreibt die Katholische Bildungsstätte Dortmund den Nachbarschaftstreff unweit des Nordmarktes. Dort steht die Integration von Menschen in prekären Lebenslagen, die aus Südosteuropa zugewandert sind, im Mittelpunkt.

Die Nachbarschaft hat, mit dem im Viertel ehrenamtlich engagierten Bruno Rziha, diesen kleinen aber feinen Markt aufgebaut. Gemeinsam haben sie ihn mit kulinarischen und kunsthandwerklichen Beiträgen ausgestattet.

Der weihnachtliche Nachmittag wurde vom Quartiersmanagement und der Karlshaus GbR als Vermieterin unterstützt. Er bot eine gute Gelegenhei,t die Ergebnisse der Kursangebote im Haus zu präsentieren und das Interesse für eine Kursteilnahme in der Nachbarschaft zu wecken.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen